Italien Gardaseeberge

Colodri (370 m) bei Arco

Charakter B/C
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  1:15 Stunden
Abstieg Abstieg:  1:15 Stunden
Höhenmeter 280 Höhenmeter

Der Sentiero del Colodri bei Arco ist auch für Kinder ideal geeignet um erste Klettersteigerfahrungen zu sammeln.

Charakter: Klettersteig der Kategorie (B/C). Der überwiegende Teil besteht aus A/B Gelände, nur am Schluss muss ein kurzes B/C Stück überwunden werden. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorausgesetzt, ist der Steig für Ungeübte und Kinder geeignet. Im Zweifel sollte ein erfahrener Begleiter Neulinge zusätzlich ans eigene Sicherungsseil nehmen.

Besondere Ausrüstung: Steinschlaghelm, komplette Klettersteigausrüstung

Anfahrt: Von Rovereto kommend auf der SS240 über Mori nach Nago fahren. In Nago den Kreisverkehr an der ersten Ausfahrt verlassen und auf der SS240D nach Arco fahren. Auf der Vale Rovereto Richtung Burg (Nordwesten) fahren und am Ende der Straße links abbiegen. Nach einer Brücke über die Sarca befindet sich rechts ein Parkplatz. Entweder hier parken oder der Via Paolina Carproni Maini nach Norden bis zum Schwimmbad beim Campingplatz folgen und dort parken.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
45.927572, 10.891786 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Sicherlich nicht wenige Klettersteiggeher haben ihre ersten Erfahrungen am Sentiero del Colodri bei Arco gemacht. Der Steig ist relativ kurz, einfach zu meistern und wird in der steilen Westwand des Colodri nie langweilig. Die gute Erreichbarkeit sowie die Aussicht tun ihr übriges, dass der Steig meist recht gut besucht ist. Trotz der Kürze des Klettersteiges empfiehlt es sich, früh aufzubrechen und genug Trinkwasser mitzunehmen. Besonders in den Sommermonaten und zur Mittagszeit kann es auf der Sonnenseite des Colodri ungewöhnlich warm werden.

Wir haben den Parkplatz gleich nach der Brücke gewählt und spazieren entlang der Via Paolina Carproni Maini nach Norden. Noch vor dem Freibad, an dem sich auch Parkplätze befinden, biegen wir links nach Westen ab und steigen zu den felsigen Ostwänden des Colodri auf. Der Steig ist bereits von der Straße aus ausgeschildert und führt nun, vorbei an zahlreichen Felsblöcken, direkt auf die steil abfallende Ostwand des Colodri zu. Vor allem die Nachwuchskletterer lassen es sich nicht nehmen, an dem einen oder anderen Felsblock ihr Können unter Beweis zu stellen. Letztendlich haben wir den Anfang des eigentlichen Klettersteiges dann doch erreicht, vor dem wir unsere Ausrüstung anlegen.

Unter den Augen der erfahrenen Begleiter werden die ersten Klettermeter zurückgelegt. Dank des einfachen Geländes fällt es keinem schwer, wie gelernt die Karabiner umzusetzen und rasch an Höhe zu gewinnen. Es folgt ein recht einfaches Teilstück, welches in einer langgezogenen Serpentine durch die grasigen Hänge führt. Nachdem der Weg im Süden wieder ansteigt, wird der Steig ein wenig interessanter. Die glatten Felsen bereiten uns dank der großzügig montierten Bügel keinerlei Schwierigkeiten. Rechts von uns ist im Norden bereits das mächtige Gipfelkreuz zu erkennen.

Auch wenn der Weg im oberen Teil anspruchsvoller ist, hat zumindest aus unserer Gruppe niemand Schwierigkeiten. Im Gegenteil, alle haben Spaß an der Kletterei. Nachdem links von uns ein Künstler einen im Fels eingewachsenen Maler verewigt hat, ist es nicht mehr weit. Über eine mit Bügeln gesicherte Felsstufe, gefolgt von dem schwierigsten, aber recht kurzen Abschnitt des Steiges, erreichen wir die Kante, die das Ende des Klettersteigs markiert.

Nachdem wir den Klettersteig hinter uns gebracht haben, ist der restliche Aufstiegsweg ein Kinderspiel. Wir wandern in etwa 10 Minuten über felsiges, aber relativ flaches Gelände nach Norden zum Gipfelkreuz. Von dort kann man nach Süden über die Burg von Arco hinweg Richtung Gardasee blicken. Vor allem der Monte Brione, der Torbole von Riva del Garda trennt, ist recht schön zusehen. Im Osten fällt uns an der Kante zudem eine kleine Marienfigur auf, die über das Tal und die aufsteigenden Kletterer wacht.

Abstieg: Der Abstieg beginnt nördlich des Gipfelkreuzes. Nach ein paar Metern zweigt nach rechts ein Pfad zu der kleinen Madonna ab. Der Weg führt zur senkrecht abfallenden Hangkante. Ein paar Meter weiter links befindet sich die Statue, von der man einen ausgezeichneten Blick auf die Wand und die Route des Klettersteigs hat. Aber Vorsicht! Der Weg ist nicht gesichert und insbesondere Kinder sollten keinesfalls alleine den Abstecher wagen. Auf dem Pfad wandern wir auch wieder zurück zum eigentlichen Abstiegsweg. Wir halten uns rechts nach Norden und biegen am nächsten Wegweiser links Richtung Santa Maria di Laghel ab. Durch den Wald verlieren wir nun schnell an Höhe und haben bald das kleine Kirchlein erreicht. Dort halten wir uns nach Süden und spazieren auf einem Kreuzweg zurück nach Arco. Durch die malerische Altstadt hindurch, die mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten lockt, gelangen wir wieder zurück zum Parkplatz am Ausgangsort.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
Unterwegs keine. In Arco findet man eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Einkehr.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
Aufstieg 90 m - 170 m + 0:20 0:20 Einstieg des Klettersteigs
Aufstieg 170 m - 305 m + 0:40 1:00 Ende des Kletterssteigs
Aufstieg 305 m - 370 m + 0:15 1:15 Gipfelkreuz Colodri
Abstieg 370 m - 90 m + 1:00 2:15 Parkplatz im Norden von Arco

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Italien Gardaseeberge
Via Ferrata Rio Sallagoni
Via Ferrata Rio Sallagoni (465 m)
Italien Gardaseeberge
Monte Brione
Monte Brione (376 m)
Italien Gardaseeberge
Cima SAT
Cima SAT (1246 m)
Italien Gardaseeberge
Castel Penede Nago
Castel Penede Nago
Italien Gardaseeberge
Cima Capi
Cima Capi (909 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Italien Fleimstaler Alpen
Trudner Horn
Trudner Horn (1781 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Bletterbachschlucht
Bletterbachschlucht
Italien Ortlergruppe
Lyfispitze
Lyfispitze (3352 m)
Italien Ortlergruppe
Laaser Spitze
Laaser Spitze (3304 m)
Italien Ortlergruppe
Hintere Schöntaufspitze
Hintere Schöntaufspitze (3325 m)
Italien Ortlergruppe
Monte Cevedale
Monte Cevedale (3769 m)
Italien Ortlergruppe
Suldenspitze
Suldenspitze (3376 m)
Italien Dolomiten
Rotwand
Rotwand (2806 m)
Italien Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Tisser Klettersteig
Italien Sarntaler Alpen
Knottnkino
Knottnkino
Italien Dolomiten
Kesselkogel
Kesselkogel (3002 m)
Italien Dolomiten
Schlern
Schlern (2563 m)
Italien Sarntaler Alpen
Stoanerne Mandln
Stoanerne Mandln (2003 m)
Italien Ötztaler Alpen
Similaun
Similaun (3599 m)
Schweiz Berninagruppe
Munt Pers
Munt Pers (3207 m)
Italien Sarntaler Alpen
Rittner Horn
Rittner Horn (2260 m)
Italien Sarntaler Alpen
Villanderer Berg
Villanderer Berg (2509 m)
Italien Dolomiten
Plattkofel
Plattkofel (2969 m)
Italien Sarntaler Alpen
Hirzer
Hirzer (2781 m)
Italien Dolomiten
Piz Boe
Piz Boe (3152 m)
Italien Dolomiten
Marmolata
Marmolata (3343 m)
Italien Dolomiten
Sass Rigais
Sass Rigais (3025 m)
Italien Sarntaler Alpen
Kassianspitze
Kassianspitze (2581 m)
Italien Dolomiten
Sass da Ciampac
Sass da Ciampac (2667 m)
Italien Sarntaler Alpen
Jakobsspitze
Jakobsspitze (2741 m)
Italien Dolomiten
Cima Pisciadù
Cima Pisciadù (2985 m)