Italien Dolomiten

Sass Rigais (3025 m)

Charakter B/C
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  4:15 Stunden
Abstieg Abstieg:  3:30 Stunden
Höhenmeter 1475 Höhenmeter
Strecke 15,0 Kilometer

St. Christina (1550 m) - Regensburger Hütte (2037 m) - Salieresscharte (2696 m) - Sass Rigais (3025 m)

Charakter: Mittelschwieriger Klettersteig, im Ostanstieg eine Stelle B/C, sonst leichter (B und A/B), der Abstieg über den SW-Grat ist eine Spur einfacher (Stellen B, meist um A/B). Im Zustieg zur Ostwand gibt es einige ungesicherte Schrofenpassagen (max. I) und im Abstieg einen nicht gesicherten ausgesetzten Gratabschnitt zu überwinden. Durch die hohe Frequentierung ist der Steig sehr steinschlaggefährdet. Für die Besteigung sind Trittischerheit und Schwindelfreiheit notwendig.

Besondere Ausrüstung: Steinschlaghelm, Klettersteigausrüstung

Anfahrt: Autobahn München - Innsbruck - Brenner Richtung Bozen bis zur Ausfahrt Klausen, von hier der Beschilderung Richtung Grödner Joch folgen und bis St. Christina fahren. Ab hier der Beschilderung zur Seilbahn Col Raiser folgen und bei der Talstation parken.

Mit Bus & Bahn:
Mit der Bahn von München Hauptbahnhof über Innsbruck nach Brenner (Fahrplan und Buchung). Von Brenner mit der Regionalbahn Richtung Meran bis Waidbruck-Lajen und von Waidbruck mit der Bus-Linie 350 Richtung Gröden bis St. Christina (zur Fahrplanauskunft).

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
46.564635, 11.736242 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Das berühmteste Postkartenmotiv der Dolomiten dürfte wohl die Kulisse der Geislerspitzen mit dem kleinen Kirchlein St. Johann sein. Die über dem Villnößtal aufragenden Türme werden von den jeweils gleich hohen Gipfeln der spitzen Furchetta und dem rundlichen und breiteren Sass Rigais regiert. Der Sass Rigais ist mit zwei Klettersteigen erschlossen und daher einfacher zu erreichen, als es der Anblick vom Norden her vermuten lässt. Unterschätzen sollte man die Besteigung dennoch nicht, da wegen der hohen Frequentierung die Steige einer hohen Steinschlaggefahr ausgesetzt sind. Neben Klettersteigpassagen gilt es außerdem einige ungesicherte Kraxeleien zu meistern.

Aufstieg: Wir verlassen den Parkplatz bei der Talstation der Col Raiser-Seilbahn und wandern nun an dieser vorbei über einen breiten Fahrweg entlang der Seilbahnmasten nordwärts. Nach wenigen Minuten stoßen wir auch schon auf den ersten Wegweiser, der uns die Richtung zur Regensburger Hütte vorgibt. Nach etwa 20 Minuten biegen wir zuerst links ab und wenige Schritte später rechts in einen schmalen Waldpfad. Der schmale Pfad verläuft parallel zum Fahrweg und mündet bei einem Wegkreuz wieder in die breite Straße.

Kurze Zeit daruf zeigen sich auf der rechten Seite die Wände des Mont de Stevia, später links die Fermedaspitzen, sowie Sass Rigais und Furchetta. Wir passieren einige Holzhütten und einen kleinen Weiher. Nach einem weiteren kurzen Waldstück wandern wir über freie Flächen der Regensburger Hütte entgegen, die wir nach insgesamt 1 ¼ Stunden Gehzeit erreichen. Nach der Hüttenterrasse biegen wir rechts ab und folgen dem Wegweiser zum Sass Rigais.

In der Folgezeit wandern wir in gemütlicher Steigung über die Cislesalpe dem Felsriegel der Geislergruppe entgegen. Nach etwa 45 Minuten erreichen wir am Fuße des Sas Mesdi die Ebene des Plan Ciartier. Hier biegen wir am Wegweiser rechts ab und folgen der Beschilderung "Sass Rigais Ost" dem Weg ins Wasserrinnenta hinein. Steil schlängelt sich der Pfad nun über schottrigem Untergrund durch das zu beiden Seiten von gewaltigen Wänden begrenzte Wasserrinnental empor.

Kurz vor Erreichen der Salieresscharte wird unser Schotterpfad noch einmal richtig steil. In einem mühsamen finalen Anstieg stehen wir 1 ¾ Stunden nach Aufbruch an der Regensburger Hütte an der Salieresscharte, die den Sass Rigais von der Furchetta trennt. Nach Norden blicken wir nun zwischen zwei düsteren Felstürmen hindurch ins Villnößtal. An der Scharte wenden wir uns nun nach links und steigen über Schrofengelände in einer guten Viertelstunde zum Anseilplatz empor.

Der Zustieg zur ersten Drahtseilsicherung wird entlang der roten Markierungungen durch ungesicherte Schrofenkletterei (I) erreicht. Nach einem Aufschwung (B) und einer Querung (A/B) endet das Drahtseil vorerst. Nun geht es leicht bergab über ungut brösliges Terrain zum Einstieg in die Schlüsselstelle. Die senkrechte Klettersteigstelle (B/C) ist dabei mit Trittstiften und -bügeln entschärft. Nach der Schlüsselstelle lehnt sich das Gelände auch schon wieder zurück. Genussvoll führt uns der Klettersteig in mäßig schwieriger Kletterei (B und A/B) durch Rinnen und über Schrofengelände hinauf.

Ein sich im Fels auftuendes Loch wird mit einem Spreizschritt überwunden. Danach endet das Drahtseil vor einer Rinne, die in leichter Kraxelei durchstiegen wird. Eventuelle Schneereste können einem hier das Leben erschweren. Nach der Rinne folgt eine weitere Klettersteigpassage (A/B), die uns zum Schluss über eine Felsstufe führt. Nach dieser Stufe erblicken wir über uns bereits das Gipfelkreuz des Sass Rigais. Im Gehgelände steigen wir steil dem Gipfel entgegen. Eine allerletzte Drahtseilsicherung (A/B) geleitet uns schließlich zum metallernen Gipfelkreuz hinauf.

Am Gipfel angelangt blicken nun an der benachbarten Furchetta vorbei zu den Puezspitzen und weiter zur Sellagruppe, zum Langkofel, zum Schlern und zur nördlichen Nachbarschaft von Aferer Geisler und Peitlerkofel.

Abstieg: Für den Abstieg wählen wir den Klettersteig durch die Südwestwand. Dazu steigen wir zuerst über den schmalen und luftigen Grat entlang der Drahtseilsicherung einige Meter hinab. Nach einer kurzen Unterbrechung der Seilsicherung folgt der Klettersteig im Zickzack dem Grat hinunter.

Schon bald wechselt der Klettersteig vom Grat in die Wand. Nach meheren gesicherten Felsstufen und kleineren Querungen endet der Klettersteig vorerst. Ein Quergang bringt uns eine knappe Stunde nach Verlassen des Gipfels zu einem Abzweig. Hier würde man nach rechts zur Mittagsscharte gelangen. Wir biegen allerdings links ab und wandern in Serpintinen eine Rinne hinunter. Eine halbe Stunde später erreichen wir eine Schlucht, deren Innenleben einer Mondlandschaft gleicht. Entlang von Drahtseilen und über kleine Holzbrücken steigen wir zwischen rötlichen Türmen in die Schlucht hinunter.

Nach einer Querung treffen wir auf den Einschnitt, der sich von der Mittagsscharte hinunterzieht. Von hier steigen wir nun steil in Serpentinen zum Plan Ciartier hinab und treffen dort wieder auf unseren Aufstiegsweg. Über diesen wandern wir in einer halben Stunde zurück zur Regensburger Hütte und von dort innerhalb einer weiteren Stunde hinunter zur Talstation der Col Raiser-Seilbahn.

Mit der Seilbahn: Mit Seilbahnunterstützung lässt sich die Aufstiegszeit um eine Stunde verringern. Von der Bergstation Col Raiser wandert man direkt über die Cislesalpe zum Plan Cartier.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Regensburger Hütte (Rifugio Firenze in Cisles, 2037 m), Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Tel.: +39 0471/796307. Geöffnet vom 01. Juni bis zum 15. Oktober.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1550 m - 2037 m + 1:15 1:15 Regensburger Hütte
2037 m - 3025 m + 3:15 4:30 Sass Rigais
3025 m - 2037 m + 2:45 7:15 Regensburger Hütte
2037 m - 1550 m + 1:00 8:15 St. Christina, Col Raiser Talstation

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Sass Rigais“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Didi):
01.08.13  Eine landschaftlich traumhafte Überschreitung des höchsten Geisler-Gipfels. Der Klettersteig ist ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Italien Dolomiten
Sass da Ciampac
Sass da Ciampac (2667 m)
Italien Dolomiten
Plattkofel
Plattkofel (2969 m)
Italien Dolomiten
Cima Pisciadù
Cima Pisciadù (2985 m)
Italien Dolomiten
Innerraschötz
Innerraschötz (2317 m)
Italien Dolomiten
Adolf-Munkel-Weg
Adolf-Munkel-Weg
Italien Dolomiten
Gampenalm - Rodeln im Villnößtal
Gampenalm - Rodeln im Villnößtal
Italien Dolomiten
Zendleser Kofel
Zendleser Kofel (2422 m)
Italien Dolomiten
Piz Boe
Piz Boe (3152 m)
Italien Dolomiten
Großer Gabler
Großer Gabler (2574 m)
Italien Dolomiten
Wanderung von der Halslhütte zur Schatzerhütte
Wanderung von der Halslhütte zur Schatzerhütte
Italien Dolomiten
Großer Gabler
Großer Gabler (2574 m)
Italien Dolomiten
Peitlerkofel
Peitlerkofel (2875 m)
Italien Dolomiten
Maurerberg
Maurerberg (2332 m)
Italien Dolomiten
Marmolata
Marmolata (3343 m)
Italien Dolomiten
Kesselkogel
Kesselkogel (3002 m)
Italien Dolomiten
Schlern
Schlern (2563 m)
Italien Sarntaler Alpen
Königsangerspitze
Königsangerspitze (2439 m)
Italien Sarntaler Alpen
Kassianspitze
Kassianspitze (2581 m)
Italien Sarntaler Alpen
Villanderer Berg
Villanderer Berg (2509 m)
Italien Dolomiten
Rotwand
Rotwand (2806 m)
Italien Sarntaler Alpen
Rittner Horn
Rittner Horn (2260 m)
Italien Dolomiten
Astjoch
Astjoch (2194 m)
Italien Sarntaler Alpen
Schrotthorn
Schrotthorn (2590 m)
Italien Dolomiten
Cinque Torri
Cinque Torri (2220 m)
Italien Dolomiten
Pareispitze
Pareispitze (2794 m)
Italien Dolomiten
Zehnerspitze
Zehnerspitze (3026 m)
Italien Dolomiten
Monte Sella di Sennes
Monte Sella di Sennes (2787 m)
Italien Sarntaler Alpen
Jakobsspitze
Jakobsspitze (2741 m)
Italien Pfunderer Berge
Am Joch
Am Joch (2405 m)
Italien Dolomiten
Pragser Wildsee
Pragser Wildsee
Italien Dolomiten
Seekofel
Seekofel (2810 m)
Italien Pfunderer Berge
Putzenhöhe
Putzenhöhe (2438 m)