Lenggrieser Hütte (1338 m)

Die Lenggrieser Hütte ist ein beliebtes Ziel im Isartal

Mangfallgebirge

Lenggrieser Hütte
Hoch über Lenggries thront die Lenggrieser Hütte am Fuße des Seekarkreuzes. Obwohl es hier keine Aufstiegshilfen wie am gegenüberliegenden Brauneck gibt, herrscht an der Lenggrieser Hütte nur selten Bergeinsamkeit. Die Hütte ist bis auf wenige Wochen Betriensurlaub das ganze Jahr über geöffnet, nur am Dienstag ist Ruhetag. Das Schutzhaus lässt sich von Lenggries-Hohenburg über den Grasleitensteig und durch Hirschbachtal erreichen. Auch mit dem Mountainbike kann man durch das Hirschbachtal und über den Hirschtalsattel zur Hütte gelagen. Der Aufstieg zum wohl bekanntesten Hausberg der Lenggrieser Hütte, dem Seekarkreuz, dauert etwa 45 Minuten. Eher unbekannt ist der wahre Hausberg der Hütte, der Grasleitenkopf. Den kleinen und schönen Aussichtsgipfel erreicht man in gut 15 Minuten. Erbaut wurde die Lenggrieser Hütte in den Jahren 1949 und 1950.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen, über Holzkirchen Richtung Bad Tölz und über die B 13 weiter nach Lenggries. Bei Lenggries nicht die erste Auffahrt zur Ortsmitte, sondern die zweite Ausfahrt nach Hohenburg wählen. Hier links und immer geradeaus bis zum gebührenpflichtigen Wanderparkplatz am Eingang zum Hirschbachtal fahren (2 Euro Parkgebühr pro Tag/Stand 2013).

Aufstieg: 2 Stunden von Lenggries-Hohenburg über den Grasleitensteig oder durchs Hirschbachtal (630 Höhenmeter)

Karte: Kompasskarte 8 - Tegernsee, Schliersee, Wendelstein (1:50 000)

Wanderungen:
Übergänge:

Lenggrieser Hütte-Galerie:

Holzkreuz oberhalb der Hütte
[Großbild]
An der Lenggrieser Hütte
[Großbild]
Die Hüttenfront
[Großbild]
 
Die Lenggrieser Hütte
[Großbild]
Terrasse der Lenggrieser Hütte
[Großbild]
Schild an der Hüttenfront
[Großbild]