Karwendel

Mondscheinspitze (2106 m)

4
Tourdaten:
Aufstieg:  2:45 Stunden
Abstieg:  2:30 Stunden
1140 Höhenmeter
13,5 Kilometer

Parkplatz Gerntal (1090 m) - Schleimssattel (1555 m) - Mondscheinspitze (Montscheinspitze) (2106 m) - Mondscheinsenke (1800 m) - Plumsjoch (1920 m) - Plumsjochhütte (1630 m) - Gernalm (1172 m) - Parkplatz Gerntal (1090 m)

Charakter: Mittelschwierige Bergtour mit Kletterpassagen (I), auf der gesamten Runde keinerlei Sicherungen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen, weiter über Tegernsee oder Bad Wiessee zum Achensee, am Ende des Sees nach rechts Richtung Pertisau abbiegen, beim Ortseingang links Richtung Karwendeltäler einbiegen. Nach der Mautstation (3,50 Euro) rechts Richtung Gernalm abbiegen, noch vor der Gernalm auf dem Wanderparkplatz auf der rechten Seite parken.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.456884, 11.650915 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Die Rundtour über die Mondscheinspitze (auch Montscheinspitze) und das Plumsjoch hat einiges zu bieten: abwechslungsreiches Gelände, weitreichende Karwendelblicke, zünftige Klettereinlagen und mit der Plumsjochhütte eine urige Einkehrmöglichkeit. Beginnt man die Runde mit dem Aufstieg über den Schleimssattel hat man zudem die Karwendelhauptkette stets im Blickfeld.

Aufstieg: Wir verlassen den Parkplatz an der Mautstraße und gewinnen über einen breiten Forstweg die ersten Höhenmeter. In Serpentinen schlängelt sich der Weg den bewaldeten Hang empor. Nach 1 1/4 Stunden lassen wir den Bergwald hinter uns und wir erreichen den Schleimssattel. Nun geht es wieder leicht bergab, bevor wir eine Abzweigung erreichen, die uns Richtung Mondscheinspitze bringt. Hier biegen wir links ab. Schon bald sehen wir vor uns den Gipfelaufbau der Mondscheinspitze. Das Gipfelkreuz steht dabei am linken äußeren Zacken.

Nun folgen wir einem grasbewachsenen Rücken, der später immer mehr ansteilt und uns näher an die felsigen Wände heranbringt. Der Pfad wird wieder flacher und wir erkennen nun in der Wand die Rinne, die uns zum Gipfel bringen wird. Der Einstieg in die Wand ist spannend: Wir steigen zuerst in ein Bachbett hinunter, um anschließend kletternd eine steile Passage (I) zu überwinden. In der Folge lehnt sich das Gelände wieder etwas zurück und weiter geht es eher gehend als kletternd, wobei die Hände immer wieder benutzt werden, um bergauf zu kommen.

Eine weitere Kletterstelle stellt sich uns in den Weg: Ein kurzes Stück Fels (I) muss mit Hilfe der Hände überwunden werden. Anschließend erreichen wir wieder Gehgelände: Steil führt uns der Pfad über einen Rücken in Richtung Gipfelkreuz. Kurz vor dem Gipfel erkennen wir, wie dieser jäh in einer schwindelerregenden Nordwand abbricht. Oben lässt es sich lange aushalten: Die Karwendelhauptkette vor der Nase, im Hintergrund die Hohen Tauern und die Zillertaler Alpen bieten einen regelrechten Augenschmaus. Nach Norden hin schweift der Blick über die Grashügel des Vorkarwendels.

Abstieg: Wir verlassen den Gipfel der Mondscheinspitze Richtung Süden. Steil schlängelt sich der Pfad in die Tiefe. Wir erreichen einige kleine Felstürme, die wir an deren rechter Seite queren. Über eine Rinne (I) geht es nun steil bergab, wir verlassen diese aber auf halber Höhe und wechseln auf den ausgesetzten Pfad rechter Hand. Wir folgen dem anfangs luftigen Pfad und erreichen später eine weitere Rinne (I), die wir abklettern. Nun gelangen wir in die Mondscheinsenke, hinter der uns nun 120 Höhenmeter Gegenanstieg erwarten. Zwischen Latschen hindurch bringt uns der Pfad nach einer Stunde bis zum Gipfelkreuz des Plumsjochs, einem recht unscheinbaren und grünen Gipfel. Alle Schwierigkeiten liegen hinter uns, gemütlich geht es nun in 25 Minuten weiter zum Plumssattel, hier wagen wir einen kleinen Abstecher und erreichen in fünf Minuten die kleine und urige Plumsjochhütte.

Von der Hütte geht es wieder ein paar Meter bergauf zum Sattel, von hier führt ein breiter und schottriger Fahrweg hinunter zur Gernalm. Der Rückweg zum Ausgangspunkt, den wir über den Kiesweg antreten, der nach kurzer Zeit links von der Teerstraße wegführt, ist nur noch Formsache.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Plumsjochhütte (1630 m), privat, Tel. +43 (0) 5243/5487, geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1090 m - 1555 m + 1:15 1:15 Schleimssattel
1555 m - 2106 m + 1:30 2:45 Mondscheinspitze
2106 m - 1800 m + 0:45 3:30 Mondscheinsenke
1800 m - 1920 m + 0:15 3:45 Plumsjoch
1920 m - 1630 m + 0:30 4:15 Plumsjochhütte
1630 m - 1090 m + 1:15 5:30 Parkplatz Gerntal

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Mondscheinspitze“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4.5 von 5 (3 Bewertungen)

Letzter Eintrag (von Michaela):
30.08.17  Wir haben die Tour heute gemacht. Wir sind um 6:30 vom Parkplatz gestartet und haben im Aufstieg nur eine ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Karwendel
Seebergspitze (2085 m)
Karwendel
Gütenberg (1666 m)
Karwendel
Sonnjoch (2457 m)
Karwendel
Bärenkopf (1991 m)
Karwendel
Kompar (2011 m)
Karwendel
Satteljoch (1935 m)
Karwendel
Sonnjoch (2457 m)
Karwendel
Lamsenspitze (2508 m)
Rofangebirge
Vorderunnütz (2078 m)
Karwendel
Hochplatte (1814 m)
Karwendel
Schreckenspitze (2022 m)
Rofangebirge
Rofanspitze (2259 m)
Rofangebirge
Rosskopf (2246 m)
Rofan
Haidachstellwand (2192 m)
Rofan
Haidachstellwand (2192 m)
Karwendel
Gamsjoch (2452 m)
Karwendel
Hahnkampl (2080 m)
Karwendel
Mahnkopf (2094 m)
Rofangebirge
Ebner Joch (1957 m)
Karwendel
Juifen (1987 m)
Karwendel
Durch die Wolfsklamm bei Stans zum Wallfahrtsort St. Georgenberg
Brandenberger Alpen
Guffert (2195 m)
Brandenberger Alpen
Guffert (2195 m)
Brandenberger Alpen
Schneidjoch (1811 m)
Karwendel
Torscharte (1815 m)
Karwendel
Demeljoch (1924 m)
Karwendel
Vorderskopf (1858 m)
Mangfallgebirge
Hochalm (1428 m)
Karwendel
Schafreuter (2102 m)
Rofangebirge
Voldöpper Spitze (1509 m)
Mangfallgebirge
Roß- und Buchstein (1701 m)
Mangfallgebirge
Schildenstein (1613 m)