Kroatien Velebit

Vaganski Vrh (1757 m), der höchste Gipfel des Velebit-Gebirges

Charakter 4
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  6:45 Stunden
Abstieg Abstieg:  4:30 Stunden
Höhenmeter 1750 Höhenmeter
Strecke 26,1 Kilometer

Parkplatz Paklenica (140 m) - Lugarnica (395 m) - Planinarski dom Paklenica (480 m) -Ramica Dvori (560 m) - Skloniste Struge (1400 m) - Izvor Marasovac, Trinkwasser (1440 m) - Vaganski Vrh (1757 m)

Charakter: Mit gut 26 km und etwa 1750 hm handelt es sich hier um eine sehr lange und anstrengende Wanderung! Unbedingt genügend Wasser mitnehmen! Der Aufstieg bis zum Gipfel ist auf der hier beschriebenen Route technisch leicht, der Abstieg führt über ein unangenehm steil abfallendes Schotter- und Schrofengebiet. Über weite Abschnitte liegt der Weg in der prallen Sonne. Das Wetter im Velebit kann schnell umschlagen: Auch heftige Gewitter, Sturm und Starkregen sind hier keine Seltenheit.

Gefahr durch Landminen: Zwar wurden große Teile im Velebit Gebirge inzwischen geräumt, trotzdem empfehlen wir dringend auf den markierten Wegen zu bleiben, da diese als sicher gelten. Laut der Seite der kroatischen Direktion für Zivilschutz wurde der Bereich östlich des Gipfels und die Wege nach Norden vermint. Eine Übersicht der Minengebiete findet sich hier.

Anfahrt: Die Autobahn A1 E71 an der Ausfahrt 15 Maslenica verlassen. Weiter auf der E65 über Rovanjska nach Starigrad fahren. Dort rechts zur beschilderten Velika Paklenica abbiegen. Am Eingang zum Nationalpark wird eine Gebühr fällig. Hinter dem Kassenhäuschen weiter der Straße bis zum Parkplatz vor der Schlucht folgen.

Weitere Informationen zum Nationalpark: Nationalpark Paklenica

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
44.30313, 15.470971 (in Google Maps öffnen)

Wer zum höchsten Punkt des Velebit-Gebirges wandern möchte, genauer gesagt auf den Vaganski Vrh , ist in jedem Fall sehr lange unterwegs. Aber auch hier gilt wie so oft beim Wandern: Der Weg ist das Ziel. Der eigentliche Gipfel ist lediglich ein breiter Grasrücken. Der Marsch dorthin führt uns durch die tief eingeschnittene Velika Paklenica Schlucht, durch malerische Buchenwälder, und über schroffe und felsige Berghänge, sodass wir auf dieser Wanderung nahezu alle Facetten des Velebit Gebirges kennenlernen und zudem die weitreichende Aussicht vom Gipfel genießen können.

Eine Gumpe lädt zum Baden ein Aufstieg: Früh morgens ist der Parkplatz vor der Velika Paklenica Schlucht noch weitgehend leer. In ein paar Stunden werden sich hier zahlreiche Kletterer treffen und auf den vorgebohrten Routen die steilen Felswände erklimmen, für welche die Schlucht berühmt ist. Wir passieren das noch geschlossene Informationszentrum, welches in einem ehemaligen Bunker unterbracht ist, sowie ein ebenfalls noch geschlossenes Café. Dahinter beginnt ein mit groben Steinen gepflasterter Weg, der uns tiefer in die Schlucht führt. Anfangs recht steil, später etwas bequemer gewinnen wir, vorbei an kleinen Wasserfällen und Gumpen, an Höhe.

Hinter den Felswänden vor uns liegt der Vaganski VrhNach etwa einer Stunde wird es zunehmend grüner. Der Weg führt nun flach immer tiefer in das Velebit Gebirge. Rechts, später hinter uns, können wir die berühmteste Kletterwand des Nationalparks, die Ostseite des Anica Kuk bewundern. Wir besuchten diesen bereits im Rahmen einer langen Schluchtwanderung: Von der Mala Paklenica zur Velika Paklenica. Nachdem links der Weg zum Vidakov Kuk und zur Höhle Manita pec abzweigt, lässt auch die Lugarnica Hütte, nicht lange auf sich warten. Auch diese hat noch geschlossen, für eine Brotzeit wäre es aber ohnehin noch zu früh. Wenig später passieren wir die Planinarski dom Paklenica Hütte und steigen weiter zur Ramica Dvori Hütte auf. Unterhalb der letzten Hütte führt der Weg weiter nach Nordwesten. Wir orientieren uns an den Wegweisern Struge und Vaganski Vrh. Auch nach Nordosten ist der Vaganski Vrh angeschrieben, über diesen Weg werden wir Stunden später zurückkehren.

Der Ausblick zurück auf den Aufstiegsweg...Der Pfad führt nun durch den dichten Buchenwald. Wir genießen noch den Schatten, lediglich die Aussicht ist zunächst spärlich. Je weiter wir uns den Hang hinauf kämpfen, desto lichter wird das Blätterdach. Die Buchen werden weniger, stattdessen prägen Kiefern die Landschaft. Bald kann man recht schön den mittlerweile weit entfernten Schluchteingang sehen. Im Westen zeigt sich das Meer. Kurz bevor wir den Sattel erreichen wird es felsig, aber zu keinem Zeitpunkt technisch schwer. Zwei Gämsen kreuzen unseren Weg, ohne uns zu beachten, dann haben wir in einer langgezogenen Linkskurve die Hangkante erreicht.

Die Quelle ist mit Beton eingefasstHinter dem kleinen Sattel geht der Weg flach auf einer mit Dolinen durchsetzten Hochebene weiter. Ein kleiner Pfad, markiert durch Holzstangen, führt uns nach Norden zum Skloniste Struge, einer Schutzhütte, die aber nicht bewirtschaftet ist. Vor dem Haus setzen wir unseren Weg nach Nordosten fort. Einen Abzweig nach Norden ignorieren wir und erreichen 10 Minuten später die Quelle Izvor Marasovac. Hier findet man, eingefasst in ein Betonfundament trinkbares Wasser. Ob die Quelle in den heißen Sommermonaten versiegt, ist uns nicht bekannt, daher sollte man in jedem Fall genügend eigenes Wasser dabeihaben.

Der Vaganski VrhVon der Quelle aus setzten wir ein kurzes Stück nach Süden unseren Weg fort, bevor wir Richtung Südosten wandern. Der Vaganski Vrh bleibt uns noch eine Weile verborgen, stattdessen passieren wir die Südflanke des Babin Vrh, mit seinen 1738 m Höhe auch einer der höchsten Gipfel im Velebit Gebirge. Wenig später beeindruckt eine mehr als 100 m tiefe und fast 500 m breite Doline, ebenfalls auf der linken Seite des Weges. Nach einem kurzen Anstieg wird endlich der höchste Punkt des Velebit Gebirges sichtbar. Schnell erreichen wir durch die Latschen den Steinhaufen, der auf dem unspektakulären Grasrücken den Gipfel markiert. Von dort reicht der Blick weit in das kroatische Hinterland, auf die Adria und auf zahlreiche Spitzen des Velebit Gebirges.


Ausblick vom Vaganski Vrh im Velebit Gebirge

Hier biegen wir rechts ab zur Selbstversorgerhütte Skloniste StrugeAbstieg: Der Abstieg erfolgt auf einem Pfad im Nordosten. An einem Abzweig halten wir uns rechts und folgen einem unscheinbaren Pfad in eine flache Rinne. An deren Ende halten wir uns rechts und müssen durch die Latschen wieder ein wenig aufsteigen. An der Hangkante angekommen haben wir nochmal einen herrlichen Blick auf die Velika Paklenica Schlucht, auf das Novigrader Meer und auf den Velebit Kanal.


Ausblick ins Velebit und auf die Velika Paklenica

Die letzten Meter des SchotterfeldsNun beginnt der vielleicht unangenehmste Teil der Wanderung. Steil führt der Weg, teils in Serpentinen, teils aber auch nahezu weglos, auf schotterigem Untergrund zu den Waldflächen des Velebit Gebirges. Nachdem wir die Bäume erreicht haben, biegen wir an einem Abzweig rechts ab. Ähnlich steil führt der Weg weiter bergab.Erst kurz vor den Hütten lässt es sich wieder angenehmer gehen. An der Hütte Ramica Dvori kehren wir schließlich ein und genießen das lang ersehnte, verspätete Gipfelbier. Hüttenwirt Mario lädt uns zu einem Rakija ein und lässt es sich nicht ausreden, mit uns um die Wette zu schießen. In der Gewissheit zu verlieren lehnen wir zwar ab, genießen aber trotzdem den lustigen Hüttennachmittag. Viel zu spät machen wir uns anschließend auf und wandern auf dem uns schon vom Aufstieg bekannten Weg zurück zum Parkplatz.

Einkehrmöglichkeiten:
  • Lugarnica, privat. Geöffnet von Mai bis Oktober täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr. Von Ostern bis Mai ist nur an Wochenenden und an Feiertagen geöffnet.


Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
  • Planinarski dom Paklenica, Bergwanderverein Paklenica Zadar, Tel +385 97 755 7654. Ganzjährig geöffnet.
  • Ramica Dvori (560 m), privat, Tel.: +385 23 231 756 oder +385 91 589 8617


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
140 m - 395 m + 1:30 1:30 Lugarnica
395 m - 480 m + 0:25 1:55 Planinarski dom Paklenica
480 m - 560 m + 0:10 2:05 Ramica Dvori
560 m - 1400 m + 2:45 4:50 Skloniste Struge
1400 m - 1440 m + 0:20 5:10 Izvor Marasovac, Trinkwasser
1440 m - 1757 m + 1:35 6:45 Vaganski vrh
1757 m - 560 m + 2:40 9:25 Ramica Dvori
560 m - 480 m + 0:10 9:35 Planinarski dom Paklenica
480 m - 395 m + 0:25 10:00 Lugarnica
395 m - 140 m + 1:15 11:15 Parkplatz Paklenica

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „ Vaganski Vrh“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)
Letzter Eintrag (von Tom):
26.08.20   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch



Touren in der Umgebung:

Kroatien Velebit
Vidakov kuk
Vidakov kuk (882 m)
Kroatien Velebit
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Kroatien Velebit
Tulove Grede
Tulove Grede (1120 m)
Kroatien Nationalpark Krka
Krka-Wasserfälle
Krka-Wasserfälle
Kroatien Dalmatinische Küste
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
Kroatien Mosor
Kozik (Sv. Jure)
Kozik (Sv. Jure) (1319 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Kroatien Dalmatinische Küste
Kula
Kula (863 m)
Kroatien Biokovo-Gebirge
Sveti Jure
Sveti Jure (1762 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Über die Festungsmauern von Ston
Über die Festungsmauern von Ston
Italien Friauler Dolomiten
Monte Raut
Monte Raut (2025 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Tschiernock
Tschiernock (2088 m)
Italien Friauler Dolomiten
Campanile di Val Montanaia
Campanile di Val Montanaia (2173 m)
Italien Belluneser Alpen
Ferrata della Memoria
Ferrata della Memoria (790 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Aineck
Aineck (2210 m)
Österreich Hohe Tauern
Stubnerkogel
Stubnerkogel (2264 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Rozes
Tofana di Rozes (3225 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Mezzo
Tofana di Mezzo (3244 m)
Österreich Schobergruppe
Hochschober
Hochschober (3240 m)
Österreich Radstädter Tauern
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Österreich Radstädter Tauern
Spirzinger
Spirzinger (2066 m)
Österreich Radstädter Tauern
Hengst
Hengst (2074 m)
Italien Dolomiten
Cinque Torri
Cinque Torri (2220 m)
Österreich Goldberggruppe
Hoher Sonnblick
Hoher Sonnblick (3106 m)
Österreich Hochschwabgruppe
Hochschwab
Hochschwab (2277 m)
Italien Dolomiten
Hexenstein
Hexenstein (2477 m)
Italien Dolomiten
Kleiner Lagazuoi
Kleiner Lagazuoi (2778 m)
Österreich Radstädter Tauern
Filzmooshörndl
Filzmooshörndl (2189 m)
Österreich Radstädter Tauern
Draugstein
Draugstein (2356 m)
Italien Dolomiten
Marmolata
Marmolata (3343 m)
Italien Villgratner Berge
Toblacher Pfannhorn
Toblacher Pfannhorn (2663 m)
Italien Dolomiten
Pareispitze
Pareispitze (2794 m)