Italien Ortlergruppe

Monte Cevedale (3769 m) als Skitour von der Zufallhütte

Charakter 4

Tourdaten:

Aufstieg Aufstieg:  6:45 Stunden
Abstieg Abfahrt:  2:15 Stunden
Höhenmeter 1560 Höhenmeter
Strecke 19,2 Kilometer

Die Skitour über den Zufallferner auf den Monte Cevedale glänzt mit einer herrlichen Aussicht auf die Königsspitze und auf den Ortler

  • Die technisch weitgehend einfache Skitour führt über vergletschertes Gelände auf einen der höchsten Skitourengipfel der Ostalpen
  • Ausgehend von der Marteller Hütte oder von der Zufallhütte führt die Route am Cima Tre Cannoni vorbei zu dem aussichtsreichen Gipfel
  • Der Aufstieg zum Gipfelgrat führt über ein Steilstück, auf dem oft auf Steigeisen zurückgegriffen werden muss.
Tourenbericht von Tom Lindner
Datum der Tour:  13.03.2022

Wegverlauf:

Parkplatz-Martelltal (2060 m) - Zufallhütte - Rifugio Nino Corsi (2264 m) - Zufallferner - Monte Cevedale (3769 m)

Charakter:

Mittelschwierige Skihochtour auf den höchsten Berg Trentinos. Der Aufstieg zum Gipfelgrat ist mit etwa 40 Grad sehr steil und wird typischerweise mit Steigeisen und Pickel absolviert. Neben einer kompletten Skitourenausrüstung ist für diese Tour auch eine Gletscherausrüstung, sowie Kenntnisse der Spaltenbergung notwendig.

Lawinengefahr:

Steilere Passagen befinden sich unterhalb der Marteller Hütte und am Gipfelhang. Unbedingt die Hinweise des Lawinenwarndienst beachten!

Exposition:

Nordwest bis Ost

Anfahrt:

Von Meran kommend auf der SS38 Richtung Reschenpass ins Vinschgau fahren. Bei Latsch ins südlich gelegene Martelltal einbiegen. Über Morter dem Straßenverlauf am Zufrittsee vorbei bis zum Ende der Passstraße folgen.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:

46.488304, 10.68738 (in Google Maps öffnen)

Passende Artikel bei Amazon.de:

Tourenbeschreibung:

Mit seinen 3769 m Höhe stellt der Monte Cevedale ein reizvolles Skihochtourenziel im Herzen der Ortler Alpen da. Der Anstieg aus dem Martelltal über die Zufallhütte und vorbei an der Marteller Hütte, glänzt mit herrlichen Blicken auf den Zufrittkamm mit den Veneziaspitzen und der Köllkuppe (italienisch Cima Marmotta). Im oberen Bereich, nahe des Rifugio Casati, trifft die Route auf die Aufstiegsvariante von Sulden über den Eisseepass. Königsspitze und Ortler prägen hier den Blick nach Nordwesten. Wer schließlich die Steilstufe zum Gipfelgrat überwunden hat wird mit einer einzigartigen Rundumsicht beglückt und weiß, warum sich die Mühen des Aufstiegs rentiert haben.


Der Ausblick vom Monte Cevedale (3769 m), Ortlergruppe

Aufstieg zur Zufallhütte

An der Herz-Jesu-Kapelle vorbei starten wir unsere TourTypischerweise beginnt der Aufstieg zum Monte Cevedale bereits am Vortag mit dem Anstieg zur Zufallhütte oder zur Marteller Hütte. Wir haben uns für die Zufallhütte entschieden, die im Südwesten an einer Hangkante bereits sichtbar ist. Vom Parkplatz starten wir nach Westen über einen freien Hang, der den Aufstieg ein wenig abkürzt und erreichen nach ca. 50 m den breiten Wirtschaftsweg zur Zufallhütte. Diesem folgen wir eine gute halbe Stunde, zunächst durch den Wald, später über freie Flächen, bis wir das bereits 1882 errichtete Gebäude erreicht haben.

Weiter Richtung Marteller Hütte:

An einer Steilstufe unter der Marteller Hütte ist das blanke Eis nur mit einer spärlichen Schneeschicht bedecktAm nächsten Tag starten wir früh morgens Richtung Monte Cevedale. An der kleinen Kapelle vorbei steuern wir auf einen gefrorenen Wasserfall zu, an dem wir uns rechts halten und durch eine Rinne steil aufsteigen. Ein Stück weiter oben führt uns ein Durchbruch nach links durch die Felsstufe. Zunehmend flacher werdend erreichen wir nun nach Südwesten das weitläufige Becken unterhalb der Marteller Hütte. Wir haben uns für den Aufstieg über den Zufallferner entschieden und halten uns daher leicht links. Der Winteraufstieg zur Marteller Hütte ist im Südwesten bereits durch ein vergleichsweise weniger steiles Stück im Hang erkennbar. Trotzdem stellt sich bei näherer Betrachtung schnell heraus, dass hier Harscheisen Sinn machen. Nur spärlich ist das Eis mit einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Knapp hundert Höhenmeter später ist der Spuk vorbei und wir halten uns in der Einsattelung rechts.

Der Aufstieg über den Zufallferner in Richtung der Drei Kanonen

Der Ausblick durch das Martelltal  Richtung TexelgruppeIn angenehmer Steigung führt uns nun die Route auf den Zusammenfluss des Zufallferner und des Fürkeleferner zu. Hinter uns ist auf einer Anhöhe schön die Marteller Hütte zu sehen. Zunehmend nach Westen haltend betreten wir das Eis des Zufallferner, der hier recht flach und breit ist. Beim Blick zurück werden nun immer mehr Spitzen des Zufrittkamm sichtbar. Vor allem die Veneziaspitzen sind links der eher unscheinbaren Köllkuppe gut sichtbar. Auch wenn der Weg flach ist, zieht sich die Strecke hinauf zu dem Sattel vor den Drei Kanonen, Relikten aus dem 1. Weltkrieg, doch etwas hin. Links von uns türmen sich riesige Eismassen auf, bevor der Blick nach Nordwesten frei wird, und fortan die Königsspitze und der mächtige Ortler zum Blickfang werden.

Weiter nach Südosten zum Gipfel des Monte Cevedale

Das Rifugio Gianni Casati vor Königsspitze und OrtlerIn einem weiten Bogen vor dem Rifugio Gianni Casati führt uns die Route nun nach Südosten. Noch dominieren Ortler und Königsspitze hinter der stattlichen Hütte das Bild im Nordosten, zunehmend gesellen sich aber immer mehr Gipfel und Spitzen der Ortler Alpen in das Panorama.Der Weg ist vergleichsweise flach, in der Ferne wird aber bereits der steile Hang sichtbar, über den wir zur Einsattelung zwischen Zufallspitze und Monte Cevedale aufsteigen werden.

Deutlich ist unterhalb der Steilstufe das Skidepot zu sehenWieder zieht sich der Weg über die weiten Flächen des Gletschers dahin. In der Sonne glänzt bereits das Eis, welches den Steilhang bedeckt. Nur wenig später können wir auch das Skidepot erkennen. Heute scheint ein Aufstieg mit Ski für uns nicht möglich zu sein. Wir entscheiden uns daher für Steigeisen und Pickel. Über eine gut gespurte Route steigen wir auf dem ca. 40 Grad steilen Hang auf.

Weiter nach Südwesten zum Gipfel des Monte Cevedale

Wir haben den Grat erreicht, im Hintergrund die ZufallspitzeAm Grat angekommen ist der Ausblick nach Süden überwältigend. Wir halten kurz inne, bevor wir uns rechts halten und entlang des Grats weiter zum Gipfel des Monte Cevedale aufsteigen. Der Blick auf unzählige Gipfel, tiefe Täler und gewaltige Eismassen lassen uns hier in 3769 Metern Höhe lange staunen.

Abfahrt:

Für die Abfahrt orientieren wir uns grob an der Aufstiegsspur. Auch eine Abfahrt über den nördlicher liegenden Langenferner ist möglich.

Einkehr- & Übernachtungsmöglichkeit:

Zufallhütte - Rifugio Nino Corsi (2265 m), Tel. +39 335 630 660 3. Geöffnet von Mitte Juni bis Mitte Oktober und von Anfang März bis Mitte Mai.

Nur unwesentlich von der hier beschriebenen Route entfernt befindet sich die Marteller Hütte, die sich ebenso hervorragend als Stützpunkt für Touren im Marteller Tal eignet.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
2060 m - 2264 m + 0:45 0:45 Zufallhütte - Rifugio Nino Corsi
2264 m - 3769 m + 6:00 6:45 Monte Cevedale
3769 m - 2264 m + 2:00 8:45 Zufallhütte - Rifugio Nino Corsi
2264 m - 2060 m + 0:15 9:00 Parkplatz-Martelltal


Anzeige
Karte vergrößern
Download GPS-Track
Anzeige

Gipfelbuch


Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben
Anzeige



Touren in der Umgebung:


Italien Ortlergruppe
Cima Tre Cannoni - Drei Kanonen
Cima Tre Cannoni - Drei Kanonen (3276 m)
Italien Ortlergruppe
Cima Marmotta - Köllkuppe
Cima Marmotta - Köllkuppe (3330 m)
Italien Ortlergruppe
Lyfispitze
Lyfispitze (3352 m)
Italien Ortlergruppe
Laaser Spitze
Laaser Spitze (3304 m)
Italien Ortlergruppe
Hintere Schöntaufspitze
Hintere Schöntaufspitze (3325 m)
Italien Ortlergruppe
Suldenspitze
Suldenspitze (3376 m)
Italien Ortlergruppe
Monte Cevedale
Monte Cevedale (3769 m)
Italien Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Tisser Klettersteig
Italien Adamello-Presanella
Cima Serodoli
Cima Serodoli (2708 m)
Italien Ötztaler Alpen
Knott Klettersteige Unterstell
Knott Klettersteige Unterstell (1460 m)
Italien Ötztaler Alpen
Hoachwool Klettersteig
Hoachwool Klettersteig
Italien Ötztaler Alpen
Similaun
Similaun (3599 m)
Italien Texelgruppe
Vellauer Felsenweg
Vellauer Felsenweg
Italien Fleimstaler Alpen
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Italien Sarntaler Alpen
Knottnkino
Knottnkino
Österreich Ötztaler Alpen
Wildspitze
Wildspitze (3770 m)
Österreich Ötztaler Alpen
Wildes Mannle
Wildes Mannle (3023 m)
Italien Brentagruppe
Croce di Fai
Croce di Fai (1460 m)
Italien Sarntaler Alpen
Stoanerne Mandln
Stoanerne Mandln (2003 m)
Schweiz Berninagruppe
Piz Trovat
Piz Trovat (3146 m)
Schweiz Berninagruppe
Munt Pers
Munt Pers (3207 m)
Schweiz Berninagruppe
Sass Queder
Sass Queder (3066 m)
Schweiz Berninagruppe
Gemsfreiheit
Gemsfreiheit (3186 m)
Schweiz Berninagruppe
Piz Palü
Piz Palü (3900 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Trudner Horn
Trudner Horn (1781 m)
Italien Sarntaler Alpen
Hirzer
Hirzer (2781 m)
Italien Gardaseeberge
Ferrata Ernesto Che Guevara
Ferrata Ernesto Che Guevara (1632 m)
Schweiz Livigno-Alpen
Lej da Prastinaun
Lej da Prastinaun
Italien Fleimstaler Alpen
Bletterbachschlucht
Bletterbachschlucht
Schweiz Albula-Alpen
Von Madulain zur Chamanna d
Von Madulain zur Chamanna d'Es-Cha
Schweiz Livigno-Alpen
La Resgia
La Resgia
Schweiz Livigno-Alpen
Piz Languard
Piz Languard (3262 m)