Wettersteingebirge

Rund um den Eibsee

1
Tourdaten:
Gesamtgehzeit:  1:45 h
170 Höhenmeter
6,9 Kilometer

Familiengerechter Spaziergang am Fuße der Zugspitze entlang des Ufers des türkisblauen Eibsees

Charakter: Leichte Familienwanderung. Auf dem auch für Kinderwagen geeigneten Weg sind knapp 7 Kilometer zurückzulegen.

Anfahrt: Von München auf der A95 bis Eschenlohe und weiter auf der B2 nach Oberau fahren. Weiter auf der B23 nach Grainau. Dort links abbiegen und auf die Wegweiser zum Eibsee achten. An der Talstation der Zugspitzseilbahn befindet sich ein gebührenpflichtiger Parkplatz.

Mit der Bahn: Der Bahnhof Garmisch-Partenkirchen wird stündlich von München aus angefahren. (Fahrplan und Buchung). Vom Bahnhof weiter mit dem Eibseebus oder der Zugspitzbahn zum Eibsee.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.457269, 10.990262 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Türkisblaues Wasser, zahlreiche kleine Inseln, malerische Badebuchten und dazu ein einzigartiges Bergpanorama - so lässt sich der Eibsee bei Grainau, am Fuße der Zugspitze beschreiben. Neben der Möglichkeit den Alpensee mit dem Schiff oder Tretboot zu erkunden, bietet sich der 7 Kilometer lange Uferweg zum Wandern an. Handtuch und Badesachen nicht vergessen, denn das kühle Nass zieht gerade die jüngsten Spaziergänger nahezu magisch an!

Am Bahnhof Eibsee der Zugspitzbahn oder, falls mit dem Auto angereist, von dem ebenfalls östlich des Sees liegenden Parkplatz starten wir nach Westen unsere Tour. Auf dem "Seeweg" gelangen wir vorbei am Eibsee-Pavillon, einem Souvenirstand und dem Tretbootverleih schnell an das nördliche Ufer des Alpensees. Während der Weg morgendlich noch im Schatten liegt, wird das kristallklare Wasser bereits von der Sonne beschienen. Im Norden beeindrucken die im Frühling noch überzuckerten Gipfel der Ammergauer Alpen. Die Schellschlicht, der Frieder, der Hohe Ziegspitz und der Kramerspitz lassen sich recht schön identifizieren.

Nachdem wir eine Weile am Strand verbracht haben und sogar eine Ringelnatter beim Baden beobachten konnten, setzen wir unsere Tour auf dem gut ausgebauten Wanderweg nach Westen fort. Der Weg entfernt sich nun ein wenig vom See und steigt etwas an. Dies ist jedoch nicht von langer Dauer. Zwischen den Bäumen erhaschen wir immer wieder schöne Blicke auf den See und den dahinter liegenden Waxenstein. Der Weg führt nach Nordwesten wieder bergab und wir erreichen erneut das Ufer. Eine Pause nutzen wir, um uns am kühlen Nass zu erfrischen. Die Kinder lassen sich eine Schwimmrunde nicht nehmen, den Erwachsenen ist das Wasser im April hingegen deutlich zu kalt.

Obwohl der Name Kotbach alles andere als verlockend klingt, ist der nördliche Zufluss des Eibsees erneut geeignet ein kleines Päuschen einzulegen. Während die Kinder zwischen den Felsen und dem vom Berg plätschernden Wasser hin und herspringen, können wir, ein Stück unter uns, zahlreiche, recht große Fische im Eibsee beobachten. Während wir den Weg nun nach Osten fortsetzen, kommen wir auch den kleinen Inseln näher, für die der Eibsee so bekannt ist. Nahezu alle Türkisfarbtöne können wir in dem flachen Wasser rund herum beobachten.

Das Nordufer des Eibsees ist geprägt von kleinen und größeren meist felsigen Buchten, die gerne zum Baden oder zum Sonnen genutzt werden. Neben dem herrlichen Blick auf das Wettersteingebirge kann man links des Weges noch zwei weitere Seen entdecken: den Steingringpriel und das Drachenseelein. Am Ende unserer Tour überqueren wir auf einer kleinen Brücke die Stelle, die den Untersee mit dem Eibsee verbindet. Der Weg führt uns nun nach Südosten zum Parkplatz zurück. Wir lassen, etwas oberhalb der Talstation, in der Eibsee-Alm den Tag noch ausklingen, bevor wir uns endgültig auf den Heimweg machen.

Einkehrmöglichkeiten:

  • Eibsee-Alm (1020 m), privat, Tel. +49 08821/82411. Ganzjährig von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Betriebsruhe im November und April, Ruhetag: Dienstag
  • Seerestaurant Eibsee-Pavillon, Tel. +49 08821/98810. Geöffnet Donnerstag 26. April bis Sonntag 04. November 2018.


Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track

Wanderbuch

Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Wanderbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Ammergauer Alpen
Frieder (2050 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Ammergauer Alpen
Schellschlicht (2052 m)
Wettersteingebirge
Osterfelderkopf (2033 m)
Wettersteingebirge
Großer Waxenstein (2277 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Wettersteingebirge
Kreuzjoch (1719 m)
Ammergauer Alpen
Hoher Ziegspitz (1864 m)
Ammergauer Alpen
Hirschbichel (1935 m)
Ammergauer Alpen
Kramerspitz (1985 m)
Wettersteingebirge
Alpspitze (2628 m)
Wettersteingebirge
Wanderung bei Garmisch: Rießersee-Partnachklamm
Ammergauer Alpen
Königsstand (1453 m)
Mieminger Kette
Ehrwalder Sonnenspitze (2417 m)
Ammergauer Alpen
Burgruine Werdenfels und Pflegersee
Ammergauer Alpen
Vorderer Feldernkopf (1928 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Wettersteingebirge
Eckbauer (1237 m)
Estergebirge
Wank-Panoramaweg
Ammergauer Alpen
Daniel (2340 m)
Estergebirge
Krottenkopf (2086 m)
Estergebirge
Wank (1780 m)
Estergebirge
Wank (1780 m)
Ammergauer Alpen
Scheinbergspitze (1929 m)
Ammergauer Alpen
Geierköpfe-Westgipfel (2143 m)
Ammergauer Alpen
Schafkopf (1380 m)
Ammergauer Alpen
Hasentalkopf (1797 m)
Estergebirge
Hoher Fricken (1940 m)
Ammergauer Alpen
Hochschrutte (2247 m)
Ammergauer Alpen
Brunnenkopf (1718 m)
Ammergauer Alpen
Große Klammspitze (1924 m)
Ammergauer Alpen
Hennenkopf (1768 m)