Tuxer Alpen

Kraxentrager (2423 m) als Skitour

2
Tourdaten:
Aufstieg:  2:30 Stunden
Abfahrt:  1:00 Stunden
930 Höhenmeter

Parkplatz Hochfügen (1490 m) - Pfundsalm (1650 m) - Viertelalm (1725 m) - Viertelalm Hochleger (2025 m) - Kraxentrager (2423 m)

Charakter: Mittelschwierige Skitour. Das Gelände ist meist gutmütig und bietet sowohl im Aufstieg als auch bei der Abfahrt viele Möglichkeiten für Varianten.

Lawinengefahr: Mittel. Die steileren Passagen können je nach Spurwahl kritisch sein. Lawinenwarndienst beachten!

Exposition: Vorwiegend West

Anfahrt: Die Inntal Autobahn an der Ausfahrt Zillertal verlassen und weiter auf der der B169 nach Fügen fahren. Dort über die Pankrazberg-Landesstraße weiter nach Hochfügen fahren. Der Straße bis zu deren Ende in Hochfügen folgen und an der Seilbahnstation Zillertal Shuttle parken.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.264407, 11.777065 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Wer das Alpinskigebiet Hochfügen im Süden über die Rodelbahn verlässt, befindet sich spätestens nach der Pfundsalm in einem Eldorado für Skitourengeher. Eine recht bekannte Skitour ist die Route auf den Kraxentrager. Die baumfreien, meist nach Westen ausgerichteten, Abfahrtshänge bieten viel Raum für Varianten. Dadurch ist es bei der Abfahrt, trotz der Beliebtheit der Tour, oft noch möglich eine eigene Spur in den jungfräulichen Schnee zu ziehen. Da der Startpunkt der Tour mit knapp 1500 Höhenmetern, relativ hoch liegt, ist auch im Spätwinter, wenn anderswo der Schnee bereits geschmolzen ist, noch eine Begehung möglich.

Aufstieg: Zum Start der Tour verlassen wir im Süden den Parkplatz des Skigebiets Hochfügen. Gleich hinter einer Brücke, welche die Skifahrer von den westlichen Hängen zum Zillertal Shuttle bringt, beginnt ein Forstweg. Im Winter wird dieser auch als Rodelbahn genutzt, die Rodelbahn haben wir hier euch beschrieben. Entlang des Finsingbachs führt der Weg erträglich ansteigend bergauf. An einer Serpentine verlassen wir geradeaus die Bahn und folgen weiter der Aufstiegsspur. Nach ein paar Metern treffen wir jedoch wieder auf die Forststraße, der wir anschließend bis zu den urigen Holzhäusern der unbewirtschafteten Pfundsalm folgen.

An der Alm endet die Rodelbahn. Wir folgen weiter dem Weg nach Süden und erreichen schon bald die Abzweigung zum Kraxentrager. Diese führt uns nach links wenige Meter bergab zum Finsingbach, den wir an einer kleinen Brücke überqueren. Auf der östlichen Uferseite steigen wir erneut, nun deutlich steiler bergauf. Wir passieren die Häuser der Viertelalm und wechseln auf den Wirtschaftsweg, der etwas flacher als die angelegte Spur ist. Eine Serpentine später verlassen wir wieder den Weg und steigen, nun steiler gespurt, zum Hochleger der Alm auf.

Wer will, legt wie wir hier eine kleine Pause ein. Zwar ist auch diese Alm nicht bewirtschaftet, die mitgebrachte Brotzeit schmeckt bei der Aussicht aber bestens. Im Südwesten schließen der Rastkogel und der Rosskopf den Talkessel ab. Im Westen ist markant der Pfaffenkopf zu sehen und im Norden läutet der Gilfert, das Sonntagshörndl und das Kellerjoch das Hochtal ein. Gestärkt steigen wir weiter zum Sattel zwischen Gipfel (hier waren wohl alle Namen bereits vergeben, der Berg heißt tatsächlich "Gipfel) und Kraxentrager auf.

Am Sattel halten wir uns rechts nach Süden und folgen direkt am Grat entlang der Spur zum relativ unscheinbar wirkenden Gipfel des Kraxentrager. Die Sicht nach Osten auf die Hohen Tauern ist nun auch frei und wir können im Südosten schön die markante Spitze des Großen Löffler erkennen. Am Gipfel angekommen reicht der Blick nun über den Pfaffenbichl hinweg zum Hirzer.

Abfahrt: Viel mehr Aufmerksamkeit bekommen von uns nun allerdings die Abfahrtshänge direkt unter uns. Schnell sind die Felle verstaut und nur Minuten später sucht bei besten Schnee und lawinensicheren Verhältnissen ein jeder seine eigene Route hinunter zum Finsingbach. Erst an der Brücke, die wir schon im Aufstieg überquert haben, trifft man sich wieder und fährt über die Rodelbahn ab nach Hochfügen.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten
  • Auf der Route gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. Die Almen sind nicht bewirtschaftet. Am Ausgangsort in Hochfügen befinden sich mehrere Hotels und Restaurants.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1490 m - 1650 m + 0:30 0:30 Pfundsalm
1650 m - 1725 m + 0:30 1:00 Viertelalm
1725 m - 2025 m + 0:30 1:30 Viertelalm Hochleger
2025 m - 2423 m + 1:00 2:30 Kraxentrager
2423 m - 1490 m + 1:00 3:30 Parkplatz Hochfügen

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Tuxer Alpen
Roßkopf (2576 m)
Tuxer Alpen
Sonntagsköpfl (2244 m)
Tuxer Alpen
Kuhmesser (2264 m)
Tuxer Alpen
Kellerjoch (2344 m)
Tuxer Alpen
Kreuzjoch (2336 m)
Tuxer Alpen
Gilfert (2506 m)
Tuxer Alpen
Kinder- und Familienklettersteig Mayrhofen
Karwendel
Durch die Wolfsklamm bei Stans zum Wallfahrtsort St. Georgenberg
Tuxer Alpen
Hirzer (2725 m)
Tuxer Alpen
Grafennsspitze (2619 m)
Zillertaler Alpen
Ahornspitze (2973 m)
Rofangebirge
Ebner Joch (1957 m)
Zillertaler Alpen
Torhelm (2452 m)
Rofangebirge
Rofanspitze (2259 m)
Rofangebirge
Rosskopf (2246 m)
Rofan
Haidachstellwand (2192 m)
Rofan
Haidachstellwand (2192 m)
Kitzbüheler Alpen
Schatzberg (1898 m)
Karwendel
Bärenkopf (1991 m)
Kitzbüheler Alpen
Gratlspitze (1899 m)
Karwendel
Lamsenspitze (2508 m)
Karwendel
Sonnjoch (2457 m)
Karwendel
Großer Bettelwurf (2725 m)
Kitzbüheler Alpen
Sonnenjoch (2292 m)
Karwendel
Sonnjoch (2457 m)
Karwendel
Gütenberg (1666 m)
Tuxer Alpen
Naviser Sonnenspitze (2619 m)
Karwendel
Hahnkampl (2080 m)
Karwendel
Mahnkopf (2094 m)
Karwendel
Gamsjoch (2452 m)
Karwendel
Seebergspitze (2085 m)
Rofangebirge
Voldöpper Spitze (1509 m)