Alpensteinbock

Capra ibex

Fast wäre es zu Beginn des 19. Jahrhunderts um den Alpensteinbock geschehen und das stolze Tier wäre im gesamten Alpenraum ausgerottet worden. In der damaligen Medizin wurden neben den Hörnern auch sein Blut, seine Haut und seine Haare gegen verschiedene Krankheiten eingesetzt und der Steinbock wurde dementsprechend gejagt. Am Gran Paradiso im Aostatal lebten zu dieser Zeit noch etwa 100 Exemplare. Der Naturforscher Albert Girtaner und der Förster Josef Zumstein erreichten, dass der Steinbock seitens der Behörden geschützt wurde. König Viktor Emanuel II. von Piemont-Sardinien stellte den Alpensteinbock Mitte 1854 unter seinen persönlichen Schutz. Alle der 30.000 bis 40.000 heute in den Alpen lebenden Steinböcke stammen von letzten Exemplaren ab, die vor etwa 200 Jahren am Gran Paradiso überleben konnten.

Merkmale: Der Alpensteinbock ist wegen seiner gewaltigen Hörner berühmt. Die gebogenen Hörner der Männchen können bis zu einen Meter lang werden. Das Gehörn der Weibchen hingegen ist nur wenig gebogen und mit einer Länge von 35 cm deutlich kürzer. Der Bock erreicht eine Standhöhe von bis zu 94 cm und ein Gewicht von bis zu 120 kg, während die Steingeiß nur bis zu 78 cm hoch wird und 50 kg Körpergewicht erreicht. Die Böcke besitzen im Sommer ein dunkelbraunes Fell mit gelblich bis weißen Flecken an Hinterteil und Rücken. Die Geißen tragen zu dieser Zeit ein hell- bis rotbräunliches Fell. Das Winterfell beider Geschlechter hat eine gräuliche Färbung. Sowohl Geiß als auch Bock tragen einen Ziegenbart.

Lebensweise: Der Alpensteinbock lebt bevorzugt in steilem und felsigen Gelände oberhalb der Baumgrenze und in einer Höhe von 1600 bis 3200 Metern. Im Winter hält sich der Steinbock an von der Sonneneinstrahlung begünstigten Südhängen auf. Im Frühjahr ziehen die Tiere kurzfristig in niedrigere Regionen, um frisch gewachsenes Grün abzugrasen.

Ernährung: Der Steinbock ernährt sich zum Großteil von Gräsern und Kräutern.

Fortpflanzung: Die Paarungszeit ist im Winter in den Monaten Dezember und Januar, im Mai oder Juni kommt ein Junges, manchmal auch zwei Jungtiere, zur Welt.

Feinde: Der erwachsene Alpensteinbock besitzt keine natürlichen Feinde. Jungtiere müssen sich vor Rotfüchsen und Steinadlern hüten.

Lebensdauer: Der Alpensteinbock wird etwa 10 bis 15 Jahre alt, kann aber auch ein Alter von über 20 Jahren erreichen.

Alpensteinbock-Steckbrief:
Klasse: Säugetiere
Ordnung: Paarhufer
Unterordnung: Wiederkäuer
Familie: Hornträger
Unterfamilie: Ziegenartige
Gattung: Ziegen
Wissenschaftlicher Name: Capra ibex

Alpensteinbock-Galerie:



Tourensuche
Erweiterte Suche
Land:
Gebiet:
Freitext:
Bergpartner-Suche
vor 1 Stunde
Wenn der Berg ruft, muss ich gehen :-) Wenn du (m/w) Lust hast mitzukommen (Bergtour, Klettersteig, Schneeschuhe, Alpin) , freu ich mich ... (18.12.)  [weiter]

zur Bergpartner-Suche (116 Einträge)
Neu im Hüttenbuch
vor 18 Tagen
Bayerische Voralpen
Hintere Längentalalm (1035 m)
empfehlenswert
Frau Hiller mit 2 Sternen verstehe ich dann nicht??? Weil sie sich das Knie verletzt hat oder wegen was nur 2 Sterne?? Ich bin das ... (30.11.)

zum Hüttenbuch-Eintrag