Stubaier Alpen

Praxmarer Grieskogel (2712 m) als Skitour

2
Tourdaten:
Aufstieg:  3:30 Stunden
Abfahrt:  0:30 Stunden
1040 Höhenmeter
9,0 Kilometer

Alpengasthof Praxmar (1700 m) - Praxmarer Grieskogel (2712 m)

Charakter: Mäßig schwierige Skitour. Im Anstieg müssen auf gut 4 ½ Kilometern 1040 Höhenmeter überwunden werden. Das Gelände eignet sich, abgesehen von der Länge der Tour, auch für eine Begehung mit Schneeschuhen.

Lawinengefahr: Bei vernünftiger Spurwahl mittel. Die Hänge des kleinen Talkessels vor dem finalen Gipfelanstieg und der Abfahrtshang müssen kritisch betrachtet werden. Lawinenwarndienst beachten!

Exposition: Süd bis Ost

Anfahrt: Die Inntal-Autobahn A12 an der Ausfahrt Zirl-Ost 87 verlassen. Von dort weiter Richtung Kematen/Kühtai halten und über Sellrain bis nach Gries im Sellrain fahren. Dort links nach Praxmar abbiegen und weiter bis nach Praxmar fahren. Dort befindet sich am Ende der Straße ein großer Parkplatz, der sich allerdings an schönen Wochenendtagen schnell füllt (4 Euro Parkgebühr, Stand 2017).

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.149174, 11.133265 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Vor allem, wenn der Winter sich eher von der schneearmen Seite zeigt, gilt Praxmar im Lüsental als idealer Ausgangsort für ausgedehnte Skitouren. Selten kann man auf so einen Ausgangspunkt in 1700 Metern Höhe zurückgreifen. Neben den recht bekannten Routen auf den Zischgeles und auf die Lampsenspitze bietet sich direkt von Praxmar auch die Tour auf den nördlichen Nachbarn der beiden, auf den Praxamer Grieskogel, an. Der Blick vom Gipfel reicht weit über die Stubaier Alpen und auf das Karwendelgebirge im Norden. Auch Innsbruck ist vom Gipfel des Grieskogels aus zu sehen.

Aufstieg: Vom Parkplatz steigen wir wenige Meter nach Süden auf und passieren einen LVS-Checkpoint, der uns nochmal die Sendebereitschaft unserer Lawinenverschüttetensuchgeräte bestätigt. Gleich dahinter halten wir uns in einer Serpentine rechts und steigen vorbei an einem kleinen Schlepplift nach Nordwesten auf. Wenig später führt uns die Spur direkt nach Westen und kreuzt im spärlich bewachsenen Waldgürtel immer wieder die Rodelbahn. Nach einer Tafel, die über die Gefahren bei Skitouren und über die Hangneigung informiert, führt uns die Route weiter nach Norden. Minuten später haben die Kogelhütte an der Praxmarer Alm erreicht.

Etwas östlich von uns befindet sich, vor dem Panorama auf den Roten Kogel, ein Aussichtspunkt mit einem kleinen Kreuz. Bis hier teilten wir uns die Aufstiegsspur mit den Tourengehern, welche die Lampsenspitze zum Ziel hatten. Diese steigen nun weiter nach Westen auf. Wir halten uns, ohne groß an Höhe zu gewinnen, noch ein Stück nach Norden. Allmählich wird die Spur wieder steiler. Wir überwinden eine nach Osten ausladende Flanke und haben wenig später einen recht schönen Blick auf die Abfahrtsspuren, die sich den Osthang des Grieskogels hinunter ziehen. Noch trennt uns aber etwa eine Stunde im Aufstieg von dem Vergnügen der Abfahrt. Wir queren durch kurzzeitig etwas steileres Gelände in einen kleinen Talkessel.

Im Nordwesten des Kessels führt uns anschließend die Spur über mehrere Serpentinen zum Gipfelgrat des Grieskogels. Hier wird nun auch erstmals der Blick ins Gleirschtal und auf die Berge im Westen frei. Während wir das Panorama auf Rotgrubenspitze, die Haidenspitze und den Räuhengrat genießen, steigen wir recht flach nach Norden die letzten Meter bis zum Gipfel des Grieskogels auf. Dort angelangt genehmigen wir uns neben der Gipfel-Halben viel Zeit, um das Panorama auf uns wirken zu lassen, bevor wir uns für die Abfahrt nach Osten fertig machen.


Beschriftetes Panoramabild: Ausblick vom Gipfel des Praxmarer Grieskogels

Abfahrt: Die Abfahrt erfolgt, wie das nebenstehende Bild der Abfahrtsspuren zeigt, direkt vom Gipfel über die Hänge nach Südosten. Anfangs steil, zunehmend flacher werdend, können wir bis auf eine Höhe von ca. 2000 Metern ungehindert abfahren. Dort halten wir uns, markiert durch einen Wegweiser, hinter einer kleinen Kante nach Norden. Über eine freie Flächen stoßen wir, nun wieder nach Osten haltend, schließlich auf die Rodelbahn. Diese nutzen wir für die Abfahrt bis Praxmar. Die letzten Meter bis zum Alpengasthof müssen wir uns auf einem Ziehweg noch einmal anstrengen, was letztendlich aber nur den Appetit für eine Einkehr im Alpengasthof erhöht.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Unterwegs keine. Am Ausgangspunkt befindet sich der Alpengasthof Praxmar (Tel. +43 5236 212), in dem man auch übernachten kann.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1700 m - 2712 m + 3:30 3:30 Praxmarer Grieskogel
2712 m - 1700 m + 0:30 4:00 Parkplatz am Alpengasthof Praxmar

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Stubaier Alpen
Lampsenspitze (2875 m)
Stubaier Alpen
Zischgeles (3004 m)
Stubaier Alpen
Rinnenspitze (3000 m)
Stubaier Alpen
Roter Kogel (2832 m)
Stubaier Alpen
Schlicker Seespitze (2804 m)
Stubaier Alpen
Sulzkogel (3016 m)
Stubaier Alpen
Schafzoll (2394 m)
Stubaier Alpen
Hintere Karlesspitze (2641 m)
Stubaier Alpen
Wetterkreuzkogel (2591 m)
Stubaier Alpen
Habicht (3277 m)
Stubaier Alpen
Serles (2718 m)
Karwendel
Reither Spitze (2374 m)
Stubaier Alpen
Peilspitze (2392 m)
Mieminger Berge
Simmering (2096 m)
Karwendel
Vom Hafelekar über den Goetheweg zur Pfeishütte
Wettersteingebirge
Gehrenspitze (2367 m)
Wettersteingebirge
Hochwanner (2744 m)
Stubaier Alpen
Weißwandspitze (3017 m)
Mieminger Kette
Wankspitze (2208 m)
Stubaier Alpen
Grubenkopf (2337 m)
Stubaier Alpen
Leitnerberg (2309 m)
Wettersteingebirge
Arnplattenspitze (2171 m)
Karwendel
Pleisenspitze (2569 m)
Karwendel
Von Scharnitz zum Hallerangerhaus und zur Hallerangeralm
Karwendel
Zäunlkopf (1746 m)
Mieminger Kette
Tschirgant (2370 m)
Tuxer Alpen
Stafflacher Wand (1430 m)
Mieminger Kette
Ehrwalder Sonnenspitze (2417 m)
Stubaier Alpen
Stollespitze (2005 m)
Stubaier Alpen
Mareiter Stein (2192 m)
Tuxer Alpen
Naviser Kreuzjöchl (2536 m)
Tuxer Alpen
Vennspitze (2390 m)