Bayerische Voralpen

Wendelstein (1838 m)

Wendelstein
Aufstieg 2:45 h Abstieg 2:00 h
1
1046 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (75) Gipfelbuch (16)
Karte

Seilbahntalstation Osterhofen (792 m) - Hochkreut (980 m) - Wendelsteiner Almen (1420 m) - Wendelsteinhaus (1724 m)- Wendelstein (1838 m)

Charakter: Einfache Bergwanderung

Anfahrt: B 307 von Miesbach über Schliersee Richtung Bayrischzell, oder A 8 bis Irschenberg, dann Richtung Bayrischzell fahren, Parkplätze an der Seilbahntalstation vor Osterhofen.

Mit der Bahn: In Osterhofen befindet sich ein Bahnhof der BOB. Fahrplanauskünfte finden Sie auf der Seite der Bayerischen Oberlandbahn.

Karte: Kompasskarte 8 - Tegernsee, Schliersee, Wendelstein (1:50 000)

Der Wendelstein ist schon von München aus aufgrund seiner markanten Form und seiner exponierten Lage weithin sichtbar. Freilich einsam wird man auf dem Gipfel, der mit Zahnradbahn, Seilbahn und natürlich zu Fuß zu erreichen ist, selten sein. Etwa 100 Meter unter dem Gipfel befinden sich das Wendelsteinkircherl, die Wendelsteinhöhle und das Wendelsteinhaus, welches sogar über Tagungsräume mit aller erdenklichen Ausstattung verfügt. Von der gemeinsamen Bergstation der Seilbahn und Zahnradbahn führt ein gut ausgebauter Weg zum Gipfel. Dort bietet eine Aussichtsplattform eine schöne Aussicht nach Süden, Westen und Norden. Nach Osten zu ist die Sicht durch ein Observatorium der LMU und Sendeanlagen des BR eingeschränkt. Das Gipfelkreuz geht zwischen den Bauten ein wenig unter.

Aufstieg: Vom Parkplatz der Seilbahn aus führt uns der beschilderte Weg zunächst zum Bahnhof Osterhofen. Hier steht den Wanderern sogar eine Kneippanlage zur Verfügung, die wir nach der Tour gerne nutzen werden. Bis auf einen kleinen Abstecher führt uns meist ein geteerter Weg bis Hochkreut, wo 2 Gasthäuser zum Verweilen oder Urlaub machen einladen. Unterwegs treffen wir neben Kühen und Hochlandrindern sogar auf ein Lama. Hinter dem Cafe Siglhof wandern wir auf einem breiten Forstweg den Berg hinauf und eine knappe halbe Stunde später erreichen wir eine Abzweigung, die links den Wendelstein ausschildert. Vorbei an der Siglalm und einer Selbstversorgerhütte des DAV erreichen wir über den Pfad etwa 30 Minuten später die Wendelsteinalmen. Durstige Seelen können hier in gemütlicher Atmosphäre ihre erste Rast machen.

Wir steigen hinter der Alm weiter auf und müssen etwa eine viertel Stunde später entscheiden, ob wir über die Bocksteinscharte oder über die Zeller Scharte auf dem König-Maximilian-Weg weiter gehen möchten. Wir wählen die Bocksteinscharte. Mittlerweile hat man schon einen recht schönen Blick auf das Leitzachtal. Der Seebergkopf, der Hochmiesing und die Aiplspitz sind zu erkennen. Unter der Seilbahn hindurch erreichen wir die Aussichtsterrasse des Wendelsteinhauses. Wir besichtigen das Wendelsteinkircherl, die nach Kirchenrecht höchste Kirche Deutschlands, und steigen die Stufen zum "Gachen Blick" hinauf, einem Aussichtspunkt, der auf Schautafeln auch die Namen der umliegenden Berge verrät. Zusammen mit den zahlreichen Gästen, die mit der Seilbahn oder der Zahnradbahn gekommen sind, machen wir uns auf, die restlichen Meter bis zum Gipfel zurückzulegen.

Der Weg zum eigentlichen Gipfel beginnt hinter dem Wendelsteinhaus und sollte auch für Personen machbar sein, die sich ansonsten nicht im Gebirge aufhalten. In zahlreichen Serpentinen zieht sich der Weg mäßig steil bis zum Gipfel. Je nach Verkehr braucht man für das Stück etwa 20-30 Minuten. Unterwegs gibt es auch einige Ruhebänke mit guter Aussicht. Am Gipfel angekommen hat man von der Gipfelplattform aus eine schöne Rundumsicht. Von West bis Nordost kann man tief in das Alpenvorland blicken. Inn, Simsee und der Chiemsee glitzern in der Sonne. Das Panorama reicht von der Kampenwand, den Berchtesgadener Alpen, dem Kaisergebirge mit dem Ellmauer Halt , dem Großglockner und Großvenediger, dem Karwendel, und der Zugspitze bis zur Benediktenwand. Die Sendeanlagen und das Observatorium versperren etwas die Sicht nach Osten, auf dem nun folgenden Panoramaweg werden wir aber auch die Aussicht in diese Richtung genießen können.

Abstieg: Der Panoramaweg beginnt im Westen der Gipfelregion, umrundet den Wendelstein im Uhrzeigersinn und endet unterhalb des Bahnhofs der Zahnradbahn. Vorbei am Wetterloch, welches den Eingang einer Wendelsteinhöhle darstellt, die nicht besichtigt werden kann, führt uns der Weg zu einem weiteren Aussichtpunkt, östlich unter dem Gipfel. Hier hat man auch eine schöne Sicht nach Osten. In der Ferne ist der Watzmann zu sehen. Wir setzen unsere Gipfelumrundung fort und können beobachten, wie sich die Zahnradbahn am Fuße der Soinwand hochschlängelt. Eine gute halbe Stunde sollte man für den Höhenweg einplanen.


Beschriftetes Panoramafoto, Ausblick vom Gipfel des Wendelstein (2,3 MB)

Lohnenswert ist noch der Besuch der beleuchteten Wendelsteinhöhle. Für einen Euro Eintritt kann die Höhle über eine steile Treppe betreten werden. Es ist eine Karsthöhle, tief in den Berg reichen die für jedermann begehbaren Gänge. Im hinteren Teil herrscht eine Jahresmitteltemperatur von 3 Grad Celsius. Wir besuchen den natürlichen Höhleneingang und den Felsendom. Mittels Schautafeln wird der Besucher mit allerlei Wissenswerten über die Höhle versorgt. Anschließend machen wir uns auf den Weg, um über den König-Maximilian-Weg zur Zeller Scharte und den Wendelsteinalmen abzusteigen. Von dort folgen wir dem Aufstiegsweg zurück zur Kneippanlage am Bahnhof in Osterhofen und ggf. weiter zum Parkplatz an der Talstation der Seilbahn.

Von der Zeller Scharte aus kann man mit wenig Aufwand auf die Soinwand oder auf die Lacherspitze steigen. Man hat dort ähnlich gute Aussicht wie vom Wendelstein, zusätzlich aber auch eine gute Sicht nach Osten.


Beschriftetes Panoramafoto, Ausblick von der Soinwand (2,9 MB)

Einkehrmöglichkeiten:
  • Wendelsteinalm (1420 m), privat, Tel.: +49 (0)8023/1571, Juni bis September geöffnet und im Winter bei Skibetrieb.
  • Wendelsteinhaus (1724 m), privat, Tel.: +49 (0)8023/404, ganzjährig geöffnet


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
792 m - 980 m + 0:30 0:30 Hochkreut
980 m - 1420 m + 1:00 1:30 Wendelsteinalmen
1420 m - 1724 m + 0:45 2:15 Wendelsteinhaus
1724 m - 1838 m + 0:30 2:45 Wendelstein
1838 m - 1724 m + 0:30 3:15 Wendelsteinhaus über Panoramaweg
1724 m - 1420 m + 0:30 3:45 Wendelsteinalmen
1420 m - 792 m + 1:00 4:45 Seilbahnparkplatz Osterhofen

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern