Mangfallgebirge

Hochsalwand (1624 m)

Hochsalwand
Aufstieg 2:30 h Abstieg 2:15 h
2
850 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (30) Gipfelbuch (12)
Karte GPS-Track

Parkplatz Jenbachtal (830 m) - Mitterberg (1214 m) - Rampoldplatte (1422 m) - Hochsalwand (1624 m) - Parkplatz Jenbachtal (830 m)

Charakter: Rundtour über drei Gipfel im Wendelsteingebiet auf unschwierigen Wegen, Abstieg von der Rampoldplatte mittelschwierig, Anstieg zur Hochsalwand anspruchsvoll

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Bad Aibling, weiter nach Bad Feilnbach, im Ort beim Gasthof Lutz nach rechts und anschließend wieder links in die Wendelsteinstraße einbiegen, Mautstraße bis zum Ende durchfahren

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 8 - Tegernsee, Schliersee, Wendelstein (1:50 000)

Drei Gipfel gibt's auf dem Weg zur Hochsalwand zum Einsammeln. Auf dieser kurzweiligen Rundtour bekommt man neben überraschend weitreichenden Ausblicken auch abwechslungsreiches Gelände geboten.

Aufstieg: Wir verlassen den Parkplatz im Jenbachtal und biegen kurz nach dem Losgehen in die Forststraße ein, die nach links Richtung Hochsalwand abzweigt. Nach ca. 25 Minuten treffen wir auf eine weitere Abzweigung und wir biegen wiederum nach links in den Eggensteig ein. Über diesen absolut unschwierigen Steig erreichen wir nach weiteren 20 Minuten den Gipfel des Mitterbergs. Bereits dieser Hügel ermöglicht schöne Ausblicke auf Inntal und Kaisergebirge.

Wir überschreiten den Mitterberg und nun geht es bergab in Richtung Schuhbräualm. Kurz vor der Alm biegen wir rechts ab, und folgen einem schmalen Pfad über Wiesenhänge vorbei an der Rampoldalm bis zum Gipfelkreuz der Rampoldplatte. Hier oben rückt das Kaisergebirge noch näher ins Blickfeld, im Hintergrund sind die Hohen Tauern mit dem Großvenediger zu erkennen. Auch der Verbindungsrücken zur Hochsalwand, unserem nächsten Ziel, lässt sich von hier oben einsehen.

Wir steigen über steiles Gelände vom Gipfel der Rampoldplatte auf den grasigen Verbindungsrücken hinab und folgen diesem in Richtung Hochsalwand. Wir wandern dabei rechts am Gipfelaufbau vorbei. Langsam steilt der Weg nun wieder etwas an und wir erreichen schrofiges Gelände. Dieser Wegabschnitt ist teilweise drahseilversichert, manchmal stellen diese Sicherungen eher ein Hindernis als eine Hilfe dar. Steil und zügig erreichen wir den Rücken der Hochsalwand. Wir wenden uns nach Links und wandern zwischen Latschen hindurch dem Gipfelkreuz entgegen. Nach Süden hin versperren Wildalpjoch und Wendelstein die Sicht. Das stört uns allerdings nicht weiter, besonders wenn wir uns die Menschenmassen vor Augen halten, die den Wendelstein wahrscheinlich gerade bevölkern.

Abstieg: Wir folgen dem Rücken der Hochsalwand in westlicher Richtung und treffen nach einer knappen halben Stunde auf die Reindleralm. Hier biegen wir nach links ab und treffen auf den Weg, der sich vom Wendelstein herunterzieht. Weiter geht's nach rechts in westlicher Richtung, bis wir nach einiger Zeit auf den Geo-Trail treffen. Hier biegen wir rechts ab und steigen in Serpentinen den bewaldeten Hang hinunter. In der Folge halten wir uns immer Richtung Bad Feilnbach. Ca. 25 Minuten vor dem Parkplatz im Jenbachtal haben wir noch die Möglichkeit einen kleinen Abstecher zur Wirtsalm zu machen und dort einzukehren.

Einkehrmöglichkeiten:
  • Schuhbräualm (1157 m), 08034/2391, geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober, montags Ruhetag
  • Wirtsalm (889 m), privat, Tel. 08066/431, geöffnet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, dienstags Ruhetag

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
830 m - 1214 m + 0:50 0:50 Mitterberg
1214 m - 1422 m + 0:45 1:35 Rampoldplatte
1422 m - 1624 m + 0:55 2:30 Hochsalwand
1624 m - 1430 m + 0:30 3:00 Reindleralm
1430 m - 830 m + 1:45 4:45 Parkplatz im Jenbachtal

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern