Italien Vizentiner Alpen

Monte Celva (1000 m)

Charakter 1
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  2:00 Stunden
Abstieg Abstieg:  1:00 Stunden
Höhenmeter 600 Höhenmeter

Slacche (410 m) - Monte Celva (1000 m)

Charakter: Leichte Bergwanderung. Trotzdem für Kinder nur bedingt geeignet, da die Wege sehr schmal und teilweise ausgesetzt sind.

Anfahrt: Von Trient/Trento geht aus auf der Staatsstraße 47 Richtung Pergine Valsugana bis zur ersten Ausfahrt nach dem Tunnel. Dort folgen wir den Wegweisern nach Slacche, welches lediglich aus ein paar Häusern besteht. Rechts am Ortseingang kann man an einem Feldweg parken.

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:

Aufstieg: Vom Feldweg gehen wir zunächst auf die Ortschaft Slacche zu, und halten uns in der Ortschaft rechts. Nach ein paar Metern erreichen wir einen Wegweiser, der uns die aktuelle Höhe von 410 m weist und angibt, dass es zum Gipfel des Monte Celva auf dem Weg 424 2 Stunden dauern wird. Zunächst überqueren wir mittels einer wackligen Brücke die Fersina, dem Bach des Valsuganatals. Ein paar Minuten später führt uns der Weg durch einen Tunnel unter dem nahen Bahngleis hindurch. Wir folgen immer den Wegweisern 424 zum Monte Celva. Der schattige Pfad mündet bald auf eine breite Forstraße. Vorbei an einem Sendemast wird der Weg zum Hohlweg, um letztendlich wieder zum steilen Pfad zu werden.

Im Tal hat man zwischen den Bäumen hindurch immer wieder einen Ausblick auf Civezzano. Der Weg zieht sich, immer mehr an Höhe gewinnend, an der Flanke des Berges auf die Nordseite. In 685 Metern Höhe teilt er sich in den Weg 424 und 424b von denen beide innerhalb einer Stunde zum Gipfel führen. Wir entscheiden uns für den Weg 424b. Es folgt eine wenig schwere Felspassage, die zudem noch mittels Drahtseil gesichert ist. Etwas später kann man rechts die ersten Bunkeranlagen des Monte Celva besichtigen. Wir folgen weiter dem Weg 424b bis zur zweiten Abzweigung Richtung Ortschaft Oltrecastello. Dort geht es weiter auf dem Weg Nummer 419 bis zum Gipfel. Nach etwa 2 h Gesamtgehzeit kündigt eine riesige Reflektorfläche für Richtfunk den nahen Gipfel an.

Die letzten 10 Höhenmeter führen uns an dem ehemaligen Haupteingang der Festung vorbei bis auf den Gipfel. Der Gipfel bietet einen schönen Blick über Trient hinweg ins Etschtal. In der Ferne sind die Spitzen der Brenta Dolomiten zu sehen, etwas südlicher das Bodonemassiv. Auf der Ostseite kann man in das Valsugana Tal bis zum Lago di Caldonazzo sehen. Nur direkt im Süden ist die Sicht nur bis zum nächsten Massiv, dem La Marzola, möglich. Auf dem flachen Gipfel ist immer noch ein Schacht zu sehen, der tief in die ehemalige Festung reicht.

Abstieg: Der Abstieg erfolgt zunächst auf dem Weg 419 bis zu den Resten eines ehemaligen Observatoriums. Ein Stück des Weges ist wieder mittels Drahtseil gesichert. Am Observatorium sind umfangreiche Befestigungsanlagen zu besichtigen. Wir halten uns an den Weg 424 und steigen auf dem schmalen und rechts sehr steil abfallenden Weg Richtung Slacche ab. Nach etwa einer halben Stunde ist wieder die Abzweigung erreicht, an der wir zum Aufstieg den Weg 424b wählten. Nach einer weiteren halben Stunde haben wir wieder die Ortschaft Slacche erreicht.

Einkehrmöglichkeit: Unterwegs keine.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
410 m - 1000 m + 2:00 2:00 Monte Celva
1000 m - 410 m + 0:45 3:00 Slacche

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben