Italien Friauler Dolomiten

Campanile di Val Montanaia (2173 m) über den Aussichtspunkt Belvedere del Campanile di Val Montanaia

Charakter 2
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  3:15 Stunden
Abstieg Abstieg:  1:30 Stunden
Höhenmeter 1050 Höhenmeter
Strecke 7,4 Kilometer

Parkplatz Rifugio Pordenone (1180 m) - Belvedere del Campanile di Val Montanaia (1440 m) - Campanile di Val Montanaia (2174 m) - Rifugio Pordenone (1249 m)

Charakter: Auf dem Rundweg müssen etwa 7 ½ Kilometer und gut 1000 Hm überwunden werden. Der Weg zum Aussichtspunkt Belvedere del Campanile di Val Montanaia ist leicht, der Aufstieg zum Fuß des Campanile di Val Montanaia erfordert minimale Trittsicherheit. Wer die Tour abkürzen möchte, kann auch direkt vom Aussichtspunkt zur Hütte Rifugio Pordenone wandern.

Anfahrt: Ausgehend von Belluno auf der SS50 nach Ponte nelle Alpi fahren. Dort links abbiegen und auf der SS51 weiter Richtung Longarone fahren. Noch vor dem Ort rechts halten und auf die Via Gianfranco Trevisan abbiegen. Am Ende der Straße rechts abbiegen und auf der Via Campelli die Piave überqueren. Dem Straßenverlauf der SR251 für knapp 18 Kilometer nach Cimolais folgen. Im Ort links abbiegen und auf der Strada della Val Cimoliana bis zum Parkplatz der Hütte fahren. Bei dieser Straße handelt es sich zum großen Teil um eine Schotterpiste, deren Zustand nach starken Regenfällen zu prüfen ist.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
46.379085, 12.488601 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:


Schon die Anfahrt durch das Tal Val Cimoliana zum Parkplatz des Rifugio Pordenone ist ein kleines Abenteuer. Immer wieder führt die Schotterpiste, ausgehend von Cimolais durch den Fluss bzw. durch einen der Zuläufe. Trotzdem konnten wir die Strecke, zumindest im trockenen Sommer 2019, problemlos mit einem normalen PKW meistern. Der Aufstieg zum Aussichtspunkt Belvedere del Campanile di Val Montanaia ist leicht und stellt die Wanderer vor keine nennenswerten Schwierigkeiten. Wer weiter bis zum Fuß des Wahrzeichens der Friauler Dolomiten aufsteigen möchte, braucht für das weglose Gelände ein wenig Trittsicherheit. Die Spitze des Glockenturms hingegen ist den Kletterern vorbehalten. Spätestens im Rifugio Pordenone sitzen am Ende des Tages wieder alle zusammen und lassen den Tag bei einer Brotzeit und einem Glas Rotwein ausklingen.

Der Aussichtspunkt Belvedere del Campanile di Val Montanaia ist angeschriebenAufstieg: Nachdem wir die spannende Anfahrt zum Parkplatz Rifugio Pordenone hinter uns gebracht haben, beginnen wir mit dem Aufstieg. Der Wegweiser zum Aussichtspunkt Belvedere del Campanile di Val Montanaia zeigt nach Nordwesten. Durch lichten Wald steigen wir auf dem mit Wiese durchsetzten Schotter auf. Links von uns ragen die Felswände in den Himmel, rechts, auf der anderen Seite des Schotterfelds können wir die Hütte sehen, der wir am Ende der Tour einen Besuch abstatten werden. In etwa 1300 m Höhe, die Felsen links haben wir inzwischen hinter uns gelassen, treffen wir auf eine Verzweigung, an der wir den Weg links wählen und weiter Richtung Aussichtpunkt marschieren.

Schön ist im Norden die 300 m hohe Felsnadel zu sehenSteil geht es nun durch den Wald bergauf. Etwa 20 Minuten später können wir bereits einen recht schönen Blick auf den Campanile (dt. Glockenturm) di Val Montanaia werfen. In einer Schneise im Wald zeigt sich im Norden die eigentümliche Felsnadel. Wir wandern noch ein Stück weiter, zum nur 5 Minuten entfernten zweiten Aussichtspunkt. Hier ist die Sicht auf das Naturdenkmal nochmal deutlich besser. Bequem stehen wir auf einer breiten, hölzernen Plattform und genießen den Blick nach Norden. Auch der entfernte Talkessel dort, mit den umliegenden Felswänden wirkt gewaltig. Schnell steht fest, da wollen wir auch hin. Wir spazieren also zurück zum nahen Abzweig und halten uns nun dort links, um wenig später wieder auf dem Schotterfeld zu stehen, das sich bis zum Turm hinauf zieht.

Wir steigen weiter zum Campanile di Val Montanaia aufDeutlich zeigt sich, dass hier im Frühjahr Schneemassen und Tauwasser zu Tal stürzen. Ein Weg ist anfangs nicht vorhanden. Wir steuern diagonal ansteigend auf die gegenüberliegende Seite der Kiesmassen zu. Dort treffen wir wieder auf einen Steig und einen Wegweiser. Den Weg bergab werden wir später nutzen, um zu der Hütte zu gelangen. Für unseren Aufstieg zum Glockenturm orientieren wir uns nach Norden und steigen mal mit, mal ohne Weg steil auf.

... trotzdem kommen wir mit dem Ziel vor Augen gut voran.Der Campanile di Val Montanaia hat sich zwischenzeitlich hinter dem Cima Melluzzo versteckt. Erst mit zunehmender Höhe, nachdem der Weg auf die linke Seite des Schotterfelds gewechselt hat, taucht die gewaltige Felsennadel wieder auf. Landschaftlich sehr reizvoll, aber auch unerbittlich steil zieht sich der Weg durch die immer enger werdende Rinne hinauf. Unterhalb der Sehenswürdigkeit wird das Tal immer enger. Nach einem Steilstück wird es zunehmend grüner. Rechts des gewaltigen Turms steigen wir, nun wieder auf Schotter, zu dem vergleichsweise ebenen Talabschluss auf. Wir haben unser Ziel erreicht.

Ein kleiner Altar inmitten der herrlichen FelskulisseHinter uns ragt der Campanile di Val Montanaia in den Himmel. Nach Westen, Norden und Osten erheben sich gewaltige Felswände. Wie eine riesige Arena wirkt die umliegende Landschaft auf uns. Die Besteigung des Turms bleibt den Kletterern vorbehalten. Wir machen es uns in der Nähe des feuerrot gestrichenen Bivacco Giuliano Perugin gemütlich und lassen die Landschaft auf uns wirken. Wir beobachten noch den Start eines Paragliders, bevor wir uns an den Abstieg machen.

... wieder zum Abzweig zurück, an dem wir...Abstieg: Zunächst wandern wir wieder auf dem Aufstiegsweg zurück, bis zu dem oben erwähnten Abzweig zum Rifugio Pordenone. Dort halten wir uns links und spazieren nahezu eben auf ein Waldstück zu. Nur Minuten später schimmert unter uns bereits das hellgrüne Dach der Hütte zwischen den Bäumen durch. Auf der gemütlichen Terrasse genießen wir eine Brotzeit und einen Schoppen Rotwein.

... nur wenig später ist schon die Hütte zu erkennen.Auch ein Besuch im Inneren der Hütte lohnt sich. Zahlreiche Fotos der Friauler Dolomiten aus unterschiedlichsten Epochen gibt es dort zu sehen. Gut erholt machen wir uns anschließend an den finalen Abstieg. Unterhalb der Hütte queren wir das Schotterfeld und erreichen wieder den Parkplatz. Etwas geschafft aber satt, holpern wir mit unserem Auto die interessante Straße wieder zurück Richtung Cimolais.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
Rifugio Pordenone (1249 m), Sektion Pordenone des Club Alpino Italiano, Tel. +39 (0)427 87300

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1180 m - 1440 m + 0:45 0:45 Belvedere del Campanile di Val Montanaia
1440 m - 2174 m + 2:30 3:15 Campanile di Val Montanaia
2174 m - 1249 m + 1:15 4:30 Rifugio Pordenone
1249 m - 1180 m + 0:15 4:45 Parkplatz Rifugio Pordenone

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „ Campanile di Val Montanaia“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)
Letzter Eintrag (von Tom):
21.08.19   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Italien Belluneser Alpen
Ferrata della Memoria
Ferrata della Memoria (790 m)
Italien Friauler Dolomiten
Monte Raut
Monte Raut (2025 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Mezzo
Tofana di Mezzo (3244 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Rozes
Tofana di Rozes (3225 m)
Italien Dolomiten
Cinque Torri
Cinque Torri (2220 m)
Italien Dolomiten
Kleiner Lagazuoi
Kleiner Lagazuoi (2778 m)
Italien Dolomiten
Hexenstein
Hexenstein (2477 m)
Italien Dolomiten
Pareispitze
Pareispitze (2794 m)
Italien Dolomiten
Monte Sella di Sennes
Monte Sella di Sennes (2787 m)
Italien Dolomiten
Zehnerspitze
Zehnerspitze (3026 m)
Italien Villgratner Berge
Toblacher Pfannhorn
Toblacher Pfannhorn (2663 m)
Italien Dolomiten
Pragser Wildsee
Pragser Wildsee
Italien Dolomiten
Seekofel
Seekofel (2810 m)
Italien Dolomiten
Marmolata
Marmolata (3343 m)
Italien Dolomiten
Piz Boe
Piz Boe (3152 m)
Italien Dolomiten
Piz Boe
Piz Boe (3152 m)
Italien Dolomiten
Cima Pisciadù
Cima Pisciadù (2985 m)
Italien Dolomiten
Sass da Ciampac
Sass da Ciampac (2667 m)
Italien Dolomiten
Pößnecker Klettersteig
Pößnecker Klettersteig
Italien Dolomiten
Plattkofel
Plattkofel (2969 m)
Italien Dolomiten
Rund um den Langkofel
Rund um den Langkofel
Italien Dolomiten
Maurerberg
Maurerberg (2332 m)
Österreich Schobergruppe
Hochschober
Hochschober (3240 m)
Italien Dolomiten
Peitlerkofel
Peitlerkofel (2875 m)
Italien Dolomiten
Seceda
Seceda (2519 m)
Italien Dolomiten
Sass Rigais
Sass Rigais (3025 m)
Österreich Venedigergruppe
Seespitze
Seespitze (3021 m)
Italien Dolomiten
Zendleser Kofel
Zendleser Kofel (2422 m)
Italien Dolomiten
Adolf-Munkel-Weg
Adolf-Munkel-Weg
Italien Dolomiten
Gampenalm - Rodeln im Villnößtal
Gampenalm - Rodeln im Villnößtal
Italien Dolomiten
Adolf-Munkel-Weg als Schneeschuhtour
Adolf-Munkel-Weg als Schneeschuhtour
Italien Dolomiten
Kesselkogel
Kesselkogel (3002 m)