Edelweiß

Leontopodium nivale subsp. alpinum

Das Edelweiß (Leontopodium alpinum) gehört zur Gattung Leontopodium (Edelweiß), die wiederum zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) zählt.

Der Name leitet sich ab von leon (Löwe) und podium (Füßchen). "Löwenfüßchen" deutet auf die Behaarung der Pflanze hin.

Die Pflanze ist die bekannteste Alpenblume. Viele Institutionen führen diese Pflanze im Wappen oder im Logo. Beispiele sind die Österreichische 2-Cent Münze und das Logo des Alpenvereins.

Das Edelweiß wird zwischen 5 und 20 cm hoch und ist wollig-filzig behaart. In der Mitte stehen 1-10 Köpfchen, welche die eigentlichen Blüten enthalten. Sie sind von 5-15 großen, weißfilzigen, sternförmig angeordneten Blättern umgeben. Dadurch wird eine Scheinblüte gebildet. Die Köpfchen in der Mitte enthalten meist männliche, die mehr gelben äußeren Köpfchen enthalten weibliche Blüten. Die weißen Filzhaare werden nur im Hochgebirge ausgebildet. Verpflanzt man das Edelweiß in die Ebene, dann bleiben die Blätter grün.

Mit etwas Glück findet man ein blühendes Edelweiß zwischen Juli und September in Höhenlagen zwischen 1800 und 3000 Metern. Es wächst auf sonnigen, steinigen, kalkreichen Böden, meist in Südlagen.

Das Edelweiß steht auf der Roten Liste und ist durch die Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt.

Buchtipp: Naturführer Alpenblumen
Edelweiß-Steckbrief:
Farbe: weiß
Lateinischer Name: Leontopodium nivale subsp. alpinum
Gattung: Leontopodium (Edelweiß)

Edelweiß-Galerie:


Tourensuche

Erweiterte Suche
Land:
Gebiet:
Freitext:

Bergpartner-Suche

vor 3 Stunden
DU liebst die BERGE und das WANDERN, bist zwischen 30-60 Jahre jung m/w und bist in Sachsen zu Hause. Ich Anfang 50 suche eine ... (07.10.)  [weiter]

zur Bergpartner-Suche (100 Einträge)
Anzeige

Neu im Hüttenbuch

vor 9 Tagen
Italien Sarntaler Alpen
Jenesier Jöchl-Alm (1664 m)
sehr empfehlenswert
Beste Speckeier weit und breit. Walter Steinmeier war auch schon da (Bildbeweis hängt an der Wand). (28.09.)

zum Hüttenbuch
Anzeige