Gipfelbuch

Aktuelle Tourenverhältnisse & Lesertipps


Es sind 3 Einträge im Gipfelbuch vorhanden.


Eintrag von Julian aus Neuhausen:
empfehlenswert
19.09.18  Am 16.09. vom Vilsalpsee (die Spuren des Felssturzes sind immer noch gut zu erkennen) auf die Landsberger Hütte und noch einen Abstecher zur schönen Steinkarspitze. Am 17.09. über den Klettersteig auf die Lachenspitze und von dort über die Leilachspitze nach Rauth. Wir haben den Klettersteig zwar nicht als sehr schwierig, aber kraftraubend empfunden. Der Steig zieht sich schnurgerade zum Gipfel und ist daher auch nicht besonders abwechslungsreich. Da man auch auf anderen (landschaftlich schöneren) Wegen die Lachenspitze erreicht, würde ich den Steig nur absoluten Klettersteigfans empfehlen. Ansonsten ist die Gegend traumhaft, besonders der weitere Weg Richtung Leilach und Birkental!
Eintrag von TomTom aus HD:
sehr empfehlenswert
31.07.16  War im Juni 2016 da. Es wird immer noch gebaggert am Filsalpsee. Man könnte aber um den See rumlaufen und die Absperrung nicht bemerken.... Ab 18 Uhr baggert niemand mehr. Sehr schöner Steig, auch wenn teils das Drahtseil unter dem Schnee versteckt war. Vor allen Dingen eine tolle Aussicht auch vom Steig, beginnend mit einem bis drei Seenblick. Es gibt einen kleinen eisenhaltigen Überhang, welcher umgangen werden kann, wenn der Schnee weg ist. Vom Gipfel aus gibt es einen tollen Rundumblick. Helm und Klettersteigset sind notwendig, kurze Bandschlinge kann man zu Hause lassen.
Eintrag von Gams:
sehr empfehlenswert
27.10.14  Achtung Sprengarbeiten! Eindrucksvolle Tour, derzeit ist aber der Uferweg am Vilsalpsee zur Landsberger Hütte gesperrt. Alternativ kann man vom Neunerköpfl in 2 h zur Landberger Hütte.
Aktuelle Infos gibt es bei der Touristeninformation Tannheimer Tal +43 5675 6220-0
Berg Heil


Alpenregion Tegernsee Schliersee
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Lachenspitze“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4.5 von 5 (3 Bewertungen)

Letzter Eintrag (von Julian):
19.09.18  Am 16.09. vom Vilsalpsee (die Spuren des Felssturzes sind immer noch gut zu erkennen) auf die Landsberger ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch