Gardaseeberge

Schmugglerweg Gardasee - Sentiero Contrabbandieri Massimo Torti

5
Tourdaten:
Gesamtgehzeit:  3:00 h
360 Höhenmeter
4,7 Kilometer

Schmugglerweg Gardasee - Sentiero Contrabbandieri Massimo Torti - Eine Mischung aus Klettertour, Klettersteig und Wanderweg

Charakter: 3-stündiger und knapp 5 Kilometer langer Steig in äußerst ausgesetztem Gelände. Der Weg ist nicht durchgehend drahtseilgesichert. Über lange Strecken hinweg erfolgt die Sicherung mittels Bohrhaken und selbstmitgeführten Seil. Neben absoluter Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert der Steig Kenntnisse im Umgang mit Seil, Expressen und HMS.

Besondere Ausrüstung: Neben der Klettersteig-Ausrüstung und Helm sind auf dieser Tour ein Seil sowie Sicherungsmaterial (Expressen, HMS, Sicherungsgerät) nötig.

Anfahrt mit dem Auto: Von Riva del Garda den Wegweisern ins Valle di Ledro folgen. Dazu Riva im Westen auf der SS240 verlassen und durch einen langen Tunnel ins Ledrotal fahren. Nach dem Tunnel, noch vor Biacesa links auf die Strada Provinciale di Pregasina abbiegen und dem Straßenverlauf für 1,7 Kilometer folgen. Etwa 400 Meter nach dem Tunnel befindet sich ein Aussichtspunkt mit überlebensgroßer Madonnenstatue (Regina Mundi). Dort das Auto abstellen. Zum Einstieg der alten Ponalestraße bergab bis zur 5. Serpentine von oben folgen. Die ersten Serpentinen lassen sich über einen kleinen Weg abkürzen.

Anfahrt mit dem Radl: Wer ohnehin in Riva del Garda wohnt, sollte die Anfahrt mit dem Radl machen. Hierzu auf der wunderschönen und für den Autoverkehr gesperrten alten Ponalestraße ins Ledrotal fahren. Nach dem Ristorante Ponale Alto Belvedere links halten und der Straße über eine Brücke bis zur ersten Serpentine weiter Richtung Pregasina folgen. Dort das Fahrrad abstellen und auf den kleinen Pfad nach links wechseln.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
45.858241, 10.830413 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Der kühn verlaufende Schmugglerweg unterhalb von Pregasina bei Riva del Garda erfreut sich mittlerweile wachsender Beliebtheit. Selten schwer, aber fast immer ausgesetzt und nur selten mit Drahtseilen gesichert zieht er sich aus dem Ponaletal kommend Richtung Süden. Unterschätzen sollte man den Steig aber besser nicht. Neben der obligatorischen Klettersteigausrüstung haben die meisten Besucher auch ein Seil und eine Hand voll Expressen dabei, um sich an den vielfach vorhandenen Bohrhaken selbst zu sichern. Wer absolut trittsicher und schwindelfrei ist, sicher am laufenden Seil gehen kann und zudem Spaß an ausgesetzten Wegen hat, ist mit dem landschaftlich sehr reizvollen Schmugglerweg bestens bedient!

Wegbeschreibung: Recht unscheinbar wirkt der Pfad, der von der alten Ponalestraße abzweigt und in den Wald führt. Eine schlichte weiße Steintafel ist der einzige Hinweis, den wir in der Serpentine, über die auch eine Hochspannungsleitung führt, finden. Bergab führt uns der Pfad in einem Bogen nach Norden zu einem Joch. Dieses umrunden wir und stehen wenig später hinter den Steinschlag-Verbauungen. Ein Schild zu Ehren von Massimiliano Torti markiert den Beginn des eigentlichen Steigs.

Spätestens hier sollte man seinen Klettergurt anlegen und Seil sowie Expressen bereithalten. Der in den Fels gehauene Weg ist schmal und ausgesetzt. Anfangs befindet man sich noch hinter dem Maschendraht, der die Straße unter uns vor Steinschlag schützt. Der Abstand zum Fels ist aber so groß, dass der Maschendraht im Falle eines Falles keinerlei Schutz bietet. Bereits wenige Meter später können wir uns mit der üblichen Klettersteigausrüstung an einem Drahtseil sichern. Der Ausblick auf den Gardasee und das gegenüberliegende Monte Baldo Massiv ist gigantisch.

Nachdem das Drahtseil endet, sichern wir uns mit dem mitgebrachten Seil und den zahlreich vorhandenen Bohrhaken. Technisch stoßen wir zunächst noch auf keinerlei Schwierigkeiten, der kühn verlaufende Weg sorgt aber allein wegen seiner Ausgesetztheit für einen leicht erhöhten Puls. Nach einem Einschnitt erreichen wir die erste Schlüsselstelle, eine tief eingeschnittene Rinne. Mittels eines beherzten Schrittes, ein paar Zentimeter unter dem gedachten Wegverlauf, erreicht man gut die andere Seite.Spannend ist der Abschnitt allemal, denn der Tiefblick an dieser Stelle ist enorm. Auch der Ausblick auf den bisherigen Wegverlauf und die dahinterliegende Spitze des Cima Capi ist sehenswert.

Hinter der Rinne folgt der Schmugglerweg wieder seinem typischen Muster. Sehr schmal, ausgesetzt aber technisch einfach. Mittlerweile an die Höhe gewöhnt können wir die Aussicht über den See Richtung Riva del Garda, Torbole und den dazwischenliegenden Monte Brione richtig genießen. Trotzdem ist es sicherlich keine schlechte Idee, dafür stehenzubleiben und eine kleine Pause zu machen. Über lange, in den Stein gehauene Bänder erreichen wir schrofiges und mit Büschen durchsetztes Gelände. Wenig später stehen wir vor der nächsten Attraktion des Schmugglerwegs: Eine kurze, recht wacklige Drahtleiter.

Etwa drei Meter gilt es auf der Konstruktion zu überwinden, bevor man auf einer glatten, leicht abschüssigen Steinplatte wieder festen Boden unter den Füßen hat. Wieder ein Stück abklettern und dann auf die Leiter wechseln ist hier das Mittel der Wahl. Beim ersten Griff zu einer der Aluminiumsprossen wird klar, unser Vorgänger hat den Sonnenschutz sehr ernst genommen. Auf der nicht nur wackligen sondern auch recht schmierigen Leiter ist also Zupacken angesagt. Dahinter setzt sich der Weg unschwer fort.

Leicht und vergleichsweise wenig ausgesetzt führt uns anschließend der Schmugglersteig durch die hier stark bewachsene Felswand. Dies ist jedoch nicht von langer Dauer. Wir überwinden eine mit Seilen gesicherte Stelle und können dahinter bereits einen Blick auf die schwierigste Stelle des Weges werfen. Auf der gegenüberliegenden Felswand ist recht gut zu sehen, dass ein Stück des Weges fehlt. Recht bequem wandern wir noch in einem Bogen durch einen tiefen Einschnitt in der Felswand, dann stehen wir vor dem Kletterstück.

Immerhin ist hier der Weg recht ordentlich mit einem Drahtseil gesichert. Einen Spalt überwinden wir problemlos. Ein kleiner Baum gibt hier einen hervorragenden Tritt ab. Danach wird es allerdings anstrengend. An langen Armen überklettern wir einige Meter die mit C bis D zu bewerten sind. Klettertechnisch sicherlich der schwierigste Abschnitt. Immerhin ist der Abschnitt solide gesichert. Minuten später stehen wir wieder auf einem kleinen Pfad und können nun ohne nennenswerte Schwierigkeiten unseren Weg Richtung Hotel Peer fortsetzen.

Eine knappe halbe Stunde ist man noch unterwegs. Zeit nochmal das wirklich atemberaubende Panorama über den See zu genießen. Anschließend wird die Hotelanlage am Ufer des Gardasees sichtbar. Der Weg führt uns in die Rinne oberhalb der Gebäude. Dort hält man sich rechts und beginnt mit dem steilen und zum Teil rutschigen Aufstieg. Anfangs ist der Pfad noch wenig ausgeprägt, mit zunehmender Höhe wird er aber immer deutlicher. Wir passieren die weit sichtbaren Hochspannungsmasten und haben 45 Minuten später das obere Ende der Scharte erreicht.

In Pregasina fällt einem sofort links die Terrasse des Albergo Rosalpina auf. Bei einer Brotzeit lassen wir dort den Tag nochmal revue passieren. Später spazieren wir auf der Fahrstraße nach Norden, bis zu dem Aussichtspunkt "Regina Mundi". Von dort genießen wir nochmal die Sicht Richtung Riva del Garda. Die Autofahrer haben hier ihr Auto geparkt. Wir kürzen auf einen Pfad die alte Ponalestraße ab und erreichen wenig später unsere Räder, die wir in der 5. Serpentinen von oben gerechnet, abgestellt haben. Mit diesen geht es dann auf der Alten Ponalestraße zurück nach Riva del Garda.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Wanderbuch

Gesamtbewertung der Tour „ Schmugglerweg Gardasee - Sentiero Contrabbandieri Massimo Torti“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)Letzter Eintrag (von Tom):
06.05.19   [weiter]

weiter zum Wanderbuch

Touren in der Umgebung:

Italien Gardaseeberge
Cima Capi
Cima Capi (909 m)
Italien Gardaseeberge
Monte Brione
Monte Brione (376 m)
Italien Gardaseeberge
Auf der Ponalestraße von Riva nach Pregasina
Auf der Ponalestraße von Riva nach Pregasina
Italien Gardaseeberge
Cima SAT
Cima SAT (1246 m)
Italien Gardaseeberge
Castel Penede Nago
Castel Penede Nago
Italien Gardaseeberge
Colodri
Colodri (370 m)
Italien Gardaseeberge
Via Ferrata Rio Sallagoni
Via Ferrata Rio Sallagoni (465 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Via Ferrata Burrone Giovanelli
Italien Fleimstaler Alpen
Trudner Horn
Trudner Horn (1781 m)
Italien Fleimstaler Alpen
Bletterbachschlucht
Bletterbachschlucht
Italien Ortlergruppe
Lyfispitze
Lyfispitze (3352 m)
Italien Ortlergruppe
Hintere Schöntaufspitze
Hintere Schöntaufspitze (3325 m)
Italien Ortlergruppe
Suldenspitze
Suldenspitze (3376 m)
Italien Ortlergruppe
Monte Cevedale
Monte Cevedale (3769 m)
Italien Ortlergruppe
Laaser Spitze
Laaser Spitze (3304 m)
Italien Dolomiten
Rotwand
Rotwand (2806 m)
Italien Ötztaler Alpen
Tisser Klettersteig
Tisser Klettersteig
Italien Ötztaler Alpen
Hoachwool Klettersteig
Hoachwool Klettersteig
Italien Sarntaler Alpen
Knottnkino
Knottnkino
Italien Dolomiten
Kesselkogel
Kesselkogel (3002 m)
Italien Sarntaler Alpen
Stoanerne Mandln
Stoanerne Mandln (2003 m)
Italien Dolomiten
Schlern
Schlern (2563 m)
Schweiz Berninagruppe
Munt Pers
Munt Pers (3207 m)
Schweiz Berninagruppe
Placeholder
Piz Trovat (3146 m)
Italien Ötztaler Alpen
Similaun
Similaun (3599 m)
Schweiz Livigno-Alpen
La Resgia
La Resgia
Schweiz Livigno-Alpen
Piz Languard
Piz Languard (3262 m)
Italien Sarntaler Alpen
Rittner Horn
Rittner Horn (2260 m)
Italien Sarntaler Alpen
Villanderer Berg
Villanderer Berg (2509 m)
Italien Dolomiten
Rund um den Langkofel
Rund um den Langkofel
Italien Dolomiten
Plattkofel
Plattkofel (2969 m)
Italien Dolomiten
Piz Boe
Piz Boe (3152 m)