Ammergauer Alpen

Säuling (2047 m)

Säuling
Aufstieg 3:00 h Abstieg 2:15 h
3
1150 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (24) Gipfelbuch (10)
Karte

Pflach (900 m) - Säulinghaus (1720 m) - Säuling (2047 m)

Charakter: Anspruchsvolle Bergwanderung mit gesicherten Kletterstellen (I), Steig vom Säulinghaus zur Gamswiese ist steinschlaggefährdet. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für die Besteigung erforderlich.

Anfahrt: Von Tirol über Reutte oder von Deutschland über Füssen nach Pflach fahren. Im kleinen Ort Pflach in der Nähe des Bahnhofs die Gleise überqueren und am Hüttenparkplatz des Säulinghauses parken (ausgeschildert)

Mit der Bahn: Von München Hauptbahnhof oder von Kempten über Reutte in Tirol nach Pflach (Fahrplan und Buchung). Vom Bahnhof zu Fuß in knapp 15 Minuten (1,3 km) zum Wanderparkplatz.

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 4 - Füssen, Außerfern (1:50 000)

Als westlicher Eckpfeiler und markante Erscheinung erhebt sich hoch über der Seenlandschaft rund um Füssen und Schwangau der Säuling. Der Gipfel kann sowohl von Deutschland als auch von Tirol bestiegen werden. Bei beiden Anstiegen sind leichte Kletterstellen in brösligem Gelände zu meistern. Der Anstieg von der Tiroler Seite bringt zudem die Möglichkeit den Gipfelsturm mit einer Einkehr auf dem aussichtreichen Säulingshaus mit einem ausgiebigen Blick auf die Tannheimer Berge abzurunden.

Aufstieg: Wir verlassen den Hüttenparkplatz bei Pflach, und wandern einen Stück den geteerten Fahrweg entlang. Nach kurzer Zeit zeigt uns ein Wegweiser die Richtung zum Säulinghaus. Hier biegen wir nach rechts in einen schmalen Pfad ein. Durch einen lichten Bergwald geht es gemächlich bergauf. Wir durchschreiten in der Folgezeit abwechlsungsreiches und nie langweiliges Gelände. Nach einer guten Stunde Gehzeit erkennen wir nun auch die Südwände des Säulings. Langsam wird das Gelände im steiler: In Serpentinen geht es nun immer zügiger bergauf, und wir erreichen schließlich nach zwei Stunden Gesamtgehzeit das Säulinghaus.

Kurz hinterhalb der Hütte beginnt der Steig durch die Südwand. Über Schrofen geht es nun teilweise mit Ketten gesichert in leichter Kletterei bergauf. Das Gelände ist sehr brüchig und man muss sehr vorsichtig sein, um keine Steine loszutreten. Die beiden steileren aber gesicherten Schlüsselstellen (I) befinden sich am Anfang und in der Mitte des Steigs, danach lehnt sich das Gelände wieder etwas zurück. 40 Minuten nach Einstieg erreichen wir die Gamswiese, einen Sattel unterhalb des Säulinggipfels. Nun geht es im Gehgelände über die nördliche Flanke zügig weiter bergauf. Gegen Ende des Anstiegs gilt es nocheinmal schrofiges Gelände in leichter Kraxelei zu meistern.

Oben angelangt haben wir nun die Wahl zwischen dem Haupt- und dem Nebengipfel. Um unschwierig zum Gipfelkreuz zu gelangen, welches am wenige Meter niedrigeren Nebengipfel steht, wenden wir uns nach rechts. Um zum den Hauptgipfel zu erreichen biegen wir links ab, steigen über einen schmalen Pfad in eine Scharte hinab und hinterhalb zum höchsten Punkt (Steinmann) empor. Am Gipfel genießen wir eine fantastische Aussicht auf die Ammergauer, Allgäuer und Lechtaler Alpen, auf das Wettersteingebirge, sowie auf die Seenlandschaft unter uns und das am Fuße des Säulings liegende Schloss Neuschwanstein.

Abstieg: wie Aufstieg

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Säulinghaus (1720 m), Naturfreude Augsburg, Tel.: +43 (0)676/9413775, geöffnet von Mitte Mai bis Ende Oktober, davor (ab April) und danach bei passendem Wetter (bis November) an Wochenenden geöffnet.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
900 m - 1720 m + 2:00 2:00 Säulinghaus
1720 m - 2047 m + 1:00 3:00 Säuling
2047 m - 1720 m + 0:45 3:45 Säulinghaus
1720 m - 900 m + 1:30 5:15 Pflach

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern