Stubaier Alpen

Adolf-Pichler-Hütte (1977 m)

Adolf-Pichler-Hütte

Die Adolf-Pichler-Hütte liegt am Fuße der Kalkkögel

Die Adolf-Pichler-Hütte ist ein Schutzhaus in den östlichen Stubaier Alpen. Sie thront herrlich gelegen am Fuße der Kalkkögel und wurde in den Jahren 1903 und 1904 vom Akademischen Alpenklub Innsbruck errichtet. Die Hütte wird sowohl von Wanderern und Bergsteigern als auch von Klettersteiggehern und Kletterern angesteuert. Neben leichten Wanderungen und anspruchsvollen Bergtouren finden sich in Hüttennähe unzählige Kletterrouten. In einem 15-minütigen Spaziergang werden die drei hütteneigenen Klettergärten erreicht. Auch die Gaumenfreueden kommen auf der Adolf-Pichler-Hütte nicht zu kurz. Neben Tiroler Schmankerl und selbstgebackenem Brot werden auch vegetarische Speisen kredenzt.

Erreichbar ist die Hütte vom Parkplatz bei der Kemater Alm in einer knapp einstündigen Wanderung. Der Anstieg zur Hütte erfolgt unschwierig über einen breiten Fahrweg. Hausberg der Adolf-Pichler-Hütte ist das Sonntagsköpfl (2096 m), das in einer einfachen Wanderung innerhalb von einer halben Stunde erreicht werden kann. Die Exkursion zum Sonntagsköpfl eignet sich besonders mit Kindern. Über das Seejöchl lässt sich innerhalb von 2 Stunden der Gamskogel (2659 m) erwandern. Ebenfalls über das Seejöchl gelangt man zum höchsten Gipfel der Kalkkögel, zur Schlicker Seespitze (2804 m). In der brösligen Westflanke und im luftigen Gipfelbereich sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Für diese Bergtour muss man ausgehend von der Hütte mit einer Gehzeit von 2 ½ Stunden rechnen. Weitere Gipfelziele sind die Marchreisenspitze (2620 m, 3 Stunden), das Schwarzhorn (2812 m, 3 Stunden) und der Steingrubenkogel (2633 m, 2 ½ Stunden). Klettersteigfreunde kommen am schwierigen Klettersteig zum Steingrubenkogel (Schwierigkeit B/C) oder am sehr anspruchsvollen Schlicker Klettersteig (Schwierigkeit C/D) zur Ochsenwand auf ihre Kosten.

Geöffnet ist die Adolf-Pichler-Hütte von Mitte Juni bis Oktober. Für eine Übernachtung stehen 61 Schlafplätze in Zimmern und Lagern zur Verfügung. DIe Hütte beherbergt zudem einen Seminarraum für bis zu 20 Personen.

Anfahrt:
Über die Autobahn München - Innsbruck nach Innsbruck und von dort weiter Richtung Bregenz halten. Im Anschluss weiter bis zur Ausfahrt Zirl-Ost und danach Richtung Sellrain/Axams orientieren. Bei Kematen über einen Kreisverkehr und dann bei einer Rechtskurve links nach Axams fahren. Im Ort Axams beim Kreisverkehr rechts nach Grinzens und in Grinzens nach einer Rechtskurve scharf links Richtung Kemater Alm/Adolf-Pichler-Hütte abbiegen. Über die 6 km lange, nicht asphaltierte und teilweise holprige Mautstraße (Münzautomat, 3 Euro/Tag, Stand 2012) bis zum Parkplatz bei der Kemater Alm fahren.

Mit Bus & Bahn: Mit der Bahn von München Hauptbahnhof nach Innsbruck (Fahrplan und Buchung). Von Innsburck mit der Bus-Linie 4162 nach Grinzens zur Haltestelle Grinzens Abzw Kemater Alm (zur Fahrplanauskunft). Von der Bushaltestelle zu Fuß in 2 Stunden (6 km und 700 Höhenmeter zusätzlich) zur Kemater Alm.

Aufstieg: Von der Kemater Alm in 50 Minuten bis 1 Stunde (330 Höhenmeter).

Wegbeschreibung: Wir gehen links am Gebäude der Kemater Alm vorbei und treffen hinter der Alm auf einen Schilderbaum. Dort wenden wir uns nach rechts Richtung Adolf-Pichler-Hütte und Schlicker Seespitze und wandern über einen breiten Fahrweg in moderater Steigung südwärts. Nach einer knappen halben Stunde leitet uns der Weg in einem Rechtsbogen zu einer Brücke. Nach dem Überqueren des kleinen Bachlaufs bringt uns der Fahrweg steiler in einigen Kehren hinauf zur Adolf-Pichler-Hütte.

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Bergtouren:
  • Gamskogel (2659 m), 2 Stunden
  • Sonntagsköpfl (2096 m), 20 bis 30 Minuten
  • Schlicker Seespitze (2804 m), 2 ¼ Stunden
  • Marchreisenspitze (2620 m), 3 Stunden
  • Schwarzhorn (2812 m), 2 ½ bis 3 Stunden
  • Steingrubenkogel (2633 m), 2 ½ Stunden

Klettersteig:
  • Große Ochsenwand (2700 m), 3 Stunden

Übergänge:
  • Kemater Alm (1646 m), 40 Minuten
  • Starkenburger Hütte (2237 m), 3 Stunden
  • Potsdamer Hütte (2020 m), 3 ½ Stunden
  • Franz-Senn-Hütte (2147 m), 6 Stunden
  • Schlicker Alm (1645 m), 2 ¼ Stunden
  • Birgitzköpflhaus (2098 m), 4 Stunden

Öffnungszeiten:
Sommer: Mitte Juni bis Oktober

Winter: -
Kontaktdaten:
Telefon: +43 (0)720 702 724
Internet: Hütten-Homepage
Inhaber: privat
Übernachtung:
Betten: 24
Lager: 37


Adolf-Pichler-Hütte-Galerie:

Hüttenbuch
Es ist noch kein Eintrag im Hüttenbuch vorhanden.

Jetzt ins Hüttenbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Stubaier Alpen
Schlicker Seespitze (2804 m)
Stubaier Alpen
Roter Kogel (2832 m)
Stubaier Alpen
Rinnenspitze (3000 m)
Stubaier Alpen
Praxmarer Grieskogel (2712 m)
Stubaier Alpen
Lampsenspitze (2875 m)
Stubaier Alpen
Zischgeles (3004 m)
Stubaier Alpen
Serles (2718 m)
Stubaier Alpen
Peilspitze (2392 m)
Karwendel
Vom Hafelekar über den Goetheweg zur Pfeishütte
Stubaier Alpen
Habicht (3277 m)
Karwendel
Reither Spitze (2374 m)
Stubaier Alpen
Sulzkogel (3016 m)
Stubaier Alpen
Grubenkopf (2337 m)
Tuxer Alpen
Naviser Kreuzjöchl (2536 m)
Stubaier Alpen
Leitnerberg (2309 m)
Stubaier Alpen
Schafzoll (2394 m)
Stubaier Alpen
Hintere Karlesspitze (2641 m)
Tuxer Alpen
Stafflacher Wand (1430 m)
Tuxer Alpen
Naviser Sonnenspitze (2619 m)
Stubaier Alpen
Weißwandspitze (3017 m)
Stubaier Alpen
Wetterkreuzkogel (2591 m)
Tuxer Alpen
Vennspitze (2390 m)
Karwendel
Pleisenspitze (2569 m)
Karwendel
Von Scharnitz zum Hallerangerhaus und zur Hallerangeralm
Karwendel
Großer Bettelwurf (2725 m)
Karwendel
Zäunlkopf (1746 m)
Wettersteingebirge
Gehrenspitze (2367 m)
Wettersteingebirge
Arnplattenspitze (2171 m)
Wettersteingebirge
Hochwanner (2744 m)
Tuxer Alpen
Hirzer (2725 m)
Tuxer Alpen
Grafennsspitze (2619 m)
Karwendel
Brunnsteinspitze (2179 m)