Bergamasker Alpen

Monte Legnone (2610 m)

3
Tourdaten:
Aufstieg:  3:30 Stunden
Abstieg:  2:45 Stunden
1200 Höhenmeter
10,0 Kilometer

Parkplatz am Rifugio Roccoli Lorla (1450 m) - Rifugio Roccoli Lorla (1463 m) - Ca' da Legn (2148 m) - Monte Legnone (2610 m)

Charakter: Technisch leichte Bergtour mit kurzen drahtseilgesicherten Passagen und kleiner Kletterstelle im Gipfelbereich. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine gute Kondition sind erforderlich. Höchster Berg am Comer See.

Anfahrt: Vom Norden über Colico, von Süden von Lecco und Belláno nach Devrio. In der Ortsmitte von Dervio ins Valle Varron abbiegen. Weiter über eine teils schmale Straße über Introzzo nach Treménico. Am Ortsbeginn links zum Rifugio Roccoli Lorla abbiegen und über die noch schmälere asphaltierte Straße zum Parkplatz des Rifugio hinauffahren.

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Egal aus welchem Blickwinkel man den nördlichen Teil des Comer Sees betrachtet, der Monte Legnone dominiert das Panorama. Magisch zieht diese markante Felsgestalt, die zugleich den höchsten Punkt am Comer See markiert, alle Blicke zu Wasser und zu Lande auf sich. Die Besteigung des Monte Legnone erweist sich weniger schwierig als es seine abweisende Erscheinung es vermuten lässt. Für den langen Anstieg vom Rifugio Roccoli Lorla sollten eine gute Kondition und für die wenigen Kletterstellen Trittsicherheit mitgebracht werden. Mit etwas Glück bekommt man während der Besteigung Murmeltiere und Steinböcke zu sehen.

Aufstieg: Wir beginnen die Exkursion zum Monte Legnone am Parkplatz des Rifugio Roccoli Lorla und wandern an der linken Seite der sich auf einer Anhöhe im Wald versteckenden Schutzhütte vorbei. Über einen abwechslungsreichen Pfad spazieren wir zuerst durch lichten Nadelwald, bevor wir langsam die ersten Höhenmeter auf unserer Habenseite verbuchen können. Schon bald können wir die ersten Blicke auf den Comer See werfen. Nach einer guten Stunde treten wir aus einem Waldstück heraus und wandern in einen Sattel hinunter, in dem sich die Almhütte der Alpe Argono befindet. Wer möchte kann an der Alm Käse erwerben.

Nachdem wir die Alm rechts liegen gelassen haben passieren wir eine halbe Stunde später eine weitere Stallung. Nach dem Steingebäude steilt der Weg deutlich an und wir steigen in steilen Serpentinen über die grasige Flanke zum kleinen Vorgipfel der Porta dei Merli hinauf. Über einen Verbindungskamm geht es nun über einen felsigen Pfad teilweise seilgesichert und in leichtem Auf und Ab hinüber zum Unterstand der Ca' da Legn. Hier lohnt es sich kurz innezuhalten und den fantastischen Rundumblick zu genießen, bevor man den steilen Endspurt in Angriff nimmt. In südwestlicher Richtung erkennen wir den Luganer See, der sich bisher hinter den felsigen Gipfeln der Adula-Alpen versteckt hielt.

Nach dem Biwak geht es nun auf den Gipfelgrat zu. Wir meistern entlang einer Seilversicherung eine kleine Kletterstelle. Meist rechts des Grates und nur selten am Grat selbst geht es nun in unzähligen Serpentinen steil bergauf. Bei einem großen Steinmann queren wir vom Grat hinüber zu einer Schuttrinne. Neben der Rinne steigen wir nun über Geröll empor bis unterhalb des Vorgipfels der Anticima. Der Gipfel mit Wegweiser wird entweder über eine kurze seilversicherte Kletterstelle erklommen oder man umgeht ihn einfach links und wandert auf der Rückseite ohne Kraxelei empor. Vom Vorgipfel geht es entlang des Grats teilweise seilversichert hinüber zum Gipfelaufbau. Über eine finale Kletterstelle erreichen wir das große Gipfelkreuz und die Gipfelmadonna.

Am Gipfel schweift der Blick nun in einer schier endlosen Rundumsicht über die vergletscherten Gipfel des Gran Paradiso und der Walliser Alpen, über die Adula-Alpen, die Plattagruppe, die Berninagruppe und die Bergamasker Alpen, sowie die Gewässer des Comer und Luganer Sees mit ihren zahmeren und lieblicheren Gipfeln im Süden.

Abstieg:
Entlang der Aufstiegsroute.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Rifugio Roccoli Lorla (1463 m), CAI Sektion Dervio, Tel.: +39 0341/875014, geöffnet von Juli bis Ende September und ganzjährig an den Wochenenden

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1450 m - 1750 m + 1:00 1:00 Alpe Agrogno
1750 m - 2148 m + 1:15 2:15 Ca' da Legn
2148 m - 2610 m + 1:15 3:30 Monte Legnone
2610 m - 2148 m + 1:00 4:30 Ca' da Legn
2148 m - 1750 m + 1:00 5:30 Alpe Agrogno
1750 m - 1450 m + 0:45 6:15 Parkplatz beim Rifugio Roccoli Lorla

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Ortlergruppe
Monte Cevedale (3769 m)
Ortlergruppe
Suldenspitze (3376 m)
Ortlergruppe
Hintere Schöntaufspitze (3325 m)
Rätikon
Schesaplana (2965 m)
Ortlergruppe
Lyfispitze (3352 m)
Gardaseeberge
Cima Capi (909 m)
Gardaseeberge
Cima SAT (1246 m)
Ortlergruppe
Laaser Spitze (3304 m)
Gardaseeberge
Monte Brione (376 m)
Gardaseeberge
Colodri (370 m)
Gardaseeberge
Castel Penede Nago
Gardaseeberge
Via Ferrata Rio Sallagoni (465 m)
Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Lechquellengebirge
Spuller Schafberg (2679 m)
Appenzeller Alpen
Säntis (2502 m)
Ötztaler Alpen
Similaun (3599 m)
Fleimstaler Alpen
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Bregenzerwald
Kanisfluh (2044 m)
Ötztaler Alpen
Wildspitze (3770 m)
Allgäuer Alpen
Großer Widderstein (2533 m)
Allgäuer Alpen
Toreck (2016 m)
Sarntaler Alpen
Knottnkino
Fleimstaler Alpen
Trudner Horn (1781 m)
Allgäuer Alpen
Großer Krottenkopf (2656 m)
Sarntaler Alpen
Stoanerne Mandln (2003 m)
Fleimstaler Alpen
Bletterbachschlucht
Lechtaler Alpen
Kogelseespitze (2647 m)
Allgäuer Alpen
Wannenkopf (1712 m)
Mieminger Kette
Tschirgant (2370 m)
Sarntaler Alpen
Hirzer (2781 m)
Allgäuer Alpen
Rubihorn (1957 m)
Allgäuer Alpen
Hochgrat (1834 m)