Dolomiten

Pareispitze (2794 m)

Pareispitze
Aufstieg 4:45 h Abstieg 3:30 h
3
1254 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (43) Gipfelbuch (0)
Karte

Pederü (1540 m) - Faneshütte (2060 m) - Limojoch (2174 m) - Pareispitze (Col Bechei Dessora) (2794 m)

Charakter: Mittelschwierige Skitour oder Schneeschuhtour im Naturpark Fanes-Sennes-Prags

Anfahrt: Autobahn Innsbruck - Bozen, Ausfahrt Brixen, Richtung Bruneck ins Pustertal fahren, nach Kiens und noch vor Bruneck und vor St. Lorenzen nach Rechts ins Gadertal Richtung St. Vigil, in Zwischenwasser links nach St. Vigil einbiegen, in St. Vigil rechts Richtung Pederü, am Ende der Straße beim Gasthof Pederü parken.

Karte: Kompasskarte 57 - Bruneck, Toblach (1:50 000)

Als Skitour oder Schneeschuhtour: Die Pareispitze (Col Bechei Dessora) bietet ein sehr gut geeignetes Skitouren- und Schneeschuhgelände. Beim Anstieg sollten aus lawinenkritischen Gesichtspunkten der erste Aufschwung nach dem Limojoch, die Südhänge der Pareispitze und der Gipfelhang im Auge behalten werden.

Hüttenzustieg: Wir verlassen den Parkplatz beim Gasthof Pederü in südliche Richtung und folgen dem breitem Forstweg Richtung Fanesalm. Der Anstieg ist nur zu Beginn recht steil, später lehnt sich das Gelände zurück. Somit zieht sich der Aufstieg von gerade mal gut 500 Höhenmetern bis zur Faneshütte mit zwei Stunden ziemlich in die Länge.

Gipfelaufstieg: An der Faneshütte beginnen wir den Aufstieg zum Limojoch. Bereits an der Hütte wird einem ein unverstellter Blick auf die Zehner- und die Neunerspitze geboten. Nach 20 Minuten Gehzeit ist das Joch erreicht. Hier erspähen wir nun auch unser eigentliches Ziel und den weiteren Aufstiegsweg. Wir steuern allerdings nun noch nicht auf die Pareispitze zu, sondern wandern noch ein Stück in östlicher Richtung Limosee weiter. Beim zu frühen Abbiegen würden wir es mit einem unangenehmen Latschenhügel zu tun bekommen.

Sobald wir die Latschen links liegen gelassen haben biegen wir nach Links ab und suchen uns einen geeigneten Einstieg in den Hang der Pareispitze. Nachdem wir den ersten Aufschwung überwunden haben erreichen wir ein flacheres Stück, an deren linken Seite sich nun die Hänge der Pareispitze aufsteilen und im felsigen Gipfelgrat münden. In mäßiger Steigung wandern wir weiter in östliche Richtung, bevor wir linkshaltend über den Südhang zum Rücken der Pareispitze aufsteigen. Am Rücken angekommen halten wir uns rechts und streben nun dem Gipfel entgegen. Zum Ende hin wird der Rücken schmäler (auf Wechten achten!) und 2 3/4 Stunden nach Verlassen der Faneshütte befinden wir uns am höchsten Punkt und am Gipfelkreuz der Pareispitze.

Die gewaltigen Nordwände der Tofana di Mezzo und Tofana de Rozes, der Blick zur Hohen Gaisl, zu Monte Castello, La Varella, Zehnerspitze und Neunerspitze, sowie der aufgereihte Alpenhauptkamm sorgen für ein unvergessliches und kaum zu toppendes Panorama.

Abfahrt/Abstieg: Entlang der Aufstiegsroute.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Faneshütte (2060 m), privat, Tel. +39 0474 501 097, geöffnet von Anfang Juni bis Mitte Oktober und von 26. Dezember bis Mitte April.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1540 m - 2060 m + 2:00 2:00 Faneshütte
2060 m - 2176 m + 0:20 2:20 Limojoch
2176 m - 2794 m + 2:25 4:45 Pareispitze
2794 m - 2060 m + 1:45 6:30 Faneshütte
2060 m - 1540 m + 1:45 8:15 Pederü

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern