Dolomiten

Piz Boe (3152 m) über "Via Attrezzata Cesare Piazetta"

D
Tourdaten:
Aufstieg:  3:00 Stunden
Abstieg:  2:00 Stunden
910 Höhenmeter
8,1 Kilometer

Klettersteigparkplatz am Kriegerdenkmal (2210 m) - Einstieg Klettersteig "Via Attrezzata Cesare Piazetta" (2670 m) - Piz Boe (3152 m) - Pordoi-Scharte (2848m) - Pordoi-Joch (2242 m)

Charakter: Sehr schwieriger Klettersteig der Kategorie D, absolute Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und gute Kondition erforderlich.

Besondere Ausrüstung: Steinschlaghelm, komplette Klettersteigausrüstung

Anfahrt: Von Brixen aus die Brennerautobahn A22 an der Anschlussstelle Val Gardena-Klausen-Gröden verlassen. Weiter auf der SS242d und SS242 über Sankt Ulrich und St. Christina in Gröden zum Sellajoch fahren. Der Passstraße weiter bergab folgen und weiter auf der SS48 zum Pordoijoch fahren. Beim Pordoijoch auf einer kleinen Teerstraße nach Osten zum Kriegerdenkmal fahren. Dort befinden sich für Klettersteiggeher begrenzt Parkmöglichkeiten.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
46.487754, 11.814335 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Umringt von den ladinischen Tälern liegt die Sellagruppe, eine ausgeprägte Felshochebene, deren höchster Punkt der Piz Boe mit seinen 3152 Metern ist. Weniger die Gipfel, sondern die Wände sind es, die die Sellagruppe so interessant machen. Auf besonders reizvolle Art lassen sich diese bei der Begehung des Klettersteigs "Via Attrezzata Cesare Piazetta" erkunden. Etwas Armkraft sollte man hierfür allerdings schon mitbringen, denn insbesondere auf den ersten Metern dieser Eisenroute sind Tritte und Griffe recht spärlich vorhanden.

Aufstieg: Von dem kleinen Parkplatz spazieren wir zunächst zu der Kriegsgräberstätte und besichtigen das Mahnmal in dem 9431 Soldaten ihre letzte Ruhe gefunden haben. Anschließend beginnen wir nach Nordwesten mit dem Aufstieg. Der Pfad führt uns zunächst durch Wiesen auf die steil abfallenden südlichen Sellawände zu. Auf den Matten sind zahlreiche Edelweiß-Blumen zu bestaunen. Hier beobachten wir auch Murmeltiere, die schon lange bevor wir sie sehen, durch ihr typisches Pfeifgeräusch auf sich aufmerksam machen. Nachdem wir die Felsen erreicht haben, queren wir noch ca. 50 Meter nach rechts und haben den Einstieg der Ferrata erreicht.

Gleich zu Beginn zeigt sich der Klettersteig von seiner schwierigsten Seite. Senkrecht zieht sich das Stahlseil die ersten Meter durch D-Gelände in die Höhe. Nach etwa 10 Metern verläuft die Route nach links und wird um eine Nuance leichter. Ein kleiner Überhang wurde durch künstliche Tritte deutlich entschärft und bereitet uns daher keine Schwierigkeiten. Über C-Gelände steigen wir weiter zu einem Band auf, welches uns zu einem Spalt führt. Dort benötigt man eine Weile, um auf dem glattpolierten Felsen optimalen Halt zu finden. Ein paar Meter später queren wir schließlich im leichtem Gelände zu einer Drahtbrücke. Diese konnten wir bereits während des Aufstiegs ausmachen.

Die nächste halbe Stunde bietet der Klettersteig Genussklettern, das über die Schwierigkeit C nicht hinausgeht. Ausgesetztes Gelände wechselt mit leichteren Abschnitten ab und auch einige Gehpassagen bleiben nicht aus. Trotzdem kommt auf dem schön angelegten Routenverlauf nie Langeweile auf. Die Aussicht zurück auf das Kriegerdenkmal und vor allem auf die hinter dem nächsten Kamm liegende Eiswelt des Marmolata-Gletschers machen die Tour unvergesslich.

Mit zunehmender Höhe wird nun der Steig immer leichter. Nach einer letzten steilen Wand treffen wir nur noch auf Gelände der Kategorie B, welches wenig später in reines Gehgelände übergeht. Nach Norden, später Nordwesten wandern wir nun die letzten 150 Höhenmeter auf den höchsten Punkt der Sellagruppe zu. Von dort kann man weit über die steinigen Hochebenen der Sella auf die Gipfel und Täler der Dolomiten sehen. Im Nordwesten erkennen wir die Geislergruppe, in der wir Jahrzehnte zuvor mit dem Sass Rigais unseren ersten Klettersteig meisterten. Auch die Langkofelgruppe im Westen ist schön zu sehen, die mit dem Oskar-Schuster Steig auf den Plattkofel ebenfalls einen sehr reizvollen Klettersteig zu bieten hat.

Abstieg: Nachdem wir uns im Rifugio Capanna Fassa , der höchstgelegenen Berghütte der Dolomiten, gestärkt haben beginnen wir nach Westen mit dem Abstieg. Die Pordoischarte mit der darüber liegenden Seilbahnstation ist schon vom Gipfel aus zu erkennen. Auf dem Weg dorthin müssen wir zwar ebenfalls gesicherte Abschnitte bewältigen, diese sind jedoch für geübte Geher problemlos machbar. Nach einer knappen Stunde haben wir den Einstieg zur Scharte erreicht. Hier bietet sich mit dem Rifugio Forcella Pordoi noch mal die Möglichkeit sich zu stärken, bevor es durch die Scharte zurück zum Prodoijoch geht. Von dort wandern wir bequem über die kleine Teerstraße zurück zum Kriegerdenkmal.

Einkehrmöglichkeit:
  • Rifugio Capanna Fassa (3152 m), privat, Tel.+39 (0) 462 601723. Geöffnet von Mitte Juni bis Ende September.
  • Rifugio Forcella Pordoi (2848 m), privat, Tel. +39 (0) 368 355 7505. Geöffnet von Mitte Juni bis Ende September.
  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
2210 m - 2670 m + 1:00 1:00 Einstieg Via Attrezzata Cesare Piazetta
2670 m - 3152 m + 2:15 3:15 Piz Boe
3152 m - 2848 m + 1:00 4:15 Pordoi-Scharte
2848 m - 2242 m + 1:00 5:15 Pordoijoch
2242 m - 2210 m + 0:15 5:30 Kriegerdenkmal

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Piz Boe“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Paul):
14.08.17  Sehr Schöne Tour! Kann man auch mit einem Abstecher zur Piz Boe Hütte erweitern. Die Gegend mit den ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Dolomiten
Plattkofel (2969 m)
Dolomiten
Marmolata (3343 m)
Dolomiten
Cima Pisciadù (2985 m)
Dolomiten
Sass da Ciampac (2667 m)
Dolomiten
Sass Rigais (3025 m)
Dolomiten
Kesselkogel (3002 m)
Dolomiten
Adolf-Munkel-Weg
Dolomiten
Cinque Torri (2220 m)
Dolomiten
Innerraschötz (2317 m)
Dolomiten
Rotwand (2806 m)
Dolomiten
Großer Gabler (2574 m)
Dolomiten
Wanderung von der Halslhütte zur Schatzerhütte
Dolomiten
Peitlerkofel (2875 m)
Dolomiten
Maurerberg (2332 m)
Dolomiten
Schlern (2563 m)
Dolomiten
Pareispitze (2794 m)
Dolomiten
Zehnerspitze (3026 m)
Dolomiten
Monte Sella di Sennes (2787 m)
Sarntaler Alpen
Königsangerspitze (2439 m)
Sarntaler Alpen
Kassianspitze (2581 m)
Sarntaler Alpen
Villanderer Berg (2509 m)
Sarntaler Alpen
Rittner Horn (2260 m)
Dolomiten
Astjoch (2194 m)
Dolomiten
Pragser Wildsee
Dolomiten
Seekofel (2810 m)
Sarntaler Alpen
Schrotthorn (2590 m)
Fleimstaler Alpen
Bletterbachschlucht
Pfunderer Berge
Am Joch (2405 m)
Pfunderer Berge
Putzenhöhe (2438 m)
Pfunderer Berge
Hochgrubbachspitze (2809 m)
Fleimstaler Alpen
Trudner Horn (1781 m)
Sarntaler Alpen
Jakobsspitze (2741 m)