Stubaier Alpen

Roter Kogel (2832 m)

2
Tourdaten:
Aufstieg:  6:00 Stunden
Abfahrt:  1:30 Stunden
1740 Höhenmeter

Parkplatz am unteren Ende der Rodelbahn (1092 m) - Alpengasthaus Bergheim Fotsch (1464 m) - Potsdamer Hütte (2020 m) - Roter Kogel (2832 m) - Alpengasthaus Bergheim Fotsch (1464 m) - Parkplatz am unteren Ende der Rodelbahn (1092 m)

Charakter: Leichte Zweitages-Ski- oder Schneeschuhtour auf den Gipfel des Roten Kogel mit Übernachtung in der Potsdamer Hütte. Der Hüttenanstieg erfolgt über eine Forststraße, die auch als Rodelbahn genutzt wird. Auf den Gipfel steigt man am nächsten Tag über meist flaches Gelände. Der Aufstieg ist landschaftlich sehr eindrucksvoll.

Lawinengefahr: Gering

Hangexposition: Nordost, Ost

Anfahrt: Die Inntalautobahn an der Anschlußstelle 87 "Zirl Ost" verlassen und weiter nach Sellrain fahren. Dort links halten und der Straße Richtung Bergheim Fotsch folgen. Im Winter ist nur eine Fahrt bis zum Parkplatz am unteren Ende der Rodelbahn möglich.

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Als Skitour oder Schneeschuhtour: Ideales Gelände für Skitouren- und Schneeschuhgänger. Die Lawinengefahr ist eher gering, bitte trotzdem die aktuellen Informationen des Lawinenwarndienstes beachten.

Aufstieg: Vom Parkplatz am unteren Ende der Rodelbahn geht es wenig steil an einem Bach entlang zum Alpengasthof Bergheim Fotsch (1464 m). Die breite Forststraße wird auch als Rodelbahn genutzt. Rodel können im Alpengasthof Bergheim für 4 Euro (Stand 2010) ausgeliehen werden. Kurz bevor der Gasthof nach etwa eineinhalb Stunden erreicht ist, halten wir uns an einer Abzweigung links. Einen Tag später werden wir von rechts kommend die Stelle erneut passieren. Heute aber überqueren wir den Fotscher Bach und erreichen den Alpengasthof Bergheim. Nach dem Gasthof führt uns die Forststraße ähnlich unschwer weiter. Nachdem wir nach insgesamt zweieinhalb Stunden eine Haarnadelkurve erreichen und abermals den Fotscher Bach überqueren, ist es nicht mehr weit bis zur Potsdamer Hütte. Nur noch eine Serpentine und eine halbe Stunde trennt uns von unserem Nachtquartier.

Am nächsten Tag orientieren wir uns am Wegweiser bei der Hütte und gewinnen zügig einige Höhenmeter hinzu. Schon bald halten wir uns rechts und das Gelände wird wieder flacher, stellenweise geht es sogar bergab. In einer Rinne erinnert ein Kreuz an Tourengeher, die hier 1957 durch einen Lawinenunfall verunglückten. Wir umrunden die Felsausläufer über uns, welche in einem markanten Felsen enden. Es folgt ein weiteres flaches Stück, welches uns geradewegs auf den von dieser Seite eher unscheinbar wirkenden Gipfel zuführt. Die letzten 20 bis 30 Minuten wird es nochmal steiler. Wer eine sichere Spitzkehrentechnik beherrscht ist hier im Vorteil.

Am Gipfelkreuz angekommen bietet sich dem Tourengänger nach allen vier Himmelsrichtungen eine fantastische Aussicht. Besonders im Südwesten beeindrucken die Gletscher unterhalb des Brunnenkogel (3325 m). Im Süden schließen die Hohe Villerspitze (3087 m) und die Lüsener Villerspitze (3027 m) das Fotschertal ab. Im Südosten hebt sich der Habicht (3277 m) deutlich von der Vielzahl der anderen Gipfel ab. Weiter im Osten ist der Olperer (3478 m) gut zu sehen. Im Nordosten liegt im Tal über Sellrain Nebel, der sich bis in das Inntal fortsetzt.

Abfahrt: Wer nicht wieder zurück zur Hütte muss, dem bietet sich für die Abfahrt eine alternative Route an. Hierzu verlässt man kurz nach dem markanten Felsausläufer die Aufstiegsspur und fährt vor dem Schellenberg durch ein kleines Tal zur Almindalm (1755 m, nur im Sommer bewirtschaftet). Hierbei geht es ein kurzes Stück durch den Wald und bei einem sanft ansteigenden Stück kurz vor der Hütte müssen einige Minuten lang die Stöcke eingesetzt werden. Von der Almindalm führt uns eine Forststraße zurück zur Abzweigung kurz unterhalb des Alpengasthofs Bergheim Fotsch. Nach einem Einkehrschwung geht es über die Rodelbahn zurück zum Auto.


Beschriftetes Panoramabild: Ausblick vom Roten Kogel

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
  • Potsdamer Hütte (2020 m), DAV Sektion Dinkelsbühl, Tel.: +43 (0)676 9310811, geöffnet von im Sommer 2018 ab Mitte Juli, im Winter 2019 von Mitte Januar bis April
  • Alpengasthof Bergheim Fotsch (1464 m), privat, Tel.: +43(0)664/2245572, ganzjährig geöffnet, eine Woche Ende Mai und im November geschlossen

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1092 m - 1464 m + 1:30 1:30 Alpengasthof Bergheim Fotsch
1464 m - 2020 m + 1:30 3:00 Potsdamer Hütte
2020 m - 2832 m + 3:00 6:00 Roter Kogel
2832 m - 1464 m + 1:15 7:15 Alpengasthof Bergheim Fotsch
1464 m - 1092 m + 0:15 7:30 Parkplatz am Ende der Rodelbahn

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Gipfelbuch
Letzter Eintrag (von Christoph Grünfelder):
06.03.12  Wir haben den Roten Kogel als Schneeschuhtour gemacht und hatten unsere Freude. abgesehen von den steilen ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Stubaier Alpen
Schlicker Seespitze (2804 m)
Stubaier Alpen
Praxmarer Grieskogel (2712 m)
Stubaier Alpen
Lampsenspitze (2875 m)
Stubaier Alpen
Zischgeles (3004 m)
Stubaier Alpen
Rinnenspitze (3000 m)
Karwendel
Reither Spitze (2374 m)
Stubaier Alpen
Sulzkogel (3016 m)
Stubaier Alpen
Serles (2718 m)
Stubaier Alpen
Schafzoll (2394 m)
Stubaier Alpen
Hintere Karlesspitze (2641 m)
Stubaier Alpen
Peilspitze (2392 m)
Stubaier Alpen
Wetterkreuzkogel (2591 m)
Wettersteingebirge
Gehrenspitze (2367 m)
Karwendel
Pleisenspitze (2569 m)
Stubaier Alpen
Habicht (3277 m)
Wettersteingebirge
Arnplattenspitze (2171 m)
Karwendel
Zäunlkopf (1746 m)
Karwendel
Brunnsteinspitze (2179 m)
Wettersteingebirge
Große Arnspitze (2196 m)
Wettersteingebirge
Leutascher Geisterklamm
Mieminger Berge
Simmering (2096 m)
Tuxer Alpen
Naviser Kreuzjöchl (2536 m)
Karwendel
Großer Bettelwurf (2725 m)
Stubaier Alpen
Grubenkopf (2337 m)
Wettersteingebirge
Ederkanzel (1184 m)
Wettersteingebirge
Obere Wettersteinspitze (2297 m)
Tuxer Alpen
Naviser Sonnenspitze (2619 m)
Stubaier Alpen
Leitnerberg (2309 m)
Karwendel
Karwendelgrube
Tuxer Alpen
Stafflacher Wand (1430 m)
Karwendel
Mittenwalder Klettersteig (2372 m)
Karwendel
Lindenkopf (1795 m)