Bayerische Voralpen

Hirschhörnlkopf (1515 m)

Hirschhörnlkopf
Aufstieg 2:00 h Abstieg 1:30 h
1
725 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (35) Gipfelbuch (12)
Karte GPS-Track

Gipfelbuch

Aktuelle Tourenverhältnisse & Lesertipps

zurück zur Tourbeschreibung

Es sind 12 Einträge im Gipfelbuch vorhanden.


Eintrag von Rebecca aus Freising:
empfehlenswert
11.03.17  Wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, kann man eine Überschreitung mit zusätzlichem kleinen Gipfelchen nach Kochel machen - sehr empfehlenswert! Mehr Infos auf https://rebecca-abenteuerberge.blogspot.de/2017/03/einfach-nur-wandern-von-der-jachenau.html.
Eintrag von bergq atsch:
empfehlenswert
03.01.16  Schöne, meist einsame Tour. Auf der ganzen Strecke ist man nur einer Handvoll Wanderern begegnet. Viele Serpentinen, aber die Aussicht ist es wert! Im Winter mit Stöcken oder Grödeln deutlich angenehmer, da der Weg während der letzten 20 Minuten zum Gipfel etwas vereist war.
Eintrag von Carina:
sehr empfehlenswert
07.04.15  Super schöne Tages-Wanderung, sehr zu empfehlen! Hatte noch ziemlich viel Schnee. Etwa 30m vor dem Gipfelkreuz bin ich allerdings umgekehrt. Zu unstabil wirkte mir das letzte Stück auf dem schmalen Grat mit dem hohen Schnee. Machte aber gar nichts, man hat dort oben auch so eine fantastische beinah 360° Aussicht. Mir hat es total gefallen. Ich war ganz allein und hatte diese unglaubliche Ruhe und Weite für mich. Die Hütte ist erst ab Mai bewirtschaftet, aber trotzdem gibts ein Bankerl auf der man wunderbar Brotzeit machen und die Sonne genießen kann.
Den Weg über die Kotalm bin ich nicht abgestiegen, da überhaupt nicht ersichtlich war, wo der Weg durch die Schneedecke entlangführte.
Stöcke sind sehr hilfreich auf diesem Weg.
Wenn anschließend noch Zeit bleibt, unbedingt einen Abstecher zum Walchensee mache. Gerade jetzt, wenn noch kein Hochbetrieb herrscht!
Eintrag von Bettina & Martin aus München:
20.11.12  Haben heute den Gipfel besucht bei tollem Wetter und super Fernsicht. Aufstieg wie in den Tourdaten beschrieben als Variante Abstieg über Kotalm. Schöner Weg abwechslungsreich nicht so steil wie Aufstieg, jedoch als Aufstiegsroute weniger
geeignet.
Hinweis: Ein neuer Wanderparkplatz wurde am Ortsanfang geschaffen, also zum Tourstart den
Zweiten Parkplatz an der Kirche benutzen, Zeitvorteil ca.20 min.
Eintrag von Sam aus Nymphenburg:
03.09.11  Wir waren heute bei bestem Wetter auf diesem Gipfel. Viel fliegenden Ameisen, zuwenig Wasser, Herzklopfen, Kreislauftropfen. Tolle Sicht und Panorama, Brotzeit am Gipfel, es hat sich gelohnt.
Eintrag von Rainer (diesmal ohne Kathrin) aus München:
22.01.11  Eine recht kurze Tour, die am 16.1.11 durch etwas matschige Serpentinen führte, aber mit Stöcken ohne weiteres machbar war.

Geniale Sicht bei Sonne am fast menschenleeren Gipfel. Richtung Benewand auf der Ostseite liegt ab ca 1400m noch Schnee (zwischen 20 und 40cm).

Vorsicht: an der zweiten Abzweigung kann der Wegweiser "Hirschhörndlkopf" irreführend interpretiert werden- man muss natürlich wie beschrieben links weiter und nicht nach rechts gen Osten Richtung Benewand an der Laine entlang...
Eintrag von Kretsche und Kathi aus Poing:
22.05.10  Wir waren heute auf dem Hirschhörnlkopf,
war eine wirklich schöne Tour und wir hatten Glück mit dem Wetter. Oben angekommen waren noch 15 Minuten Sonnenschein, danach zog es zu und auf der Heimfahrt hat es geregnet. Es waren wenige Leute - evtl. wegen der nicht rein positiven Wettervorhersage. Der Ausblick Richtung Süden und Westen war super. Im Norden und Osten leider wetterbedingt nicht. Ein wenig Schnee lag auch noch hinter der Alm :-)
Fazit: Nur zu empfehlen!
Eintrag von Uli aus Aufham:
25.01.10  Wir waren am 14.01.2010 bei herrlichem Wetter am Hirschhörndlkopf. Teilweise mußten wir ordentlich spuren, die herrliche Fernsicht war aber jede Mühe wert.
Eintrag von Jörn aus München:
28.06.09  Ein netter Berg für heiße Tage mit einer wirklich schönen Aussicht. Etwas glatt bei Regen im Wald. Dafür recht leer.
Eintrag von Robert aus München:
12.05.09  Wen die vielen Serpentinen des Ausfstiegs stören, sollte über die Kothalm absteigen. Ab dieser Alm läuft man ein Stück über einen breiten Forstweg, und wird dabei von einem rauschenden Bach begleitet. Nach etwa 20 min. zweigt ein Wanderweg nach links nach Jachenau ab. Man wandert entlang des Bachs durch den Wald. Der Bach und einige Zuläufe werden dabei überquert. Man kommt letztlich am 15 min. vom Parkplatz entfernten Abzweig zum Hischhörnlkopf heraus. Lohnend ist noch ein Abstecher zum Wasserfall in Richtung Benediktenwand - der gut ausgeschildert - vom geübten Wanderer in 45 min. vom genannten Abzweig aus zu erreichen ist.
Eintrag von Ursula aus Freising:
04.09.08  Uns spuckte diese Tour schon seit geraumer Zeit durch den Kopf, doch scheuten wir bislang immer die kurvenreiche Anfahrt in die Jachenau.
Vor zwei Tagen haben wir sie dann endlich in Angriff genommen. Und was soll ich sagen? Der Wanderführer hat nicht zu viel versprochen. Keine Menschenmassen, mit Silberdisteln übersäte Almwiesen und eine gigantischer Aussicht in alle vier Himmelsrichtungen. Besonders schön der freie Blick tief ins Karwendel.
Allerdings sollte man keine Furcht vor Rindviechern haben, denn die schönsten Plätzchen rund ums Gipfelkreuz waren fest in der Hand von Kühen. Und unsere Hündin hatte etwas Probleme mit den Ameisen, die hier in auffallend großer Zahl den Waldboden besiedeln. Sie musste immer wieder stehenbleiben, um sich die Pfoten zu lecken. Für den Aufstieg haben wir den kürzeren Weg über die Pfundalm gewählt.
Beim Abstieg haben wir uns für den markierten Hangweg zur Kotalm entschieden. Sicher wäre die Gratüberschreitung dorthin interessanter, weil aussichtsreicher gewesen. Da hier aber nur eine Wegspur und keine Markierung existiert, waren wir etwas verunsichert.
Na ja, vielleicht beim nächsten Mal, das es bestimmt geben wird.
Eintrag von Schnippeneders aus Skam:
07.01.08  ...etwas nervige Serpentinen durch den Wald werden mit einem genialen Ausblick belohnt!
Schöne Tour!