Deutschland Karwendel

Krapfenkarspitze (2109 m), Baierkarspitze (1909 m) auch „Bayerkarspitze“ genannt

Charakter 4
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  5:45 Stunden
Abstieg Abstieg:  5:00 Stunden
Höhenmeter 1570 Höhenmeter
Strecke 25,0 Kilometer

Oswaldhütte (850 m) - Galgenstangenkopf (1807 m) - Fermerskopf (1851 m) - Baierkarspitze (1908 m) - Dreierspitz (1962 m) - Krapfenkarspitze (2110 m) - Gumpenkarspitze (2010 m)

Charakter: Gut 25 Kilometer lange alpine Wanderung, die Orientierungssinn, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Der Weg bis zur Baierkarspitze ist verhältnismäßig einfach. Weiter Richtung Krapfenkarspitze müssen Kletterstellen bis zum 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA überwunden werden. Unterwegs keine Einkehrmöglichkeit!

Anfahrt: Die Autobahn München - Salzburg an der Ausfahrt Holzkirchen verlassen. Über Holzkirchen, Bad Tölz und Lenggries weiter zum Sylvensteinspeicher fahren. Noch vor der Staumauer rechts nach Vorderriß abbiegen und dort links dem Straßenverlauf Richtung Hinterriß folgen. Nach gut 4 km passiert man die Oswaldhütte. Nach weiteren 400 Metern befindet sich links, noch vor der Landesgrenze, ein Wanderparkplatz (Wegweiser "Schafreuter, Tölzer Hütte").

Mit Bus & Bahn: Mit der Bayerischen Oberlandbahn von München nach Lenggries. Von dort mit dem Bergsteigerbus (Linie 9569, fährt von Mitte Juni bis Oktober) Richtung Eng bis zur Haltestelle Oswaldhütte, Lenggries (Fahrplan und Buchung). Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 6 Euro je Mitfahrer zur Oswaldhütte.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.518079, 11.44372 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Lang zieht sich der anspruchsvolle Steig von der Oswaldhütte über Baierkarspitze (auch Bayerkarspitze genannt) und Krapfenkarspitze bis hin zur Gumpenkarspitze. Dank der Aussicht auf die zahlreichen Gipfel des Karwendelgebirges, auf die Soiernseen und auch aufgrund der gelegentlichen Kraxeleien ist die Gratwanderung durchwegs abwechslungsreich. Über die Einsattelung Jägersruh steigen wir angesichts der Soiernspitze nach Süden ab. Auf einem ehemaligen Reitweg König Ludwigs wandern wir nach Osten zurück. Die meisten werden schon ihre Beine spüren, wenn es über den Paindlsteig zurück ins Rißtal geht, wo sich wohl jeder auf die Einkehr in der Oswaldhütte freut.

Auf einer Forststraße spazieren wir Richtung RißbachAufstieg: Ausgehend von dem Wanderparkplatz spazieren wir entlang der Straße zurück nach Norden. Wir passieren die Oswaldhütte und halten uns nach etwa einem Kilometer links. Auf einem breiten Fahrweg überqueren wir den Rißbach und steigen, den Vorderskopf im Süden vor Augen, zunächst recht gemütlich auf. Schön können wir links unter uns das Rißbachwehr sehen. Dort wird über den Rißbachstollen das Wasser des Rißbaches in den Walchensee umgeleitet. Den ersten Abzweig nach links ignorieren wir und biegen erst kurz vor der Paindlalm links auf einen grobschottrigen Fahrweg ab.

Auf einem Pfad steigen wir nach Südwesten zur Grafenherberge auf.Nach etwa 150 Meter halten wir uns im offenen Gelände rechts und steigen, immer noch auf einem breiteren Weg, weiter auf. Vor einem kleinen Graben wechseln wir auf einen leicht zu übersehenden Pfad nach rechts. Über zahllosen Serpentinen gewinnen wir nun schnell an Höhe. Nicht immer ist der Weg deutlich ausgeprägt, trotzdem haben wir, immer über den Bergrücken nach Westen haltend, schnell die private Grafenherberge erreicht. Vor der Alm halten wir uns rechts. Ein Stück weiter oben ist der der Pfad wesentlich deutlicher ausgeprägt. Der Steig führt uns nach Westen zum Grat. An einem Abzweig halten wir uns rechts (der Weg links umgeht den Gipfel) und stehen wenig später auf unserem heute ersten Gipfel, dem Galgenstangenkopf.

Der Fermerskopf taucht aus den Wolken aufAn diesem Tag verhüllen den Grat noch einige Wolken. Trotzdem setzen wir unseren Weg nach Westen fort und hoffen, dass sich das Wetter noch bessern wird. Auf einem wenig ausgeprägten Pfad steigen wir nach Westen entlang des Grats zum Hauptweg ab. Die südlich von uns gelegene Nördliche Karwendelkette versteckt sich noch genauso in den Wolken, wie der Herzogstand, der Jochberg und die Benediktenwand im Norden. Zumindest aber die Baierkarspitze ist auf unserem Grat im Westen nun sichtbar. Über einen kleinen Zwischengipfel und einen wenig schwierigen Aufstieg haben wir schnell den Fermerskopf erreicht. Wie auch schon der Galgenstangenkopf, ist auch der Gipfel des Fermerskopf nicht durch ein Gipfelkreuz geschmückt.

Die Baierkarspitze vor der DreierspitzeDas Wetter wird nun etwas besser. Vom Gipfel des Fermerskopf können wir schön den kompletten Grat bis zur Baierkarspitze einsehen. Zunächst geht es erneut ein paar Meter bergab, um dann, im freien Gelände aufzusteigen. Auch hier zieht sich der Weg komplett am Grat entlang, was ein Verlaufen nahezu unmöglich macht. Knapp 30 Minuten benötigen wir vom Fermerskopf bis wir das Gipfelkreuz der Baierkarspitze erreicht haben. Für viele Wanderer stellt die Baierkarspitze schon das finale Ziel da. Nachdem bei unserer Tour nun auch das Wetter mitspielt, machen wir uns weiter Richtung Westen auf und nehmen mit der Dreierspitze unseren nächsten Gipfel in Angriff.

An einem kleinen Sattel der Dreierspitze klettern wir abZunächst steigen wir von der Baierkarspitze wieder gut 100 Höhenmeter in einen kleinen Sattel ab. Südseitig, ein Stück unter dem Gipfelgrat erfolgt anschließend durch steile und steinige Wiesen der Aufstieg zur Dreierspitze. Dort müssen wir auch erstmals Hand anlegen, um von einer Spitze zur nächsten zu gelangen. Den besten Weg findet man nahe des Grates. Etwa 30 Minuten benötigen wir für den Weg von der Baierkarspitze zur Dreierspitze.

Vor uns liegt nun der finale Anstieg zur Krapfenkarspitze Im Norden ist der Walchensee zu sehen. Im Westen zeigt sich links hinter der Krapfenkarspitze der mächtige Gipfel der Soiernspitze. Weiter über den mit Fels durchsetzten Steig geht es nun auf die Krapfenkarspitze zu. Wir überqueren einen Zwischengipfel und folgen dem wenig ausgeprägten Steig ein Stück auf der Südseite bergab. Später wechseln wir auf die Gratseite und steigen über groben Schotter auf der Nordseite zur Krapfenkarspitze auf. Eine kleine Felsstufe gilt es zu überklettern, danach geht es markiert durch Steinmännchen weiter bis zum höchsten Punkt unserer heutigen Tour. Ein schlichtes Gipfelkreuz markiert den Gipfel der Krapfenkarspitze, dafür ist aber die Aussicht auf die Nördliche Karwendelkette, auf die nahe Soiernspitze und auf die Schöttelkarspitze umso schöner!

Tief unter uns die SoiernseenAbstieg: Auch der Abstieg von der Krapfenkarspitze führt uns zunächst noch nach Westen. Die Gumpenkarspitze steht noch auf dem Programm. Über den felsigen Grat steigen wir in einen kleinen Sattel. Hinter uns ist nun schön die glatte Wand der Krapfenkarspitze zu sehen. Direkt auf dem Grat geht es anschließend weiter bis zum Gipfel der Gumpenkarspitze. Von dem großen, etwas vorgelagerten Gipfelkreuz, hat man einen wunderschönen Blick auf das Soiernhaus und die beiden türkis-blauen Soiernseen.

Der Weg durch die steil abfallende Flanke unterhalb der KrapfenkarspitzeDer endgültige Abstieg von unserer Gratwanderung führt uns nun nach Süden. Gut 100 Höhenmeter steigen wir in den Sattel "Jägersruh" ab. Von dort geht es in zahlreichen Serpentinen weiter bergab. Auf etwa 1700 Meter Höhe zweigt im spitzen Winkel links nach Norden ein Weg ab. Zwar fehlt hier ein Wegweiser, wer aber nach Nordosten schaut, wird deutlich erkennen können, wie sich der nahezu ebene Pfad durch die Latschen zu den steilen Südhängen der Krapfenkarspitze fortsetzt. Auch weiter im Osten, auf der Südseite der Dreierspitze, verlieren wir kaum an Höhe.

Über Wiesen geht es weiter nach OstenNördlich der Baierkarspitze heißt es dann nochmal aufpassen. Anfangs kaum sichtbar zweigt der der Pfad hier nach rechts unten ab . Wer die Höhe haltend geradeaus läuft, findet sich wenig später auf einer Almwiese wieder. Noch im Wald steigen wir nun immer steiler bergab. Wir passieren eine kleine Jagdhütte und spazieren kurz über Almgelände, setzen aber wenig später den Abstieg durch den Wald fort. Gut 500 Höhenmeter verlieren wir, bis wir nach zahllosen Serpentinen in 1100 m Höhe auf den Wendepunkt einer Forststraße treffen. Unser Pfad setzt sich dort links nach Nordwesten fort.

Die zahlreichen Gräben mit den kleinen Wasserfällen, ...Landschaftlich recht reizvoll marschieren wir auf dem Paindlsteig zurück Richtung Oswaldhütte. Als erstes passieren wir den Dreiergraben, einen Gebirgsbach, der sich aus dem Sattel zwischen Dreierspitze und Baierkarspitze speist. Weitere kleinere und größere Einschnitte folgen. Auch eine teilweise drahtseilgesicherte Passage gilt es zu überwinden. Insgesamt 7 Gräben zählen wir, bevor wir ein letztes mal ein Stück aufsteigen und schließlich wieder auf unseren Aufstiegsweg treffen. Über den Rißbach geht es nun zur Oswaldhütte, an der sich nach dieser Tour wirklich jeder ein Weißbier genehmigen darf!

Einkehrmöglichkeit:
Unterwegs keine. Am Ausgangspunkt der Tour befindet sich die Oswaldhütte, geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr, Tel.: +49 176 567811256 an. Montag Ruhetag

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
850 m - 1807 m + 2:30 2:30 Galgenstangenkopf
1807 m - 1851 m + 0:45 3:15 Fermerskopf
1851 m - 1908 m + 0:30 3:45 Baierkarspitze
1908 m - 1962 m + 0:30 4:15 Dreierspitz
1962 m - 2110 m + 1:30 5:45 Krapfenkarspitze
2110 m - 2010 m + 0:45 6:30 Gumpenkarspitze
2010 m - 850 m + 4:15 10:45 Oswaldhütte

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Deutschland Karwendel
Schafreuter
Schafreuter (2102 m)
Österreich Karwendel
Vorderskopf
Vorderskopf (1858 m)
Österreich Karwendel
Torscharte
Torscharte (1815 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Staffel
Staffel (1532 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Rabenkopf
Rabenkopf (1559 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Hirschhörnlkopf
Hirschhörnlkopf (1515 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Altlacher Hochkopf
Altlacher Hochkopf (1328 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Benediktenwand
Benediktenwand (1801 m)
Deutschland Karwendel
Schöttelkarspitze
Schöttelkarspitze (2050 m)
Deutschland Estergebirge
Simetsberg
Simetsberg (1836 m)
Deutschland Estergebirge
Krepelschrofen
Krepelschrofen (1160 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Heimgarten
Heimgarten (1790 m)
Österreich Karwendel
Kompar
Kompar (2011 m)
Österreich Karwendel
Satteljoch
Satteljoch (1935 m)
Deutschland Karwendel
Soiernspitze
Soiernspitze (2257 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Jochberg
Jochberg (1565 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Herzogstand
Herzogstand (1731 m)
Deutschland Karwendel
Demeljoch
Demeljoch (1924 m)
Deutschland Karwendel
Karwendelgrube
Karwendelgrube
Deutschland Karwendel
Mittenwalder Klettersteig
Mittenwalder Klettersteig (2372 m)
Österreich Karwendel
Hahnkampl
Hahnkampl (2080 m)
Österreich Karwendel
Gamsjoch
Gamsjoch (2452 m)
Österreich Karwendel
Mahnkopf
Mahnkopf (2094 m)
Deutschland Karwendel
Nördliche Linderspitze
Nördliche Linderspitze (2372 m)
Deutschland Karwendel
Lindenkopf
Lindenkopf (1795 m)
Deutschland Karwendel
Westliche Karwendelspitze
Westliche Karwendelspitze (2385 m)
Deutschland Wettersteingebirge
Hoher Kranzberg
Hoher Kranzberg (1391 m)
Deutschland Wettersteingebirge
Hoher Kranzberg - Barfußwanderweg
Hoher Kranzberg - Barfußwanderweg
Deutschland Bayerische Voralpen
Jochberg
Jochberg (1565 m)
Deutschland Wettersteingebirge
Ederkanzel
Ederkanzel (1184 m)
Deutschland Wettersteingebirge
Obere Wettersteinspitze
Obere Wettersteinspitze (2297 m)
Österreich Karwendel
Mondscheinspitze
Mondscheinspitze (2106 m)