Österreich Ötztaler Alpen

Wildes Mannle (3023 m)

Charakter 3
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  3:30 Stunden
Abstieg Abstieg:  3:15 Stunden
Höhenmeter 1250 Höhenmeter

Vent (1900 m) - Stableinalm (2356 m) - Wildes Mannle (3023 m) - Breslauer Hütte (2844 m) - Vent (1900 m)

Charakter: Bergtour ohne Gletscherkontakt mit leichten Kletterstellen (I) im Bereich des Gipfels. Insgesamt müssen etwa 1200 Höhenmeter überwunden werden. Der alternative Abstieg über den Sonnberg-Höhenweg verlängert die Tour um etwa 2 Stunden.

Anfahrt: Die Inntaltautobahn A12 von Kufstein kommend über Innsbruck Richtung Bregenz fahren. An der Ausfahrt 123 Ötztal die Autobahn verlassen und der Ötztaler Bundestraße bis Zweiselstein folgen. Dort rechts auf die Venter Landstraße abbiegen und weiter durch das Venter Tal bis zur Ortschaft Vent fahren. An der Talstation des Sessellifts (gebührenpflichtig) parken.

Mit Bus & Bahn: Mit der Bahn von München über Innsbruck zum Bahnhof Ötztal. Vom Bahnhof Ötztal weiter mit der Bus-Linie 4194 Richtung Obergurgl bis zur Haltestelle Sölden Postamt (Fahrplan und Buchung). Von Sölden mit dem Ötztaler Linienbus weiter nach Vent (zum Fahrplan der Linien- und Wanderbusse).

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Weit reicht der Blick vom Wilden Mannle in die vergletscherte Bergwelt der Ötztaler Alpen. Mit seinen 3023 m knackt der Gipfel die magische 3000der Marke und ist trotzdem verhältnismäßig einfach zu erreichen. Zwar muss man auf den letzten Metern zum Gipfel ein wenig zupacken, Bergsteiger mit einem Minimum an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit werden hier aber keinerlei Probleme haben. Am Gipfel angekommen zieht vor allem die Wildspitze und der darunterliegende Rofenkarferner die Blicke der Besucher auf sich. Nach dem Gipfel empfiehlt sich der Besuch auf der malerisch gelegenen Breslauer Hütte, die auch Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Gestärkt geht es danach zurück nach Vent. Wer die Tour noch ein Stück verlängern will, wählt die Abstiegsvariante über den Sonnberg-Höhenweg und kann so den Ausflug etwa 2 Stunden länger genießen.

Aufstieg: Wir starten unsere Tour direkt an der Talstation des Doppelsessellifts "Wildspitze". Ein kleiner Pfad führt uns unter dem Drahtseil der Anlage zur Straße, von der der Wanderweg 919 Richtung Bergasthof Stablein und zur Breslauer Hütte beginnt. Schon bald können wir den breiten Weg verlassen und nach links auf einen Pfad wechseln. Schnell wird nun Vent unter uns kleiner und schon bald können wir im Südosten die ersten Gletscher an den Berghängen glitzern sehen. Zweimal kreuzen wir die Lifttrasse, bevor wir nach etwa einer Stunde die Stableinalm erreichen.

Hinter der Alm setzt sich der Weg zunächst rechts vom Sessellift fort. Wieder kreuzen wir zweimal die Lifttrasse. Abschnittsweise müssen wir auch den breiten Fahrweg nutzen, bevor wir nach einer guten halben Stunde die obere Station des Sessellifts erreichen. Hier ist der Gipfel des Wilden Mannle mit eineinhalb Stunden nach Norden angeschrieben. Der Weg links führt direkt zur Breslauer Hütte, die mittlerweile schön im Westen zu sehen ist. Nach Südwesten reicht der Blick tief in das Rofantal, welches links von der Talleitspitze und dem darunterliegenden Eisferner begrenzt wird.

Allmählich werden die Almwiesen nun steiniger, noch bleibt der Weg jedoch unschwer. Etwa 20 Minuten nach der Gipfelstation des Sessellifts teilt sich der Weg abermals. Wir bleiben auf dem "Normalweg", der weiter geradeaus direkt auf den Gipfel des Wilden Mannle zu führt. Zunächst auf groben Steinen, später auf massivem Fels gewinnen wir nun weiter an Höhe. Erstmals müssen wir nun auch die Hände unterstützend einsetzen. Eine kleine Passage ist auch mittels Drahtseil gesichert. Dahinter wird der Weg wieder flacher und nur wenig später können wir bereits das Gipfelkreuz am Ende eines breiten Rückens erkennen.

Schnell haben wir über Blockwerk den Gipfel erreicht. In aller Ruhe können wir nun den herrlichen Blick auf die Wildspitze und den darunter liegenden Rofenkarferner genießen. Wunderschön ist der Einblick ins Rofental nach Südwesten, sowie auf die großflächig vergletscherten Gipfel des Schnalskamms dahinter. Im Süden präsentiert sich die Talleitspitze, die schon die Aussicht im Aufstieg geprägt hat. Etwas weiter links setzt sich der Schnalskamm und damit die Grenze zu Südtirol fort.


Beschriftetes Panoramabild: Ausblick vom Wilden Mannle

Abstieg: Der Abstieg führt uns weiter über die Bergschulter nach Norden. Nur wenig später steigen wir nach links über den Rofenkarsteig ab. Die Kletterstellen beschränken sich auf wenige Meter und sind wieder mittels Drahtseil gesichert, so dass wir schnell das Kar erreicht haben. Auf einem Kieswall, den einst der Gletscher hier hinterlassen hat, marschieren wir bequem weiter bis zu einem Wegweiser. Dort halten wir uns rechts und queren das Rofenkar. Zwei kleine Brücken helfen uns über die beiden eiskalten Gletscherbäche. Auf der gegenüberliegenden Seite geht es wieder auf einem Kieswall ein Stück bergab.

Anschließend wird es nochmal anstrengend. Steil führt uns nun der Steig über mehrere Serpentinen den Hang hinauf. 15 Minuten später haben wir den anstrengendsten Teil auf dem Weg zur Breslauer Hütte hinter uns. Nur noch gemächlich ansteigend führt uns der Weg weiter nach Südwesten. Wir umrunden eine Felsnase und stehen wenig später vor der Breslauer Hütte. Klar - hier wird erstmal Brotzeit gemacht. Später und mit viel zu vollen Bäuchen, aber dennoch glücklich, setzen wir unterhalb der Hütte unseren Abstieg Richtung Vent fort.

Unschwer steigen wir bis zu einem Gletscherbach ab. Hier kann man nach rechts die Abstiegsvariante über den Rofenhof wählen. Wir setzen jedoch unseren Weg geradeaus weiter in Richtung Sesselliftgipfelstation fort. Kurz bevor wir diese erreichen, hat man abermals die Wahl. Geradeaus führt der Pfad zu unserem Aufstiegsweg. Auf diesem hat man in etwa eineinhalb Stunden Vent erreicht (darauf beziehen sich auch die Angaben in der Gehzeitentabelle).

Alternativer Abstieg über den Sonnberg-Höhenweg: Wer noch Lust hat und etwa 2 Stunden mehr Zeit hat, wählt den Abstieg über den Sonnberg-Höhenweg (lila im GPS Track dargestellt). Hierzu hält man sich vor der Gipfelstation links, leicht bergauf und quert unterhalb des Gebäudes nach Nordosten. Anfangs noch leicht absteigend, später weitgehend die Höhe haltend führt uns der Weg nun weit nach Norden. Schön sind dabei nochmal Vent und die vergletscherten Berge im Osten zu sehen. Wir überqueren in tiefen Rinnen zwei Gebirgsbäche, bevor der Weg nach Vent im spitzen Winkel nach rechts abzweigt. Nun verlieren wir deutlich an Höhe und spazieren direkt auf Vent zu. Wir erreichen die Fahrstraße, die wir auf kleinen Pfaden öfter kreuzen, bevor wir auf dieser zurück nach Vent marschieren.

Einkehrmöglichkeit:
Restaurant Stablein (2365 m), Tel. +43 (0)664/877 0385, geöffnet von Mitte/Ende Juni bis Mitte/Ende September.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Breslauer Hütte (2844 m), DAV Sektion Breslau, Tel. +43 (0)664/530 08 98. Geöffnet von Mitte Juni bis Ende September.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
Aufstieg 1900 m - 2356 m + 1:00 1:00 Stableinalm
Aufstieg 2356 m - 3023 m + 2:00 3:30 Wildes Mannle
Abstieg 3023 m - 2844 m + 1:15 4:45 Breslauer Hütte
Abstieg 2844 m - 1900 m + 2:00 6:45 Vent

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Wildes Mannle“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Petra):
15.09.15  31.08.2015: Schöne Tour, tolle Aussicht (allerdings: für nicht schwindelfreie Wanderer nicht unbedingt zu ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Österreich Ötztaler Alpen
Wildspitze
Wildspitze (3770 m)
Italien Ötztaler Alpen
Similaun
Similaun (3599 m)
Italien Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Tisser Klettersteig
Italien Stubaier Alpen
Stadlalm - Rodeln im Ridnauntal
Stadlalm - Rodeln im Ridnauntal
Italien Stubaier Alpen
Burkhardklamm im Ridnauntal
Burkhardklamm im Ridnauntal
Italien Stubaier Alpen
Fleckner
Fleckner (2331 m)
Italien Stubaier Alpen
Stollespitze
Stollespitze (2005 m)
Italien Stubaier Alpen
Mareiter Stein
Mareiter Stein (2192 m)
Italien Sarntaler Alpen
Wannser Joch
Wannser Joch (2247 m)
Italien Sarntaler Alpen
Jaufenspitze
Jaufenspitze (2481 m)
Italien Stubaier Alpen
Weißwandspitze
Weißwandspitze (3017 m)
Österreich Stubaier Alpen
Rinnenspitze
Rinnenspitze (3000 m)
Italien Stubaier Alpen
Wetterspitze
Wetterspitze (2709 m)
Italien Sarntaler Alpen
Hirzer
Hirzer (2781 m)
Italien Sarntaler Alpen
Gilfenklamm und Ruine Reifenegg
Gilfenklamm und Ruine Reifenegg
Österreich Stubaier Alpen
Zischgeles
Zischgeles (3004 m)
Österreich Stubaier Alpen
Lampsenspitze
Lampsenspitze (2875 m)
Österreich Stubaier Alpen
Praxmarer Grieskogel
Praxmarer Grieskogel (2712 m)
Österreich Stubaier Alpen
Zischgeles
Zischgeles (3004 m)
Italien Stubaier Alpen
Rosskopf
Rosskopf (2189 m)
Österreich Stubaier Alpen
Habicht
Habicht (3277 m)
Italien Sarntaler Alpen
Knottnkino
Knottnkino
Italien Ortlergruppe
Laaser Spitze
Laaser Spitze (3304 m)
Österreich Stubaier Alpen
Sulzkogel
Sulzkogel (3016 m)
Italien Sarntaler Alpen
Zinseler
Zinseler (2422 m)
Österreich Stubaier Alpen
Schafzoll
Schafzoll (2394 m)
Österreich Stubaier Alpen
Hintere Karlesspitze
Hintere Karlesspitze (2641 m)
Italien Pfunderer Berge
Pfunderer Höhenweg
Pfunderer Höhenweg
Österreich Stubaier Alpen
Grubenkopf
Grubenkopf (2337 m)
Italien Sarntaler Alpen
Stoanerne Mandln
Stoanerne Mandln (2003 m)
Österreich Stubaier Alpen
Wetterkreuzkogel
Wetterkreuzkogel (2591 m)
Italien Pfunderer Berge
Wanderung von Wiesen zum Gschließegg
Wanderung von Wiesen zum Gschließegg