Kroatien Velebit

Tulove Grede (1120 m) - Wanderung zu einem Drehort der Winnetou-Filme

Charakter 5
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  1:00 Stunden
Abstieg Abstieg:  1:00 Stunden
Höhenmeter 270 Höhenmeter
Strecke 2,5 Kilometer

Parkplatz Vrhprag (865 m) - Tulove Grede (1120 m)

Charakter: Der Aufstieg bis zu einem Plateau, das für viel Wanderer bereits das Ziel darstellt, ist leicht und verlangt lediglich minimale Trittsicherheit. Die letzten Meter zum Gipfel erfordern Kletterfähigkeiten im Bereich 1-2 nach UIAA. Der kurze Aufstieg zu dem Nebengipfel liegt vom Schwierigkeitsgrad her im oberen Bereich 2 nach UIAA.

Gefahr durch Landminen: Die Gegend am Tulove Grede bildete während des Kroatienkriegs 1991-1995 die Frontlinie und wurde stark vermint. Zwar wurden große Teile inzwischen geräumt, trotzdem empfehlen wir dringend auf den markierten Wegen zu bleiben und auch die Passstraße nicht zu verlassen! Eine Übersicht der Minengebiete findet sich hier auf der Seite der kroatischen Direktion für Zivilschutz.

Anfahrt: Die Autobahn A1 an der Ausfahrt 15 Maslenica verlassen und nach der Mautstation rechts auf die Jadranska Magistrala abbiegen. Nach 1.4 km links auf die D54 Richtung Obrovac abbiegen. Dem Straßenverlauf für 11,5 km folgen und anschließend links abbiegen. Dem Pass anfangs auf Teer, später auf Schotter für 15 km folgen. Rechts hinter der Windschutzmauer beginnt die Tour. Dort befindet sich auch ein kleiner Parkplatz.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
44.263723, 15.64775 (in Google Maps öffnen)

Zweifellos ist die Tour auf den Tulove Grede ein Muss für alle Winnetou Fans, auch wenn sie vielleicht nicht die letzten Meter bis zum Gipfel hinaufklettern. In den Filmen wurde das formschöne Massiv von allen Seiten gezeigt. In Winnetou 3 stirbt hier auch der legendäre Apachen-Häuptling. Man muss aber nicht zwangsläufig Western-Fan sein, um die Kulisse zahlreicher Karl-May-Filme zu genießen. Die unmittelbare Umgebung, aber auch der Blick weit über die karstigen Spitzen des Velebit Gebirges ist einzigartig. Nach Süden reicht die Sicht über die weitläufige Ebene und den Fluss Zrmanja (Winnetou-Fans eher als Rio Pecos bekannt) zum Novigrader Meer und weiter.

Hinter der Mauer beginnt ein kleiner Pfad Aufstieg: Bevor wir starten betrachten wir noch die zahlreichen Fotografien, die auf beiden Seiten der Mauer zu finden sind. Sie zeigen Szenen aus den Winnetou-Filmen und deren Entstehung. Auch eine Steinplatte zum Gedenken an den 2015 verstorbenen Winnetou-Darsteller Pierre Briece finden wir auf der Straßenseite der Mauer vor. Anschließend starten wir auf einem Bergpfad Richtung Nordosten unsere Tour auf den Tulove Grede.

Der Weg führt nun nach Süden direkt auf die Felsen zuDer Weg führt oberhalb eines riesigen Kraters auf die Nordseite des Tulove Grede Massivs. Im Krater unter uns kam es in Winnetou I zum Showdown zwischen den Banditen und den Apachen. Winnetous Schwester Nscho-tschi und sein Vater Intschu-Tschuna fanden hierbei im Film den Tod. Die Filmgräber sind noch sichtbar und befinden sich ein Stück nordwestlicher. Nach Osten gewinnen wir, vorbei an formschönen Karstfelsen, weiter an Höhe. Knapp über 1000 hm schwenkt der Weg nach Süden, direkt auf das Massiv zu.

Eine der spektakulären Felsformationen im Grat des Tulove GredeIn den Felsen erreichen wir eine kleine Wiese. Auf der Südseite ist zwischen den Spitzen nun auch wieder der Blick auf die Ebene frei. Wir setzen unseren Weg, den weißen Punkten mit rotem Rand folgend, nach Westen fort. Eine kleine, recht leichte Kraxelstelle gilt es zu bewältigen, danach setzt sich der Weg wieder leichter nach Westen fort. Nachdem wir links von uns eine mächtige Spitze passiert haben erreichen wir eine kleine Scharte. Die Markierung, ein Pfeil und die Worte "HRVATSKE ZASTAVE" (dt. Flagge von Kroatien), deuten uns an, dass wir hier auf der anderen Seite runter klettern müssen.

Die letzten Klettermeter führen über die steile SüdwandWer nicht so gern klettert, sollte von hier die Gegend genießen. Der Weg weiter nach Westen wird nun schwieriger und Kletterstellen bis in den unteren Bereich 2 müssen bewältigt werden. Zunächst steigen wir ein paar Meter ab. Ein Drahtseil unterstützt hier das Vorankommen. Durch die imposanten Felsen folgen wir auf der Südseite den Markierungen. Noch einmal geht es über eine Kante hinüber, links an einem Baum vorbei und anschließend über eine steile Wand bis zum Gipfel. Der raue Karstfelsen bietet viel Reibung sodass wir gut vorankommen.


Ausblick vom Tulove Grede im Velebit Gebirge

Der Ausblick nach Nordwesten auf das Velebit GebirgeVom Gipfel genießen wir die weitreichende Sicht über das Velebit Gebirge. Im Nordwesten zeigt sich der Sveto Brdo, nach dem Vaganski vrh (1757 m), ist dieser mit 1753 m Höhe die zweitgrößte Erhebung im Velebit Gebirge. Im Süden zeigt sich das Novigrader Meer, in das der Zrmanja mündet. Auch der Krater und die Mauer von der aus wir gestartet sind ist recht schön zu sehen. Im Osten kann man die Scharte erkennen, an der die Kletterei begann. Außerdem sind dort noch zahlreiche weitere Spitzen des Tulove Grede Massivs zu sehen, von denen wir nun eine besuchen werden.

Auch nach Osten kann sich die Aussicht sehen lassenAbstieg: Zurück zum Parkplatz geht es wieder auf dem Aufstiegsweg. Ein kleines Schmankerl lassen wir uns jedoch nicht entgehen. In der Nähe der Scharte erklettern wir noch den mit "VIDILICA" (zu dt. Aussicht) markierten Nebengipfel. Der kurze, eher im oberen 2er Bereich anzusiedelnde Aufstieg erfordert noch mal ein wenig Konzentration, dann können wir erneut die herrliche Aussicht genießen. Die Kraxelei in den Felsen sollte man aber auch nicht unterschätzen. Wer Schwierigkeiten hat, sollte stets bedenken, dass er auch wieder abklettern muss, was ungleich schwerer ist. Zudem gibt es auch genug Aussichtspunkte zwischen den Felsen, die ohne Kletterei zu erreichen sind.

Auf einer Kiesstraße geht es zurück zu unserer UnterkunftNachdem wir nach unserer Exkursion über den Aufstiegsweg wieder den Parkplatz erreicht haben, statten wir noch der kleinen Kapelle am Pass einen Besuch ab. Das Kirchlein, sowie zahlreiche Marmortafeln an den Felswänden links erinnern an die dunkle Zeit Anfang der 90er, in der hier nicht mit Filmwaffen, sondern mit echten Gewehren geschossen wurde. Bleibt zu hoffen, dass so eine Epoche in Zukunft dem Tulove Grede erspart bleibt. Beeindruckt von dem Erlebten treten wir schließlich die Heimfahrt über die Schotterpiste nach Starigrad an.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
Unterwegs keine. Gute Ausgangsorte für Touren im südlichen Velebit sind die Ortschaften Seline und Starigrad nahe der Paklenica Schlucht.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
865 m - 1120 m + 1:15 1:15 Tulove Grede
1120 m - 865 m + 1:00 2:15 Parkplatz Vrhprag

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „ Tulove Grede“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)
Letzter Eintrag (von Tom):
25.08.20   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch



Touren in der Umgebung:

Kroatien Velebit
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Kroatien Velebit
Vidakov kuk
Vidakov kuk (882 m)
Kroatien Velebit
Vaganski Vrh
Vaganski Vrh (1757 m)
Kroatien Nationalpark Krka
Krka-Wasserfälle
Krka-Wasserfälle
Kroatien Dalmatinische Küste
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
Kroatien Mosor
Kozik (Sv. Jure)
Kozik (Sv. Jure) (1319 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Kroatien Dalmatinische Küste
Kula
Kula (863 m)
Kroatien Biokovo-Gebirge
Sveti Jure
Sveti Jure (1762 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Über die Festungsmauern von Ston
Über die Festungsmauern von Ston
Italien Friauler Dolomiten
Monte Raut
Monte Raut (2025 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Tschiernock
Tschiernock (2088 m)
Italien Friauler Dolomiten
Campanile di Val Montanaia
Campanile di Val Montanaia (2173 m)
Italien Belluneser Alpen
Ferrata della Memoria
Ferrata della Memoria (790 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Aineck
Aineck (2210 m)
Österreich Hochschwabgruppe
Hochschwab
Hochschwab (2277 m)
Österreich Hohe Tauern
Stubnerkogel
Stubnerkogel (2264 m)
Österreich Radstädter Tauern
Spirzinger
Spirzinger (2066 m)
Österreich Radstädter Tauern
Hengst
Hengst (2074 m)
Österreich Radstädter Tauern
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Österreich Schobergruppe
Hochschober
Hochschober (3240 m)
Österreich Goldberggruppe
Hoher Sonnblick
Hoher Sonnblick (3106 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Mezzo
Tofana di Mezzo (3244 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Rozes
Tofana di Rozes (3225 m)
Italien Dolomiten
Cinque Torri
Cinque Torri (2220 m)
Österreich Radstädter Tauern
Draugstein
Draugstein (2356 m)
Österreich Radstädter Tauern
Filzmooshörndl
Filzmooshörndl (2189 m)
Italien Dolomiten
Kleiner Lagazuoi
Kleiner Lagazuoi (2778 m)
Italien Dolomiten
Hexenstein
Hexenstein (2477 m)
Italien Dolomiten
Marmolata
Marmolata (3343 m)
Österreich Radstädter Tauern
Penkkopf
Penkkopf (2011 m)
Italien Villgratner Berge
Toblacher Pfannhorn
Toblacher Pfannhorn (2663 m)