Kroatien Veliki Kabal

Veliki Kabal (1339 m), Ljubljan (1262 m) im Mosor

Charakter 3

Tourdaten:

Aufstieg Aufstieg:  3:00 Stunden
Abstieg Abstieg:  3:45 Stunden
Höhenmeter 750 Höhenmeter
Strecke 10,9 Kilometer

Parkplatz Gornje Sitno (620 m) - Umberto Girometta (868 m) - Veliki Kabal (1339 m) - Ljubljan (1262 m)

Charakter: Der Weg bis zur Berghütte Umberto Girometta ist leicht, dahinter wird es zunehmend schwieriger. Insbesondere der Grat erfordert Orientierungssinn und Trittsicherheit. Bereits beim Aufstieg ab der Hütte und noch zahlreicher am Grat, müssen leichtere Kletterstellen (I) im weglosen Gelände überwunden werden. Unbedingt genügend Wasser mitnehmen!

Anfahrt: Die Küstenstadt Split auf der D8 Richtung Omis verlassen. Nach dem Fluss Zrnovnica links auf Poljicka cesta abbiegen. Dem Straßenverlauf für 13 km folgen und über Donje Sitno nach Gornje Sitno fahren. In Gornje Sitno scharf links auf Sv. Kuzme abbiegen und am Ende der Straße am westlichen Ortsausgang parken.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:

43.520166, 16.602972 (in Google Maps öffnen)

Zwischen Split und Omis erstreckt sich das Mosor, welches zum Dinarischen Küstengebirge in Kroatien gehört. Die höchste Erhebung ist mit 1339 m der Veliki Kabal. Oft wird der Aufstieg aus dem Dorf Gornje Sitno über die Berghütte Umberto Girometta zum Gipfel mit einer Gratwanderung zum Ljubljan verbunden, der ein Stück nordwestlicher liegt. Wer Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und etwas Orientierungssinn mitbringt, wird bei dieser abwechslungsreichen Tour auf seine Kosten kommen und über weite Strecken die herrliche Aussicht auf die Adria, auf Split und die umliegenden Berge genießen können.

... zunächst wandern wir aber geradeaus weiter. Aufstieg: Bereits am Parkplatz ist der Kabal mit 3 Stunden angeschrieben. Wir starten auf einem breiten, leicht ansteigenden Weg nach Osten und können schon bald nach rechts auf die Dächer Gornje Sitnos blicken. Kurz nach einer Stromleitung zweigt nach links ein kleiner Pfad ab. Steil zieht sich der Weg nun in mehreren Serpentinen den Hang hinauf. Nach einer Viertelstunde wird es wieder ein wenig flacher und wir erreichen eine Verzweigung, an der wir uns rechts weiter Richtung Hütte halten (Wegweiser "Pl.Dom"). Nur leicht ansteigend marschieren wir weiter nach Osten. Wieder verzweigt sich der Weg und auf beiden ist die Hütte mit 15 Minuten angeschrieben. Wir entscheiden uns für den unteren Weg und wandern weiter durch die steppenartige Landschaft. Flach, der Stromleitung folgend erreichen wir schließlich in einem kleinen Waldstück das Bauwerk

... zur Berghütte Umberto Girometta (868 m).Das aus Steinen solide gebaute Haus, welches nach dem Bergsteiger Umberto Girometta aus Split benannt wurde, ist zwar geschlossen, trotzdem gönnen wir uns an einem der vielen Brotzeittischen eine kleine Pause. Die Öffnungszeiten waren für uns nicht ersichtlich, vermutlich wird die Hütte an Wochenenden in der Wandersaison bewirtschaftet. Etwas östlich vom Gebäude setzen wir unsere Wanderung fort. 2 ¼ Stunden, verspricht uns der Wegweiser, sind es noch bis zum Gipfel. Auch der Kozik (Sv. Jure), den wir bereits von Omis aus bestiegen haben, ist hier mit 4 Stunden angeschrieben.

... tauchen wir in den spärlichen Wald ein.Nachdem wir den Wald verlassen haben, prägen Kies, Felsen, dornige Büsche und einzelne Kiefern das Landschaftsbild. Noch einmal verzweigt sich der Weg, wir halten uns dort links und steigen nun zunehmend steiler auf. Nach einer Hangkante wird es wieder flacher und vor allem wieder deutlich grüner. Das Summen hunderter Holzbienen erfüllt die Luft. Wieder tauchen wir in einen kleinen Wald ein und sind froh, auf dem nun wieder steil ansteigenden Weg ein wenig Schatten zu finden.

Im Osten der Kozik und der Sveti JureImmer steiler und nun wieder in der prallen Sonne schlängelt sich nach Norden der Weg den Berg hinauf. Ab und zu müssen wir uns mit dem Händen abstützen, kommen aber ansonsten gut vorwärts. Der Pfad mündet schließlich in einem kleinen Sattel, in dem wir uns rechts halten. Minuten später wird das große Gipfelkreuz sichtbar. Ganz in der Nähe machen wir Brotzeit und genießen die weitreichende Aussicht. Neben dem Kozik können wir im Südosten bis zum Biokovo-Gebirge mit dem Sveti Jure (1762 m) blicken. Im Westen prägt die allgegenwärtige Aussicht auf Split das Panorama. Nach Süden können wir im Meer neben der nahen Insel Brac auch Hvar und Vis identifizieren.

Nach Westen steigen wir wieder zum Sattel abAbstieg: Der schnellste und leichteste Abstieg erfolgt auf dem Aufstiegsweg. Wir haben aber heute noch nicht genug und möchten nun noch dem Ljubljan einen Besuch abstatten. Hierzu wandern wir zunächst wieder in den kleinen Sattel zurück, halten uns dann aber geradeaus (Wegweiser "Vickov Stub"). Der Weg über den Grat ist gut markiert, fordert über die karstigen Felsen aber stets unsere Aufmerksamkeit. Immer wieder muss man auch mal die Hände einsetzen. Wer Spaß an kleinen Kraxleien hat, kommt hier voll auf seine Kosten.

Die kleine Schutzhütte Vorbei an tiefen Karsttrichtern auf der rechten Gratseite und eine wenig einladende Abstiegsmöglichkeit auf der linken Seite, erreichen wir den Ljubirna, der durch eine schlichte Betonsäule gekennzeichnet ist. Ein Stück dahinter befindet sich eine weithin sichtbare, blecherne Schutzhütte, die für etwa 8 sitzende Personen Schutz bieten kann. Dahinter setzt sich unser Weg nach Nordwesten fort. Auch der Ljubljan, unser finales Ziel, ist nun schön in der Ferne zu sehen. Die Markierungen werden nun seltener, der Grat gibt aber klar die Richtung vor. Nur einmal führt der Weg ein wenig tiefer an der rechten Hangseite entlang, was wir allerdings übersehen haben und auch auf dem Grat, kleine Kletterstellen inbegriffen, gut vorangekommen sind.

Nach wenigen Metern finden wir aber auch wieder auf dem Grat Markierungen vor.Es bleibt weiter abwechslungsreich. Neben der herrlichen Aussicht beeindrucken vor allem die immer neuen Felsformationen, die hier Wind und Wetter den Steinen gegeben haben. Je näher wir an den Ljubljan rankommen, umso leichter wird auch der Weg. Aus einem kleinen Sattel steigen wir am Ende ein letztes Mal auf und stehen wenig später auf dem kleinen Gipfel. Ein Kreuz finden wir hier zwar nicht vor, aber ein Metallkästchen mit Gipfelbuch. Nach einer kleinen Pause mit herrlicher Aussicht auf Split und das Meer verlassen wir den Gipfel und wandern zunächst zurück in den kleinen Sattel.

Der Blick durch das kleine Tal nach Westen auf SplitIm Sattel halten wir uns rechts und steigen nach Westen durch die felszerklüftete Landschaft ab. An einem Wegweiser biegen wir links ab und wandern nun ein gutes Stück unterhalb des Grates wieder auf die Hütte zu. Einen weiteren Abzweig nach links zur Hütte ignorieren wir und spazieren stattdessen, nun kaum noch an Höhe verlierend, weiter nach Süden. Wir orientieren uns dabei an den Wegweisern nach Gornje Sitno. Nachdem es wieder deutlich steiler bergab geht, treffen wir in einem weiten Bogen nach rechts auf unseren Aufstiegsweg. Diesen folgen wir rechts zurück zum Ausgangort.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:
Nach 45 Minuten erreicht man die Berghütte Umberto Girometta des HPD Mosor, die bei unserem Besuch allerdings geschlossen war. Tel +385 (0) 91/50 99 545 oder +385 (0)91/50 99 541.
  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
620 m - 868 m + 0:45 0:45 Umberto Girometta
868 m - 1339 m + 2:15 3:00 Veliki Kabal
1339 m - 1262 m + 2:15 4:15 Ljubljan
1262 m - 620 m + 2:30 6:45 Parkplatz Gornje Sitno

Autor: Tom Lindner


Anzeige
Karte vergrößern
Download GPS-Track
Anzeige

Gipfelbuch


Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben
Anzeige

Touren in der Umgebung:


Kroatien Dalmatinische Küste
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
St. Leopold Mandic Naturlehrpfad bei Omis
Kroatien Mosor
Kozik (Sv. Jure)
Kozik (Sv. Jure) (1319 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Wanderung zur Festung Starigrad in Omis
Kroatien Dalmatinische Küste
Kula
Kula (863 m)
Kroatien Biokovo-Gebirge
Sveti Jure
Sveti Jure (1762 m)
Kroatien Nationalpark Krka
Krka-Wasserfälle
Krka-Wasserfälle
Kroatien Velebit
Tulove Grede
Tulove Grede (1120 m)
Kroatien Dalmatinische Küste
Über die Festungsmauern von Ston
Über die Festungsmauern von Ston
Kroatien Velebit
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Velika und Male Paklenica mit Anica Kuk-Besteigung
Kroatien Velebit
Vidakov kuk
Vidakov kuk (882 m)
Kroatien Velebit
Vaganski Vrh
Vaganski Vrh (1757 m)
Italien Friauler Dolomiten
Monte Raut
Monte Raut (2025 m)
Österreich Nockberge
Falkert
Falkert (2308 m)
Österreich Nockberge
Pfannock
Pfannock (2254 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Tschiernock
Tschiernock (2088 m)
Italien Friauler Dolomiten
Campanile di Val Montanaia
Campanile di Val Montanaia (2173 m)
Italien Belluneser Alpen
Ferrata della Memoria
Ferrata della Memoria (790 m)
Österreich Gurktaler Alpen
Aineck
Aineck (2210 m)
Österreich Hochschwabgruppe
Hochschwab
Hochschwab (2277 m)
Österreich Radstädter Tauern
Spirzinger
Spirzinger (2066 m)
Österreich Radstädter Tauern
Hengst
Hengst (2074 m)
Österreich Hohe Tauern
Stubnerkogel
Stubnerkogel (2264 m)
Österreich Radstädter Tauern
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Tappenkarsee und Draugsteintörl
Österreich Goldberggruppe
Hoher Sonnblick
Hoher Sonnblick (3106 m)
Österreich Schobergruppe
Hochschober
Hochschober (3240 m)
Österreich Radstädter Tauern
Filzmooshörndl
Filzmooshörndl (2189 m)
Österreich Radstädter Tauern
Draugstein
Draugstein (2356 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Mezzo
Tofana di Mezzo (3244 m)
Italien Dolomiten
Tofana di Rozes
Tofana di Rozes (3225 m)
Italien Dolomiten
Cinque Torri
Cinque Torri (2220 m)
Italien Dolomiten
Hexenstein
Hexenstein (2477 m)
Italien Dolomiten
Kleiner Lagazuoi
Kleiner Lagazuoi (2778 m)