La Réunion

Piton des Neiges (3069 m)

Piton des Neiges
Aufstieg 4:45 h Abstieg 3:45 h
3
1700 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (70) Gipfelbuch (0)
Karte GPS-Track

Parkplatz bei Cilaos/Bushaltestelle Le Bloc (1385 m) - Refuge de la Caverne Dufour (2478 m) - Piton des Neiges (3069 m)

Charakter: Einfache Bergtour auf den höchsten Gipfel des französischen Überseedepartements La Réunion. Der Aufstieg zur Hütte erfolgt über einen mit unzähligen Stufen ausgebauten Weg. Der Weiterweg zum Gipfel führt über einen steinigen aber bestens markierten Weg, der auch in der Dunkelheit mit einer Stirnlampe leicht zu finden ist.

Anfahrt: Von Saint Denis über die Schnellstraße N1 nach Saint Louis und dort die Autobahn verlassen. Über Saint Louis und La Rivére der Ausschilderung Richtung Cilaos folgen und über die 30 km lange Passstraße mit unzähligen Kurven nach Cilaos fahren. Man fährt durch Cilaos hindurch und folgt der Ausschilderung Richtung Ilet á Cordes. Über die N242 wird schließlich die Bushaltestelle La Bloc erreicht. Dort befindet sich ein Wanderparkplatz (Ausschilderung "Piton des Neiges").

Literatur: Rother Wanderführer La Réunion

Der Piton des Neiges ist der höchste Berg der Insel La Réunion. Der erloschene Vulkan markiert gleichzeitig den höchsten Punkt im Indischen Ozean. Eine Besteigung wird idealerweise im Rahmen einer Zweitagestour angegangen. Da der Gipfel des Piton des Neiges schon am Vormittag in Wolken geraten kann, steigt man nach der Übernachtung auf dem Refuge de la Caverne Dufour idealerweise noch vor Sonnenaufgang Richtung Gipfel. Für den Marsch durch die kalte Dunkelheit wird man schließlich mit einem prächtigem Farbenspiel belohnt. Die aufgehende Sonne taucht das Vulkangestein in ein intensives Rot. Am höchsten Punkt lässt sich beinahe die gesamte Insel, die sich im Dämmerlicht des anbrechenden Tages von ihrer Schokoladenseite zeigt, überblicken.

Aufstieg zum Refuge de la Caverne Dufour: Der gut beschilderte Aufstiegsweg zum Refuge de la Caverne Dufour beginnt links neben einer großen Übersichtstafel. Wir folgen den Markierungen und tauchen in der Bergwald ein. Über den mit unzähligen Stufen ausgebauten Pfad gewinnen wir in vielen Serpentinen schnell an Höhe. Schon bald gibt der Bergwald den Blick nach Süden und auf die Dächer von Cilaos frei. Während des Aufstiegs begleiten uns Büschel von Bartflechten, die wie Lametta von den Bäumen hängen und sich scheinbar an diesen feuchten Berghängen sehr wohl fühlen.

Nach einer Stunde Gehzeit passieren wir eine kleine betonierte Plattform, die sich als idealer Rastplatz erweist. Über unzählige Serpentinen und Stufen führt uns der Weg im Anschluss weiter gleichmäßig aufwärts. Nach einer weiteren halben Stunde Gehzeit erreichen wir nach einer kurzen Flachpassage eine kleine Hütte. Rechts vor der Hütte befindet sich ein Wasserschlauch und eine Tränke. Aus dem Schlauch lässt sich Trinkwasser entnehmen. Nach einem weiteren kurzen flacheren Stück nimmt der Weg seine gewohnte Steigung wieder auf und führt und nun etwas ruppiger über Steine und Stufen weiter aufwärts.

Die üppig wuchernden Bartflechten werden von Höhenmeter zu Höhenmeter zahlreicher. Etwa 1 ¼ Stunden nach Passieren der kleinen Hütte mit der Wasserstelle ziehen sich die hohen Bäume mehr und mehr zurück und die Vegetation wird nun von niedrigen Sträuchern geprägt. Die Steigung des Pfades nimmt noch einmal zu und führt uns über viele Stufen zu einem Sattel empor. Vom Sattel blicken wir nun hinüber zum Refuge de la Caverne Dufour, unserem ersten Etappenziel. Wir wandern einige Meter bergab und spazieren innerhalb von knapp zehn Minuten zur Hütte.

