Schweiz Berninagruppe

Piz Palü (3900 m) als Skitour

Charakter 5
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  4:45 Stunden
Abstieg Abfahrt:  2:45 Stunden
Höhenmeter 1150 Höhenmeter
Strecke 17,5 Kilometer

Berghaus Diavolezza (2976 m) - Skidepot (3730 m) - Piz Palü Ostgipfel (3882 m) -Piz Palü (3900 m) - Bahnhof Morteratsch (1890 m)

Charakter: Technisch mittlere, lange Skihochtour über einen spaltenreichen Gletscher. Achtung Spaltensturzgefahr! Die Tour setzt Kenntnisse in der Spaltenbergung voraus! Am Grat, der mit Steigeisen begangen wird, ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Der Aufstieg zum Grat erfolgt über etwa 40-Grad steiles Gelände.

Besondere Ausrüstung: Neben der kompletten Skitourenausrüstung ist bei dieser Tour auch eine vollständige Gletscherausrüstung nötig.

Lawinengefahr: Mittel. Die Hangneigung der Abfahrt von der Diavolezza liegt bei etwa 35 Grad. Unbedingt den Lawinenwarndienst beachten!

Exposition: Überwiegend Nord

Anfahrt: Von Innsbruck kommend die Autobahn Richtung Bregenz am Knoten Oberinntal verlassen. Anschließend der Beschilderung Richtung Reschenpass folgen und weiter nach Pfunds fahren. Nach der Ortschaft rechts bleiben und auf B184 Richtung St. Moritz einbiegen. Weiter über Zernez nach Samedan fahren und anschließend links Richtung Pontresina/Berninapass abbiegen. Vorbei an Pontresina bis zum großen Parkplatz an der Talstation der Diavolezza-Bergbahn fahren und dort parken. Mit der Seilbahn geht es bequem zur Diavolezza, an der die Skitour mit einer Abfahrt beginnt.

Anfahrt mit Bus & Bahn: Mit dem Meridian von München nach Kufstein und von Kufstein mit dem Railjet nach Sargans. Von Sargans weiter mit dem Intercity nach Chur, von Chur mit dem Interregio nach Samedan, von Samedan mit der Regionalbahn nach Pontresina und von Pontresina mit der Regionalbahn Richtung Tirano zur Haltestelle Bernina Diavolezza (Fahrplan und Buchung). Von dort geht es bequem mit der Seilbahn auf zur Diavolezza, von der wir die Skitour aus starten.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
46.442127, 9.981894 (in Google Maps öffnen)

Passende Artikel bei Amazon.de:
Schon vom Startpunkt, der Diavolezza, die im Sattel zwischen Sass Queder und Munt Pers liegt, beeindruckt die grandiose Aussicht auf den Piz Palü und die Bernina. Schön sind weite Teile der Aufstiegsroute über den Persgletscher und durch den Eisbruch unterhalb des Cambrena zu sehen. Kein Wunder, dass bereits vor bald mehr als 100 Jahren Luis Trenker die Kulisse für seinen legendären Alpenklassiker "Die Weiße Hölle vom Piz Palü" wählte. Der Aufstieg bis zum Skidepot an der Ostschulter des Piz Palü erfolgt auf Grund der Spaltengefahr angeseilt. Mit Steigeisen geht es anschließend steil zu einem Grat, über den wir zum Ostgipfel und weiter, ein wenig ausgesetzter, zum Hauptgipfel des formschönen Berges gelangen. Auch die Abfahrt hat es in sich. Wenn es die Schneelage zulässt, darf man fast 2000 hm vom Skidepot über den Pers- und Morteratschgletscher bis zum Bahnhof Morteratsch abfahren.

Nach einer steilen Abfahrt seilen wir uns anAufstieg: Typischerweise ist man bereits am Vortag zur Diavolezza aufgestiegen oder hat sich bequem mit der Seilbahn zum Startpunkt bringen lassen. Aber egal wie man angekommen ist, hier beginnt die Tour mit einer rasanten Abfahrt. Vom Berghaus Diavolezza fährt man zunächst noch auf der Piste wenige Meter nach Südosten, bevor man sich im Sattel zum Sass Queder rechts hält und immer steiler werdend zum Persgletscher abfährt. Vor allem die letzten Meter sind, auf dem in der Früh meist noch betonharten Schnee, recht steil und sorgen dafür, dass man am Gletscher angekommen definitiv wach ist.

Der Ausblick auf den Persgletscher und auf die Diavolezza im HintergrundAm Gletscher angekommen seilen wir uns an und beginnen mit dem Aufstieg. Zunächst recht flach steigen wir nach Süden auf. Dem zunehmend steiler werdenden Gelände weichen wir erst nach rechts aus, um uns dann links zu halten und in einem Bogen nach Südosten auf die Felswände des Piz Cambrena zuzusteuern. Oft genießen wir dabei den Blick zurück nach Norden über den Persgletscher hinweg auf die Diavolezza, den Mont Pers und den Piz Trovat. Noch können wir ein wenig die Sonne genießen, aber schon bald tauchen wir in den Schatten ein, den die steile Westwand des Piz Cambrena auf uns wirft.

In Relation zu den Personen lassen sich die Dimensionen des Eisbruchs erahnenVor uns liegt nun ein landschaftlich äußerst reizvoller, aber auch sehr spaltenreicher Abschnitt. Über mehrere Spitzkehren durchsteigen wir den Cambrenaeisbruch. Teils meterhoch türmt sich hier das Eis unmittelbar neben der Aufstiegsspur in die Höhe. Beeindruckend tief reicht der Blick in die eine oder andere offene Spalte. Relativ schnell ist der Spuk auch wieder vorbei und vergleichsweise bequem geht es durch glitzernde Schneefelder auf den Sattel zu, auf dem wir unser Skidepot einrichten.

Noch ein paar Meter, ...Der Blick zurück zeigt, dass wir mittlerweile schon deutlich höher sind, wie die Diavolezza, von der wir mit einer Abfahrt den Tag begonnen haben. Der Weg weiter zum Sattel wird mit zunehmender Höhe wieder steiler. Noch einmal müssen wir in mehreren Spitzkehren an Spalten vorbei, bevor wir auf gut 3760 m das Skidepot erreicht haben. Nach einer kleinen Pause geht es von dort mit Steigeisen an den Füßen und dem Pickel in der Hand weiter. Etwa 40 Grad ist der 100 hm lange Aufschwung steil, bevor der Grat zum Ostgipfel wieder flacher wird.

Links das Tal, in das der Morteratschgletscher fließtDem Grat folgen wir nun über den Ostgipfel weiter zum Hauptgipfel des Piz-Palü. Wir haben Glück und finden im weichen Schnee eine bereits ausgetretene Spur vor. Problemlos können wir in dieser auch die ausgesetzten Stellen, insbesondere den Schlussanstieg zum Hauptgipfel, meistern. Einzig die zunehmend dichter werdenden Wolken machen uns Sorgen, schließlich steht uns noch eine lange Abfahrt bevor. Nur kurz genießen wir daher den Blick auf das Tal, in das der Morteratschgletscher mündet und auf die Diavolezza. Die Bernina im Westen und die italienischen Gipfel im Süden verstecken sich bereits im dichtem Nebel.

Hier endet das Eis des MorteratschgletschersAbfahrt: Für die Abfahrt stapfen wir zunächst zurück zum Skidepot. Von dort geht es durch den Cambrenaeisbruch zurück auf die weiten Flächen des Persgletschers. Dort halten wir uns zunehmend links nach Westen und erreichen den Morteratschgletscher, den wir nach Norden noch ein Stück abfahren können. Am Ende der Gletscherzunge nutzen wir links im Tal die letzten Schneereste, bis wir im steinigen Gelände abschnallen müssen. Recht unangenehm kämpfen wir uns einen Abhang hinunter, bevor wir den bequemen Wanderweg erreichen, dem wir etwa eine Stunde lang bis zum Bahnhof Morteratsch folgen. Mit der Rhätischen Eisenbahn fahren wir nach Osten wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Berghaus Diavolezza (2973 m), Tel. +41 (0)81 839 39 00, geöffnet bei Betrieb der Seilbahn Diavolezza von Mitte Dezember bis Ende November.


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
2976 m - 3730 m + 3:15 3:15 Skidepot
3730 m - 3882 m + 1:00 4:15 Piz Palü Ostgipfel
3882 m - 3900 m + 0:30 4:45 Piz Palü
3900 m - 1722 m + 2:45 7:30 Bahnhof Morteratsch

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben



Touren in der Umgebung:

Schweiz Berninagruppe
Gemsfreiheit
Gemsfreiheit (3186 m)
Schweiz Berninagruppe
Sass Queder
Sass Queder (3066 m)
Schweiz Berninagruppe
Munt Pers
Munt Pers (3207 m)
Schweiz Berninagruppe
Piz Trovat
Piz Trovat (3146 m)
Schweiz Livigno-Alpen
La Resgia
La Resgia
Schweiz Livigno-Alpen
Piz Languard
Piz Languard (3262 m)
Schweiz Albula-Alpen
Von Madulain zur Chamanna d
Von Madulain zur Chamanna d'Es-Cha
Schweiz Livigno-Alpen
Lej da Prastinaun
Lej da Prastinaun
Italien Ortlergruppe
Suldenspitze
Suldenspitze (3376 m)
Italien Ortlergruppe
Monte Cevedale
Monte Cevedale (3769 m)
Italien Ortlergruppe
Hintere Schöntaufspitze
Hintere Schöntaufspitze (3325 m)
Italien Ortlergruppe
Lyfispitze
Lyfispitze (3352 m)
Italien Ortlergruppe
Laaser Spitze
Laaser Spitze (3304 m)
Italien Bergamasker Alpen
Monte Legnone
Monte Legnone (2610 m)
Italien Adamello-Presanella
Cima Serodoli
Cima Serodoli (2708 m)
Italien Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Tisser Klettersteig
Österreich Rätikon
Schesaplana
Schesaplana (2965 m)
Italien Ötztaler Alpen
Similaun
Similaun (3599 m)
Österreich Lechquellengebirge
Spuller Schafberg
Spuller Schafberg (2679 m)
Italien Ötztaler Alpen
Knott Klettersteige Unterstell
Knott Klettersteige Unterstell (1460 m)
Italien Ötztaler Alpen
Hoachwool Klettersteig
Hoachwool Klettersteig
Österreich Ötztaler Alpen
Wildspitze
Wildspitze (3770 m)
Österreich Ötztaler Alpen
Wildes Mannle
Wildes Mannle (3023 m)
Italien Gardaseeberge
Tennosee und Canale di Tenno
Tennosee und Canale di Tenno
Italien Gardaseeberge
Ferrata Ernesto Che Guevara
Ferrata Ernesto Che Guevara (1632 m)
Italien Brentagruppe
Croce di Fai
Croce di Fai (1460 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Italien Gardaseeberge
Sentiero degli Scaloni und Sentiero dell Anglone
Sentiero degli Scaloni und Sentiero dell Anglone
Italien Gardaseeberge
Via Ferrata Rio Sallagoni
Via Ferrata Rio Sallagoni (465 m)
Italien Gardaseeberge
Cima Capi
Cima Capi (909 m)
Italien Gardaseeberge
Cima SAT
Cima SAT (1246 m)
Italien Gardaseeberge
Auf der Ponalestraße von Riva nach Pregasina
Auf der Ponalestraße von Riva nach Pregasina