Karwendel

Birkkarspitze (2749 m)

Birkkarspitze
Aufstieg 5:15 h Abstieg 4:00 h
3
1800 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (24) Gipfelbuch (12)
Karte

Parkplatz Johannistal (950 m) - Karwendelhaus (1790 m) - Birkkarspitze (2749 m)

Charakter: mittelschwierige und konditionell anspruchsvolle Bergbesteigung mit kurzen drahtseilgesicherten Kletterstellen am Gipfelaufbau. Die Passage unterhalb des Schlauchkarsattels kann bei Vereisung heikel werden.

Gehzeit: Aufstieg bis zum Karwendelhaus 3 h, weiter bis zum Gipfel 2 1/4 h, Abstieg insgesamt 4 h

Anfahrt: Über Bad Tölz und Sylvenstein bis nach Vorderriß, Richtung Hinterriß abbiegen, am ersten Parkplatz nach der Mautstelle parken, Straße ist mautpflichtig (3,50 Euro).

Mit Bus & Bahn: Mit der Bayerischen Oberlandbahn von München nach Lenggries. Von dort mit dem Bergsteigerbus (Linie 9569, fährt von Mitte Juni bis Oktober) Richtung Eng bis zur Haltestelle Einstieg Johannestal (Fahrplan und Buchung).

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 26 - Karwendelgebirge (1:50 000)

Für die Tour auf den höchsten Berg des Karwendelgebirges, die Birkkarspitze, sollten zwei Tage veranschlagt werden. Für eine Übernachtung bietet sich das Karwendelhaus an.

Aufstieg: Vom Parkplatz rechter Hand der Straße die ins Engtal führt überqueren wir zuerst über eine Brücke den Eisbach, bevor uns der Weg ins Johannistal hineinführt. Neben uns tut sich nun eine Schlucht auf durch die sich der Johannisbach seinen Weg bahnt. In gemütlicher Steigung führt uns der Weg direkt auf die Karwendelhauptkette zu. Linker Hand erhebt sich die Falkengruppe, an deren Ende der Steinfalk.

Nach 1 1/2 Stunden Gehzeit teilt sich der Weg: Während es nach links zur Falkenhütte weiter geht biegen wir nach rechts Richtung Kleiner Ahornboden und Karwendelhaus ab. Nach einer weiteren Viertelstunde ist der Kleine Ahornboden erreicht.

Weiter zum Karwendelhaus wird der Weg nun steiler, die breite Forststraße wird von einem Steig abgelöst der uns schnell an Höhe gewinnen lässt. Nach insgesamt 3 Stunden hat man den ersten Teil der Etappe geschafft und das Karwendelhaus erreicht.

Das Karwendelhaus ist stets gut besucht, eine vorherige Reservierung von Lagerplätzen ist grad an Wochenenden von Vorteil.

Gleich bei der Hütte beginnt der Anstieg zur Birkkarspitze. Der Weg ist zuerst sehr steil, zwischen Lawinenverbauungen hindurch geht es größtenteils drahtseilgesichert nach oben. Hat man die Kletterpassagen hinter sich führt uns der Weg an einem latschenbewachsenen Hang ins Schlauchkar hinein. Nun beginnt der wohl mühseligste Teil der Besteigung: Über Schotter kämpft man sich das Schlauchkar empor, am Schlauchkarsattel wird der Weg sehr steil, hier hält sich wegen seiner nach Norden gerichteten Lage bis Spät in den Sommer hinein Altschnee. Bei Vereisung kann diese Passage sehr heikel werden.

Nach 2 Stunden Gehzeit am Schlauchkarsattel angekommen sieht man linker Hand den Gipfel der Birkkarspitze und darunter die Birkkarhütte, die als Notbiwak dient. Seine Teleskopstöcke kann man nun getrost wegpacken, am restlichen teilweise drahtseilversicherten Steig muss man desöfteren seine Hände benutzen. Nach ca. 15 Minunten hat man den höchsten Punkt des Karwendel erreicht.

Der Gipfel war bei unserer Tour leider vollständig in Wolken gehüllt, und so konnten wir leider nur erahnen, welcher Ausblick sich einem hier oben bietet.

Die Route durch das Johannistal und über den kleinen Ahornboden ist landschaftlich sehr abwechslungsreich und reizvoll. Eine weitere Möglichkeit das Karwendelhaus zu erreichen ist seine Tour in Scharnitz zu beginnen. In jedem Fall ist das Karwendelhaus von beiden Seiten gut mit dem Mountainbike zu erreichen.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Karwendelhaus (1790 m), DAV Sektion MTV-München, Tel.: +43 (0)5213/5623, geöffnet von Anfang Juni bis Mitte Oktober


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
950 m - 1790 m + 3:00 3:00 Karwendelhaus
1790 m - 2749 m + 2:15 5:15 Birkkarspitze
2749 m - 1790 m + 1:30 6:45 Karwendelhaus
1790 m - 950 m + 2:30 9:15 Parkplatz im Johannistal

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern