Bartgeier

Gypaetus barbatusDer Bartgeier war bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts im Alpenraum weit verbreitet. Die gnadenlose Bejagung durch den Mensch führte bis Anfang des 20. Jahrhunderts zur komlpletten Ausrottung dieses Greifvogels, der auch unter dem Namen Lämmergeier bekannt ist. Der Bartgeier erhielt zu Unrecht den Ruf der würde Kinder rauben und Lämmer töten. Diese Schauermärchen führten mit dazu, dass dem Greifvogel der Garaus gemacht wurde. Seit Mitte der 80er-Jahre wird versucht den Bartgeier in den Alpen wieder auszuwildern und heimisch zu machen. Mittlerweile leben mehr als 100 Exemplare im Alpenraum. Außerhalb der Alpen kommt der Bartgeier in den Pyrenäen, auf Kreta, auf Korsika und in Teilen Asiens vor. Eine Unterart ist auf Teilen des Afrikanischen Kontinents und der Arabischen Halbinsel anzutreffen.

Merkmale: Der Bartgeier erreicht eine Körperlänge von bis zu 110 cm, eine Flügelspannweite von bis zu 290 cm und ist somit größer als der Steinadler. Der Greifvogel wird dabei bis zu sieben Kilogramm schwer. Die Federn haben auf der Oberseite eine grau bis braunschwarze Färbung. Der Kopf wird von schwarzen Streifen geziert, die sich unter dem Schnabel in schwarzen Federn, seinem Bart, fortsetzen. Die Unterseite ist hell cremefarben bis rostrot gefärbt.

Lebensweise: Der Bartgeier bevorzugt hochalpine Gebiete oberhalb der Baumgrenze. Im Himalaya ist der Greifvogel sogar in Höhen von über 7000 Metern anzutreffen. Das Revier eines Bartgeiers misst bis zu 300 Quadratkilometer.

Ernährung: Der Bartgeier ernährt sich von Aas. 80 Prozent seiner Nahrung besteht dabei aus Knochen toter Vögel oder Säugetiere. Der Greifvogel zerschmettert zu große Knochen, indem er sie aus der Luft mehrfach auf Felsen fallen lässt.

Fortpflanzung: Bartgeier werden nach fünf bis sieben Jahre geschlechtsreif. Ihren Horst bauen sie in abgelegene Felsregionen bis zu 5000 Metern Höhe. Im Winter legt das Weibchen meist zwei Eier. Von dem schlüpfenden Nachwuchs überlebt allerdings nur ein Junges. Der junge Vogel wird zu Beginn mit Fleisch gefüttert und erst später mit Knochen. Nach 120 Tagen wird das Junge flügge. Bartgeierpaare leben in einer monogamen Beziehung.

Feinde: Der größte Feind des Bartgeiers ist der Mensch. Der Bartgeier ist streng geschützt, dennoch sterben auch heute noch Vögel durch Abschuss oder vergiftete Köder.

Lebenserwartung: Bartgeier werden 30 bis 40 Jahre alt.

Bartgeier-Steckbrief:
Klasse: Vögel
Ordnung: Greifvögel
Familie: Habichtartige
Unterfamilie: Gypaetinae
Gattung: Bartgeier
Wissenschaftlicher Name: Gypaetus barbatus

Bartgeier-Galerie:



Tourensuche
Erweiterte Suche
Land:
Gebiet:
Freitext:
Bergpartner-Suche
vor 6 Stunden
Ich bin der Vinzens 62 aus OBB, schlank, nicht Raucher 178 groß. WAS WILL ICH? Frische Luft atmen, dabei die Natur genießen bei ... (04.06.)  [weiter]

zur Bergpartner-Suche (95 Einträge)
Neu im Hüttenbuch
vor 1 Tag
Deutschland Karwendel
Fischbachalm (1402 m)
sehr empfehlenswert
Heit is da 3.6 2020 und s´gibt koa Bier, aba sauba stehts do de Hüttn. (03.06.)

zum Hüttenporträt