Berchtesgadener Alpen

Hochkalter (2607 m)

Hochkalter
Aufstieg 5:00 h Abstieg 4:00 h
4
1800 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (16) Gipfelbuch (2)
Karte

Parkplatz Ramsau (Hintersee, ca. 800 m) – Schärtenalm (1362 m) – Blaueishütte (1680 m) – Wasserwandkopf (2367 m) - Hochkalter (2607 m) - Parkplatz Ramsau (Hintersee, ca. 800 m)

Charakter: 2-Tages-Tour zum nördlichsten Gletscher der Alpen. Am ersten Tag leichte Bergwanderung, der zweite Tag erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreihehit, da leichte Klettereien ungesichert überwunden werden müssen.

Anfahrt: Von München aus fährt man die Autobahn Richtung Salzburg (A8) bis zur Ausfahrt Bad Reichenhall. Von Bad Reichenhall der Beschilderung Richtung Ramsau folgen. Westlich von Ramsau liegt der Hintersee, von dessen Parkplatz am Ostufer beginnt die Tour.

Karte: Kompasskarte 14 - Berchtesgadener Land, Chiemgauer Alpen (1:50 000)

1. Tag

Vom Parkplatz schlängelt sich der breite Schotterweg gemütlich durch den Wald. Schon nach kurzer Zeit hat man eine gute Sicht über den Hintersee. Auch auf die erste Brotzeitstation braucht man nicht lange warten. Die Schärtenalm, die mit kleineren Gerichten, Enzian und Weißbier lockt ist nach etwa einer Dreiviertelstunde Gehzeit erreicht. Frisch gestärkt geht es auf dem Weg 482 weiter. Nach etwa einer halben Stunde zweigt links der Weg zur Blaueishütte ab und wird deutlich schmäler. Noch etwa eine halbe Stunde einen etwas steileren Anstieg, und schon ist der erste (weit gemütlichere) Teil des Ausfluges geschafft. Die Blaueishütte ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet und bietet Zimmer und Lagerplätze an.

Der nächste Tag beginnt nur die ersten Meter so bequem wie der vorangegangene, wird aber auch deutlich interessanter. Markiert durch die roten Letter „H.K.“ führt der Weg zu einer zunehmend steiler werdenden Schotterrinne, an deren Ausgang ein wenig Kletterei beginnt. Ist diese überwunden ist es zum Wasserwandkopf in 2367 Meter Höhe auch nicht mehr so weit. Von hier hat man wohl den besten Einblick auf den Blaueisgletscher, der an der Nordflanke des Hochkalter liegt.

Es geht ähnlich weiter, kleinere Klettereien müssen aber noch überwunden werden, bis der Gipfel des Hochkalter erreicht ist. Nachdem man ausgiebig das Panorama auf den Watzmann genossen hat geht es gestärkt durch die Gipfelhalbe und die Brotzeit dem Wegweiser zum Hintersee folgend weiter. Der Weg führt nun westwärts durch die Ofentalschneid auf den Klausbach zu. Ist dieser erreicht, verläuft der Weg eben bis zum Hintersee und letztendlich zu unserem Parkplatz.

Von der Blaueishütte ist alternativ auch die Schärtenspitze (2153 m) lohnenswert.


Autor: Tom Lindner
zu den Bildern