Bayerische Voralpen

Rotkopf (1602 m), Roßkopf (1580 m)

Rotkopf
Aufstieg 2:30 h Abstieg 0:15 h
1
630 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (38) Gipfelbuch (0)
Karte GPS-Track

Spitzingsee (1098 m) - Rotkopf (1602 m) - Roßkopf (1580 m)

Charakter: Leichte Skitour, die ein gewisses Maß an Orientierungsvermögen verlangt. Der Übergang vom Rotkopf zum Roßkopf über einen dicht bewaldeten Rücken erfordert etwas Vorsicht. Die Abfahrt erfolgt über die Piste der Stümpflingbahn.

Lawinengefahr: Mittel. Die Hänge im Kessel zwischen Stolzenberg und Rotkopf können lawinengefährdet sein. Lawinenwarndienst beachten!

Expositionen: Nordost bis Südost

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Weyarn. Über Miesbach, Hausham und Schliersee nach Neuhaus. Nach dem Ortsende von Neuhaus rechts Richtung Spitzingsee abbiegen und über den Spitzingsattel nach Spitzing fahren und der Ausschilderung zum Parkplatz der Stümpflingbahn folgen. Dort das Auto abstellen.

Mit Bus und Bahn: Mit der Bayerischen Oberlandbahn von München Hauptbahnhof Richtung Bayrischzell bis Fischhausen-Neuhaus fahren und dort in den Bus nach Spitzingsee umsteigen.

Karte: Kompasskarte 8 - Tegernsee, Schliersee, Wendelstein (1:50 000)

Obwohl an den Nordhängen des Roßkopfs der Skizirkus der Stümpflingbahn tobt, ist dieser als nette Spritztour bei Skitourengehern beliebt. Ein echter Geheimtipp ist es den Roßkopf nicht auf direktem Wege, sondern über den Rotkopf anzugehen. In den romantischen Kessel unterhalb der Haushamer Alm verirren sich im Winter nicht allzu viele Skitourengeher, daher ist eine gewisse Ruhe garantiert. Der Übergang vom Rotkopf über den Verbindungsrücken zu Roßkopf ist nicht schwierig, dennoch sollte man in dem dicht bewaldeten Abschnitt mit leichtem Gefälle vorsichtig zu Werke gehen.

Aufstieg: Wir starten am Parkplatz bei der Stümpflingbahn und tragen die Skier bis zur Piste. Die Felle können dabei im Rucksack bleiben, denn die Tour beginnt mit einer Abfahrt. An der Piste schnallen wir an und fahren 80 Höhenmeter hinunter zur Talstation des Valepperalm-Schlepplifts. Hier befördern wir die Felle unter die Skier. Von der Abfahrtsgrundrichtung gesehen wenden wir uns nach rechts und folgen in südwestlicher Richtung der Piste. Die wenige Minuten entfernt und in Sichtweite befindliche Albert-Link-Hütte lassen wir links liegen. Am Waldrand angelangt überquert die Piste einen Bachlauf. Wir verlassen oder überqueren die Piste und folgen dem Bachlauf wenige Meter weiter zu einer Holzhütte.

Gleich nach der Holzhütte erkennen wir rechter Hand einen Schilderbaum mit gelben Wegweisern. Nun biegen wir rechts ab und folgen dem Sommerweg Richtung Stolzenberg. Der Forstweg führt uns in moderater Steigung durch einen Bergwald. Sobald wir den Wald verlassen haben erkennen wir rechter Hand den Gipfelaufbau des Rotkopfs. Wenig später gelangen wir in einen schönen Kessel, der vom Verbindungskamm zwischen Stolzenberg und Rotkopf begrenzt wird. Linker Hand erkennen wir nun die Gebäude der Haushamer Alm. Die Spur, die nach links zur Alm hinaufzieht, ignorieren wir. Diese würde uns zum Stolzenberg bringen.

Wir spuren dagegen leicht rechts haltend in den Kessel hinein. Dabei halten wir gebührenden Abstand von den steilen und lawinengefährdeten Wänden zu unserer Linken. Im Kessel schwenken wir nun nach Norden und steigen in vielen Kehren zum Waldrand hinauf. Am Waldrand angelangt wenden wir uns nach links und folgen diesem eine Weile. An geeigneter Stelle biegen wir abermals rechts ab und durchsteigen den Waldgürtel, bis wir zu einem freien Hang gelangen. Diesen steigen wir in einigen Kehren hinauf. Schließlich gelangen wir linkshaltend zum bewaldeten Bergrücken und folgen diesem zum Gipfel des Rotkopfs.

Der bewaldete Rotkopf-Gipfel gibt leider nur den Blick Richtung Roßkopf und Brecherspitz frei. Die Sicht in alle anderen Himmelsrichtungen ist durch dichten Wald verstellt. Dies ist aber nicht weiter schlimm, da uns später am Roßkopf eine fantastische Rundumsicht erwarten wird. Am Aussichtspunkt drehen wir uns um 180 Grad und steigen fünf Meter abwärts. Rechter Hand öffnet sich nun eine Schneise, der wir folgen. Wir bewegen uns somit nordwärts über den Verbindungskamm auf den Roßkopf zu. Durch das leichte Gefälle und dem dichten Baumbestand muss man auf diesem Abschnitt mit Vorsicht zu Werke gehen, um nicht eine allzu innige Bekanntschaft mit hartem Gehölz zu machen.

20 Minuten nach Verlassen des Rotkopf-Gipfels lichtet sich der Wald. Wir überwinden eine kleine Steilstufe und erkennen vor uns nun das Gipfelkreuz des Roßkopfs. Wir folgen dem nun sanften und breiten Rücken zur Gipfelkuppe und stehen eine halbe Stunde nach unserem ersten Gipfelglück am großen hölzernen Gipfelkreuz. Die wunderbare Aussicht entschädigt für den bescheidenen Ausblick am Rotkopf. Über den Hochmiesing und die Rotwand schweift der Blick weiter zum Risserkogel, zum Wallberg und zur Bodenschneid.

Abfahrt: Am Roßkopf fahren wir nordwärts bergab und treffen nach wenigen Metern auf die Piste der Stümpflingbahn. Hier tauchen wir in den Skizirkus ein und fahren über die breiten und gewalzten Trassen hinunter zum Parkplatz. Wer möchte unterbricht die Abfahrt mit einem Einkehrschwung in der Osthangalm (1336 m).

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:

  • Albert-Link-Hütte (1053 m), DAV Sektion München, Tel.: +49 (0)8026 / 71264, ganzjährig geöffnet, montags Ruhetag. Betriebsferien im April und Dezember.

Einkehrmöglichkeit:

  • Osthangalm (1336 m), privat, Tel.: +49 (0)171 3280881, bei Skiliftbetrieb täglich geöffnet.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1098 m - 1602 m + 2:00 2:00 Rotkopf
1602 m - 1580 m + 0:30 2:30 Roßkopf
1580 m - 1098 m + 0:15 2:45 Parkplatz Stümpflingbahn

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern