Italien Gardaseeberge

Ferrata Ernesto Che Guevara (1632 m) zum Monte Casale

Charakter C

Tourdaten:

Aufstieg Aufstieg:  4:45 Stunden
Abstieg Abstieg:  3:00 Stunden
Höhenmeter 1400 Höhenmeter
Strecke 10,7 Kilometer

Parkplatz Industriegebiet Pietramurata (260 m) - Via Ferrata Ernesto Che Guevara - Monte Casale (1632 m) - Rifugio Don Zio (1610 m) - Ferrata del Rampin

Charakter: Schwieriger Klettersteig der Kategorie C mit ungesicherten Stellen im Bereich I. Über weite Strecken führt die Ferrata über deutlich leichteres Gelände im Bereich A bis B. Die Herausforderung bei dieser Route liegt vor allem in der Länge. Insgesamt müssen etwa 1400 hm überwunden werden und es besteht keine Möglichkeit den Steig vorzeitig zu verlassen. Unbedingt genügend Getränke mitnehmen! Bei Hitze heizt sich die Ostwand stark auf und der Steig sollte gemieden werden!

Achtung! Das Rifugio Don Zio ist derzeit (Stand 2021) dauerhaft geschlossen!

Anfahrt: Vom Gardasee kommend nach Norden über Arco und Dro nach Pietramurata fahren. Dort auf der Via Daino bleiben und am Ortsende links auf der Via Collungo in das Industriegebiet abbiegen. Dem Straßenverlauf weiter bis zu einem Parkplatz folgen.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:

46.026514, 10.943885 (in Google Maps öffnen)

Passende Artikel bei Amazon.de:

Gewaltig sieht die Ostwand des Monte Casale aus, wenn man von Pietramurata im Sarcatal nach Westen schaut. Wer es nicht weiß, würde wohl kaum vermuten, dass hier, durch den auf den ersten Blick nahezu unüberwindlichen Felsen, ein gar nicht so schwerer Klettersteig zum Gipfelkreuz führt. Neben dem technischen Anspruch sollte man aber keinesfalls die Länge des Steigs und die sonnige Lage unterschätzen. Ausreichende Kondition sind ebenso wichtig wie genügend Getränke im Rucksack! Für den Abstieg wird am Gipfel der Weg nach Norden über Sarche empfohlen. Wir stellen Euch hier den Abstieg im Süden über die Via Ferrata del Rampin vor, der kürzer, aber auch deutlich anspruchsvoller ist. Bei Nässe ist der oft mit Lehm und Laub bedeckte Klettersteig nicht für den Abstieg geeignet!

Vom Parkplatz starten wir auf einem kleinen Pfad nach WestenAufstieg: Vom Parkplatz laufen wir auf der Zufahrtsstraße ein paar Meter nach Norden zurück und biegen an der Zufahrt zum Kieswerk auf einen kleinen Pfad nach links ab. Der Klettersteig ist hier bereits an einem Masten mit dem Schild "Ferrata Che Guevara" angeschrieben. Links der eigentlichen Einfahrt führt uns nun ein Pfad zum bewaldeten Wandfuß. Im lichten Grün steigen wir über steiniges Gelände noch etwa 20 Minuten auf, bevor wir am massiven Felsen auf den Einstieg des Klettersteigs treffen.

Wieder an der Wand wird es heiß, ...Zunächst queren wir ein Stück nach Norden und steigen dann über schrofiges Gelände zu einer glatten Rinne auf, die das erste C-Stück im Steig darstellt. Gut platzierte Bügel erleichtern den ausgesetzten Aufschwung und schon bald erreichen wir wieder Gehgelände. Bei der anschließenden Querung nach Norden haben wir schon einen recht schönen Blick auf den Lago di Toblino, der aber mit jedem Höhenmeter noch ein wenig besser werden wird. Die nächste Stufe ist ein wenig länger, aber auch leichter. Kurze, relativ flache Passagen sind hier nicht gesichert (I), mit Klammern aber so entschärft, dass sich wohl nur bei den wenigsten ein flaues Gefühl im Magen einstellen wird. Durch viel Grün queren wir wieder ein Stück nach Süden und erreichen wenig später in 675 m Höhe den alten Einstieg der Ferrata.

Seilversichert steigen wir über Schrofengelände weiter aufDie nächsten etwa 300 hm sind purer Kletterspaß! Es wird ausgesetzter, aber die Route nutzt geschickt Bänder und Rinnen, sodass die Schwierigkeiten maximal bei B/C, meist aber darunter liegen. Zu spüren ist, vor allem auf den plattigen Abschnitten, dass die Sonne bereits den Felsen aufgeheizt hat - auf den nächsten Metern ist schwitzen angesagt! Neben den plattigen Abschnitten finden wir aber auch immer wieder schrofiges Gelände vor, in dem jede Menge loser Steine rumliegen. Jeder Tritt muss mit Bedacht gewählt werden um nicht Steinschlag auszulösen. Auf etwa 1000 hm queren wir über ein Band nach Süden und können anschließend den brösligen Bereich hinter uns lassen.

Eine der großen Platten ist mit Klammern durchsetztDer vielleicht schönste Teil der Wanderung führt über recht steile Platten. Der Ausblick auf das Sarcatal ist von hier einzigartig. Entschärft wurde dieser Abschnitt von zahlreichen Bügeln und liegt dadurch nur im Schwierigkeitsgrad A/B. Auch der poröse Fels hat meist viel Reibung, sodass man auch gut auf den Platten selbst Halt findet. Vor der letzten grösseren Wand zieht sich der Steig nach links. Es wird wieder schrofiger und auf einem langen Band nach Süden erreichen wir schließlich in 1200 hm das Wandbuch.

Im Süden ist nun der Gardasee zu sehenNachdem wir uns eingetragen haben, folgen wir dem Band weiter nach Süden. Zwar werden die Gehpassagen nun häufiger, der Klettersteig ist aber noch keinesfalls zu Ende. Im Gegenteil, ein paar kleinere Stufen, die bis in den Bereich C gehen und etwa 400 hm liegen noch vor uns. Zunächst umrunden wir im lichten Wald die vor uns liegende Wand und steigen anschließend durch seilversicherte Passagen weiter auf. Hinter uns ist nun auf einem Sockel das Gipfelkreuz zu erkennen. Nach Süden reicht der Blick durch das Sarcatal bis zum Gardasee. Zweimal müssen wir an kleineren Stufen nochmal zupacken, dann führt uns ein Pfad durch die Wiese ohne Schwierigkeiten bis zur Hangkante.

Das Gipfelkreuz mit dem Gardasee im HintergrundÜber Wiesen erreichen wir das ein wenig vorgelagerte Gipfelkreuz des Monte Casale. Wir genießen die Aussicht nach Südosten über das Sarcatal hinweg auf den Cornetto und weiter nach Süden auf den Gardasee. Die Brentagruppe im Norden ist wie die Adamello-Presanella-Gruppe in Wolken gehüllt. An dem derzeit leider geschlossenen Rifugio Don Zio, etwas westlich vom Gipfel, machen wir Brotzeit. Hier müssen wir uns auch für einen der Abstiegswege entscheiden. Unmissverständlich wird dort der Weg nach Norden Richtung Sarche präferiert. Ein wenig neugierig und auch von Abenteuerlust getrieben, wollen wir dennoch den Abstieg im Süden über die Ferrata del Rampin ausprobieren, frei nach dem Motto "In der Kürze liegt die Würze!"

... wir entscheiden uns dennoch für den kürzeren Weg im SüdenAbstieg über die Ferrata del Rampin: Anders als empfohlen halten wir uns also an der Hütte links und folgen zunächst dem breiten Fahrweg nach Südwesten. Nach gut 10 Minuten wechseln wir links auf einen kleinen Pfad, der bald wieder auf den breiten Weg trifft, der ein paar Meter vorher nach links abzweigte. An der Hangkante erreichen wir erneut einen Abzweig, an dem der Weg 426 nach Piatramurata und der Klettersteig Ferrata del Rampin nach links angeschrieben ist. Knapp 5 Minuten später können wir nach links die Hangkante verlassen.

Auch hier kann man einige Meter abstürzenSteil führt der Weg nun in zahlreichen Serpentinen bergab. Ein paar Minuten später beginnen auch die seilversicherten Abschnitte der Ferrata del Rampin. Trittbügel und Seilführung wirken recht neu und wir kommen gut voran. Deutlich wird aber auch, dass sich der eigentliche Weg oft unter einer dicken Laubschicht befindet. Zudem kann sich der oft mit Erdreich bedeckte Fels schnell in eine Rutschbahn verwandeln, wenn es feucht ist. Etwa 30 Minuten sind wir in den seilversicherten, absturzgefährlichen Abschnitten unterwegs, dann können wir die Ferrata del Rampin hinter uns lassen.

Immer wieder kreuzen wir die FahrstraßeDer Steig setzt sich noch eine Weile durch den Wald fort, bis wir auf einen breiteren Fahrweg treffen. Wir halten uns links und können nach der ersten Serpentine die Straße wieder nach links verlassen. Meist in der Direttissima geht es nun bergab und wir kreuzen immer wieder die Fahrstraße. Die Abkürzungen sind vorbildlich markiert, sodass wir die nur schlecht angelegten Wege nicht übersehen können. Obwohl wir schnell an Höhe verlieren, zieht sich der steile Weg dennoch dahin. Immerhin müssen wir vom Gipfel auch 1400 hm absteigen. Erst auf etwa 300 hm wird es flacher und die Straße führt uns nach Nordosten. Kurz vor den ersten Häusern zweigt nach links ein kleiner Pfad ab, der uns flach zurück zum Parkplatz bringt.

Einkehrmöglichkeiten:

Unterwegs keine. Das Rifugio Don Zio ist derzeit dauerhaft geschlossen (Stand 2021).

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
260 m - 1632 m + 4:45 4:45 Monte Casale
1632 m - 1610 m + 0:05 4:50 Rifugio Don Zio
1610 m - 260 m + 2:55 7:45 Parkplatz Industriegebiet Pietramurata

Autor: Tom Lindner


Anzeige
Karte vergrößern
Download GPS-Track
Anzeige

Gipfelbuch


Gesamtbewertung der Tour „ Ferrata Ernesto Che Guevara“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)
Letzter Eintrag (von Charlie):
20.06.21  Super Klettersteig! Die Länge und Hitze sind nicht zu unterschätzen, aber bei uns war es traumhaft! [weiter]

weiter zum Gipfelbuch
Anzeige

Touren in der Umgebung:


Italien Gardaseeberge
Via Ferrata Rio Sallagoni
Via Ferrata Rio Sallagoni (465 m)
Italien Gardaseeberge
Sentiero degli Scaloni und Sentiero dell Anglone
Sentiero degli Scaloni und Sentiero dell Anglone
Italien Gardaseeberge
Colodri
Colodri (370 m)
Italien Gardaseeberge
Tennosee und Canale di Tenno
Tennosee und Canale di Tenno
Italien Gardaseeberge
Cima SAT
Cima SAT (1246 m)
Italien Gardaseeberge
Auf der Ponalestraße von Riva nach Pregasina
Auf der Ponalestraße von Riva nach Pregasina
Italien Gardaseeberge
Monte Brione
Monte Brione (376 m)
Italien Gardaseeberge
Castel Penede Nago
Castel Penede Nago
Italien Gardaseeberge
Sentiero Panoramico Busatte Tempesta bei Torbole
Sentiero Panoramico Busatte Tempesta bei Torbole
Italien Brentagruppe
Croce di Fai
Croce di Fai (1460 m)
Italien Gardaseeberge
Schmugglerweg Gardasee - Sentiero Contrabbandieri Massimo Torti
Schmugglerweg Gardasee - Sentiero Contrabbandieri Massimo Torti
Italien Gardaseeberge
Cima Capi
Cima Capi (909 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Italien Adamello-Presanella
Cima Serodoli
Cima Serodoli (2708 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Trudner Horn
Trudner Horn (1781 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Bletterbachschlucht
Bletterbachschlucht
Italien Ortlergruppe
Lyfispitze
Lyfispitze (3352 m)
Italien Ortlergruppe
Laaser Spitze
Laaser Spitze (3304 m)
Italien Ortlergruppe
Hintere Schöntaufspitze
Hintere Schöntaufspitze (3325 m)
Italien Ortlergruppe
Suldenspitze
Suldenspitze (3376 m)
Italien Ortlergruppe
Monte Cevedale
Monte Cevedale (3769 m)
Italien Dolomiten
Rotwand
Rotwand (2806 m)
Italien Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Tisser Klettersteig
Italien Sarntaler Alpen
Knottnkino
Knottnkino
Italien Ötztaler Alpen
Hoachwool Klettersteig
Hoachwool Klettersteig
Italien Ötztaler Alpen
Knott Klettersteige Unterstell
Knott Klettersteige Unterstell (1460 m)
Italien Sarntaler Alpen
Stoanerne Mandln
Stoanerne Mandln (2003 m)
Italien Dolomiten
Schlern
Schlern (2563 m)
Italien Dolomiten
Kesselkogel
Kesselkogel (3002 m)
Italien Texelgruppe
Vellauer Felsenweg
Vellauer Felsenweg
Italien Ötztaler Alpen
Similaun
Similaun (3599 m)
Italien Sarntaler Alpen
Rittner Horn
Rittner Horn (2260 m)