Karwendel

Satteljoch (1935 m)

Satteljoch
Aufstieg 3:15 h Abstieg 2:00 h
2
875 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (70) Gipfelbuch (0)
Karte GPS-Track

Hagelhütten (1077 m) - Plumsjochhütte (1630 m) - Satteljoch (1935 m) - Hasentalalm-Hochleger (1723 m) - Hasentalalm-Mitterleger (1563 m) - Hasentalalm-Niederleger (1263 m) - Hagelhütten (1077 m)

Charakter: Insgesamt leichte bis mittelschwierige Bergwanderung über kleine Wald- und Wiesenpfade sowie breite Fahrwege. Im Gipfelbereich erfolgt der Anstieg über kurze steile schrofige Passagen, hier ist Trittsicherheit angenehm. Auf der beschriebenen Runde gilt es insgesamt 14 Kilometer zurückzulegen.

Anfahrt: Über die Autobahn München - Salzburg zur Ausfahrt Holzkirchen. Nach dem Verlassen der Autobahn bei der Ampel geradeaus weiter fahren und dann bei der zweiten Ausfahrt die Bundesstraße Richtung Bad Tölz verlassen. Nach der Ausfahrt links abbiegen und in der Ortsmitte von Holzkirchen bei der Querstraße links Richtung Bad Tölz abbiegen. In Bad Tölz bei der ersten Ampel rechts halten und bei der folgenden Kreuzung über die B 472 schräg links Richtung Lenggries fahren. Nach 1,3 km die B 472 Richtung Lenggries und Sylvenstein verlassen und vorbei an Gaißach und Lenggries zum Sylvensteinspeicher fahren. An der Staumauer rechts Richtung Eng abbiegen und über Vorderriß und Hinterriß zur Mautstation des Engtals fahren. Von der Mautstation (4,50 Euro Maut, Stand 2017) der Straße für 7,5 km folgen und am Parkplatz Nr. 8 bei den Hagelhütten das Auto abstellen.

Mit Bus & Bahn: Mit der Bayerischen Oberlandbahn von München nach Lenggries. Von Lenggries mit dem Bergsteigerbus (Linie 9569, der Bus fährt von Mitte Juni bis Mitte Oktober) Richtung Eng bis zur Haltestelle Haglhütte (Fahrplan und Buchung). Die Bushaltestelle befindet sich direkt am Ausgangspunkt.

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Das Satteljoch gehört zu den leicht erwanderbaren Gipfeln rund um die Plumsjochhütte. Im Gegensatz zu den ambitionierteren Zielen wie die Mondscheinspitze oder die Bettlerkarspitze lässt sich das gutmütige Satteljoch gänzlich ohne Kraxelei erreichen. Oberhalb des Plumssattels heißt es nur einmal Augen aufhalten, damit man nicht am Abzweig zum zwar markierten aber nicht ausgeschilderten Gipfelweg vorbei läuft. Am schönsten ist es, den grasigen Gipfelrücken des Satteljochs zu überschreiten und über die Hasentalalmen abzusteigen. So wird aus der ungemein aussichtsreichen Wanderung eine genussreiche Rundtour. Wer noch einen Gipfel draufsatteln möchte, kann nach der Überschreitung in einem Mehraufwand von 1 ¼ Stunden auch noch den Kompar mitnehmen.

Aufstieg: Am Parkplatz P8 bei den Hagelhütten (1077 m) wählen wir den breiten Fahrweg, der vorbei an den Holzhütten südostwärts führt (Wegweiser „Hasental, Satteljoch, Plumsjoch“). Der Weg bringt uns nach wenigen Minuten in einer Linkskurve zur einer Brücke und wir überqueren den Rißbach. Kurz darauf gabelt sich der Fahrweg und wir gehen nach schräg rechts (Wegweiser „Plumsjochhütte“). Nach fünf Minuten erreichen wir in einer scharfen Linkskuve einen Wegweiser. Hier biegen wir rechts Richtung Plumsjoch und Mondscheinspitze ab und folgen einem Pfad hinunter zum Plumsbach. Den rauschenden Bach überqueren wir an einer schmalen Holzbrücke und schlagen auf der gegenüberliegenden Seite rechtshaltend einen Pfad ein, der uns durch lichten Wald in Kehren bergauf leitet.

Nach wenigen Minuten erreichen wir einen bewaldeten Rücken. Hier wendet sich der Pfad scharf nach links und leitet uns links des Rückens bleibend durch den Bergwald zu einer Lichtung. Nach dem Überqueren der Lichtung tauchen wir nochmals in den lichten Wald ein und treffen nach einer Gehzeit von insgesamt 45 Minuten auf einen breiten Fahrweg. Nun wenden wir uns nach links und folgen der Plumsjochstraße ostwärts. Nach weiteren 15 Minuten vollzieht der Fahrweg einen Linksknick und wir überqueren einen breiten Bachlauf. Danach schlängelt sich der Weg in Kehren weiter empor und bringt uns nach 30 Minuten in einer Rechtskehre zu einer beschilderten Verzweigung. Hier verlassen wir den Fahrweg, gehen geradeaus weiter und schlagen den Pfad Richtung Plumsjochhütte ein.

In nordöstlicher Grundrichtung queren wir in moderater Steigung an latschenbewachsenen Hängen vorbei und passieren in der Folgezeit drei Bachgräben. Nach dem dritten Graben schlängelt sich der Weg wieder etwas steiler bergauf und leitet uns zu guter Letzt in einem großzügigen Linksbogen zur Plumsjochhütte (1630 m) empor (2 ¼ Stunden ab den Hagelhütten). Vom Eingang der Plumsjochhütte gehen wir zu einem Schilderbaum hinauf und schlagen den Weg Richtung Plumsjoch, Mondscheinspitze und Satteljoch ein. Über den breiten Weg erreichen wir in nordöstlicher Richtung innerhalb von gut 5 Minuten den Plumssattel (1669 m). Am Plumssattel wenden wir uns nach links und folgen dem Pfad nordwestwärts Richtung Mondscheinspitze.

Zu Beginn hält der Pfad auf das Satteljoch zu und vollzieht später einen Rechtsknick. Kurz nach der Rechtskurve erreichen wir auf einer Höhe von 1730 Metern einen Schilderbaum (gut 10 Minuten ab dem Plumssattel). Das Satteljoch ist an dieser Stelle nicht angeschrieben. An den Wegweisern biegen wir links ab und schlagen den nicht beschilderten, aber gut erkennbaren und markierten Pfad ein. Dieser leitet uns kurz steiler bergauf und im Anschluss in moderater Steigung durch Latschengassen westwärts. Später erreichen wir einen schrofigen Hang. Dort wendet sich der Pfad nach links (Süden) und führt wieder deutlich steiler über den Felsblöcken durchsetztenn Grashang empor. Nach einem Rechtsknick streben wir in westlicher Richtung auf das bereits sichtbare Satteljoch-Kreuz zu. Wir überwinden zu guter Letzt eine schrofige Rampe und stehen knapp 1 Stunde nach Aufbruch an der Plumsjochhütte am Satteljoch-Kreuz (1935 m).

Abstieg: Für den Abstieg über die Hasentalalmen überschreiten wir zum Satteljoch-Kreuz blickend den Gipfelrücken durch die Senke zu unserer Linken. Nach 2 Minuten treffen wir auf einen Wegweiser („Kompar, Tölzer Hütte, Hagelhütte“), halten uns dort schräg links und folgen dem Bergrücken links vom Kammverlauf bleibend westwärts. Nach einem kurzen Abstieg erreichen wir eine Mulde, orientieren uns dort leicht nach rechts und kommen zu einem Durchschlupf am Weidezaun. Nun folgen wir dem Rücken steiler hinunter zur Einsattelung zwischen Satteljoch und Kompar. Wer noch Luft und Lust hat, kann von hier den Kompar (2011 m) innerhalb von 40 Minuten einen Besuch abstatten. Für den weiteren Abstieg wenden wir uns am Sattel nach links und wandern hinunter zum Hasentalalm-Hochleger (1723 m).

Den Hasental-Hochleger passieren wir einige Meter oberhalb. Kurz nach der Hütte vollzieht unser Weg einen Rechtsbogen und im Anschluss eine Linkskurve. Über einen grasigen Rücken streben wir mit Blick auf die Eng südwestwärts. Später wendet sich der Pfad nach links und leitet uns hinunter zum Hasentalalm-Mitterleger (1563 m). Von dort geht es abermals über einen Grasrücken südwestwärts und schließlich in vielen Serpentinen durch lichten Wald hinunter zum Hasentalalm-Niederleger (1263 m). An den Hütten wenden wir uns nach rechts und folgen dem Forstweg zu einem schönen Wasserfall. Von dort leitet uns der Weg zu einer Weide. In einem Linksbogen verlassen wir die Weide und nach zwei weiteren Kehren erreichen wir schließlich die Verzweigung oberhalb des Plumsbachs, die wir vom Aufstieg her schon kennen. Über den Hinweg kehren wir zurück zu den Hagelhütten.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Plumsjochhütte (1630 m), privat, Tel. +43 (0)5243/43111. Geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1077 m - 1630 m + 2:15 2:15 Plumsjochhütte
1630 m - 1935 m + 1:00 3:15 Satteljoch
1935 m - 1723 m + 0:35 3:50 Hasentalalm-Hochleger
1723 m - 1563 m + 0:25 4:15 Hasentalalm-Mitterleger
1563 m - 1263 m + 0:30 4:45 Hasentalalm-Niederleger
1263 m - 1077 m + 0:30 5:15 Hagelhütten (Parkplatz Nr. 8)

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern