Kroatien Velebit

Vidakov kuk (882 m) bei der Velika Paklenica

Charakter 3
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  3:00 Stunden
Abstieg Abstieg:  2:30 Stunden
Höhenmeter 950 Höhenmeter
Strecke 9,9 Kilometer

Parkplatz Paklenica (140 m) - Bunker Museum (160 m) - Höhle Manita pec (570 m) - Vidakov kuk (882 m)

Charakter: Bis zur Höhle Manita pec leichte, danach technisch anspruchsvolle Bergwanderung bei der eine gute Orientierung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich ist. Zum Teil sind die Wege verwildert, aber noch gut begehbar (Stand 2019). Kurze Passagen sind mittels Drahtseil gesichert. Nicht bei zu heißen Temperaturen aufbrechen und auf genügend Getränke sowie auf ausreichenden Sonnenschutz achten!

Weitere Informationen zu den Preisen und Öffnungszeiten (auch der Höhle) sind auf der Seite der Nationalparkverwaltung zu finden.

Anfahrt: Die Autobahn A1 E71 an der Anschlussstelle 15 Maslenica verlassen und weiter auf der E65 über Rovanjska nach Starigrad fahren. In Starigrad rechts zur beschilderten Velika Paklenica abbiegen. Am Eingang zum Nationalpark wird eine Gebühr fällig. Der Straße bis zum Ende folgen und dort parken.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
44.30239, 15.470681 (in Google Maps öffnen)

Vor allem unter den Kletterern dürfte die Schlucht Velika Paklenica bekannt sein. Etliche Routen ziehen sich dort an den oft senkrechen Felswänden in den Himmel. Aber auch bei Wanderern ist das karstige und abwechslungsreiche Gebiet des Velebit Gebirges beliebt. Viele spazieren durch die malerische Schlucht zu einer der Hütten, die sich im oberen Teil des Tales befinden oder statten der Höhle Manita pec einen Besuch ab. Die Route zum Vidakov kuk hingegen wird weit weniger oft besucht. Auf den wilden, oft einsamen Bergpfaden ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Wer diese mitbringt kann auf dieser Rundtour intensiv die Vielfalt der kroatischen Berge kennenlernen.

Am Ende der Straße befindet sich ein ParkplatzAufstieg: Vom Parkplatz, der sich zur Hochsaison bereits in den Morgenstunden schnell füllt, spazieren wir nach Norden, tiefer in die Schlucht Velika Paklenica. Nach ein paar Metern können wir zahlreiche Kletterer beobachten, welche die steilen Felswände rechts und links des Weges erklimmen. Wir passieren einen Andenkenladen und erreichen nach gut 5 Minuten einen zu Titos Zeiten streng geheimen Bunker, der heute das Besucherzentrum des Nationalparks beherbergt. In den Innenräumen gibt es neben einer Kletterwand für Kinder und einem Filmraum auch viele wunderschöne Fotografien aus allen Teilen des Velebit Gebirges zu sehen. Am Ausgang befindet sich ein kleines Café.

Keinen Felsen lassen die Kids aus ...Auf einem breiten Wanderweg marschieren wir weiter nach Norden. Rechts von uns befindet sich der Anika kuk, den wir bereits im Rahmen der langen Schluchtenwanderung von der Mala Paklenica zur Velika Paklenica bestiegen haben. Das Wasser bahnt sich zwischen den kleinen und großen Felsen seinen Weg zum Meer. Vergnügt beobachten wir die Kinder, wie sie mal planschen, Felsen erklimmen und meist ein wenig abseits vom Hauptweg ihre eigene Route durch die malerische Schlucht erkunden. Erst eine recht lange Schlange, die es sich hinter einer Bank gemütlich gemacht hat, lockt wieder alle zurück. Gemeinsam spazieren wir weiter bis zu dem Abzweig der links zur Höhle Manita pec führt.

Die Felsnadel Zub od Manite peci (560m)Nachdem die Höhle an unserem Besuchstag geschlossen ist und die ganze Tour für unsere jüngsten Wanderer nicht geeignet ist, beschließen diese, zusammen mit einem Erwachsenen auf dem Hauptweg zu bleiben und einer der Hütten einen Besuch abzustatten. Der Abschied fällt hier nicht allzu schwer, da einige schon die wunderschöne Badestelle kennen, die sich bald rechts des Weges befindet. Der Großteil der Gruppe beginnt nun mit dem eigentlichen Aufstieg. Von dem nun steileren, aber technisch leichten Weg aus können wir wunderschön auf die markante Felsnadel Zub od Manite blicken. Auf Informationstafeln können wir etwas über die Flora und Fauna des Paklenica Nationalparks erfahren. Auch die imposante Nordwand des Anika kuk kann man von hier gut sehen. Etwa eine halbe Stunde benötigen wir, bevor wir vor dem heute verschlossenen Eingang der Höhle Manita pec stehen.

... wir marschieren durch das stachlige Grün auf die Felsen zuRechts von der Höhle setzt sich der Pfad nach Norden fort. Das Schild "Demanding Hiking Trail", d.h fordernder Wanderweg, also sinngemäß "Nur für Geübte", beschreibt den weiteren Wegverlauf recht gut. Deutlich anspruchsvoller geht es nun ein paar Meter bergab. Anschließend zieht sich der Bergpfad durch die mit stachligen Büschen durchsetzte Felslandschaft wieder den Hang hinauf. Es wird zunehmend flacher und wir steuern nach Westen auf einen felsigen Grat zu, der aber noch nicht den Gipfel darstellt. Der Blick nach Norden auf das Velebit Gebirge wird nun immer besser. An den Felsen wird der Weg wieder anspruchsvoller. Über eine Rinne gewinnen wir nun schnell an Höhe. Die letzten Meter sind drahtseilversichert, dann genießen wir erstmals in alle Richtungen die weitreichende Aussicht.


Ausblick auf das Velebit Gebirge

Im Westen ist nun auch, ungefähr in gleicher Höhe wie unser Gipfel, der Vidakov kuk zu sehen. Der Norden ist geprägt vom Hauptkamm des Velebit Gebirges mit dem Vaganski Vrh als höchsten Punkt. Am Anika kuk vorbei reicht der Blick nach Süden auf Seline und das Meer.

Ein kleines weißes Kreuz schmückt den Gipfel des Vidakov kukUm den Vidakov kuk zu erreichen müssen wir zunächst wieder absteigen. Auch hier finden wir ein Drahtseil vor, was den Abstieg auf den ersten Metern deutlich erleichtert. Durch eine Mulde wandern wir nun weiter direkt auf unseren Gipfel zu. Soweit das Auge reicht umringen uns zerklüftete Felsen, die typisch für das Velebit Gebirge sind. Der Pfad steigt wieder an und je näher wir unserem Ziel kommen, umso deutlicher sehen wir, dass unser Gipfel weit weniger Spalten aufweist. Fast möchte man meinen er sei ein wenig verspachtelt worden, so wirken zumindest die nach Norden ausgerichteten Wände. Für den eigentlichen Aufstieg biegen wir links vom Hauptweg in eine Rinne ab. Am oberen Ende ist durchaus ein wenig Vorsicht geboten, da der Weg über den Grat zu dem kleinen steinernen Gipfelkreuz recht ausgesetzt ist. Oben angekommen genießen wir lange die Sicht auf die eindrucksvollen Berge, die Inseln und das Meer.


Ausblick vom Vidakov Kuk im Velebit Gebirge

Eine Smaragdeidechse beobachtet uns aufmerksamAbstieg: Für den Abstieg klettern wir zunächst wieder über die Aufstiegsrinne zurück zum Hauptweg. Dort halten wir uns links und umrunden die steilen Wände des Vidakov kuk. Nach Westen spazieren wir auf einen Sattel zu und genießen dabei weiterhin den Blick auf die karstigen Felsen. An einem Abzweig halten wir uns links und wandern nun, gemächlich bergab direkt nach Süden auf den verlassenen Ort Tomici zu. Oft haben wir dabei eine herrliche Aussicht auf das Meer. Eine gute Stunde benötigen wir um die steinernen Häuser zu erreichen. Die Natur hat bereits einen Großteil der wenigen Häuser wieder in Beschlag genommen und abgesehen von einem Pferd und einer Smaragdeidechse treffen wir auf keinerlei Einwohner. Im Ort folgen wir zwischen den Steinmauern dem angeschriebenen Weg "Kanjon", der uns zurück zur Velika Paklenica führen wird.

Im Norden ist nochmal schön der Anika kuk zu sehen. Schon bald nach der Ortschaft steigt der verwilderte Pfad wieder leicht an. An einer Gabelung halten wir uns links. Noch einmal können wir vom höchsten Punkt im Südosten die Häuser von Seline erkennen. Nachdem vor uns die gegenüberliegenden senkrecht abfallenden Felsen der Paklenica Schlucht auftauchen, führt auch unser Weg immer steiler werdend bergab. Durch schottriges Gelände erreichen wir schließlich die Straße, der wir ein Stück bergauf zu unserem Parkplatz folgen. Noch einmal steigen wir die wenigen Meter bis zum Bunker auf und lassen den Tag bei einem kühlen Bier auf der Terrasse des kleinen Cafés ausklingen.

Einkehrmöglichkeit und Übernachtungsmöglichkeiten:
Am Bunker befindet sich ein kleiner Imbiss, ansonsten keine. In den Orten Seline und Starigrad befinden sich ausreichend Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
140 m - 160 m + 0:05 0:05 Bunker Museum
160 m - 570 m + 1:10 1:15 Höhle Manita pec
570 m - 882 m + 1:45 3:00 Vidakov kuk
882 m - 140 m + 2:30 5:30 Parkplatz Paklenica

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „ Vidakov kuk“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)
Letzter Eintrag (von Tom):
18.06.19   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch



Touren in der Umgebung:

Kroatien Velebit
Vaganski Vrh
Vaganski Vrh (1757 m)
Kroatien Velebit
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Kroatien Velebit
Tulove Grede
Tulove Grede (1120 m)
Kroatien Nationalpark Krka
Krka-Wasserfälle
Krka-Wasserfälle
Kroatien Dalmatinische Küste
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
Kroatien Mosor
Kozik (Sv. Jure)
Kozik (Sv. Jure) (1319 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Kroatien Dalmatinische Küste
Kula
Kula (863 m)
Kroatien Biokovo-Gebirge
Sveti Jure
Sveti Jure (1762 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Über die Festungsmauern von Ston
Über die Festungsmauern von Ston
Italien Friauler Dolomiten
Monte Raut
Monte Raut (2025 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Tschiernock
Tschiernock (2088 m)
Italien Friauler Dolomiten
Campanile di Val Montanaia
Campanile di Val Montanaia (2173 m)
Italien Belluneser Alpen
Ferrata della Memoria
Ferrata della Memoria (790 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Aineck
Aineck (2210 m)
Österreich Hohe Tauern
Stubnerkogel
Stubnerkogel (2264 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Rozes
Tofana di Rozes (3225 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Mezzo
Tofana di Mezzo (3244 m)
Österreich Schobergruppe
Hochschober
Hochschober (3240 m)
Österreich Radstädter Tauern
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Österreich Radstädter Tauern
Spirzinger
Spirzinger (2066 m)
Österreich Radstädter Tauern
Hengst
Hengst (2074 m)
Italien Dolomiten
Cinque Torri
Cinque Torri (2220 m)
Österreich Goldberggruppe
Hoher Sonnblick
Hoher Sonnblick (3106 m)
Österreich Hochschwabgruppe
Hochschwab
Hochschwab (2277 m)
Italien Dolomiten
Kleiner Lagazuoi
Kleiner Lagazuoi (2778 m)
Italien Dolomiten
Hexenstein
Hexenstein (2477 m)
Österreich Radstädter Tauern
Draugstein
Draugstein (2356 m)
Österreich Radstädter Tauern
Filzmooshörndl
Filzmooshörndl (2189 m)
Italien Dolomiten
Marmolata
Marmolata (3343 m)
Italien Villgratner Berge
Toblacher Pfannhorn
Toblacher Pfannhorn (2663 m)
Italien Dolomiten
Pareispitze
Pareispitze (2794 m)