Ammergauer Alpen

Kohlbergspitze (2202 m), Zingerstein (2000 m)

3
Tourdaten:
Aufstieg:  3:15 Stunden
Abstieg:  2:15 Stunden
1150 Höhenmeter

Bichlbach (1073 m) - Zingerstein (Zigerstein, 2000 m) - Kohlbergspitze (2202 m)

Charakter: Bei der Anstiegsvariante über den Zingerstein zur Kohlbergspitze handelt es sich um eine mittelschwierige Bergtour mit Klettereien im 1. Schwierigkeitsgrad. Auf dem Weg zum Zingerstein werden steile geröllige Flanken gequert. Die letzten Meter zum luftigen Zingersteingipfel sind mittels Kette und Drahtseil gesichert. Der Übergang zur Kohlbergspitze erfolgt im steilen und steinschlaggefährdeten Schrofengelände. Für die Überschreitung sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Bei Schnee und Vereisung ist diese Anstiegsroute aufgrund der abschüssigen Flanken nicht zu empfehlen. Hier bietet es sich an den direkten und weniger anspruchsvollen Weg zur Kohlbergspitze einzuschlagen (siehe Beschreibung).

Anfahrt: Autobahn München - Garmisch und am Autobahnende weiter durch Oberau Richtung Garmisch. Nach dem Tunnel rechts Richtung Reutte/Fernpass abbiegen. Durch Garmisch und Grainau hindurch und bis nach Tirol fahren. Am Ende der Straße in Ehrwald nach der Eisenbahnbrücke rechts Richtung Lermoos abbiegen. Durch Lermoos hindurch fahren, weiter Richtung Reutte orientieren und bei Bichlbach links abbiegen (Ausschilderung Bichlbach/Berwang/Berwanger Tal). Der Straße nach Bichlbach hinein folgen und beim großen grünen "i"-Wegweiser rechts zum Tourismusbüro abbiegen. Am Parkplatz vor oder nach dem Tourismusbüro (gegenüber der Kirche) das Auto abstellen.

Mit der Bahn: Von Garmisch mit der Bahn Richtung Reutte bis zur Haltestelle Bichlbach.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.420952, 10.791226 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Wirft man aus dem Tal einen Blick hinauf zur Kohlbergspitze, wirkt diese mit ihren Lawinenverbauungen wenig einladend. Doch wer sich wegen der Verbauungen von einer Besteigung abhalten lässt, der verpasst eine fantastische und scheinbar grenzenlose Aussicht. Durch seine südseitige und sonnenverwöhnte Ausrichtung ist die Kohlbergspitze oft schön früh im Jahr und noch lange im Herbst machbar. Nimmt man den kleinen Felszinken des Zingersteins (in Karten auch Zigerstein geschrieben) noch mit, erlebt man zudem einen kurzweiligen und kraxligen Anstieg durch eine schöne Felsszenerie. Wer auf die Kletterei verzichten möchte, der erwandert die Kohlbergspitze ohne den Umweg über den Zingerstein.

Aufstieg: Hinter dem Tourismusbüro befindet sich auf der Straßenseite zur Kirche hin ein gelber Wegweiser ("Kohlbergspitze/Panoramaweg"). Hier biegen wir rechts ab und spazieren in südlicher Richtung durch eine Unterführung unter den Bahngleisen und unter der Umgehungsstraße hindurch. Nach der Unterführung überschreiten wir einen Bachlauf und erreichen am anderen Ufer einen weiteren Wegweiser und eine Übersichtstafel. Von hier wandern wir nach Westen blickend schräg rechts den Hang hinauf und folgen der Ausschilderung Richtung Alpenrosensteig und Kohlbergspitze.

Zu Beginn sind die Steigspuren nur schwer zu erkennen, doch schon nach wenigen Metern befindet man sich auf einem deutlich sichtbaren Pfad. Der Weg leitet uns durch lichten Wald aufwärts. Nach gut zehn Minuten erreichen wir einen verwaschenen Wegweiser ("Plattigsteig"). An dieser Stelle vollzieht der Weg einen Rechtsbogen und wir folgen dem Pfad nach rechts Richtung Plattigsteig weiter bergauf. Der Weg schlängelt sich in vielen Serpentinen durch den Wald weiter empor. Die Bäume geben desöfteren den Blick auf Bichlbach, sowie die nördlichen Lechtaler Alpen wie die Pleisspitze, den Roten Stein und den Thaneller frei.

