Tannheimer Berge

Rote Flüh (2108 m), Schartschrofen (1968 m) und Friedberger Klettersteig

Rote Flüh
Aufstieg 3:45 h Abstieg 2:00 h
B
1100 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (65) Gipfelbuch (3)
Karte

Nesselwängle (1136 m) - Gimpelhaus (1659 m) - Judenscharte (1970 m) - Rote Flüh (2108 m) - Gelbe Scharte (1900 m) - Friedberger Klettersteig - Schartschrofen (1968 m) - Adlerhorst (1256 m) - Nesselwängle (1136 m)

Charakter: Leichte Bergtour auf die Rote Flüh mit kurzer einfacher Kraxelei im Gipfelbereich. Abstieg über den Friedensteig zur Gelben Scharte anspruchsvoller mit ausgesetzten und nur teilweise gesicherten Stellen (Drahtseile oder Trittbügel), hier sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Aufstieg zum Schartschrofen über den mittelschweren Friedberger Klettersteig (B) sollte nur mit Steinschlaghelm und Klettersteigausrüstung begangen werden. Abstieg vom Schartschrofen über den Adlerhorst nach Nesselwängle mittelschwere Bergwanderung.

Besondere Ausrüstung für den Friedberger Klettersteig:

Steinschlaghelm, Klettersteigausrüstung

Anfahrt: Von Garmisch über Leermos oder von Innsbruck über den Fernpass nach Reutte. Von Reutte weiter ins Lechtal nach Weißenbach und hier rechts ins Tannheimer Tal einbiegen, über den Gaichtpass fahren und gleich nach der zweiten Abfahrt zur Ortsmitte von Nesselwängle rechts am gebührenpflichtigen Wanderparkplatz parken (2 Euro Parkgebühr pro Tag). Aus dem Allgäu kommend über Pfronten und Grän oder über Sonthofen und Tannheim nach Nesselwängle.

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 04 - Tannheimer Tal (1:25 000)

Ist eine Bergtour auf die Rote Flüh für sich alleine schon mehr als nur lohnend, lässt sich die Besteigung mit einer Überschreitung zum Schartschrofen über den Friedberger Klettersteig zu einem genussvollen und landschaftlich sehr reizvollen Rundkurs ausbauen. Der Übergang von der Roten Flüh über den Friedenssteig zum Friedberger Klettersteig sollte aber keinesfalls unterschätzt werden und dem trittsicheren und schwindelfreien Berggeher vorbehalten bleiben.

Aufstieg zur Roten Flüh: Am Parkplatz bei Nesselwängle folgen wir dem Wegweiser über einen breiten Waldweg Richtung Gimpelhaus. Nach wenigen Minuten biegen wir rechts ab und wandern nun über einen geteerten Weg ohne Höhengewinn weiter. Nach knapp zehn Minuten zweigt nach links ein schmaler Pfad Richtung Gimpelhaus ab. Nach einem kurzen Waldstück mündet der Pfad wieder in einen breiten Fahrweg. Nach wenigen Minuten zweigt bei einer Felswand zu unserer Linken abermals ein Pfad ab. Diesen Steig, der sich zuerst durch dichten Wald und später durch lichtes Buschwerk schlängelt, verlassen wir in der Folgezeit nicht mehr.

In Serpentinen zieht sich nun der Pfad zum Gimpelhaus empor. Je höher wir kommen, desto mehr und mehr zieht sich das Buschwerk zurück. Im Sommer kann der südseitige Aufstieg zu einer sehr heißen Angelegenheit werden. Nach etwa eineinhalb Stunden erreichen wir das Gimpelhaus. Von der Terrasse der Hütte hat man einen schönen Ausblick über das Tannheimer Tal. 15 Minuten entfernt liegt mit der Tannheimer Hütte eine weitere Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Diese Alpenvereinshütte befindet sich nicht direkt am Aufstiegsweg zur Roten Flüh ist nur durch einen kleinen Abstecher zu erreichen.

Wir wandern am Gimpelhaus vorbei und steuern nun auf die Wände zu, die den Gimpel und die Köllenspitze verbinden. Eine gute Viertelstunde nach Verlassen des Gimpelhauses zweigt nach links der Weg zur Roten Flüh ab. Vor uns sehen wir nun die Judenscharte, welche die Rote Flüh (linker Gipfel) vom Gimpel (rechts) trennt. Über einen Wiesenpfad erreichen wir nun das geröllige Kar unterhalb der eindrucksvollen Wände des Gimpels, das wir in einem mühsamen Anstieg queren. Sobald wir das Kar hinter uns gelassen haben schlängelt sich der Pfad in Serpentinen zur Judenscharte empor.

An der Judenscharte blicken wir nun erstmals zu den nördlichen Tannheimer Gipfeln wie den Aggenstein oder die Große Schlicke. An der Scharte wenden wir uns nach links und erreichen eine in Felsen gehauene und mit Drahtseilen gesicherte Treppe. Über den speckigen Fels steigen wir bergauf und erreichen eine erdige und schottrige Rinne. Nach dieser Rinne und einer anschließenden einfachen Schrofenkraxelei erreichen wir letztendlich im unschwierigen Gehgelände das Gipfelkreuz der Roten Flüh. Vom Gipfel schauen wir nun hinuter zum blau schimmernden Haldensee. Der Gimpel präsentiert sich von hier als spitz zulaufender Felsturm.

Über den Friedenssteig zur Gelben Scharte: Wir überschreiten die Rote Flüh und folgen der Ausschilderung zum Friedberger Klettersteig. Über einen schottrigen und daher unangenehm zu gehenden Pfad steigen wir nun bergab. Kurz nach dem Losgehen treffen wir auf ein Drahtseil, das über eine felsige Passage nach unten hilft. Nach einem weiteren kurzen Gehstück gelangen wir an die Schlüsselstelle des Friedenssteigs. Eine etwa 10 Meter hohe Wand muss über Trittbügel abgeklettert werden. Oben ist die Wand noch leicht geneigt, nach unten hin wird sie senkrecht. Eine Drahtseilsicherung gibt es hier nicht.

Nach dieser Klettereinlage folgt ein luftiges und mit einem Drahtseil gesichertes Gratstück. Hier ist Vorsicht geboten, auf der linken Seite befinden sich abschüssige Platten. Nach dem Grat geht es über ein paar Schrofen bergab und in der Folgezeit im Gehgelände weiter. Wir umwandern einen Felsturm an seiner linken Seite und erreichen nach einem kurzen Auf und Ab eine halbe Stunde nach Verlassen der Roten Flüh die Gelbe Scharte und Einstieg zum Friedberger Klettersteig. In die Gelbe Scharte mündet auch ein Aufstiegsweg, der sich von der Otto-Mayr-Hütte und der Neuen Füssener Hütte heraufzieht.

Über den Friedberger Klettersteig auf den Schartschrofen: Über den senkrechten Einstieg (B) folgen wir der schrofigen Flanke empor. Nun queren wir nach links (A/B) und erreichen eine Rinne. In mäßiger Steigung durchklettern wir der Rinne (A). Am Ende der Rinne schließt sich eine weitere Querung nach links an (A/B). Nun geht es schön und genussvoll über senkrechte und griffige Stufen weiter empor (B). Nach einer nochmaligen Linksquerung durchsteigen wir einen kleinen Kamin (A/B) und gelangen zum Gipfelkreuz des Schartschrofen. Am Gipfel genießen wir den Blick auf die felsigen Wände von Gimpel und Roter Flüh, auf die kantige Gesalt der Großen Schlicke und das grüne Raintal.

Abstieg: Vom Gipfel des Schartschrofen folgen wir dem Wanderweg in nördlicher Richtung durch Latschengassen zum Hallergernjoch hinunter. Am Hallergernjoch orientieren wir uns an der Ausschilderung "Gessenwangalpe". Nun steigen wir zuerst wenige Minuten bergab, um im Anschluss einen grasigen Hang zu queren. Nach der Querung geht es hinunter zur Gessenwangalpe. In der Folgezeit halten wir uns an den Wegweisern zum Adlerhorst, welchen wir nach eineinhalb Stunden nach Aufbruch am Schartschrofen erreichen. Gleich nach dem Adlerhorst biegen wir rechts in den "Haller Waldweg" ein. Über den Waldweg wandern wir bergab und an einer Verzweigung halten wir uns links. Nach 15 Minuten erreichen wir den "Rundwanderweg Tannheimer Tal". Über den breiten Weg geht es in weiteren 15 Minuten vorbei an einer modernen Kapelle zum Parkplatz bei Nesselwängle.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
  • Gimpelhaus (1659 m), privat, Tel.: +43 (0)5675/8251, geöffnet vom 1. Mai bis Ende Oktober.
  • Tannheimer Hütte (1760 m), DAV Sektion Kempten, Tel.: +43 (0)5675/20101, geöffnet von Mitte Mai bis Ende Oktober

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1136 m - 1659 m + 1:30 1:30 Gimpelhaus
1659 m - 1970 m + 0:55 2:25 Judenscharte
1970 m - 2108 m + 0:20 2:45 Rote Flüh
2108 m - 1855 m + 0:30 3:15 Gelbe Scharte
1855 m - 1968 m + 0:30 3:45 Schartschrofen
1968 m - 1256 m + 1:30 5:15 Adlerhorst
1256 m - 1136 m + 0:30 5:45 Nesselwängle

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern