Bayerisches Alpenvorland

Rund um den Kochelsee

1

Tourdaten:

Gesamtgehzeit:  5:30 h
160 Höhenmeter
16,4 Kilometer

Rund um den Kochelsee: Eine Wanderung von Kochel über den Felsenweg nach Schlehdorf und zurück nach Kochel

Charakter: Technisch leichte, mit 16 ½ km aber nicht ganz kurze Wanderung . Wer in Schlehdorf auf das Schiff umsteigt, kann sich gut 4 km Fußweg sparen.


Anfahrt: Von der A95 München - Garmisch-Partenkirchen kommend die Autobahn an der Ausfahrt 10 Murnau / Kochel verlassen und über die ST2062 nach Osten über Großweil und Schlehdorf Richtung Kochel fahren. Noch vor Kochel, nach der Loisachbrücke rechts abbiegen und am "Trimini"-Parkplatz parken.

Mit der Bahn: Vom Hauptbahnhof in München oder von Tutzing mit der Bahn nach Kochel am See (Fahrplan und Buchung). Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 8 Euro je Mitfahrer nach Kochel am See. Der Ausgangspunkt liegt im Geltungsbereich des Regio-Tickets Werdenfels.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:

47.660698, 11.37123 (in Google Maps öffnen)

Passende Artikel bei Amazon.de:

Direkt vor einigen der Münchner Hausberge, dem Herzogstand, dem Heimgarten und dem Jochberg befindet sich der malerische Kochelsee. Ausgehend von Kochel am See kann man diesen in einem gut 16 Kilometer langen Fußmarsch umrunden. Die Highlights dabei sind, neben dem See selbst, der Felsenweg am Südufer, sowie eine Einkehr in Kochel oder Schlehdorf. Der Weg von Schlehdorf nach Kochel führt entlang einer vielbefahrenen Bundesstraße. Wer sich diesen Abschnitt sparen möchte, hat in Schlehdorf die Möglichkeit aufs Schiff umzusteigen und kann sich anstelle des eintönigen Fußmarsches, bequem über den See schippern lassen.

Wegverlauf: Ausgehend vom Bahnhof Kochel am See spazieren wir auf der Bahnhofstraße nach Westen und halten uns anschließend links. Auf der Mittenwalder Straße passieren wir nach Süden das Denkmal vom Schmied von Kochel, der mit Lanze und Morgenstern von einem Felsen auf uns herab blickt. Der Legende nach führte dieser 1705 den Bauernaufstand an, der auf tragische Weise in der Sendlinger Mordweihnacht endete. Weit weniger spektakulär wandern wir auf der Mittenwalder Straße weiter nach Süden bis wir an einem Parkplatz das Seeufer erreichen. Hier befindet sich die Anlegestelle "Museum" und ein Stück nördlicher das Franz-Marc-Museum, welches für alle Freunde der expressionistischen Malerei ein Muss ist.

Nun am Ufer wandern wir am Seehotel Grauer Bär und an einem Campingplatz vorbei. Leicht bergauf müssen wir noch ein kleines Stück an der Mittenwalder Straße weiterlaufen, bevor sich diese nach links als Kesselbergstraße den Berg hinaufzieht. Wir marschieren, nun mit deutlich weniger Verkehr, geradeaus weiter nach Altjoch. Rechts trennt uns eine kleine Anhöhe vom Ufer, deren felsige Südwand, genauer gesagt die Wiesenwand, gern von Kletterern genutzt wird. 250 m später biegen wir rechts ab und spazieren an der Anastasia Kapelle vorbei zum Ufer. Am See befindet sich eine Anlegestelle, die Besucher zum links neben uns liegenden Walchenseekraftwerk bringt, welches besichtigt werden kann.

Wir wandern nun über saftige Wiesen nach Westen und überqueren dabei den breiten Ablauf des Kraftwerks, der rechts von uns in den Kochelsee mündet. Naturgemäß wäre das meiste Wasser wohl in die Isar geflossen. 2 Kanäle, einer bei Krün, und ein weiterer aus dem Rißbachtal nahe der Oswaldhütte, speisen den Walchensee, um das Kraftwerk mit ausreichend Wasser zu versorgen, so dass nun letztendlich das Wasser der Loisach zugeführt wird. Für uns beginnt kurz nach der Brücke der interessanteste Teil unserer heutigen Wanderung, der Felsenweg am Fuß des Herzogstands

Hinter dem Jochbach, der einen natürlichen Zufluss zum Kochelsee darstellt, tauchen wir in den Wald ein. Schnell wird der Weg schmäler und schmiegt sich ein wenig später den senkrecht in den See abfallenden Wänden an. Zur Uferseite ist der Weg durch einen Zaun, der aus zwei Drahtseilen besteht, abgesichert. Etwa auf der Hälfte des Felsenwegs erreichen wir einen markanten Felsen: die "Nase". Diese ragt ein Stück in den See und beherbergt ein großes Gipfelkreuz. Wer direkt zum Kreuz möchte, benötigt auf den wenigen Metern Trittsicherheit, aber auch vom sicheren Weg aus, hat man eine schöne Sicht auf den See. Weiter an den Felsen entlang führt uns der Weg an einer kleinen Madonnenfigur vorbei zu den Weideflächen bei Raut. Die Türme der Kirche St.Tertulin vom ehemaligen Kloster Schlehdorf können wir bereits im Nordwesten erkennen.

Nachdem es wieder flach wird, treffen wir auf eine kaum befahrene Straße, der wir nach Norden folgen. Wir passieren die wenigen Häuser in Raut und halten uns am nächsten Abzweig rechts. Auf der Rauter Straße erreichen wir wenig später den Ortsrand von Schlehdorf. Nach einer Brücke biegen wir rechts auf einen Fußweg ab und marschieren ein Stück an dem meterhoch wachsenden Schilf rechts von uns vorbei. Ein Abstecher zum See auf einen der Wege zu den Bootshäusern lohnt, um die idyllische Szenerie am Ufer mit den dahinterliegenden Bergen zu betrachten.

In Schlehdorf umrunden wir die Kirche und statten dem Klostergarten einen Besuch ab. Da die Kirche selbst seit einiger Zeit renoviert wird, können wir den Innenraum leider nicht betrachten. Um zurück nach Kochel zu gelangen, kann man südlich der Gaststätte Klosterbräu zum Ufer spazieren und dort aufs Schiff wechseln. Auch wenn der Weg an der Bundesstraße nicht so attraktiv ist, entscheiden wir uns für den Fußmarsch und verlassen nach Osten Schlehdorf.

Immerhin sind wir auf dem Fuß- und Radweg ein Stück von der eigentlichen Straße entfernt. Wir überqueren die Loisach, die ein Stück südlich von uns in den Kochelsee mündet. Die Berge, sowie die links von uns liegende Moorlandschaft machen den sonst tristen Fußmarsch entlang der Straße erträglich. Nachdem wir ein weiteres mal die Loisach überquert haben, diesmal stellt diese den Abfluss vom Kochelsee dar, halten wir uns rechts und spazieren auf der Triministraße zum gleichnamigen Parkplatz.

Noch einmal haben wir die Gelegenheit malerische Bootshäuser, den See und die dahinterliegenden Berge zu betrachten. Ein kleiner Tunnel führt uns unter dem Gelände des Freizeitbads Trimini hindurch zur Anlegestelle Kochel. Ein Stück dahinter biegen wir links in den Kurpark ein und erreichen wenig später die schon vom Start der Wanderung bekannte Mittenwalder Straße. In Kochel lassen wir den Tag ausklingen, bevor wir zurück zum Bahnhof spazieren.

Einkehrmöglichkeit:
In Kochel gibt es zahlreiche Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten. In Schlehdorf bietet sich das Klosterbräu Schlehdorf an. Tel. +49-8851-286, Seestraße 2, 82444 Schlehdorf am Kochelsee.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
620 m - 600 m + 1:15 1:15 Walchenseekraftwerk
600 m - 610 m + 0:15 1:30 Kreuz am Felsenweg
610 m - 620 m + 1:00 2:30 Kloster Schlehdorf St.Tertulin
620 m - 610 m + 1:30 4:00 Parkplatz Trimini
610 m - 620 m + 0:30 5:30 Bahnhof Kochel

Autor: Tom Lindner


Anzeige
Karte vergrößern
Download GPS-Track
Anzeige

Wanderbuch


Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Wanderbuch schreiben
Anzeige

Kochel am See - Wandern & Bergtouren

Wandern rund um  Kochel am See
 

Touren in der Umgebung:


Deutschland Bayerische Voralpen
Jochberg
Jochberg (1565 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Rabenkopf
Rabenkopf (1559 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Herzogstand
Herzogstand (1731 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Jochberg
Jochberg (1565 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Benediktenwand
Benediktenwand (1801 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Hirschhörnlkopf
Hirschhörnlkopf (1515 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Rabenkopf
Rabenkopf (1559 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Heimgarten
Heimgarten (1790 m)
Deutschland Bayerisches Alpenvorland
Höhlmühle-Rundweg
Höhlmühle-Rundweg
Deutschland Bayerische Voralpen
Staffel
Staffel (1532 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Altlacher Hochkopf
Altlacher Hochkopf (1328 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Rötelstein
Rötelstein (1394 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Heimgarten
Heimgarten (1790 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Großer Illing
Großer Illing (1313 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Benediktenwand
Benediktenwand (1801 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Stallauer Eck
Stallauer Eck (1213 m)
Deutschland Estergebirge
Simetsberg
Simetsberg (1836 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Winterwanderung zur Tölzer Hütte und zum Brauneck-Gipfel
Winterwanderung zur Tölzer Hütte und zum Brauneck-Gipfel
Deutschland Bayerisches Alpenvorland
Guglhör-Rundweg
Guglhör-Rundweg
Deutschland Bayerische Voralpen
Längenberg
Längenberg (1246 m)
Deutschland Bayerisches Alpenvorland
Rund um die Osterseen
Rund um die Osterseen
Deutschland Bayerisches Alpenvorland
Murnauer Moos-Rundweg
Murnauer Moos-Rundweg
Deutschland Bayerische Voralpen
Heigelkopf
Heigelkopf (1205 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Reiseralm bei Lenggries - Winterwandern und Rodeln
Reiseralm bei Lenggries - Winterwandern und Rodeln
Deutschland Bayerische Voralpen
Benediktenwand
Benediktenwand (1801 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Zwieselberg
Zwieselberg (1348 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Brauneck
Brauneck (1555 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Zwieselberg
Zwieselberg (1348 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Brauneck - Großer Höhenweg
Brauneck - Großer Höhenweg
Deutschland Bayerische Voralpen
Brauneck
Brauneck (1555 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Brauneck
Brauneck (1555 m)
Deutschland Bayerische Voralpen
Blomberg
Blomberg (1248 m)