Karwendel

Mahnkopf (2094 m)

Mahnkopf
Aufstieg 3:30 h Abstieg 3:00 h
2
1200 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (57) Gipfelbuch (11)
Karte GPS-Track

Alpengasthof Eng (1203 m) - Hohljoch (1794 m) - Spielissjoch (1773 m) - Falkenhütte (1848 m) - Mahnkopf (2094 m)

Charakter: Insgesamt mittelschwierige Bergwanderung in grandioser Karwendellandschaft. Der Zustieg von der Eng zum Hohljoch erfolgt über einen komfortablen Pfad, der Weiterweg zum Spielissjoch auf schottrigen Wegen. Am Fuße der Laliderer Wände können sich im Frühsommer Altschneefelder halten. Der Weiterweg vom Spielissjoch über die Falkenhütte zum Fuße des Mahnkopfs ist unschwierig. Der Gipfelanstieg ist teilweise recht steil mit schrofigen Stufen, hier ist Trittsicherheit notwendig. Für den Hin- und Rückweg müssen insgesamt gut 17 Kilometer zurückgelegt werden.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg bis zur Ausfahrt Holzkirchen. Nach der Autobahnausfahrt bei der Ampel weiter geradeaus fahren und dann bei der zweiten Ausfahrt die Bundesstraße Richtung Holzkirchen und Bad Tölz verlassen. Nach der Ausfahrt links abbiegen und in der Ortsmitte von Holzkirchen bei der Querstraße links Richtung Bad Tölz abbiegen. Über Großhartpenning nach Bad Tölz fahren und dort bei der ersten Ampel rechts halten. Bei der folgenden Kreuzung über die B 472 schräg links Richtung Bad Heilbrunn und Lenggries fahren. Nach 1,3 km die B 472 Richtung Lenggries und Sylvenstein verlassen und vorbei an Lenggries zum Sylvensteinspeicher fahren. An der Staumauer rechts Richtung Eng abbiegen und über Vorderriß und Hinterriß zur Mautstation fahren. Von der Mautstation (4,50 Euro Maut, Stand 2017) der Straße bis zum großen Parkplatz am Alpengasthof Eng folgen und dort das Auto abstellen.

Mit Bus & Bahn: Mit der Bayerischen Oberlandbahn von München nach Lenggries. Von dort mit dem Bergsteigerbus (Linie 9569, fährt von Mitte Juni bis Mitte Oktober) Richtung Eng bis zur Endstation Eng/Tirol Gasthaus (Fahrplan und Buchung).

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 26 - Karwendelgebirge (1:50 000)

Der Mahnkopf ist der Hausberg der Falkenhütte und ein herrlicher Aussichtsberg inmitten einer imposanten felsigen Karwendelszenerie. Der kürzeste Anstieg zum Mahnkopf beginnt am Alpengasthof Eng. Kurz ist allerdings relativ, da für den Hin- und Rückweg gut 17 Kilometer an Strecke zusammen kommen und sich der Höhenunterschied durch die vielen Gegenanstiege auf 1200 Meter summiert. Von der Eng führt uns der Weg abwechslungsreich über das Hohljoch und wir folgen dem Fuß der gewaltigen Laliderer Wände zum Spielissjoch und weiter zur Falkenhütte. Von der Falkenhütte queren wir schließlich die Hänge des Ladizköpfls und steigen über die steile Flanke hinauf zum Gipfelkreuz des Mahnkopfs. Am Mahnkopf lässt sich ein wunderbarer Rundblick vom Gamsjoch über die Laliderer Wände, die Birkkarspitze und die Östliche Karwendelspitze zur Falkengruppe genießen. Es dauert eine Weile, bis man sich am herrlichen Panorama satt gesehen hat.

Anstieg: Am Parkplatz des Alpengasthofs Eng (1203 m) schlagen wir den geteerten und für Fahrräder gesperrten Weg ein, der uns in südwestlicher Richtung in den Enger Grund hinein führt. Nach knapp 10 Minuten vollzieht der breite Weg eine Rechtskurve und bringt uns zu den Engalmen. Wir halten uns links, passieren die Almhütten sowie die Rasthütte Engalm mit ihrem Biergarten. Nach der Rasthütte kommen wir zu einer Weggabelung und biegen schräg rechts ab (Wegweiser „Falkenhütte, Karwendelhaus“). Im Anschluss leitet uns ein Wiesenpfad in südöstlicher Richtung über den grasigen Hang hinauf zu einem Waldstück. Wir tauchen in den Wald ein und betreten den sogenannten Märchenwald, den wir durchsteifen. Nachdem wir das dichte und verwunschene Waldstück hinter uns gelassen haben, lichten sich die Bäume ein wenig.

Meist in südwestlicher Grundrichtung und hin und wieder in kurzen steileren Kehren gewinnen wir durch den lichten Wald an Höhe. Die hohen Bäume ziehen sich nach und nach zurück und werden von niedrigem Buschwerk und Latschengestrüpp ersetzt. Schließlich queren wir freies Gelände und passieren dort einen Bachgraben. Im Anschluss spazieren wir durch eine letzte Latschengasse und steigen über freies Almgelände zu guter Letzt hinauf zum Hohljoch (1794 m), das wir nach einer Gehzeit von insgesamt 1 ½ Stunden erreichen. Am Hohljoch lassen wir den Abzweig zum Gamsjoch rechts liegen und steigen leicht linkshaltend zu den Lalider Reisen am Fuße der imposanten Laliderer Wände hinunter. Durch den Abstieg verlieren wir 100 Höhenmeter und wir folgen dem schottrigen Pfad über die Laliderer Reisen westwärts.

Am Fuße der Laliderer Wände kann es im Frühsommer passieren, dass man noch auf Altschneefelder trifft. Schließlich wendet sich der Pfad leicht nach rechts und führt uns in einem Gegenanstieg in nordwestlicher Richtung hinauf zum Spielissjoch (1773 m). Am Spielissjoch treffen wir auf einen Fahrweg, in den wir rechtshaltend einbiegen. Über den breiten Weg wandern wir innerhalb von 10 Minuten hinauf zur Falkenhütte (1848 m, 1 Stunde ab dem Hohljoch). Kurz vor der Terrasse der Falkenhütte treffen wir rechter Hand auf einen Wegweiser, der uns die Richtung zum Mahnkopf und zum Steinfalk vorgibt. Hier biegen wir rechts ab und queren rechtshaltend an den grasigen Hängen des Ladizköpfls vorbei. Während des Quergangs gewinnen wir nur moderat an Höhe. Vor uns erkennen wir schon bald mit dem Mahnkopf unser eigentliches Gipfelziel.

Sobald wir das Ladizköpfl hinter uns gelassen haben, wandern wir die grasige Einsattelung zwischen dem Mahnkopf und dem Ladizköpfl hinunter. Am Fuße des Mahnkopfs ignorieren wir den Abzweig nach links Richtung Steinfalk und folgen dem Pfad geradeaus weiter auf die Gipfelflanke zu. Steil und in vielen Kehren steigen wir über die grasige Flanke empor. Der Weg ist an einigen Stellen steinig und wartet mit kurzen schrofigen Stufen auf. Schließlich lehnt sich das Gelände langsam zurück und wir erreichen den breiten und grasigen Gipfelrücken des Mahnkopfs. In nur mehr moderater Steigung streben wir dem bereits sichtbaren Gipfelkreuz entgegen. 1 Stunde nach dem Verlassen der Falkenhütte stehen wir am Gipfel des Mahnkopfs (2094 m) und genießen das herrliche Karwendelpanorama.

Tipp: Wer jetzt noch Luft und Lust hat, der kann den Mahnkopf in nordöstlicher Richtung überschreiten (deutlich sichtbarer Pfad) und innerhalb einer weiteren Stunde zum Gipfel des Steinfalk (2347 m) hinauf steigen. Die Besteigung des Steinfalks ist deutlich anspruchsvoller und verlangt teils luftige Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad. Neben absoluter Trittsicherheit ist hier auch Schwindelfreiheit notwendig. Für den Rückweg vom Steinfalk muss man nicht nochmal zum Mahnkopf hinauf steigen, sondern kann den Gipfelaufbau an seiner in Abstiegsrichtung rechten Seite (Westseite) umgehen.


Beschriftetes Panorama mit Ausblick vom Mahnkopf 4670 x 720 px (0,6 MB)


Abstieg: Wie Aufstieg.

Einkehr- und Übernachtungmöglichkeit:
Falkenhütte (1848 m), DAV Sektion Oberland, Tel. +43 (0)5245/245, geöffnet von Anfang Juni bis Mitte September (vsl. ab 11.09.2017 ist die Hütte wegen einer Generalsanierung geschlossen).

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1203 m - 1794 m + 1:30 1:30 Hohljoch
1794 m - 1848 m + 1:00 2:30 Falkenhütte
1848 m - 2094 m + 1:00 3:30 Mahnkopf
2094 m - 1848 m + 0:45 4:15 Falkenhütte
1848 m - 1794 m + 1:00 5:15 Hohljoch
1794 m - 1203 m + 1:15 6:30 Alpengasthof Eng

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern