Mangfallgebirge

Hochsalwand (1624 m)

Hochsalwand
Aufstieg 2:30 h Abstieg 2:15 h
2
850 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (30) Gipfelbuch (12)
Karte GPS-Track

Gipfelbuch

Aktuelle Tourenverhältnisse & Lesertipps

zurück zur Tourbeschreibung

Es sind 12 Einträge im Gipfelbuch vorhanden.


Eintrag von Andi & Vera aus Landshut:
sehr empfehlenswert
08.07.17  Sind am 07.07.17 vom Wanderparkplatz Jenbachtal die genannte Route gegangen, vorbei am Mitterberg zur Rampoldsplatte hoch. Hier hat man schon eine schöne Aussicht auf die Nachbarberge. Weiter gings über einen kleinen steilen, steinigen Abstieg zu einem grasbewachsenen Grat Richtung Hochsalwand. Highlight der Tour ist die Kraxelei (teilweise am Drahtseil) vor dem Hochsalwandgipfel. Dort oben Traumblick auf Wendelstein, Wildalpjoch, Heuberg, Kaisergebirge... Danach stiegen wir ab zur Reindleralm, hier steht man direkt unterm Wendelstein (schöne Hochebene). Der Weiterweg durch den schattenspendenden Wald bis zum Parkplatz zieht sich leider. Trotzdem war es eine wunderschöne Tour mit herrlicher Landschaft und super Aussicht.
Eintrag von Tom aus Ismaning:
sehr empfehlenswert
28.12.16  Nahezu ohne Schnee, dafür aber stellenweise recht eisig. So präsentierte sich die Hochsalwand am 27.12.2016. Schöne, aussichtsreiche Tour - hat allen Spaß gemacht! Die im Winter gesperrte Jenbachstraße sam ma mit de Radl rauf!
Eintrag von Julian aus Obergiesing:
empfehlenswert
23.11.16  Am 22.11.16 die beschriebene Runde gegangen. Warm, aber sehr windig dank Fönsturm. Man ist schnell oben auf der Hochsalwand und der Aufstieg ist wirklich schön. Jedoch zieht sich der Abstieg und Rückweg zum Parkplatz schon noch ziemlich, zum Schluss über die eintönige Forststraße. Insgesamt aber eine schöne Tour.
Eintrag von Daniel & Antje aus Petershausen:
sehr empfehlenswert
01.09.15  Erstaunlich schöne Tour über drei relativ leicht zu erreichende Gipfel! Nie zu schwer und beste Ausblicke ins Inntal, zum Wilden Kaiser und auf den Wendelstein!
Unbedingt zu empfehlen, da diese tolle Runde bisher noch vom Massenbergtourismus wie am Wendelstein verschont geblieben ist!
Eintrag von Marco aus LKR Rosenheim:
24.06.12  War heute auf der Hochsalwand. Aufstieg über Rampoldplatte.
Die Drahtseilsicherungen waren heute auf alle Fälle sehr hilfreich, das Bergmassiv war noch ziemlich naß und daher sehr rutschig.
Schöner Ausblick auf den Wendelstein und Breitenstein. Schöne Tour. ;-)
Eintrag von jochen aus götting:
04.10.11  Heute haben wir die Tour bei herrlichem Herbstwetter gemeistert, nur noch mit einem kleinen Abstecher über die (geschlossene) Aiblinger Hütte.Ständig wechselnde grandiose Ausblicke.Voraussetzung:Gute Kondition(6-7
Stunden reine Gehzeit,Trittsicherheit in Steilstück unter Hochsalwand.
Eintrag von Moritz aus Aying:
12.06.10  Bin die Runde am 12.06.10 gegangen. Sehr schön ist sie, habe aber einen weitaus größeren Schwierigsgrad erwartet. Wie kommt es das diese Runde als hoch eingestuft wurde?
Eintrag von FexdaHex aus München:
10.05.10  Gestern die Runde in entgegensetzter Richtung gemacht. Momentan sind die drahtseilversicherten Stellen im Anstieg zur Hochsalwand stellenweise noch schneegefüllt. Das sollte sich aber in wenigen Tagen gegeben haben.
Ansonsten wunderbare Tour, auf der wir sogar einige Gemsen im Bereich Hochsalwand gesehen haben.
Eintrag von Duffy aus Rosenheim:
14.08.09  Bissl anstrengende Fahrt zum Startparkplatz, dann bis zur Schubräualm eine ganz nette und ab da bis zur Reindlalm eine wunderschöne Bergtour.
Bilder und eine ausführlichere Beschreibung:
Eintrag von Sepp aus Pilsting:
18.07.09  Hallo.
Wir sind gestern bei herrlichen Bedingungen diese Tour gegangen.
Absolut empfehlenswert.
Schöne Grüße aus Niederbayern
Eintrag von Sebbei aus Bad Aibling:
04.11.08  Zuerst sind wir um 6 mit dem Rad von Bad Aibling nach Bad Feilnbach gefahren(ca.40min),dann bis zum Wirtsalm-Parkplatz und danach richtung Mitterbrg hinauf.Nach dem Mitterber an der Schuhbräualm vorbei und zur Rampoltplatte.Von dort aus hat man auch eine Gute aussicht! Dann weiter zum Lechnerkopf.Das ist der kleine Felsblockk an der Hochsaalwand den fast keiner kennt :-)
Ist zwar ziemlich schwierig da raufzukommen, aber es lohnt sich!!!Dort erst mal Brotzeit gemacht und dann noch auf die Hochsaalwand...
Überwältigende Aussicht!!!Bis nach München.
Dann wider runter an der Heidwand vorbei und wider zur Wirtsalm runter.Das nach Hausefahren war dann ziemlich hart, da wir schon ziemlich ferig waren^^
Aber es hat sich definitiv gelohnt und wir werden es sicher noch öfter machen!!!
Eintrag von Die Sportsäue aus Erding:
29.09.07  Eine wirklich tolle Tour! Wir waren heute auf dem Gipfel der Rampoldplatte und der Hochsalwand und haben das sonnige Herbstwetter genossen.

Ausgangspunkt unserer Tour war der Parkplatz nahe dem Weiler "Lechen". Von dort ging es zunächst auf einer Forststraße hinauf zur Schuhbräualm (45 Min.). Auf der Alm sind wir erstmal ordentlich eingekehrt. Das Essen, die Preise und vor allem die Wirtin sind super!
Danach ging es über eine steile Almwiese hinauf zur 1.422m hoch gelegenen Rampoldplatte. Nach dem Genuss der bereits tollen Aussicht und dem Eintrag ins Gipfelbuch gings dann über die sehr gut gekennzeichneten Pfade zur Hochsalwand. Der sehr steile Aufstieg, schmale Kletterabschnitte über teilweise sehr rutschiges Gestein, erforderte Konzentration, Kondition und Trittsicherheit. Auf dem Gipfel angekommen, haben wir einen herrlichen Ausblick genießen dürfen, zumal das Wetter top war.

Eine super Tour- ein herrlicher Tag. Sehr gerne wieder und sehr zu empfehlen!