Karwendel

Pfeishütte (1922 m)

Pfeishütte

Die Pfeishütte liegt im Karwendel im hinteren Samertal und ist Stützpunkt für den Karwendel-Höhenweg

Umringt von den felsigen Wänden der Stempeljochspitze, der Rumer Spitze und des Gleirschtaler Brandjochs liegt im hinteren Samertal die Pfeishütte. Das Schutzhaus des Alpenvereins Innsbruck ist ohne Aufstiegshilfen nur mit einem etwas höheren Zeitaufwand zu erreichen. Wer in Scharnitz, an der Hungerburg in Innsbruck oder am Halltal-Eingang bei Absam Richtung Pfeishütte startet, muss mit einer Gehzeit von etwa 5 Stunden rechnen. Von Scharnitz nimmt man idealerweise das Mountainbike zur Hilfe und radelt in 2 bis 2 ½ Stunden über das Gleirschtal und die Möslalm zum Fahrradparkplatz der Pfeishütte. Von dort sind es zu Fuß über einen schönen Steig noch 45 Minuten zur Pfeishütte. Geübte Mountainbiker können die restliche Strecke über den steilen und holprigen Forstweg auch noch mit dem Fahrrad angehen. Am schnellsten gelangt man von der Bergstation am Hafelekar zur Pfeishütte. Der Zustieg von dort über den Goetheweg dauert 2 Stunden. Für die Begehung dieses schönen Höhenwegs sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Um zum Hafelekar zu gelangen, fährt man von Innsbruck mit der Standseilbahn hinauf zur Hungerburg und von dort mit der Nordkettenbahn weiter zum Hafelekar (Infos und Preise). Im Halltal verkehrt zur Sommersaison an den Wochenenden ein Shuttle-Service. Nach der Fahrt vom Halltal-Eingang nach St. Magdalena trennt einen noch ein 2 ½-stündiger Fußmarsch von der Pfeishütte (Infos zum Shuttle-Service).

Die Pfeishütte ist eine Stützpunkt des Karwendel-Höhenwegs. Diese ausgedehnte Hüttentour führt in 6 Etappen von Reith über die die Nördlinger Hütte und das Solsteinhaus zur Pfeishütte. Von der Pfeishütte geht es weiter über die Bettelwurfhütte zum Hallerangerhaus. Vom Hallerangerhaus wandert man zu guter Letzt vorbei an der Kastenalm und am Isarursprung nach Scharnitz. Die Stempeljochspitze (2529 m) ist das leichteste Gipfelziel in Hüttennähe und kann innerhalb von 2 bis 2 ½ Stunden erwandert werden. Die markante Rumer Spitze (2454 m) wird sowohl über den West- und den Ostgrat bestiegen und verlangt luftige Kletterei im 2. Schwierigkeitsgrad. Zum Gipfel benötigt man von der Hütte etwa 2 ½ Stunden. Der Anstieg zur Pfeiser Spitze (2347 m) dauert 2 Stunden und verlangt Kletterei im Schrofengelände am teils drahtseilversicherten Gipfelgrat.

Erbaut wurde die unter Denkmalschutz stehende Pfeishütte in den Jahren 1925 und 1926. Für eine Übernachtung stehen insgesamt 80 Schlafplätze in Zimmern und Lagern zur Verfügung. Geöffnet ist die Pfeishütte von Anfang Juni bis Mitte Oktober.

Anfahrt: Autobahn München - Garmisch und nach dem Autobahnende weiter der B 2 über Oberau und Partenkirchen nach Mittenwald folgen. An Mittenwald vorbei und über die Landesgrenze bis nach Scharnitz fahren. Direkt vor der Kirche links in die Hinterautalstraße Richtung Karwendeltäler abbiegen und nach 400 Metern linker Hand am großen, gebührenpflichtigen Parkplatz das Auto abstellen (6 Euro/Tag, Stand 2018). Alternativ von Kochel über den Walchensee oder von Lenggries über Vorderriß und Wallgau (4 Euro Maut, Stand 2018) nach Mittenwald und Scharnitz.

Mit der Bahn: Mit der Bahn von München Hauptbahnhof über Garmisch und Mittenwald nach Scharnitz (Fahrplan und Buchung). Vom Bahnhof über die Bahnhofstraße, die Innsbrucker Straße und die Hinterautalstraße zum Ausgangspunkt (850 Meter). Beim Ausgangspunkt Hafelekar fährt man mit der Bahn zum Hauptbahnhof in Innsbruck und spaziert von dort in 15 Minuten zur Hungerburgbahn.

Aufstieg: Von Scharnitz zu Fuß in 5 Stunden, mit dem Fahrrad in ca. 2 bis 2 ½ Stunden zum Radlparkplatz und in weiteren 45 Minuten zu Fuß zur Hütte. Alternativ von der Bergstation am Hafelekar über den Goetheweg in 2 Stunden.

Wegbeschreibung:

  • Von Scharnitz: Vom Parkplatz am Eingang zu den Karwendeltälern folgen wir mit kurzem Anstieg der Hinterautalstraße oder dem flachen Isarradweg über den Auweg zur Hinterautalstraße. Nach der Isarbrücke gehen/fahren bei der großen Infotafel geradeaus weiter Richtung Hinterautal. Kurz darauf passieren wir die Karwendelbrücke und halten uns an der Weggabelung beim Gasthof Wiesenhof an den rechten (unteren) Weg. Es folgt ein steilerer Anstieg zur Gleirschhöhe, an dem wir den Abzweig nach zur Pfeishütte rechts zur Pfeishütte einschlagen. Wir kommen hinunter zur Isar, überqueren den Fluss und gehen/radeln nach der Brücke in einem stärkeren Anstieg ins Gleirschtal hinein. Das Gelände lehnt sich wieder etwas zurück und wir passieren das Forsthaus Amtssäge sowie die Möslalm und erreichen später den Radlparkplatz der Pfeishütte. Von dort verlassen wir die Fahrstraße rechtshaltend und wandern über den Pfad hinauf zur Pfeishütte.
  • Vom Hafelekar: Nach dem Verlassen der Bergstation queren wir rechtshaltend an der Hafelekarspitze vorbei (Wegweiser „Goetheweg, Pfeishütte“) und erreichen über eine schrofige Rampe das Gleirschjöchl. Von dort steigen wir zu einem Wiesensattel hinunter und queren im Anschluss die Südhänge der Gleirschspitze. In Serpentinen gelangen wir hinauf zur Mühlkarscharte und wechseln dort auf die Nordseite des Kammverlaufs. Nach einem kurzen Abstieg wandern wir an der Westseite der Mandlspitze vorbei und erreichen den Zugspitzblick. Dort wendet sich der Weg nach Osten und leitet uns hinauf zur Mandlscharte (1 ¼ Stunden ab dem Hafelekar). Von der Mandlscharte wandern wir in nordöstlicher Richtung innerhalb von 45 Minuten hinunter zur Pfeishütte (zur ausführlichen Tourbeschreibung).

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Bergtouren:

  • Stempeljochspitze (2529 m), 2 bis 2 ½ Stunden
  • Rumer Spitze (2454 m), 2 ½ Stunden
  • Pfeiser Spitze (2347 m), 2 Stunden
  • Goetheweg zum Hafelekar, 2 ½ Stunden

Übergänge:
  • Möslalm (1262 m), 1 ¾ Stunden
  • Hallerangerhaus (1768 m), 4 Stunden
  • Bettelwurfhütte (2077 m), 4 Stunden
  • Arzler Alm (1067 m) über die Arzler Scharte, 3 Stunden
  • Rumer Alm (1243 m) über das Kreuzjöchl, 3 Stunden
  • Vintlalm (1567 m) über das Kreuzjöchl, 2 ¼ Stunden
  • Solsteinhaus (1806 m), 7 Stunden

Öffnungszeiten:
Geöffnet von Anfang Juni bis Mitte Oktober.
Kontaktdaten:
Telefon: +43 (0)720 316 596
Internet: Hütten-Homepage
Inhaber: ÖAV Alpenverein Innsbruck
Übernachtung:
Betten: 37
Lager: 43
Winterraum: offen (6 Lager)


Pfeishütte-Galerie:

Hüttenbuch
Es ist noch kein Eintrag im Hüttenbuch vorhanden.

Jetzt ins Hüttenbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Karwendel
Vom Hafelekar über den Goetheweg zur Pfeishütte
Karwendel
Großer Bettelwurf (2725 m)
Karwendel
Pleisenspitze (2569 m)
Karwendel
Von Scharnitz zum Hallerangerhaus und zur Hallerangeralm
Karwendel
Hahnkampl (2080 m)
Karwendel
Mahnkopf (2094 m)
Karwendel
Gamsjoch (2452 m)
Karwendel
Zäunlkopf (1746 m)
Karwendel
Torscharte (1815 m)
Karwendel
Brunnsteinspitze (2179 m)
Wettersteingebirge
Große Arnspitze (2196 m)
Karwendel
Lamsenspitze (2508 m)
Karwendel
Satteljoch (1935 m)
Karwendel
Kompar (2011 m)
Karwendel
Sonnjoch (2457 m)
Karwendel
Karwendelgrube
Karwendel
Mittenwalder Klettersteig (2372 m)
Karwendel
Reither Spitze (2374 m)
Karwendel
Lindenkopf (1795 m)
Karwendel
Westliche Karwendelspitze (2385 m)
Karwendel
Nördliche Linderspitze (2372 m)
Wettersteingebirge
Ederkanzel (1184 m)
Wettersteingebirge
Obere Wettersteinspitze (2297 m)
Wettersteingebirge
Arnplattenspitze (2171 m)
Karwendel
Sonnjoch (2457 m)
Wettersteingebirge
Leutascher Geisterklamm
Wettersteingebirge
Hoher Kranzberg - Barfußwanderweg
Wettersteingebirge
Hoher Kranzberg (1391 m)
Tuxer Alpen
Hirzer (2725 m)
Karwendel
Vorderskopf (1858 m)
Karwendel
Soiernspitze (2257 m)
Tuxer Alpen
Grafennsspitze (2619 m)