Tannheimer Berge

Aggenstein (1985 m)

Aggenstein
Aufstieg 2:15 h Abstieg 1:45 h
3
850 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (42) Gipfelbuch (3)
Karte

Grän (1138 m) - Bad Kissinger Hütte (1788 m) - Aggenstein (1985 m)

Charakter: Insgesamt leichte Bergtour. Bis zum Gipfelaufbau handelt es sich um eine mittelschwierige Bergwanderung auf steinigen Pfaden. Am Gipfel folgt eine kurze mit einer Eisenkette gesicherte leichte Kraxelei über abgespeckte Schrofen. Hier ist Trittsicherheit angenehm.

Anfahrt: Von Garmisch über Leermos oder von Innsbruck über den Fernpass nach Reutte. Von Reutte weiter nach Weißenbach und hier rechts ins Tannheimer Tal einbiegen. Nach Haller und dem Haldensee rechts nach Grän abbiegen, kurz nach dem Ortsendeschild am Parkplatz der Bad Kissinger Hütte auf der rechten Seite parken. Alternativ: Von Pfronten Richtung Tannheimer Tal fahren und kurz vor Grän auf dem Wanderparkplatz auf der linken Seite parken.

Karte: Kompasskarte 04 - Tannheimer Tal (1:25 000)

Vom Tannheimer Tal erreicht man den Aggenstein, einen Grenzgipfel zwischen Tirol und Bayern, in einer abwechslungsreichen und interessanten Spritztour. Die Besteigung führt durch lichte Wälder mit blühenden Wiesen und rauschenden Bächen zur exponiert gelegenenen Bad Kissinger Hütte. Nach einem reizvollen Weiterweg und einem kurzen Kletterfinale erreicht man schließlich den aussichtsreichen Gipfel. Am Wochenende ist man auf dieser beliebten Tour dank dieser Vorzüge kaum allein unterwegs. Nach erfolgreicher Gipfelbesteigung sollte man noch unbedingt der Bad Kissinger Hütte einen Besuch abstatten. Auf der Terrasse der Hütte lässt sich bei einem Apfelstrudel noch einmal der Ausblick über das Tannheimer Tal genießen.

Aufstieg: Am Parkplatz folgen wir dem breiten Fahrweg in Richtung Bad Kissinger Hütte, der direkt auf den Aggenstein zuführt. Bei einer Häusersiedlung biegen wir rechts ab, um wenige Minuten später wieder links in einen Feldweg einzubiegen (der Weg ist bestens ausgeschildert). Wir wandern an einem Funkmasten vorbei und gewinnen nun langsam die ersten Höhenmeter. Nachdem wir einen Forstweg kreuzen betreten wir einen lichten Wald. Über einen schmalen Pfad geht es nun zuerst wenig steil durch den Wald. Wir überqueren zwei rauschende Bäche über kleine Holzbrücken.

Langsam wird der Wald etwas dichter und der Pfad schlängelt sich nun deutlich steiler werdend den bewaldeten Hang empor. Nach und nach zieht sich der Wald wieder etwas zurück und gibt schöne Ausblicke auf das Tannheimer Tal frei. Nach gut eineinhalb Stunden erreichen wir eine Einsattelung zwischen Aggenstein und dem östlich gelegenen Brentenjoch. Hier blicken wir nun nach Bayern und dem unter uns gelegenen Forggensee. An der Scharte wenden wir uns nach links und steigen in knapp zehn Minuten zur Bad Kissinger Hütte empor.

An der Hütte scheint bereits das Gipfelkreuz des Aggenstein greifbar nahe zu sein. Wir wandern an der Hütte vorbei und queren eine grasige Flanke. Nun führt uns der Pfad im Zickzack zum Kammverlauf rechts des Gipfelaufbaus hinauf. Linkshaltend steigen wir nun über Schrofen entlang einer Eisenkette durch eine Rinne empor. Richtiges Klettern kommt dabei nicht auf, eher ein steiles Gehen, bei dem die Hände die nötige Stabilität verleihen. Die Felsen sind allerdings recht speckig und abgetreten und das Steigen verlangt somit Konzentration.

Nach diesem kraxligen Finale erreichen wir das große Gipfelkreuz und genießen den Blick auf die Ammergauer, Tannheimer, Lechtaler und Allgäuer Berge, sowie die Blicke hinunter nach Füssen und ins Tannheimer Tal.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:

Bad Kissinger Hütte (1788 m), DAV Sektion Bad Kissingen, Tel.: +43 (0)676/3731166, geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1138 m - 1788 m + 1:45 1:45 Bad Kissinger Hütte
1788 m - 1985 m + 0:30 2:15 Aggenstein
1985 m - 1788 m + 0:25 2:40 Bad Kissinger Hütte
1788 m - 1138 m + 1:20 4:00 Grän

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern