Wettersteingebirge

Hoher Kranzberg (1391 m)

Hoher Kranzberg
Aufstieg 1:45 h Abstieg 2:00 h
1
410 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (66) Gipfelbuch (0)
Karte GPS-Track

Bahnhof Mittenwald (910 m) - Talstation Kranzberglift (980 m) - Berggasthof Sankt Anton (1220 m) - Kranzberghaus (1350 m) - Hoher Kranzberg (1391 m) - Ferchensee (1060 m) - Lautersee (1010 m) - Bahnhof Mittenwald (910)

Charakter: Leichte und gemütliche Wanderung auf guten Wegen. Wem die Tour zu lang ist, der kann auf dem Aufstiegsweg zurück nach Mittenwald gehen oder für den Auf bzw. Abstieg den Kranzbergsessellift nutzen.

Anfahrt: Autobahn München - Garmisch und über die B 2 nach Mittenwald. Vor Mittenwald rechts Richtung Ortsmitte abbiegen und den Wegweisern zum Kranzberglift folgen.

Mit Bus & Bahn: Der Bahnhof Mittenwald liegt an der Bahnstrecke München-Garmisch-Innsbruck. Stündlich verkehren Züge. Fahrplanauskunft auf den Seiten der Deutschen Bahn.

Karte: Kompasskarte 5 - Wettersteingebirge, Zugspitzgebiet (1:50 000)


Der Hohe Kranzberg ist verglichen mit seinen Nachbarn im Wettersteingebirge und im Karwendelgebirge eher ein sanfter Grashügel. Die Vorzüge des kleinen Aussichtsbergs bei Mittenwald sind in seiner ganzjährigen Erreichbarkeit, den vielen Einkehrmöglichkeiten und der überraschend schönen Aussicht auf die Bergketten um die Westliche Karwendelspitze und die Wettersteinspitze begründet. Im Sommer lockt an der Gipfelstation der Sesselbahn neben dem Berggasthof Sankt Anton ein Barfußwanderweg . Wer im Winter bis zum Kranzberghaus einen Schlitten mit nimmt, dem winkt zudem noch eine kleine Abfahrtsgaudi.

Aufstieg: Ausgehend vom Bahnhof Mittenwald spazieren wir die Bahnhofsstraße und die Hochstraße nach Westen, direkt auf die Kirche zu. Die Talstation der Kranzbergbahn ist bestens ausgeschildert, wodurch wir, vorbei an einer hölzernen Geige schnell den Parkplatz vor der Liftanlage erreichen. Hier, ein paar Höhenmeter über Mittenwald, treffen wir auch auf die Autofahrer. Gemeinsam setzen wir unseren Aufstieg über den beschilderten Weg etwas südlich des Sessellifts fort.

Den breiten Fahrweg können wir in der Folgezeit immer mal wieder nach links verlassen und so auf einen kleinen und oft mit Stufen ausgebauten Pfad ausweichen. Nach einer knappen Stunde Gehzeit passieren wir die Bergstation des Kranzberglifts. Gleich danach treffen wir auf den Abzweig zum Berggasthof St. Anton. Wer will, spaziert die wenigen Meter nach Süden und stärkt sich mit einer Brotzeit für den weiteren Aufstieg. Anschließend folgen alle dem Fahrweg weiter bergauf. Nach etwa 30 Minuten erblicken wir über uns das Kranzberghaus.

Beim gelben Wegweiser biegen wir rechts ab und spazieren in wenigen Minuten zum Kranzberghaus empor. Dort angekommen blicken wir nun zur flachen Gipfelkuppe des Kranzbergs mit seinem kleinen hölzernen Unterstand. In weiteren fünf Minuten wandern wir zur Gipfelhütte hinauf und genießen den schönen Ausblick auf Mittenwald und die Bergwelt des Karwendels und des Wettersteingebirges


Beschriftetes Panoramafoto, Ausblick vom Hohen Kranzberg

Im Nordosten markieren der Herzogstand und der Jochberg das Tor zum Alpenvorland. Im Osten lassen sich schön der Wörner und die Tiefkarspitze erkennen. Auch die die Westliche Karwendelspitze sowie die Linderspitzen, die über den Mittenwalder Höhenweg zu erreichen sind, lassen sich identifizieren. Im Südosten erhebt sich die Brunnsteinspitze. Ganz im Süden ragt die Große Arnspitze hervor. Im Südwesten prägt vor allem die Wettersteinspitze das Bild.

Abstieg: Der Abstieg kann natürlich auf dem gleichen Weg erfolgen. Wir haben uns aber heute für eine ausgedehnte Runde über den Ferchensee und den Lautersee entschieden. Hierzu wandern wir an dem kleinen Spielplatz im Südwesten vorbei direkt auf die Wettersteinspitze zu. Durch den Wald folgen wir anschließend den Wegweisern zum Ferchensee. Nach einer kleinen Rast im Gasthof Ferchensee direkt am Seeufer, wandern wir auf der Südseite des Gewässers entlang und weiter nach Osten zum Lautersee. Beide Seen werden übrigens auch vom Wanderbus angefahren, der müde Zeitgenossen nach Mittenwald zurück bringen kann.

Wir nutzen statt dessen aber lieber die verbliebene Zeit für ein Bad in einem der beiden Seen und setzen anschließend über das romantische Lainbachtal unseren Weg nach Mittenwald fort. Die Autofahrer biegen bereits vor dem Tal nach links ab und folgen dem Wegweiser zur Talstation der Kranzbergbahn.

Einkehrmöglichkeit:
  • Berggasthof Sankt Anton (1223 m), privat
Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
  • Kranzberghaus (1350 m), privat, Tel. +49 (0)8823/1591, ganzjährig geöffnet, von November bis Ende Dezember allerdings nur an schönen Wochenenden


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
910 m - 980 m + 0:20 0:20 Parkplatz am Kranzberglift
980 m - 1220 m + 0:45 1:05 Berggasthof Sankt Anton
1220 - 1350 m + 0:35 1:40 Kranzberghaus
1350 m - 1391 m + 0:05 1:45 Hoher Kranzberg
1391 m - 1060 m + 1:00 2:45 Ferchensee
1060 m - 1010 m + 0:30 3:15 Lautersee
1010 m - 910 m + 0:30 3:45 Bahnhof Mittenwald

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern