Ammergauer Alpen

Königsstand (1453 m) über die St. Martinshütte

1
Tourdaten:
Aufstieg:  2:45 Stunden
Abstieg:  2:00 Stunden
800 Höhenmeter
16,0 Kilometer

Bahnhof Garmisch-Partenkirchen (708 m) - St. Martinshütte (1040 m)- Felsen-Kanzel (1200 m) - Königsstand (1453 m)

Charakter: Der hier beschriebene Weg auf den Königsstand ist durchwegs einfach. Bis zur St. Martinshütte erfolgt der Aufstieg auf einem breiten Wirtschaftsweg, später wechseln wir auf einen ebenfalls einfach zu bewältigenden Pfad. Dieser quert vor der Felsenkanzel eine Steilwand, ist jedoch mit gut eineinhalb Metern so breit, dass selbst Personen, die ansonsten ausgesetzte Passagen meiden, hier keine Schwierigkeiten haben sollten. Bei Anreise mit dem Auto verkürzt sich die Tour von insgesamt 16 auf ca. 12 Kilometer. Knapp 800 Höhenmeter sind zu bewältigen.

Anfahrt: Autobahn München - Garmisch, nach dem Autobahnende auf der B2 durch Oberau hindurch weiter Richtung Garmisch fahren. Gleich nach dem Tunnel rechts Richtung Fernpass/Reutte abbiegen. Nach etwa 2,5 Km scharf rechts in die Thomas-Knorr-Straße fahren. 200 Meter später links in die Friedhofsstraße abbiegen, die wenig später nach links zur Lazarettstraße wird. Anschließend rechts in die Brauhausstraße fahren und nach einer geeigneten Parkmöglichkeit Ausschau halten.

Mit Bus & Bahn: Stündlich wird der Bahnhof Garmisch-Partenkirchen von Zügen aus München angefahren. Von dort weiter zu Fuß zum Ausgangspunkt an der Bayernhalle oder weiter mit der Ortsbuslinie 4 zur Haltestelle "Alte Kirche" fahren (Fahrplan und Buchung). Von dort erreicht man nach Nordwesten über die Fürstenstraße und Lazarettstraße die Brauhausstraße. Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 6 Euro je Mitfahrer nach Garmisch.


Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.499891, 11.082666 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Die Wanderung auf den Königsstand glänzt mit einer herrlichen Aussicht auf das Estergebirge, auf das Karwendelgebirge und auf die felsigen Gipfel des Wettersteingebirges. Der Normalweg ist ein ehemaliger Reitweg des Königs Maximilian. Beim Aufstieg ist mit keinerlei Schwierigkeiten zu rechnen und man hat unterwegs eine gute Aussicht auf Garmisch- Partenkirchen. Wenn man will, kann man kurz in der St. Martinshütte einkehren.

Aufstieg: Wer, wie wir die Tour direkt am Bahnhof Garmisch startet und auf die Weiterfahrt mit dem Ortsbus verzichtet, verlässt die Gleise nach Westen und spaziert, am Bahnhof der Zugspitzbahn vorbei, weiter auf der Olympiastraße nach Nordwesten. An einem kleinen Platz, der auch die Touristeninformation Garmisch-Partenkirchen beherbergt, halten wir uns links und betreten den Kurpark. Diesen verlassen wir auf der Fürstenstraße nach Westen. Auf der B23 überqueren wir die Loisach und wandern links auf der Fürstenstraße weiter nach Norden, bevor wir, noch vor der Alten Pfarrkirche St. Martin, links in die Lazarettstraße einbiegen. Nach ein paar Metern halten wir uns links und erreichen schließlich über die Brauhausstraße die Bayernhalle, wo wir auf die Autofahrer warten, die im Stau bei Eschenlohe stehen.

Vor dem hölzernen Tor der Bayernhalle beginnt der eigentliche Aufstieg. Der Kramerspitz ist nach rechts über den Weg K5 mit 5 Stunden angeschrieben. Ganz so weit wollen wir heute zwar nicht gehen, der Anfang der Route ist jedoch derselbe. Am ersten Abzweig halten wir uns weiterhin geradeaus und spazieren nach Westen weiter zur Kriegergedächtniskapelle. Schon etwa 10 Minuten nach dem Start an der Bayernhalle haben wir das Bauwerk erreicht, das eindrucksvoll vor der Kulisse des Wettersteingebirges, mit der Alpspitze, dem Großen Waxenstein und der Zugspitzen thront. Der Weg schwenkt nun über eine Serpentine nach Nordosten. Durch den schattigen Wald spazieren wir weiter zur St. Martinshütte. Die sonnige Terrasse der Berghütte lockt täglich außer Dienstag mit allerlei Köstlichkeiten und einer wunderschönen Aussicht auf Garmisch-Partenkirchen.

Hinter der Hütte steigen wir auf dem Kramersteig nach Norden weiter auf. Der vormals breite Wirtschaftweg wird nun deutlich schmäler und verengt sich schließlich zum Pfad. Trotzdem kommen wir in angenehmer Steigung und ohne Schwierigkeiten gut voran. Mit zunehmender Höhe können wir links des Wettersteingebirges auch immer besser zum Karwendelgebirge blicken. Rechts erheben sich die steilen Felswände des Kramer, während es links von uns steil bergab geht. Beeindruckt durch den romantischen Wegverlauf erreichen wir die Felsenkanzel. Von dem stählernen Podest aus lassen wir nochmal ausgiebig den Blick vom Wank im Osten, über Garmisch-Partenkirchen mit dem Kreuzeck im Süden, bis zur Zugspitze im Südwesten schweifen. Anschließend steigen wir ca. 250 weitere Höhemeter auf, bevor sich der Weg teilt. Links geht es wie hier beschrieben zum Kramerspitz, wir folgen heute jedoch dem rechten Weg zum Königsstand.

Nun führt uns der Steig vergleichsweise eben nach Nordosten. Wer genau hinsieht, kann im Osten, in der Scharte des Hohen Fricken, den eindrucksvollen Kuhfluchtwasserfall entdecken. Wie aus dem Nichts sprudeln dort tausende Liter pro Minute aus der karstigen Felswand. Auch der Krottenkopf, die höchste Erhebung des Estergebirges ist zu sehen. Eine gute halbe Stunde nach dem Abzweig haben wir unser Ziel erreicht. Ein kleines Brotzeitbankerl lädt zur Rast. Lange betrachten wir noch die Aussicht auf Ester-, Karwendel- und Wettersteingebirge, bevor wir auf dem Aufstiegsweg zurück nach Garmisch spazieren, freilich nicht ohne vorher nochmal der Martinshütte einen Besuch abzustatten.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Einkehrmöglichkeiten:
  • St. Martinshütte am Grasberg (1040 m), privat, Tel.: +49 (0)8821 / 4970, ganzjährig geöffnet, von Mitte bis Ende November geschlossen

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
708 m - 1040 m + 1:15 1:15 St. Martinshütte
1040 m - 1453 m + 1:30 2:45 Königsstand
1453 m - 1040 m + 1:00 3:45 St. Martinshütte
1040 m - 708 m + 1:00 4:45 Bahnhof Garmisch-Partenkirchen

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Ammergauer Alpen
Burgruine Werdenfels und Pflegersee
Ammergauer Alpen
Kramerspitz (1985 m)
Ammergauer Alpen
Hirschbichel (1935 m)
Ammergauer Alpen
Hoher Ziegspitz (1864 m)
Estergebirge
Wank-Panoramaweg
Estergebirge
Krottenkopf (2086 m)
Wettersteingebirge
Wanderung bei Garmisch: Rießersee-Partnachklamm
Wettersteingebirge
Alpspitze (2628 m)
Estergebirge
Wank (1780 m)
Estergebirge
Wank (1780 m)
Ammergauer Alpen
Vorderer Feldernkopf (1928 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Wettersteingebirge
Eckbauer (1237 m)
Wettersteingebirge
Kreuzjoch (1719 m)
Ammergauer Alpen
Schafkopf (1380 m)
Estergebirge
Hoher Fricken (1940 m)
Wettersteingebirge
Großer Waxenstein (2277 m)
Wettersteingebirge
Osterfelderkopf (2033 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Ammergauer Alpen
Ettaler Manndl (1633 m)
Estergebirge
Krottenkopf (2086 m)
Ammergauer Alpen
Notkarspitze (1889 m)
Ammergauer Alpen
Frieder (2050 m)
Wettersteingebirge
Partenkirchner Dreitorspitze (2633 m)
Wettersteingebirge
Rund um den Eibsee
Ammergauer Alpen
Kofel (1342 m)
Wettersteingebirge
Elmauer Alm-Runde
Ammergauer Alpen
Schellschlicht (2052 m)
Ammergauer Alpen
Altherrenweg und Romanshöhe
Ammergauer Alpen
Laber (1686 m)
Ammergauer Alpen
Großer Aufacker (1542 m)
Ammergauer Alpen
Brunnenkopf (1718 m)