Aufstieg zum Piton des Neiges: Oberhalb der Hütte beginnt der beschilderte Weg zum Piton des Neiges. In nordwestlicher Richtung steigen wir nun über einen steinigen und ruppigen Pfad aufwärts. Der Weg ist bestens mit weißen Markierungen gekennzeichnet und in der Dunkelheit im Schein der Stirnlampe gut zu finden. Über Stein um Stein und Block um Block geht es recht gleichmäßig und immer gegen Nordwesten aufwärts. Auf einer Höhe von ca. 2840 Metern dreht der Weg nach Norden (in Grundrichtung rechts) ab. In gleichbleibender Höhe wird eine Querung gemeistert, bevor der Pfad wieder nach Nordwesten (links) abbiegt.

Wir wandern nun im sanften Gefälle in eine Senke hinunter. Nach dem Überqueren einer Rinne steigen wir über einen Bergrücken auf den Vorgipfel des Piton des Neiges, auf dem sich eine Metallschachtel und zwei Antennen befinden, zu. Der Hauptgipfel befindet sich zu unserer Linken. Noch unterhalb des Vorgipfels drehen wir nach links und peilen den Verbindungsrücken zwischen Haupt- und Vorgipfel an. Am Rücken angelangt folgen wir diesem in mäßiger Steigung zum geräumigen Gipfelplateau mit Steinmann hinauf. Vom Hauptgipfel kann man in wenigen Minuten weiter nach Süden spazierend und in einem kurzen Gegenanstieg einen aussichtsreichen Nebengipfel erklimmen.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Tipps für die Besteigung des Piton des Neiges und die Übernachtung auf dem Refuge de la Caverne Dufour:

  • Das Refuge de la Caverne Dufour ist mit einer Hütte im deutschsprachigen Alpenraum nur schwer zu vergleichen. Die Hütte öffnet erst gegen 15 Uhr. Ab dann gibt es nur Getränke zu kaufen. Um 18.30 Uhr wird ein Einheitsessen serviert, z. B. ein Rugai mit Bohnen und Reis. Das Abendessen ist reichlich, doch für den Hunger davor empfiehlt es sich eigene Verpflegung im Rucksack zu haben. Vegetarier können sich an die Beilagen halten, die in eigenen Schüsseln serviert werden. Bald nach dem Abendessen gibt es keine Getränke mehr zu kaufen und ein abendlicher Hüttenzauber fällt somit aus. Das etwas magere Frühstück wird nach der Rückkehr vom Gipfel serviert. Nach der Frühstückszeit schließt die Hütte.
  • Auf dem Refuge de la Caverne Dufour wird in Stockbetten übernachtet. Es stehen Wolldecken bereit, daher ist für eine Übernachtung ein Hüttenschlafsack ausreichend.
  • Für eine Übernachtung ist eine Vorabreservierung der Schlafplätze erforderlich.
  • Auch wenn ab 4 Uhr in der Früh auf der Hütte große Aufbruchstimmung herrscht: Es empfiehlt sich nicht vor Sonnenaufgang am Gipfel anzukommen, da es am höchsten Punkt ohne Sonneneinstrahlung eisig sein kann. Am besten plant man den Gipfelsturm so, dass man eine halbe bis eine Stunde nach Sonnenaufgang und mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen am Gipfel ankommt. Während des Aufstiegs ist der Blick nach Osten frei und man hat somit das Morgendämmern und den Sonnenaufgang stets im Blick.
  • Auf halber Strecke zwischen Parkplatz und der Caverne Dufour gibt es bei einer kleinen Hütte eine Wasserstelle mit Trinkwasser. Im Refuge kann man sich an einem Gasherd Wasser abkochen. Wer eine Thermoskanne und Teebeutel dabei hat, kann sich auch selbst mit Heißgetränken versorgen.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
Aufstieg 1385 m - 2478 m + 3:00 3:00 Refuge de la Caverne Dufour
Aufstieg 2478 m - 3069 m + 1:45 4:45 Piton des Neiges
Abstieg 3069 m - 2478 m + 1:30 6:15 Refuge de la Caverne Dufour
Abstieg 2478 m - 1385 m + 2:15 8:30 Parkplatz

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern