Wettersteingebirge

Obere Wettersteinspitze (2297 m)

Obere Wettersteinspitze
Aufstieg 3:45 h Abstieg 3:00 h
4
1350 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (48) Gipfelbuch (4)
Karte

Wanderparkplatz bei Mittenwald (950 m) - Abzweig zwischen Ferchensee und Lautersee (1090 m) - Gemsanger (1975 m) - Obere Wettersteinspitze (2297 m)

Charakter: Mittelschwierige Bergtour mit vielen Kletterstellen im maximal 1. Schwierigkeitsgrad, am Gipfelaufbau durchgängige Kletterei. Nur wenige Drahtseilsicherungen. Neben Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist eine gute Kondition erforderlich. Bei Nässe oder Vereisung ist die Tour nicht zu empfehlen.

Anfahrt: Autobahn München - Garmisch und über die B 2 nach Mittenwald. Vor Mittenwald rechts Richtung Ortsmitte abbiegen und durch Mittenwald hindurchfahren. Kurz vor dem Ortsende rechts Richtung Leutasch abbiegen und gleich nach der ersten Kehre am Wanderparkplatz links oder nach der nächsten Kurve an den Parkplätzen auf der rechten Seite das Auto abstellen.

Karte: Kompasskarte 5 - Wettersteingebirge, Zugspitzgebiet (1:50 000)

Wer im Wettersteingebirge abseits vom Trubel um Alpspitze und Zugspitze eine ruhige und raue Bergtour mit fantastischer Aussicht sucht, der ist mit der Oberen Wettersteinspitze bestens bedient. Während des langen Aufstiegs darf des öfteren Hand an den Fels gelegt werden. Die letzte knappe Stunde Aufstieg vom Gemsanger zum Gipfel legt man in beinahe durchgängiger und anregender Kraxelei zurück. Am Gipfel überblickt man fast das komplette Karwendel, das Estergebirge, die Bayerischen Voralpen und die Nachbarschaft um Dreitorspitze und Alpspitze im Wettersteingebirge.

Aufstieg: Die Besteigung der Wettersteinspitze beginnt in der Kehre beim Wanderparkplatz. Hier führt ein breiter und geteerter Fahrweg Richtung Ferchensee. In nur mäßiger Steigung wandern wir durch schattigen Wald, der hin und wieder den Blick auf Mittenwald und das westliche Karwendel freigibt. Wir passieren den Ferchensee und erreichen nach einer guten halben Stunde zwischen Fechen- und Lautersee einen Abzweig. Hier biegen wir links ab und folgen der Ausschilderung zur Oberen Wettersteinspitze.

Im dichten Wald wird unser Weg deutlich steiler und wir gewinnen zügig an Höhenmetern hinzu. Wir folgen nun den Ferchenseewänden, die sich über uns befinden und uns eine Zeit lang begleiten. Nach einer weiteren halben Stunde erreichen wir einen Wegweiser. Hier ginge es nach links zum Grünkopf und zum Franzosensteig. Wir wandern allerdings geradeaus weiter. Nach etwa 15 Miunten treten wir aus dem Bergwald heraus. Vor uns erkennen wir nun die abweisenden Wände der Wettersteinspitze.

Wir steuern nun direkt auf die Wettersteinspitze zu. Nach weiteren 15 Minuten erreichen wir eine erste Kletterpassage, die mit einem Drahtseil gesichert ist. Nun führt uns der Weg in das große Kar zwischen Unterer und Oberer Wettersteinspitze hinein. Mühsam steigen wir über Schutt am rechten Rand des Kars weiter bergauf. Die ans Kar grenzenden Latschen sorgen dafür, dass es trotz nordseitigem Anstieg ordentlich warm wird.

Wir verlassen nun das Kar auf seiner rechten Seite. Über Schrofen und immer wieder kurze Kraxelpassagen geht es nun stetig und zügig bergauf. Nach knapp drei Stunden Gehzeit erreichen wir den Gemsanger, eine Wiese unterhalb des Gipfelaufbaus. Hier lässt es sich noch einmal hervorragend rasten, bevor der Endspurt angegangen wird. Über eine kurzen Felsabsatz erreichen wir einen schottrigen Hang, auf den es mühsam zum nächsten Felsriegel empor geht.

Nach 5 Minuten leichter Kletterei erreichen wir ein letztes Gehstück. Nach diesem Schotterfeld klettern wir in einer halben Stunde entlang des schrofigen Rückens bis zum Gipfel der Oberen Wettersteinspitze empor. Der Aufstieg ist dabei bis auf den Gipfel selbst nicht ausgesetzt. Die finalen Meter zum Gipfel, die sich etwas luftiger gestalten, sind mit einem Drahtseil entschärft. Am Gipfelkreuz und am Gipfel befindlichen Grenzstein angelangt genießen wir die fantastische Rundumsicht über die Bergwelt rund um Garmisch und Mittenwald.

Abstieg: Wie Aufstieg. Es empfiehlt sich noch einen Abstecher zum Ferchensee oder Lautersee zu machen, um dort einzukehren und/oder sich in den Seen eine Abfrischung zu gönnen.

Einkehrmöglichkeit:
Direkt am Weg keine. Am Ferchensee befindet sich ein Gasthof und am Lautersee diverse Einkehrmöglichkeiten (alle am gegenüberliegenden Ufer).


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
950 m - 1090 m + 0:35 0:35 Abzweig zw. Ferchen- und Lautersee
1090 m - 1975 m + 2:20 2:55 Gemsanger
1975 m - 2297 m + 0:50 3:45 Obere Wettersteinspitze
2297 m - 1975 m + 0:45 4:30 Gemsanger
1975 m - 1090 m + 1:45 6:15 Abzweig zw. Ferchen- und Lautersee
1090 m - 950 m + 0:30 6:45 Wanderparkplatz bei Mittenwald

Didi Hackl