Bayerische Voralpen

Brauneck (1555 m) als Skitour

Brauneck
Aufstieg 2:30 h Abstieg 0:30 h
1
830 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (40) Gipfelbuch (2)
Karte GPS-Track

Wegscheid Draxlhang (725 m) - Florianshütte (1290 m) - Brauneck (1555 m)

Charakter: Leichte Skitour, die sich bis zur Florianshütte meist abseits der Skipisten bewegt und das Skigebiet nur touchiert. Im oberen Teil der Tour müssen zwei Ausstiege eines Schlepplifts und eine Skipiste gequert werden.

Lawinengefahr: Gering. Lawinenwarndienst beachten!

Expositionen: Ost und Süd

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen. Über Holzkirchen nach Bad Tölz und weiter Richtung Lenggries. Nach der Ausfahrt Lenggries zuerst rechts Richtung Brauneck und beim Kreisverkehr links nach Wegscheid und in Wegscheid rechts zum Draxlhang abbiegen (2 Euro Parkgebühr, Stand 2012).

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 182 - Isarwinkel (1:50 000)

Das mit einer Seilbahn erschlossene Brauneck ist eines der Gipfelziele im Voralpenland, das von ruhesuchenden Bergfreunden lieber gemieden wird. Und obwohl im Winter an den Hängen des Brauneck auch noch der Skizirkus tobt, ist die Skitour von Wegscheid auf diesen frequentierten Aussichtsgipfel sehr beliebt. Das Brauneck punktet mit einer geringen Lawinengefahr, einer wunderbaren Aussicht und zwei Einkehrmöglichkeiten. Zudem lässt der Anstieg zur Florianshütte, der den Pistenbetrieb nur touchiert, beinahe echtes Skitourengefühl aufkommen. Erst im letzten Teil der Besteigung kommen Tourengeher mit dem Skirummel in Berührung. Schließlich warten dann auch mit der Querung eines Schlepplifts und einer Piste zwei Schlüsselstellen.

Aufstieg: Am großen Parkplatz orientieren wir uns zum Schlepplift des Draxlhangs blickend nach links. Auf der freien Fläche neben der Straße schnallen wir unsere Ski an und folgen der Straße links am Lifthäuschen vorbei und im Anschluss links neben der Piste aufwärts. Nach einer guten Viertelstunde erreichen wir den Waldrand. Hier vollzieht die Piste eine Rechtskurve. An dieser Stelle verlassen wir die Piste nach links und überqueren über eine kleine Brücke einen Bach. Nun folgen wir dem licht bewaldeten Hang in einigen Serpentinen aufwärts.

Nach weiteren zehn Minuten Gehzeit treffen wir auf die Skipiste. Unser Aufstiegsweg berührt aber diese nicht einmal und nach kurzer Zeit führt der Weg leicht linkshaltend wieder weg von der Skitrasse. Weitere gut zehn Minuten später erreichen wir eine kleine Holzhütte. Danach vollzieht der Weg einen Rechtsbogen und führt uns in dichteren Wald hinein. Nach dem Waldstück gelangen wir wiederum zu Piste. Wir biegen allerdings nach wenigen Metern scharf links ab und folgen einer Schneise aufwärts. Nach einer Rechtskurve und einem weiteren Waldstück treffen wir nochmals auf die Piste.

Nach einer kurzen Senke führt die Piste in einer Rechtskurve steil aufwärts. Hier verlassen wir allerdings die gewalzte Trasse nach links und erreichen nach einem Baumgürtel freies Gelände. Wir überqueren die freie Fläche, bleiben in etwa gleichbleibender Höhe und peilen den Durchschlupf im Bergwald vor uns an. Auch im Wald bleiben wir auf ungefähr gleicher Höhe und durchstreifen diesen, bis wir eine Lichtung erreichen. Von der Lichtung können wir einen schönen und unverstellten Blick auf das Karwendel genießen. Leicht rechtshaltend führt uns der Weg in ein letztes Waldstück hinein.

Nach diesem finalen Waldgürtel erreichen wir eine weitere Lichtung. Hier ziehen wir nun nach rechts und steigen in nördlicher Richtung einen etwas steileren Hang hinauf. Schon bald erkennen wir über uns die Florianshütte, die wir nach insgesamt 1 ¾ Stunden Gehzeit erreichen. Hier ist es mit der Ruhe erstmal vorbei, da wir auf eine Piste des Skigebiets treffen. Wir bleiben rechts der Piste und steigen weiter nordwärts ziehend einen Rücken hinauf. Am Ende des Rückens befinden sich linker Hand zwei Schlepplift-Ausstiege. Hier wenden wir uns nach links und queren mit größter Vorsicht diese Ausstiege.

Nach der letzten Querung gelanger wir zum Sommerweg, der zum Gipfel des Brauneck führt (gelber Wegweiser Brauneck-Gipfel). Dieser quert nun einen licht bewaldeten Hang und führt uns vorbei an einer kleinen Holzhütte auf freies Gelände. Hier drehen wir nun wieder leicht rechtshaltend in nördliche Richtung ab und steigen wiederum zu einer Piste hinauf. Warnschilder kündigen vor dem Überqueren der Piste den drohenden Gegenverkehr an. Nach der Überquerung haben wir die Wahl direkt den steileren Gipfelhang direkt zum höchsten Punkt hinauf zu steigen oder rechtshaltend die Bergstation der Brauneckbahn anzupeilen.


Beschriftetes Panoramafoto, Aussicht vom Brauneck nach Süden

Bei letzterer Variante wenden wir uns vor der Brauneckbahn nach links und folgen dem Sommerweg über den Bergrücken zum Brauneck-Gipfelhaus hinauf. Von der Alpenvereinshütte sind es nur noch wenige Schritte bis zum Gipfelkreuz. Am Gipfel angekommen genießen wir den Blick über das Isartal zu den Bayerischen Voralpen und zum Guffert und Rofangebirge. Im Süden präsentiert sich das Karwendel von seiner schönsten Seite. In südwestlicher Richtung schließen sich die Gipfel des Wettersteingebirges mit dem Massiv der Zugspitze an.

Abfahrt: Vom Gipfel fährt man hinunter zur nahen Piste und über die Familienabfahrt hinunter nach Wegscheid (beschildert). Zum Schluss hin hält man sich Richtung Draxlhang.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten:

  • Florianshütte (1290 m), privat, Tel. +49 (0)8026/7683, täglich geöffnet, im November geschlossen. Im Sommer von Montag bis Mittwoch Ruhetag.
  • Brauneck-Gipfelhaus (1540 m), DAV Sektion Alpiner Ski-Club, Tel. +49 (0)8042/8786, ganzjährig geöffnet.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
725 m - 1290 m + 1:45 1:45 Florianshütte
1290 m - 1555 m + 0:45 2:30 Brauneck
1555 m - 725 m + 0:30 3:00 Wegscheid

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern