Rofangebirge

Pendling (1563 m)

Pendling
Aufstieg 1:30 h Abstieg 1:00 h
1
600 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (18) Gipfelbuch (9)
Karte GPS-Track

Gipfelbuch

Aktuelle Tourenverhältnisse & Lesertipps

zurück zur Tourbeschreibung

Es sind 9 Einträge im Gipfelbuch vorhanden.


Eintrag von Steffen K. aus München:
empfehlenswert
18.04.17  Für Ostern war schlechtes Wetter angekündigt, da lag es nahe das tolle Wetter am Mittwoch (12.04.2017) auszunutzen, spontan Urlaub zu nehmen und einen Gipfel anzusteuern.

Wir haben uns für den Pendling entschieden, sind jedoch nicht auf der hier beschriebenen Route über Thiersee hoch - sondern direkt vom Kufsteiner Bahnhof aufgestiegen. Der Aufstieg von dort gestaltet sich um einiges länger (ca 3,5h) und ist mit gut 1070 Höhenmeter auch etwas anstrengender als von Thiersee aus - lohnenswert ist das aber auf jeden Fall!

Man geht über eine Fußgängerüberführung vom Bahnhof kommend in Richtung Westen, dann immer gerade aus durch bis ans Ende der die Lindenallee.
An den letzten Häusern Kufsteins vorbei gehend quert man eine schöne, große Wiese von der man schon einen hervorragenden Blick auf den Pendling werfen kann, der aus dieser geringen Talhöhe unheimlich mächtig wirkt. Anschließend biegt man dann unter bzw kurz hinter einer Straßenbrücke rechts auf einen Pfad in den Bergwald hinein. Der Pfad führt stetig bergan und alsbald über einen Bach, dann wieder auf eine Forstraße, die in einem weiteren, mitunter ruppigen, aber sehr gut ausgebauten Pfad mündet. Von hier aus geht es dann in moderater Steigung und einigen Kehren zum Schluss flott Richtung Gipfel hoch.
Sicherlich kann man auch komplett über die Forstraße gehen, dies ist aber noch länger und ziemlich monoton. Der Weg ist ab Ortsende Kufstein gut beschildert.

Die Sicht vom höchsten Punkt des Pendlings ist relativ eingeschränkt - geht man von dort aber weiter Richtung Pendlinghaus (Kufsteiner Haus) so erreicht man kurz vor dem Haus ein weiteres kleineres, Gipfelkreuz von welchem man auch bei eher diesiger Sicht noch einen faszinierend Rundumblick genießen kann.
Die Gipfel des Mangfallgebirges, des Chiemgaus, zahmer- und wilder Kaiser, die Kitzbühler Berge, Inn- Alpbach- und Zillertal wirken zum Greifen nah. Besonders erstaunt waren wir über den recht deutlichen Fernblick auf die 3 höchsten Gipfel Österreichs: Großglockner, Wildspitze und Großvenediger.
Das Pendlinghaus mit seiner schönen Sonnenterasse lädt zum Verweilen ein, es hatte an diesem Mittwoch aber noch geschlossen.
Wir haben das Haus dann einmal umrundet und gelangten dabei wieder auf eine Forstraße, die uns auf unseren Aufstiegspfad zurück führte.
(Dauer Abstieg ca. 2,5h).

Der Pendling ist sicherlich kein Geheimtipp, Ruhe sucht man dort eher vergeblich.
Macht man die Tour allerdings, so wie wir, direkt von Kufstein aus und unter der Woche so sind doch relativ wenige Menschen unterwegs.
Eintrag von Birgit aus Ottobrunn:
sehr empfehlenswert
05.05.16  Ich war heute (Vatertag) nach langer Zeit wieder auf dem Pendling.
Dank des Feiertages war ich nicht allein auf dem Weg.
Links und rechts des Weges blüht und grünt es, oben dann eine tolle Sicht auf die beiden Kaisers, dazu der grüne Inn, blauer Himmel und Sonnenschein - Herz was willst Du mehr!


Parken am Gasthof kostet jetzt 3,00 Euro (davon 2 Euro Verzehrgutschein bei Einkehr im Gasthof)
Eintrag von Dina und Martin aus München:
empfehlenswert
26.04.15  Gestern (Samstag, 25.4.2015) ging es bei optimalem Bergwetter (trocken, nicht zu heiß, nicht zu kalt) zum Pendling hinauf.
Der Meridian brachte uns nach Kufstein (Ankunft 9:00 Uhr), von dort ging es mit dem Bus 4046 (Abfahrt 9:17 Uhr) nach Thiersee Breitenhof.
Zuerst nahmen wir den Weg Richtung Dreibrunnenjoch und wählten dann die relativ gut ausgebaute Forststraße Richtung Kala Alm. Immer wieder sahen wir noch Schneereste, kamen mit diesen beim Aufstieg aber nicht in Berührung. Von der Kala Alm (noch geschlossen) ging es weiter Richtung Pendling. Überrascht waren wir, dass es hier gleich zwei Gipfelkreuze gibt. Wir genossen den Ausblick und freuten uns dann, dass das Kufsteinerhaus bereits offen hatte und ließen uns die verdiente Russenhalbe schmecken.
Für den Abstieg nutzten wir dann kleinere Wege und sparten uns einige Meter gegenüber der Forststraße. Dafür lag hier teilweise noch viel Restschnee, was aber kein größeres Problem war.
Vom Dreibrunnenjoch ging es dann zu Fuß zum Bahnhof in Kufstein, von wo es wieder mit dem Meridian zurück nach München ging.
Eine gute Bergtour für den Beginn der Saison - im Sommer ist hier sicher noch viel mehr los.
Eintrag von Natalie aus München:
29.03.11  Tolle Tour auf einen super Aussichtsberg mit Kaiserblick - schade nur, dass es auf dem Kufsteinerhaus keinen Kaiserschmarrn gibt, das wär noch die Krönung eines tollen Ausflugs gewesen.
Eintrag von Alex aus Gmund:
05.02.11  War heute bei diesem herrlichen Wetter da. Man könnte gut über die Forststaße bis nach oben laufen. Hinunter gings mit dem Rodel, die Parkgebühr von 2 Euro kann man sich auf der Kala-Alm gutschreiben lassen und bekommt den 1 Euro geschenkt. Rodel kann man sich auch dort ausleihen. Das Kufsteiner Haus heißt jetzt Pendlinghaus. Aussicht war total geil!
Eintrag von Björn aus München:
14.02.10  heute auf dem Pendling gewesen, bis 1450 Meter dickster Nebel und darüber strahlender Sonnenschein, herrliche Sicht, föhnig angenehme Temparatur. Nach Hinterthiersee mit dem Bus gefahren, dann Anstieg über Schneeberg und Kaltwasser zum Gipfel. Der steile Bergpfad ist gut gespurt, Schneeschuhe sind nicht nötig - wohl aber Gamaschen.

Abstieg zunächst auf gleicher Route dann aber übers Dreibrunnenjoch nach Kufstein runter, auch im Winter recht leicht gehbar und immer wieder bestens gespurt. Eine schöne Bergtour wenn auch kurze und eher leichte Bergwanderung, die auch mit den Öffentlichen problemlos realisierbar ist.
Eintrag von Matthias Hauser aus Erl:
18.07.09  Als interessante Variante bietet es sich an beim Stimmersee einzusteigen, diesen erreicht man von Kufstein aus mit dem Auto Richtung Langkampfen (ca. 4km). Erst führt der Weg vom Parkplatz aus recht unspektakulär Holz-Brunnen führt links ein Weg in den Wald (Achtung - nicht ganz so leicht zu entdecken) und führt uns über einen alten Jägersteig hoch zum Pendling. Der Weg benötigt keine separate Ausrüstung, jedoch sollte man "gut zu Fuss" sein, um die Hüttenbrotzeit nach dem recht steilen und knackigen Weg nach ca. 2h15 Gesamtgehzeit (vom Parkplatz aus) genießen zu können. Have fun!!!
Eintrag von zuckerhut aus Caff:
27.07.08  jaja scho a saubana hügel.
Wira zuggahuad abba so langweilig ja brudall
na echt ohne scheiß jez
Eintrag von Stefan aus München:
21.12.07  Auch eine super Winterwanderung. Es bietet sich an, den Rodeln mitzunehmen bzw. an der Kala Alm einen zu leihen und nach dem Genuss des fantatischem Panoramas und einer Einkehr in der schönen (und preislich fairen) Kala Alm gen Tal zu schießen. 90 Minuten raus im Winter, 10 Minuten wieder abwärts :)