Nach einer Gesamtgehzeit von einer knappen Stunde erreichen wir eine Lichtung mit einer Wasserstelle und einer Sitzbank. Hier wenden wir uns nach links und passieren knapp zehn Minuten später eine kleine Hütte, die sich linker Hand zwischen den Latschen und Bäumen versteckt. Kurz darauf vollzieht der Weg einen Rechtsbogen. In der Kurve führt nach scharf links der Weg zu Hütte weg. Diesen Abzweig lassen wir links liegen und folgen dem Weg in östlicher Richtung. Weitere zehn Minuten später erreichen wir auf einer Höhe von 1640 Metern eine Verzweigung. Hier muss man sich entscheiden, ob man mit Umweg über den Zingerstein oder auf direktem Wege zur Kohlbergspitze aufsteigen möchte.

Wir wählen den Anstieg über den Zingerstein und biegen links ab. Wer die Kohlbergspitze ohne Kletterei erwandern möchte, der wendet sich hier nach rechts. Der Anstiegsweg zum Zingerstein führt uns nun durch lichten Wald und durch eine Latschengasse in westlicher Richtung und leicht abwärts. Nach zehn Minuten erreichen wir eine grasbewachsene Lichtung, auf der wir rechter Hand einen Wegweiser erkennen, der uns die Richtung zum Zingerstein vorgibt. Durch eine Latschengasse wandern wir nun direkt auf einen Felsturm zu. Kurz vor dem Turm wendet sich der Pfad nach rechts und führt in Serpentinen über eine schrofige Gasse durch dichtes Latschengewächs aufwärts.

Von einer Anhöhe steigen wir wenige Meter in eine Senke hinunter und queren im Anschluss eine Felswand über ein gerölliges Band. Nach der Querung wandern wir über eine schottrige Flanke zu einem weiteren Felsturm. Am Turm queren wir über brösligen Untergrund links vorbei. Vor uns erkennen wir nun den kreuzgeschmückten Felszinken des Zingersteins. Wir steigen über Schrofen weiter aufwärts und erreichen einen steilen unangenehm brösligen Hang, über den wir uns zur Einschartung zwischen Zingerstein und Kohlbergspitze empor kämpfen. Schließlich steigen wir rechts am Zingerstein vorbei und über Schutt und Felsen zum Sattel hinauf.

Am Sattel wenden wir uns nach links und klettern über einen kurzen Gratabschnitt zum Gipfelaufbau hinauf. Hier queren wir über ein Felsband, welches mit einer Kette gesichert ist, nach rechts (Westen). Nach dem Ende der Sicherung gehen wir auf dem Band noch ein Stück weiter und gelangen zu einer Drahtseilsicherung. Diese führt uns um den Gipfelaufbau herum und schließlich zum höchsten Punkt des Zingersteins hinauf. Von hier genießen wir erst einmal die schöne Aussicht auf die Lechtaler, Allgäuer und Tannheimer Berge. Über uns erkennen wir bereits das Gipfelkreuz der Kohlbergspitze, das unser nächstes Ziel sein wird.

Vom Gipfel des Zingersteins steigen wir wieder hinunter in die Einsattelung. Vor den Wegweisern in der Scharte stehend wenden wir uns nach links und folgen den roten Punkten über eine grasig schrofige Flanke zu einem grünen Rücken aufwärts. Über den Rücken halten wir direkt auf den Felsturm vor uns zu und queren dann rechts am Turm vorbei. Wir befinden uns nun in einer Rinne und steigen über Felsen und Schrofen zu einem markanten Felsblock hinauf. Wir gehen links am Block vorbei und erreichen über einen Grashang die Rinne unterhalb des großen Gipfelkreuzes.

Wir halten uns am linken Rand der Rinne und steigen entlang der Felsen aufwärts. Schließlich erreichen wir über einen steilen schrofendurchsetzten Grashang den Gipfelgrat der Kohlbergspitze. Am Grat angelangt tut sich vor uns ein gewaltiges Panorama auf: Über den Kammverlauf, der sich über die Hochschrutte und die Upsspitze bis zum Daniel zieht, blicken wir auf das Massiv der Zugspitze. Rechts davon wird die felsige Kulisse beinahe nahtlos von der Mieminger Kette fortgeführt. In nördlicher Richtung überblicken wir die Ammergauer Alpen, uns zu Füßen liegt tief im Tal der Plansee.


Beschriftetes Panoramabild: Ausblick von der Kohlbergspitze

Abstieg: Vom Gipfel der Kohlbergspitze steigen wir entlang der Lawinenverbauungen in südöstlicher Richtung hinunter. Wir erreichen eine Latschengasse, die uns in zwei Kehren abwärts leitet. Im Anschluss queren wir den Hang für einige Minuten ohne nennenswerten Höhenverlust. Nach der Querung führt uns der Weg in nördlicher Richtung in den Kessel unterhalb der Hochschrutte hinein. Von hier dreht der Pfad in einem Rechtsbogen aus dem Kessel heraus und leitet uns südwestwärts Richtung Bichlbach. Nach einer knappen Stunde erreichen wir eine große Lichtung, an der ein Forstweg endet. Hier halten wir uns rechts, folgen den roten Markierungen über eine Wiese und erreichen kurz darauf die Verzweigung, von der aus wir zum Zingerstein aufgestiegen sind. Hier biegen wir links ab und wandern über den Aufstiegsweg zurück nach Bichlbach.

Einkehrmöglichkeit: Unterwegs keine.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
Aufstieg 1073 m - 1640 m + 1:25 1:25 Verzweigung Zingerstein/Kohlbergspitze
Aufstieg 1640 m - 2000 m + 1:10 2:35 Zingerstein
Aufstieg 2000 m - 2202 m + 0:40 3:15 Kohlbergspitze
Abstieg 2202 m - 1640 m + 1:00 4:15 Verzweigung Zingerstein/Kohlbergspitze
Abstieg 1640 m - 1073 m + 1:15 5:30 Bichlbach

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Letzter Eintrag (von JDK):
04.10.14  Wir haben heute die Tour laut Beschreibung via Zingerstein auf die Kohlbergspitze gemacht - traumhaft! ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Lechtaler Alpen
Pleisspitze (2225 m)
Ammergauer Alpen
Hochschrutte (2247 m)
Lechtaler Alpen
Roter Stein (2366 m)
Lechtaler Alpen
Thaneller (2341 m)
Lechtaler Alpen
Galtjoch (2109 m)
Ammergauer Alpen
Daniel (2340 m)
Ammergauer Alpen
Geierköpfe-Westgipfel (2143 m)
Ammergauer Alpen
Koflerjoch (1861 m)
Tannheimer Berge
Hahnenkamm (1938 m)
Tannheimer Berge
Gehrenspitze (2163 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Mieminger Kette
Ehrwalder Sonnenspitze (2417 m)
Ammergauer Alpen
Säuling (2047 m)
Ammergauer Alpen
Ochsenälpeleskopf (1905 m)
Lechtaler Alpen
Tschachaun (2334 m)
Tannheimer Berge
Große Schlicke (2059 m)
Ammergauer Alpen
Schellschlicht (2052 m)
Lechtaler Alpen
Namloser Wetterspitze (2553 m)
Mieminger Kette
Wankspitze (2208 m)
Wettersteingebirge
Rund um den Eibsee
Ammergauer Alpen
Scheinbergspitze (1929 m)
Ammergauer Alpen
Frieder (2050 m)
Tannheimer Berge
Rote Flüh (2108 m)
Ammergauer Alpen
Branderschrofen (1879 m)
Ammergauer Alpen
Hochplatte (2082 m)
Mieminger Berge
Simmering (2096 m)
Ammergauer Alpen
Hasentalkopf (1797 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Wettersteingebirge
Osterfelderkopf (2033 m)
Wettersteingebirge
Großer Waxenstein (2277 m)
Ammergauer Alpen
Brunnenkopf (1718 m)
Tannheimer Berge
Aggenstein (1985 m)