Gipfelbuch

Aktuelle Tourenverhältnisse & Lesertipps


Es sind 39 Einträge im Gipfelbuch vorhanden.


Eintrag von Hannes:
sehr empfehlenswert
11.07.20  Ich dachte ich schreibe mal kurz meinen Senf zum Schinderkar, da ich am 09.07.2020 wieder mal oben war ;o)

Jedes Mal, wenn ich diese Tour gehe, sehe ich das die meisten beim Aufstieg geradewegs am Ende des Pfades direkt in die steile Karrinne folgen. Hier schinden sich dann alle steil und sehr mühsam rutschend nach oben und müssen dann irgendwann wieder mal nach rechts queren.

Aber wenn man die Augen aufhält, dann führt der eigentliche weg kurz vor dem Ende des Pfades nach rechts an dem kleinen Latschenbank im Zickzack steil, aber gut geh bar nach oben. Hier sind auch immer wieder Markierungen zu finden. Oben quert man dann nach einem kurzen gekraxelt nach links in Richtung dem Schindertor. Achtung nicht ganz nach oben bis zum Felsen (hier muss man ansonsten ausgesetzte queren und mit kleinen Tritten zurechtkommen). Kurz unterhalb geht es erkennbar zum Tor.

Das Tor ist mittlerweile mit vielen Bügeln und Stiften + Seil entschärft. Außerdem ist beim Abstieg auf einen Tritt zu achten, der es ziemlich einfach macht, wenn man den findet (in der nähe eines Bügels ;)

Also kurz gesagt:

Beim Aufstieg rechts in den Steig vor der Rinne bei den Latschen halten.

Beim Abstieg dann gleich nach dem Schinderloch nach links queren und hier den Pfad bei den Latschen finden und achtsam nach unten folgen. Leider folgen hier viele direkt der Rinne und kommen dann in steiles unangenehmes Gelände.

Bei meiner ersten Schinder Tour bin ich aber auch die Rinne hoch und wieder runter ;o) Ich persönlich gehe lieber durchs Kar hoch, besuche dann beide Gipfel (bzw. alle 3) und steige wieder übers Kar ab. Den Rundweg finde ich Landschaftlich nur bis zur Trausnitzalm reizvoll. Ab hier zieht sich der Weg langweilig dahin.

Falls der Abstieg über das Schinderkar zu steil erscheint, dann empfehle ich auf jeden Fall die Rundtour. Viel Wasser mit nehmen, da die Alm nicht bewirtet ist (letztes Jahr war sie mal geöffnet) und die geplante Restaurierung vom Forsthaus Valepp noch in weiter Ferne liegt würde ich behaupten.

Achja: Bergsport ist gefährlich. Begehen auf eigene Gefahr ;o)
Eintrag von Sabine aus Glonn:
empfehlenswert
04.06.20  Heute bei bewölktem Wetter durchs Kar auf den österreichischen Schinder und über die Trausnitzalm wieder runter nach Valepp. Den Abstieg durchs Kar würde ich definitiv nur geübten Bergsteigern mit gesunden Knien und genug Ausdauer empfehlen, da es doch sehr steil und rutschig ist. Lieber an den Felsen festhalten, da das Seil fast an allen Stellen nicht mehr verankert ist. Ansonsten wunderschöne Tour, auf der wir nur beim Abstieg 2 Gruppen begegnet sind!
Eintrag von Tom:
sehr empfehlenswert
12.08.19  Bin gestern die Tour bei super Wetter gegangen meine Version schaut so aus:
Auto in Rottach-Eggern vor der Mautschranke am Parkplatz abstellen, Bike vom Radträger runter und die Mautstraße hoch fahren bis Valepp zum Parkplatz. Bin die Tour dann übers Kar hoch gegangen, hier sollte man sich unbedingt an die Markierungen halten sonst landet man schnell abseits vom Pfad und tut sich unnötig schwer. Weiter oben im Kar (links halten und rechtzeitig nach Höhle und den Steilversicherungen ausschau halten, die Markierungen sind teilweise schwer zu sehen. Es ist eher ein sandiges (nach Regen matschiges Kar) Geröll zum runter surfen gibt es kaum. Zum Abklettern kommt mir das aber auch nicht ganz so einfach vor, es ist sicher vom Vorteil den ein oder anderen Bergsteig schon mal gegangen zu sein. Bin dann zum Bayrischen Schinder hoch dann zum Abstieg über den Österreichischen Schinder und Traunitzalm zurück nach Valepp. Nach einem Fussbad aufs Rad und abfahren Richtung Rottach. Hab dann an der Monialm angehalten sehr leckere Rinderrouladen und der Blick von der Terrasse zurück zum Schinder einfach super! Dann das letzte Stück noch abfahren (im Grunde nur noch runter rollen von dort). Für die Radstrecke sollte man mindestens 30 - 45min. mehr einplanen.
Der Vorteil beim Aufstieg übers Kar ist, dass die Rundtour in der Richtung weniger begangen ist und somit ist die Gefahr Steine von anderen abzukriegen geringer (zu mal das Kar auch schneller trocknet als der Wald nach einer regenreichen Nacht). Der Abstieg über den Wald ist dann recht entspannend und fordert die Knie nicht zu sehr.
Super Tour!
Eintrag von Sven aus Eisendorf bei Grafing:
empfehlenswert
18.09.18  War gestern (17.09.18) via Schlagalm durch"s Schinderkar sowohl auf dem bayr. Schinder alsauch auf dem Trausnitzberg. Abstieg über Trausnitzalm.
Sehr schöne Tour, wenn gleich an der ein oder anderen Stelle ein Wegweiser mehr nicht schaden würde. Das letzte Stück im Kar kurz vor dem Felstor empfand ich als "kriminell". Sehr feuchter, loser Untergrund mit sehr kleinen Trittflächen. Auf allen Vieren war"s dann ok. Der Abstieg war sehr abwechslungsreich. Den Aufstieg durch"s Kar werde ich mit meinen Kindern nicht machen.
Vielen Dank für die tollen Bilder und die Beschreibung(en)
Eintrag von Tanja aus München:
empfehlenswert
21.08.18  Haben gestern die Tour über Trausnitzalm und runter durchs Kar gemacht. Super Tour , zwar ordentlich anstrengend bei der Hitze aber man wird entlohnt mit dem schönen Ausblick. Den bayerischen Schinder haben wir uns gespart und sind gleich durchs Kar abgestiegen. Für Leute die klein sind schon ne Herausforderung, auch wenn alles gut gesichert ist. Manche Abstände sind schon recht lang, besonders beim Schindertor. Gott sei dank gibt es da ne Felsmulde, wo man reintreten kann. Der weitere Abstieg durch den Schotter ist verdammt anstrengend und sollte wirklich nur von Geübten vorgenommen werden. Und rauf durchs Kar würde ich auch nicht freiwillig machen. Aber war toll.
Eintrag von Eva:
sehr empfehlenswert
22.08.16  Wir haben diese Tour am Samstag bei herrlichem Wetter gemacht.

Aufstieg über die Trausnitzalm, wo es zu unserer Überraschung auch etwas zu trinken gab und eine kleine Käseprobe. Wirklich spitze.
Der Aufstieg ist eher unschwierig und dank dem tollen schmalen Wald- und Wiesenweg auch alles andere als monoton.

Der Abstieg über das Kar ist defintiv nur erfahrenen Bergsteigern zu empfehlen, da die Klettereien und der lose Schutt nicht zu unterschätzen sind. Den Aufstieg durchs Kar würde ich persönlich nicht empfehlen.

Den Bayerischen Schinder haben wir uns auf Grund der Hitze gespart.
Eintrag von Christian aus München:
sehr empfehlenswert
25.10.15  Wunderschöne Tour! Wir sind am 25.Oktober übers Kar aufgestiegen, Abstieg über Trausnitzalm. Die Richtungsentscheidung war sehr gut, denn für unseren Geschmack ist das Kar sehr steil und rutschig und rauf gehts ja bekanntlich immer leichter als runter. Abstieg durchs Kar sicherlich machbar, ein Paar, das uns entgegengekommen ist, hatte sichtlich Spaß, durchs Geröll hinabzusurfen :-) aber da gibts auch einige Höhenmeter, da ist noch nichts mit surfen, sondern da ist bergab erst mal nur wegen der kleinen Steinchen am steilen Hang sehr sehr rutschig.
Ansonsten, der Auftsieg durchs Tor ist vorbildlich gesichert, eine echte Genusstour. Ach ja: Der Aufstieg durchs Kar war mit 3h angegeben, wir brauchten gemütlich nur 2h.
Eintrag von Linda:
sehr empfehlenswert
12.09.15  Aufstieg übers Kar, zwar anstrengend weil das lose Gestein gerne nachgibt und es doch recht steil bergauf geht. Aber es macht richtig spaß und wenn man dann am Schindertor angelangt ist, blickt man voller Stolz auf den gegangenen Weg und hat einen tollen Ausblick.
Die Kraxelei durchs Tor erfordert natürlich Trittsicherheit und ängstlich sollte man auch nicht sein. Da dort aber eine gute Seilsicherung mit Steigstifen vorhanden ist, schafft man auch mit Spaß an der Kraxelei den Durchstieg. Die Rinne danach ist gut zu schaffen und ebenfalls drahtseilgesichert.
Oben angelangt am Sattel haben wir erst einmal eine kleine Pause eingelegt und die tolle Aussicht genossen.
Weiter gings dann links zum Österreichischen Schinder. Bis zum Gipfel ist es im Vergleich zum Aufstieg übers Kar eine angenehme Wanderung durch die Latschen mit überwältigendem Blick nach unten aufs Kar.
Runter gings über die Trausnitzalm, die richtig kuschelig klein ist und wenn man Glück hat, wie wir, kriegt man auch was zum Trinken und ein kleiner Plausch ist auch drin.
Der Abstieg ist toll, zieht sich zwar etwas in die Länge, ist aber sehr erholsam mit wunderschönen Passagen, unter anderem mit Durchquerungen eines Baches.
Wir sind beim Abstieg keinem Menschen begegnet und konnten so die Natur in aller Ruhe genießen.
Fazit: Eine tolle Wanderung, die zwar etwas Kraft erfordert und den Schweiß rinnen lässt aber ich würde sie jederzeit wieder gehen.
Eintrag von M & C. aus L.:
20.06.14  Haben gestern die Schinder Rundtour gemacht. Aufstieg über das Kar wo man einen wirklich tollen Blick auf die tolle Kar Landschaft hat, dann erst auf den bayerischen Schinder, nach einer Gipfelbrotzeit weiter auf den anderen Schinder. Abstieg über die Trausnitzalm und zurück zum Parkplatz. Durch das Kar AB Steigen möchte ich auf keinen Fall aber das ist Geschmackssache oder auch Kniesache ;) Für weniger Trittsichere Wanderer ist die Absteigsroute über das Kar absolut nicht empfehlenswert, da es wirklich sehr steil und schotterig ist.
Egal wo für man sich jetzt aber entscheidet. Es lohnt sich. So oder so :)
Eintrag von Tante Grete aus Erlangen:
09.06.14  Gestern wunderschön. Das Valepp-Tal, der Aufstieg zur Alm, die Aussicht vom Gipfel, das absurfen im Kar.

Die Alm war noch nicht bewirtschaftet, aber Wasser gab"s. Den bay. Schinder haben wir uns gespart. Der Abstieg durch"s Kar ist nicht ganz einfach, man sollte etwas Erfahrung mitbringen. Aber rauf möchte ich diesen Weg auf keinen Fall gehen.
Eintrag von Julian aus Obergiesing:
01.06.14  Ein Klassiker, letztes WE mal wieder gegangen. Das Kar war bereits so gut wie schneefrei was einiges über den letzten "Winter" aussagt.

Kann mich meinen Vorrednern nicht anschließen. Der Aufstieg über das Kar ist eintönig und anstrengend. Viel spannender ist es den schöneren Weg über die Trausnitzalm für den Aufstieg zu wählen und über das Kar "abzusurfen". Dank neu verlegter Seile bis durch das Tor ist der Abstieg auch halb so wild
Eintrag von MicheB aus Neufahrn:
25.05.14  Sehr schöne Tour und wie mein Vor-Redner bereits beschrieben hat, ist auch meines Erachtens die schönere Variante, übers Kar aufzusteigen. Der Abstecher zum Bayerischen Schinder lohnt sich ebenfalls.
Eintrag von martin lau aus nürnberg:
07.10.12  achtung: anfang oktober fehlten am schinderkar teilweise drahtseilversicherungen und tritteisen waren ausgebrochen - der abstieg ist. deshalb auch bei trockenem wetter sehr gefährlich; bei nässe z.b. wenn es Tags zuvor geregnet hat, sollte überhaupt nicht übers kar abgestiegen werden.
für diese schöne tour besser ist: aufstieg übers kar bis zum Form dann bayerischer und/oder österr.schinder, abstieg über trausnitzalm
Eintrag von Stefan aus München:
18.09.12  Wir sind am letzten Samstag zum Schinder aufgestiegen. Wir haben uns aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen dazu entschieden übers Schinderkar aufzusteigen. Dies war im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung. Aufgrund der Nässe wäre ein Abstieg auf dieser Seite eine anstrengende, hochkonzentrierte Sache gewesen. Sichtweite am Gipfel lag bei +- 25 Metern. Eine schöne Tour, die wir bei schönerem Wetter wohl noch einmal begehen werden.
Eintrag von Ronald aus Großmehing:
27.08.12  Waren am 15. August bei sehr schönen Wetter auf dem Schinder über die Trausnitzalm. Ein kurzer Stop bei den beiden betagten Almbewohneren ist ein Muss. Der Weg bis dahin ist nicht sehr reizvoll , aber dafür einfach. Die letzten Meter durch die Latchenfelder ist bei Sommertemperaturen schon etwas anstrengender. Der Abstieg durchs Kar ist anfänglich interessant und dann bei körperlicher Eignung mit viel Spaß verbunden. Man kann da wunderschön mehrere hundert Meter im Geröll nach unten gleiten. Es ist aber nicht für jederman geeignet. Im Anschluss vorbei an vielen Ameisenhaufen und einen sehr langweiligen Weg zurück nach Vallep haben wir uns dann doch auf das erfrischende Fußbad am Parkplatz gefreut. Eine sehr empfehlends werde Tour bei körperlicher Eignung. Die Kletterstellen sind alle sehr gut gesichert und haben ausnahmslos alles neue Seile.
Eintrag von Rebecca aus Freising:
15.08.12  War letzten Samstag auf beiden Gipfeln, leider ohne viel sehen zu können. Dafür war der Aufstieg über die Trausnitz-Alm sehr schön. Den Abstieg über das Kar sollte man nicht unterschätzen! So richtig abfahren konnte ich nur an wenigen Stellen, zu 90% war es einfach nur anstrengend, die Konzentration hoch zu halten. Und wäre zu meinen Nachsteigern nicht doch eine relativ große Distanz gewesen, hätte ich mich ob der von oben losgetretenen Steine ohne Helm überhaupt nicht wohl gefühlt. Fazit: Ich mag einfach keinen losen Schutt/Schotter, da kletter ich lieber nochmal auf den Blankenstein :)
Eintrag von Annette aus München:
19.07.12  Ich war gestern bei tollem Wetter auf dem Schinder. Rauf über die Trausnitzalm, der Weg bis dahin is bissl fad, man wird aber ziemlich schnell mit einer phantastischen Aussicht belohnt. Den bayerischen Schinder hab ich wegen Zeitmangel (ich war erst kurz nach 17uhr am Gipfel) ausgelassen. Der Abstieg durch das Kar war problemlos, nur der Abstand der Nägel in der Wand ist bei meiner Größe (1,60) fast zu knapp. Beim Abfahren hab ich mich paar mal auf den Hosenboden gesetzt, aber hat trotzdem Spaß gemacht. Am Ende des Kars hab ich eine große Herde Gemsen gesehen. Eine super Tour! Ich würde würde evtl nen Helm für das Kar empfehlen, denn es sind immer wieder kleine Steine von oben gekommen.
Eintrag von Quirin Weis aus Otterfing:
18.09.11  Waren am 16.09.10 bei besten Bedingungen am Schinder. Aufstieg über die Trausnitzalm und Abstieg über das Schinderkar. Klar zu empfehlende Tour wer eine kleine Schuttabfahrt durch das Kar machen will.
Eintrag von Detlef aus München:
26.08.11  Ich bin die Tour gestern gegangen. Es war meine erste Tour dieses Jahr, und das bei 30 Grad.
Aufwärts über die Trausnitz-Alm. Ab dortgabe es keinen Schutz gegen die brennende Sonne.
Der Österreichische Schinder war noch kein Problem, doch am Bayerischen Schinder habe ich viel, viel Energie gelassen. Deshalb konnte ich auch den Abstieg durch das Kar nicht wirklich genießen.
Alles in allem eine Super Tour.
Eintrag von Conni aus München:
17.08.11  Wir sind die Tour letztes Wochenende bei strahlendem Wetter gegangen (rauf über die Alm, runter übers Kar). Die Zeitangaben hier sind etwas optimistisch.
Es hat Spaß gemacht, gab immer was zu sehen und der Gipfelrundblick ist ein Traum - aber die Tour ist recht anstrengend, unter anderem auch weil es auf dem Großteil der Route keinerlei Schatten gibt. Der Abstieg war stellenweise durchaus herausfordernd für Ungeübte, aber auf jeden Fall machbar.
Eintrag von Andreas aus München:
10.10.10  War heute bei fantastischem Wetter auf dem Ösi-Schinder. Rauf über Trausnitz-Alm, runter übers Kar. Nach all den Einträgen im Gipfelbuch hatte ich mir den Abstieg durchs Kar viel schwieriger vorgestellt. Aber es ging super runter. Schön, daß alle Drahtseile ziemlich neu sind (keine Verletzungsgefahr durch rausstehende Drähte). Die Abfahrt über die Schuttreißen war toll, etwas Gleichgewichtsgefühl ist allerdings hilfreich ...
Eintrag von Bernd aus Obergiesing:
08.10.10  Bin heute die Schindertour gegangen bei viel sonnenschein und guter Sicht.Über die Trausnitzalm nach oben und über das Schindeerkar nach unten.War eine schöne Nachmittagstour.
Eintrag von Michael aus München:
04.09.10  Ich bin heute die Tour gegangen über die Kar nach oben und dann über die Alm. Und wer die Kar nach unten geht, der tut mir Leid, es ist richtig dass man nach oben auf kurzer Strecke viele Höhenmeter überwinden muß, aber runter zu ist es viel zu gefährlich. Die Sturzgefahr nach unten ist sehr hoch, weil man nur am rutschen ist. Nur nach oben hat man einen sicheren Tritt. Es war dann sehr entspannt über die Alm nach unten zu spazieren.
Eintrag von Anna aus Grafing:
05.06.10  Wir haben die Tour heute bei super viel Sonne gemacht. Aufgestiegen sind wir auf dem roten Anstieg über die Alm u. abgestiegen über die schwarze Route (so auch oben beschrieben). Andersrum würde ich die Tour nicht gehen u. auch nicht empfehlen. Da es doch ziemlich steil nach oben geht, und es besser ist über das Schuttkar abzufahren als sich hochzu"schinden". Fazit: Die Tour ist absolut empfehlenswert u. nimmt auch nicht allzuviel Zeit in Anspruch. Wir sind 2h hochmaschiert u. 1,5h runter. Haben allerdings nicht den Bayrischen Schinder mitgenommen. Man kann auch mit dem Auto zum Spitzingsee fahren u. dann mit dem Bus nach Valepp hinter. Für Autos ist die Straße vom Spitzingsee nach Valepp gesperrt. Der Bus fährt aber samstags jede Stunde u. der letzte so gegen 17Uhr. Kostet 2,75€ pro Person, einfache Fahrt.
Eintrag von Mike, Agnes, Tini und Manu aus Feldkirchen-Westerham und Miesbach:
13.09.09  13. September: Sind Heute über die Trausnitzalm erst auf den Österreichischen dann auf den Bayerischen Schinder und übers Kar wieder runter. Herrliches Bergwetter - keine 50m Sicht und bisschen Regen - egal, es war eine schöne Tour. Wir glauben der Aufstieg über die Trausnitzalm und der Abstieg übers Kar waren die richtige Entscheidung. Die Kletterei und der abschließende "Slide" über das Geröllfeld runter waren der krönende Abschluss. Grüße von Manni, Sit, Diego und dem Baby. Die Herde zieht nun weiter.

:-) viel Spaß allen die diese Tour noch vor sich haben.
Eintrag von Sam aus Nymphenburg:
08.08.09  6. August: Aufstieg über das Kar bei herrlichem Bergwetter. Da die meisten wohl eher andersherum wandern waren wir bis zum Grat allein unterwegs.
Tolle Wanderung die allen gefallen hat, insbesondere wegen der kleinen Kletterei auf dem Weg nach oben.
Eintrag von Andreas aus München:
21.05.09  Wunderbare Bergtour! Wir waren heute oben und sind total beindruckt. Abstieg über das Kar ist für ungeübte ziemlich anspruchsvoll. Schnee gibts auch noch zum abfahren.
Eintrag von Stefan aus München:
19.10.08  Die Drahtseile wurden alle erneuert.
Eintrag von Fliy&Flax ;) aus München:
05.07.08  Wir waren heute auf dem Schinder und der Name ist Programm :) Sind über die Trausnitzalm auf den österreichischen Schinder, dann auf den bayrischen und übers Kar wieder runter. Alles in allem eine absolut empfehlenswerte Tour, allerdings muss man m.E. die ganze Zeit - v.a. beim Abstieg! - hochkonzentriert sein. Unser Fazit: die Schinderei hat sich gelohnt!
Eintrag von Iolanda aus München:
22.06.08  Ich war gestern auf dem Schinder durchs Kar. Schöne Tour, aber ziemlich anstrengend. Schlimmer als der Klettersteig war für mich die steile Rinne. Hier ist die volle Aufmerksamkeit gefragt, und genau überlegen wo man seine Tritte tut. Aufpassen, da kurz nach dem Tor eine Seil lose ist (eine Verankerung ist raus). Auperdem gibt es oft Steinschlag, auch ganz spontan. Das habe ich gestern in den seitlichen Rinnen 3x erlebt.Fazit: für ungeübte und ängstliche Wanderer ist das Kar nicht.
Eintrag von Jana und Andreas aus Wolfratshausen:
08.06.08  Wir waren Ende Mai auf dem Schinder und sind über das Kar zuerst auf den Bayrischen und danach auf den Österreichischen gewandert. Die Sicht war überragend und die Tour ist sehr empfehlenswert. Für den oberen Bereich des Kars, das Tor und den Aufstieg zur österreichischen Seite ist Trittsicherheit aber absolut erforderlich! Das gilt insbesondere für das Tor, da der Untergrund bei Feuchtigkeit sehr schmierig sein kann. Die Felsrinne zum österreichischen Schinder ist zwar drahtseilversichert, allerdings hilft das Seil beim Aufstieg wenig, da man an den Felsen seitlich davon viel einfacher und sicherer hochkraxeln kann. Wenn man sich an einem steilen Kar nicht wirklich wohl fühlt, sollte man die Tour auch nicht über das Kar beenden, sondern beginnen. Wie eine Bergsteiger-Weisheit schon besagt: Bergauf ist im schwierigen Gelände viel leichter als Bergab! Wer beim Kar ins Rutschen kommt und nicht weiß, wie er sich verhalten muss, kann sich hier übel wehtun. Daher stets Guten Auf- und Abstieg!
Eintrag von Jürgen Brombacher aus Zorneding:
27.11.07  Über den Schinder verläuft eine wundervolle Tour, die Klassifikation als "einfache Bergtour" trifft allerdings nur für den Aufstieg via Trausnitzalm bis zum Gipfel des Österreichischen Schinder zu. Die Überschreitung zum Bayerischen Schinder und der Abstieg durchs Schinderkar sind "mittelschwer" und erfordern Trittsicherheit und etwas Klettergewandheit, weshalb ich die Klassifikation hier etwas unverantwortlich finde. Für konditionsstarke und klettergewandte Kinder geeignet, aber Helm und Sicherung empfehlenswert. Unbedingt über Trausnitzalm auf- und übers Kar absteigen, schon wegen des Steinschlags ... die Geröllabfahrt durchs Kar nach dem Tor ist super!

Anmerkung des Autors:
Servus Jürgen, die Tour wurde von mir als leichte Bergtour eingestuft, da die Klettereien kurz und gesichert sind und den I. Schwierigkeitsgrad nach UIAA nicht überschreiten. Es wird darauf hingewiesen, dass Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig sind. Ebenso wird darauf hingewiesen, dass nicht trittsichere und nicht schwindelfreie Berggeher auf die Überschreitung verzichten sollen. Auf www.roberge.de und www.tourentipp.de wird die Runde ebenfalls als leichte Bergtour klassifiziert.
Eintrag von Thomas und Corinna aus München:
29.09.07  Wir sind diese Tour im August 07 gegangen. Aufstieg über das Kar, was meiner Meinung nach, für Geübte vorrausgesetzt, die schönere und erlebnisreichere Variante ist. Ein Abstieg durch das Kar macht auf dem bröseligen und sehr steilen Untrgrund auch nicht wirklich Spaß. Über die Trausnitzalm erwartet einen dann schließlich ein gemütlicher Abstieg. Um die Maut bis Valepp zu umgehen, empfiehlt sich das Fahrrad ab z.B. Tegernsee. Die paar Kilometer sind gleich gefahren.
Eintrag von Simone und Frike aus München:
23.08.07  Wir sind den Schinder durch das Kar aufgestiegen. Hier muß man allerdings aufpassen!! der Weg führt über sehr groben Geröllkies in einer breiten Rinne. An einer sehr unscheinbaren Stelle zweigt der Weg nach rechts ab. Wenn man sehr darauf konzentriert ist, nicht ständig abzurutschen, dann verpasst man die Abzweigung, da hier kein Schild vorhanden ist, lediglich ein roter Pfeil auf dem Boden verweist in die Richtung. Wenn man die Abzweigung verpaßt, dann steigt man etwa 1-1,5 Stunden in einer sehr steilen Schotterrinne in eine Sackgasse in richtung Trausnitzeck :-( blöd! Also aufgepasst, Zeit gespart und Spaß gehabt....
Eintrag von Thomas aus Hausham:
05.05.07  Eine meiner Lieblingstouren! Die Kosten für die Anfahrt (entweder Mautstraße von Enterrottach oder RVO-Bus vom Spitzing) sind schnell wieder vergessen beim schönen Aufstiegsweg zur Trausnitzalm, einer echten "Bilderbuchalm". Ab dort wird der Blick immer schöner, bis sich das Panorama auf dem höchsten Punkt nach allen Seiten öffnet! HERRLICHE AUSSICHT an Föntagen zu den Gletschergipfeln! Im Abstieg durch das Kar zu gehen ist für geübte Bergsteiger zu empfehlen, trockene Verhältnisse vorausgesetzt. Die anspruchsvolle Felspassage ist dank guter Sicherungen leicht zu schaffen, anschließend fährt man über die Schuttreisen hinunter in ein wildromantisches Hochtal und wandert gemütlich zurück zur Valepp.
Eintrag von Anke und Álvaro aus Tamm:
23.10.06  22.10.2006: Die Wanderung ist wirklich schön. Unser Aufstieg ging durchs Kar, war für uns ungeübte Wanderer machbar aber natürlich sehr anstrengend. Abstieg über Trausnitzalm ist einfach, zieht sich lange hin. Für kleinere Kinder und ängstliche Hunde nicht empfehlenswert.
Eintrag von Daniela aus Roth:
23.10.06  22.10.06 Sehr schöne Wanderung, über die Trausnitzalm aufgestiegen und durchs Kar abgestiegen. Aufstieg durchs Kar nicht empfehlenswert und bis auf das Tor keinerlei Schwierigkeiten. Für größere Kinder geeignet, aber nicht für Hunde!Bei schönem Wetter viele Menschen unterwegs, deshalb beim Abstieg durchs Kar auf losgetretene Steine aufpassen.
Eintrag von Johann aus MUC:
08.10.06  Vor allem bis zur Trausnitzalm eine sehr einfache und schöne Tour.

Zum Schinderkar muß man sagen, daß es 20 m links von der Hauptrinne einen Weg runter gibt -- für die, denen das Rutschen auf den Steinen nicht so liegt :-)
Eintrag von Wolfgang Paul aus Warstein:
14.09.05  Die Tour auf den Schinder ist eine wunderbare Bergwanderung . Aber zum Auf- bzw. Abstieg durch das Schinderkar , kurz vor dem Tor Weglos , ist Schwindelfreiheit und absolute Trittsicherheit unabdingbar .
Dieser Teil der Tour ist nur geübten Wanderern vorbehalten und keine leichte Bergwanderung mehr und bei schlechter Sicht (Nebel) zu meiden !


Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „ Schinder“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4.5 von 5 (8 Bewertungen)
Letzter Eintrag (von Hannes):
11.07.20  Ich dachte ich schreibe mal kurz meinen Senf zum Schinderkar, da ich am 09.07.2020 wieder mal oben war ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch